Ibanez SA 160 bk

von ruther, 16.02.06.

  1. ruther

    ruther Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    18.02.13
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Oberhausen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.02.06   #1
    Ja und da schon der nächste Thread ;)
    Freund von mir hat sich die Ibanez SA 160 ins Auge gefasst... an der Bridge haette die nen DiMarzio IBZ USA F2 Humbucker... weder zur Gitarre noch zum Humbucker finde ich viel. Was kann man für das Ding gebraucht noch zahlen? Wie ist der Klang usw? Wie sind die Pickups? Vor allem der DiMarzi.. er will Richtung Hard-Rock/Metal spielen... schonmal im Voraus Danke ;)
     
  2. Metalmax83

    Metalmax83 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    453
    Erstellt: 16.02.06   #2
    Ich habe so eine seit ~ zwei Jahren. Bin sehr zufrieden. Handling ist, wie gewöhnlich bei Ibanez, hervorragend, die Verarbeitung ist auch in keinster Weise zu beanstanden. Das mit dem DiMarzio muß neu sein, meine hat ein Ibanezfabrikat drin. Wie fast alle Powerstrats ist das Ding auch ziemlich variabel, von Blues bis zu derbstem Metal geht eigentlich alles.
     
  3. ruther

    ruther Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    18.02.13
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Oberhausen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.02.06   #3
    hört sich ja schonmal gut an :)
    Was haste fü deine bezahlt, wenn ich fragen darf? ^^
    Und jo, der DiMarzio Pickup ist standardmäßig nicht drin, wurde nachträglich reingebaut :)
     
  4. Metalmax83

    Metalmax83 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    453
    Erstellt: 16.02.06   #4
    Wenn ich mich recht erinnere waren das so ungefähr 400 Schleifen. Mitlerweile ist sie wohl billiger glaub ich.
     
  5. Der Rattenfänger

    Der Rattenfänger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    383
    Ort:
    Nähe Bonn
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    83
    Erstellt: 16.02.06   #5
    Die hab ich vor Zeiten mal im Musicstore angespielt... ist ganz nett. Spürbar dickerer Hals als bei den RGs, aber dennoch naturbelassenes Ahorn, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Die Bespielbarkeit habe ich als ziemlich gut in Erinnerung... Qualität ebenso... eigentlich spricht nichts gegen das Instrument, und wenn da schon n Dimarzio drin ist... ist es umso besser :great:
     
  6. 7RäNZI

    7RäNZI Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    31.08.09
    Beiträge:
    119
    Ort:
    fast Ffm
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    160
    Erstellt: 16.02.06   #6
    Ich spiele die Ibanez Sa160 jetzt seit mittlerweile 2,5 Jahren, war auch meine erste E-Gitarre.

    Also durch die H/S/S bestückung ist sie wirklich sehr vielfältig einsetzbar (da schließe ich mich also meinem Vorredner an). Ich spiele mit ihr in meiner Thrashmetal-Band, aber wir lassen auch mal häufiger den Blues raus, rockig ist eh drinne, Reggae macht sie auch gerne mit, Leadgitarre ist auch kein Problem für sie (sie geht nicht im Bandgefüge unter o.ä.) usw. .
    Von der Bespielbarkeit ist sie ideal für den Anfang geeignte, da ihr Griffbrett weder zu breit noch zu schmal ist und der Hals auch nicht ultradünn (wie bei einigen anderen Ibanezmodellen üblich) ist.
    Also falls dies die erste Gitarre deines Freundes werden sollte, ist sie dafür durchaus geeignet.

    Sie reicht auch den etwas gehobeneren Ansprüchen von Fortgeschrittenen (Soundtechnisch und von der Bespielbarkeit her).

    Das Tremolo erlaubt zwar nur einen mäßigen Gebrauch des Tremolos (nicht wie die HighTech-FloydRoses in "höheren" Modellen); derbsteTonatacken wie Divebombs sind also nicht zu empfehlen, da sich durch das ganz normale mehr oder weniger "Vintage"-Tremolo dabei die Gitarre sehr verstimmen kann. Wenn man aber die Finger davon weglässt, ist die Stimmstabilität auch sehr annehmbar, wobei bei sich bei etwas größeren Bendings die ein oder andere Saite leicht verstimmt, aber ASTREINE Stimmstabilität kann man nun wirklich bei Gitarren mit diesem Tremolosystem und in dieser Preislage nicht erwarten. Dafür ist ihre Stimmstabilität wirklich sehr gut.

    Nur eine Sache stört mich bei meiner Schwarzen:
    Meine Sa160 ist sehr Feedback anfällig (nerviges Fiepen bei höherer Lautstärke--> Rückkopplung). Sobald ich das Volume-Poti aufdrehe, geht es los, egal wie sehr ich die Saiten am Mitschwingen hindere. Am stärksten tritt das allerdings am Humbucker an der Bridge auf, welcher in meiner noch irgend ein im Hause Ibanez hergestellter (in dem Fall nicht namenhafter) HB ist, nicht der o.g. DiMarzio IBZ USA F2 .

    Zu dem DiMarzio IBZ USA F2 kann ich dir leider nichts sagen.

    Alles in allem kann ich die Gitarre (trotz Rückkopplungsprobleme) weiterempfehlen, ist sie doch für ihren Preis (ich habe noch 340 Euro bezahlt) eine gelungen, vielseitige und nichtmal nur für Anfänger geeignete Gitarre.
     
Die Seite wird geladen...

mapping