ich 2 fragen betrefend preamp, bi-amping

von soulflyphil, 23.11.05.

  1. soulflyphil

    soulflyphil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.05
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    458
    Ort:
    Zürich
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    168
    Erstellt: 23.11.05   #1
    schönen abend zusammen

    ich habe zwei fragen an euch:

    1.hab mir gedanken darüber gemacht, anstelle des svt4pro von ampeg einen preamp und endstufe zu zulegen.
    ich bin jez auf der suche nach einem guten preamp...und ich bin auf folgende preamps gestossen, die mir vom beschreiben her passen würde:

    http://www.soundland.de/catalog/product_info.php/cPath/2000000_2101112/products_id/226065?osCsid=d2336838e96faaca5bfbc58b410b0276

    dieser hier ist auch für bass benutzbar:
    http://www.soundland.de/catalog/product_info.php/cPath/1000000_1103101/products_id/206231?osCsid=d2336838e96faaca5bfbc58b410b0276

    http://www.soundland.de/catalog/product_info.php/cPath/2000000_2101112/products_id/232865?osCsid=d2336838e96faaca5bfbc58b410b0276

    oder einer der beiden ampeg:

    http://www.soundland.de/catalog/product_info.php/cPath/2000000_2101112/products_id/233013?osCsid=d2336838e96faaca5bfbc58b410b0276

    http://www.soundland.de/catalog/product_info.php/cPath/2000000_2101112/products_id/221155?osCsid=d2336838e96faaca5bfbc58b410b0276

    ich möchte aus dem preamp einen fetten röhrensound heraus kitzeln.
    mir ist klar das die beiden ampeg eigentlich das wären was ich suche(welcher ist hantlicher und klingt stärker nach röhren) nur die übrigen beiden preamps sind vielseitiger zum einsetzten, nur bringen die auch den röhrigen sound hin, der der röhren-preamps?
    hat jemand erfahrungen gemacht mit den oben gennanten preamps?
    ich werde mir dafür einen ordentliche leistungsstarcke pa-endstufe kaufen....wahrscheindlich ein tamp.

    2.
    ich hab mal gelesen das PA boxen nicht für die bass anlage taugen. weshalb?wen ich an nem konzert über pa spiele kommts ja auch dort raus...
    und ich würde gerne einen versuch starten mit bi-amping...könnte ich zwischen dem preamp und der endstufe ne frequenzweiche klemen ohne signal-qualitäts-verlust?ich würde dan beide kanäle der endstufe für meine bassanlage benutzen. ein einem kanal wird einen 4x10 stehen und am anderen kanal zwei einzelne 15 pa boxen

    danke vielmals im voraus für die antwoten schönen abend

    gruss soulflyphil
     
  2. pommes

    pommes Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    3.037
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    2.761
    Erstellt: 24.11.05   #2
    zu 1)

    ich kann dir zumindest zum SVP CL und SVP Pro was sagen:
    spiele selbst den SVP CL und habe damals auch den SVP Pro angespielt

    der SVP CL klingt warm, röhrig und satt
    er ist mit einer vergleichsweise simplen 3-band Klangregelung mit 5fach parametrischen Mitten ausgestattet, bietet aber duch den 5fach (off + 4 Settings) Ultra-Low Schalter, sowie den Ultra High und Bright Schaltern einfache aber effektive Wege, den Sound ziemlich drastisch und vor allem schnell und einfach zu verändern
    wichtig zu wissen ist, dass der SVP CL nicht zerrt
    auch bei vollem Gain, extremen EQ-Einstellungen wirst du keine dicken Zerrsounds erhalten

    der SVP Pro ist anders ausgelegt
    er hat nur einen an/aus Ultra-Low Schalter, dafür aber einen Drive-Regler für die Distortion und dazu einen schaltbaren Grafik-EQ
    außerdem verfügt der Pro über einen Effekt-Loop - den vermisse ich beim CL auch schmerzlich - nunja

    für mich war der SVP CL der Preamp der Wahl, weil für mich immernoch die Prämisse je simpler desto besser gilt
    der Sound war für mich in gleichen Einstellungen nahezu identisch, der Pro geht insgesamt etwas rauher zu Werke, klingt nicht ganz so warm, rockiger

    den Tech21 Preamp kenne ich indirekt - also die Stompbox Variante hatte ich mal
    der Sound ist auch okay, allerdings halt nicht "echt" Ampeg - das muss man schon sagen
    der Ton ist auf gleichem Niveau gut, aber eben anders
    am besten vergleichen

    ich hoffe ich konnte etwas helfen
     
  3. Naturkost

    Naturkost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.04
    Zuletzt hier:
    6.01.14
    Beiträge:
    2.729
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.155
    Erstellt: 24.11.05   #3
    Man kann Grundsätlich schon über P.A. spielen, auch im Proberaum, klar...der Unterschied ist halt, das du live meißt noch ne Menge Subs unter oder vor der Bühne hast... und ne PA mit eineigen KW Leistung, was die wenigsten im Proberaum haben... darum klingt Bass im Proberaum meißtens etwas dünn über die PA....

    Mh.. zu den Preamps... klar klingt Röhre am röhrigsten, musste wissen wieviel "abweichung" du da ertragen kannst...
    Der POD wär mir deffinitiv zu syntetisch, SANS-AMP´s find ich gut.. klar, nicht orginal Ampeg Röhren-Sound, abergute simulation halt..

    Und wenn du schon n teuren Pre-Amp kaufst gönn ihm doch was besseres als ne T-Amp Endstufe...

    Bi-Amping gefällt mir persönlich meißtens nicht...
    da ist die 4x10er meißtens nicht ausgelastet.. da musste viel mit den Trenn-Frequenzen rumspielen.. ich find Fullrange meißtens praktischer.. außer wen nes so wie bei Gallien Krüger gelößt wird... das der Hochtöner ne eigene Enstufe kriegt...also wirklich nur das ganz hohe.. aber mit ner 4x10er dran wäre sowas verschwendung...
     
  4. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    10.529
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.418
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 24.11.05   #4
    Frequenzweiche geht auf jeden Fall. Ich persönlich habe z. B. gute Erfahrungen mit einer billigen, gebrauchten Behringer-Frequenzweiche gemacht. Vorteil: Manche Frequenzweichen haben noch eingebaute Limiter, falls die Endstufe keine hat.
    Bei Endstufen sollte man auf keinen Fall sparen, da sie 1. genug RMS-Leistung liefern sollten und 2. auch viel Headroom für Signalspitzen brauchen, um das Basssignal in voller Dynamik wiedergeben zu können.

    Bei vielen 4x10ern braucht es tatsächlich, wie Naturkosts schreibt, kein Biamping, da die auch ziemlich tief spielen können. Mit Biamping kann man allerdings aus vielen Boxenkombinationen noch ein bißchen Soundplus rauskitzeln (mit Trennfrequenzen und Lautstärkeverhältnissen spielen). Ich hab mal 2x10er und 1x15er Biamping gespielt, das war für die 2x10er ganz gut so.

    PA-Boxen gehen schon, besonders wenn Du eh schon ein Amp- und Speaker-Modeling (POD, PSA) davor betreibst. Manche Basser vermissen halt ohne Bassboxen manchmal etwas an Sound und Dynamik. Ein einzelner 12er- oder 15er-Speaker kommt eben schnell an seine Grenzen, also müßtest Du dann mehrere Boxen haben. Bei größeren und guten PA-Boxen sollte das aber auch kein Problem sein.

    Zum PSA von Tech21, zum Bass-POD gibt es jeweils schon einige Threads - Suchfunktion benutzen. Zum PSA gibt es auch Soundbeispiele auf der Hersteller-Homepage (http://www.tech21nyc.com/sounds.html#psa_sounds); leider nicht so ganz Rock.
     
  5. nolovelost

    nolovelost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    3.09.12
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    89
    Erstellt: 24.11.05   #5
    Also ich kann dir auch nur zum Ampeg SVP Pro raten. Ich hatte den auch ziemlich lange, ebenfalls mit 'ner PA-Endstufe dahinter, und da kommt schon ein ziemlich fetter Röhriger Ampegsound raus. War bisher dahin die geilste Kombination, musste aber dann 'nem Mesa 400 weichen. - Das bessere ist eben der Feind des Guten -:great:
     
  6. soulflyphil

    soulflyphil Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.05
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    458
    Ort:
    Zürich
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    168
    Erstellt: 24.11.05   #6
    ich werde mal sobald ich zeit habe mit meiner band das bi-amping testen...

    ich hab noch einen neuen preamp von ampeg gefunden

    http://www.musik-produktiv.ch/shop2/shop04.asp/artnr/3211078/sid/!18121995/quelle/listen

    der ist momentan mein favorit....ist ja sozusagen aus dem svt 5pro
    han den jemand scho ausprobiert?
     
  7. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.543
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 24.11.05   #7
    habs schon mehrmals geschrieben, aber gerne nochmal:
    Ich benutze den PSA1 (also Vorgänger des 1.1, aber prinzipiell nicht viel unterschiedlich) auch als Bass-Preamp

    hat sich für mich insofern super angeboten, weil er
    1. zwischen tiefen und hohen Frequenzen beim Zerren unterscheidet (Buzz/Punch), was ja für Basszerre extrem praktisch ist
    2. sehr vielseitig im Sound ist
    3. eben auch speziell wirklich hervorragendes Gitarren-Sounds kreiert (spart mir Equipment für Gitarre)
    4. Direkt vom Frequenzgang für Mischpult/Endstufe ausgelegt ist, inkl. Symmetrischem Ausgang (D.I.), spart also bei vorhandener PA eigene Endstufe + Box (ich komm so super zu Recht :))
    5. aufgrund meines 4. Punktes extrem gute Ergebnisse bei Direktaufnahme durch Pre-Amp in den Line-In der Soundkarte erzielt
     
  8. COL

    COL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.11.04
    Zuletzt hier:
    31.03.08
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    22
    Erstellt: 25.11.05   #8
    spiel auch den svp pro - mit endstufe gebrückt. Ein absolutes Universal Genie... - bringt alles auf die Reihe.
     
  9. soulflyphil

    soulflyphil Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.05
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    458
    Ort:
    Zürich
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    168
    Erstellt: 28.11.05   #9
    Ich hab den svp pro preamp angeteste und den SVP-bsp(preamp des svt5pro,2 kanal preamp) und muss sagen das mir der SVP-bsp besser gefällt. clean hören sich für mich beide gleich an. und wens dan ums zerren geht hat der bsp klar di nase vorn. man hat erstens einen eigenen zerrkanal und zweitens, es zerrt auch viel stärcker natürlcih einstellbar....von nullzerre bis vollepulle. ich rate allen an den shb anzutesten fals man einen preamp sucht der auch zerrt. aber mir ist aufgefallen das, wen ich nicht spiele began der amp zu "kitschen/grählern oder einfach gesagt es hörte sich nicht schön an) wie kann man das loss werden? ich vermute das ist normal das der amp dann anfängt, ungewollt laut zu werden. als ich den sansamp und den svp pro for dem bsp hatte war der amp überhaupt nicht laut, es kamen kaum irgendwelche töne*könnt ihr mir sagen wie ich diese störenden tönen billiger weg bekommen als mit dem sansamp und dem svp pro zusammen?...ich verrmute aber, dass der svp pro hier den sound zügelt.sprich diese lästige töne unterdrückt.
    aber stat des svp pro würde auch das me50b von boss reichen? ich kann mir da nicht weiter helfen...hab im musik pro. nicht nachgefragt weils mir erst im nach hinein aufgefallen ist...aber zusammen tönen der pro und der bsp voll genial exakt das was ich will...nur n bissel teuer das ganze.

    hab noch sansamp anprobert, bin ein bischen entüscht vom boden treterchen, hab ihr mehr erwartet...ok vileicht konnte ich ihn auch nicht richtig bedienen. hab noch den rbi rackversion genauer unter die tudiert, so wie ich das verstehe muss man dort den bass sound a la svt einstellen, so zusagen den eq in die angegebenen einstelungen stellen und dan sollte es sich nach svt anhören, auch icht das was ich suche, das hört sich zu kompliziert an.
    jez ist mir der bass pod xt ins auge gesprungen. das hört sich recht gut an, leider hat der musik pro. den nicht. worin besteht der unterschied vom rack zum bodentretter, sie haben alle die gleichen angaben. nur der preis ist zimlich krass! knapp 200 euro unterschied! da muss doch was dahinter stecken! wen man zu rack version noch das fusspedal kauft...mano man dann zahlt man knap das doppelte :o:screwy:
    ist die qualität des racks besser, als die der live-ausführung? hat jemand erfahrung mit dem POD?
    ich hab mir gedanken gemacht...den POD dafür zu benutzen um ander amp arten über den clean kanal des SVP BSP zuspielen...so hat man zwar einen mix aus zwei amp arten, das sagen vieleicht viele das hört sich scheisse an oder es wird sich nocht lohnen, nur hat diese ide von euch schon mal ausprobiert?wen ich ne amp-simulation laufen lasse über die röhren des BSP dan, würde doch die simulation automatisch wärmer klingen und röhriger,oder nicht?irre ich mich hier?fals es funktionieren würde und klanglich auch wirklich was bringt wär das zimlich genial, finde ich, dann hat man jeden amp mit röhren charakter,in nur zwei racks.
    was haltet ihr von dieser idee?könnte es was wert sein oder ist es total scheisse?
     
  10. pommes

    pommes Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    3.037
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    2.761
    Erstellt: 29.11.05   #10
    wenn dir schon der Sansamp zu kompliziert ist, dann willst du sicher keinen POD!
    such mal bei talkbass nach dem bass pod - da hat mal jemand, der wirklich Ahnung zu haben schien, ein Review über die Bedienbarkeit geschrieben
    das Ding kann viieeeeeel, aber nur, wenn man es bedienen kann und weis, wie man es auf die jeweiligen Bedingungen anpasst
    ein plug-and-play Gerät scheint das nicht zu sein
     
Die Seite wird geladen...

mapping