Ich kam von den sechsseitern....

von allrounder, 23.04.04.

  1. allrounder

    allrounder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    6.11.14
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.04.04   #1
    guten tag!
    normaler weise spiele ich in meiner band nur die gitarrenparts un überlasse unserer sängerin das singen. nun ist es aber so, dass wir im moment viele stücke in unserem repertoire haben, die eher eine männerstimme fordern.
    unsere sängerin meinte ich könnte eigentlich singen, ich würde auch die töne treffen, aber eben nur, wenn sie in meiner tonlage sind.
    um es auf den punkt zu bringen: kennt ihr übungen, die die range vergrößern, die höhere tonlagen trainieren oder die intonation verbessern? (falls ich mit einem der begriffe falsch liegen sollte mit range meine ich die anzahl der oktaven die ich singen kann und mit intonation, die töne sauber zu singen)

    vielen dank schon mal
     
  2. Rolli

    Rolli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.04
    Zuletzt hier:
    12.04.10
    Beiträge:
    493
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    40
    Erstellt: 26.04.04   #2
    hallo

    sicher kannst Du durch eine gute Technik einiges erreichen. Aber grundsätzlich ist der Gesangsbereich im weitesten Sinne naturgegeben.
    Wenn Du mit der entsprechenden Atemtechnik vertraut bist merkst Du sehr schnell was genau Dein Gesangsbereich ist. Möglicherweise nutzt Du mangels technik noch nicht Dein ganzes Potenzial aus. Natürlich ist auch möglich mit viel Druck und womöglich noch Hochatmung die Stimme über diesen Bereich hochzuziehen. Allerdings ist das sehr schädlich für die Stimme und lässt Dich sehr schnell heiser werden. Eine Alternative dazu ist die Kopfstimme, die, wenn man sie trainiert sehr gute Möglichkeiten bietet.
    Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit die Stücke zu transponieren. Die Stücke klingen häufig besser wenn sie etwas tiefer sind als wenn Du mit letzter Kraft die Hochstimme rausquälst.

    Ich kann Dir dazu folgendes Buch empfehlen:
    Voicecoaching von Karin Ploog

    In diesem Sinne
    Gruss
    Rolli
     
  3. allrounder

    allrounder Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    6.11.14
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.04.04   #3
    ok, von atemtechnik hab ich keinen plan, ich atme immer ein und singe die luft wieder raus *ismirjaauchpeinlich*. aber du kannst mir das sicher verklickern, oder?
     
  4. Rolli

    Rolli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.04
    Zuletzt hier:
    12.04.10
    Beiträge:
    493
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    40
    Erstellt: 27.04.04   #4
    @allrounder

    naja so mal eben erklärt ist das sicher nicht.
    Da gehören schon ein paar theoretische Kenntnisse dazu.

    Das entscheidenste für mich war den Pressdruck aus der Stimme zu nehmen. Das erreicht man duch die Bauchatmung. Bei der Bauchatmung senkt sich beim Einatmen das Zwerchfell nach unten und die Bauchdecke wölbt sich nach aussen. Beim Singen lässt Du den Impuls aus dem Bauch kommen und das Zwerchfell hebt sich. So kannst Du die Luft ausnutzen und musst nicht pressen. Die Stimmbänder können dadurch frei schwingen und werden nciht durch den hohen Pressdruck überbelastet, was letztlich die heiserkeit erzeugt.

    Ich hoffe das ist in der Kürze erst mal eine Hilfe. So was kann man natürlich nicht in einem Posting erschöpfend erklären. Dazu braucht man schon einen Gesangslehrer oder gute anschaulichen Literatur.
    Versuchs mal mit Voicecoaching von Karin Ploog. Das hat mir persönlich sehr viel gebracht.

    Viel Erfolg
    Gruss
    Rolli
     
  5. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 28.04.04   #5
    Jetzt gaehnst du einfach mal und fuehle wo dein Kehlkopf haengt. Ganz unten und da sollte er bleiben was allerdings nur bedingt moeglich ist. Ein wenig rauf geht er immer. Also versuch nun beim Singen den 'Gaehnen-Zustand' zu bekommen und du bist schonmal ein ganzes Stueck weiter.
    Dann nicht oben in die Brust atmen sondern tief runter.
    Wichtig ist auch nicht verkrampfen sondern locker bleiben, also nicht mit Gewalt den Ton rauspressen.

    Dann natuerlich ueben ueben ueben weil nur dadurch wird deine Stimme staerker.
     
  6. ibkoeppen

    ibkoeppen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.03
    Zuletzt hier:
    21.06.12
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    513
    Erstellt: 28.04.04   #6
    Hi -

    schau mal in das Forum bei www.gesang.de rein. Nicht erschrecken, die meisten sind dort studierte klassische Sänger, aber es werden auch Themen wie "Rock-Shouten" abgehandelt und Buchtips gegeben.

    Michael Koeppen
     
  7. allrounder

    allrounder Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    6.11.14
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.05.04   #7
    ok, soweit schon mal danke für eure tips
     
Die Seite wird geladen...

mapping