Impedanz??? Lautsprecher 4-8 Ohm, Verstärker 8Ohm

von fauler_Zauber, 04.10.07.

  1. fauler_Zauber

    fauler_Zauber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.06
    Zuletzt hier:
    22.05.16
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    700
    Erstellt: 04.10.07   #1
    Hallo, ich hab da mal 'ne Frage...
    (Musikanlage und Hifilautsprecher)
    die Lautsprecher von Canton haben die Aufschrift 4-8 Ohm.
    der Verstärker ( Ohm.

    Normaler weise kann ich das aber anders rum, die Verstärker können
    sowohl 4 Ohm als auch 8 Ohm Lautsprecher mit unterschiedlicher Leistung
    verwenden.

    Aber was bedeutet das in meinem Fall? Der Verstärker hat nur die Aufschrift 8 Ohm, nix wegen 4.

    Bedeutet das jetzt, das die Lautsprecher an Verstärkern mit 8 oder 4 Ohm betrieben werden können, also eigentlich 8 Ohm Lautsprecher sind, oder was?

    Ich bin zwar Ingenieur und könnte die Seitenlangen Berechnungen die ich zu diesem Thema gefunden habe theoretisch nachvollziehen,
    im Endeffekt nutzt mir das nur wenig.

    Die Lautsprecher 2x 50/100W und der Verstärker (größere Zimmeranlage) sollen in einer Mietwohnung laufen ohne die Nachbarn zu stören...
    Voll aufdrehen werden wir die eh nicht.Lautstärke steht derzeit auf 20%

    Hat da jemand ne Idee oder eine (Ent-)warnung für mich?

    Sollte ich mir 2 4Ohm Widerstände kaufen und die mit den Boxen in Reihe betreiben??? 50W Widerstände sind groß...
     
  2. mastersektion

    mastersektion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.07
    Zuletzt hier:
    24.01.09
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Sulzbach / Saar
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.10.07   #2
    hm...beim Lesen der Überschrift dacht' ich eigendlich jemandem helfen zu können. Im Moment mutiere ich allerdings zu Rudi Ratlos.
    Aber dennoch : Hast Du mal das Messgerät dran gehalten und das Chassi bewegt. Denn so kenn' ich das noch von den alten PA-Speakern. Die Ohmzahl bleibt ja nicht gleich und deine Chassis können durchaus bei ca.6 Ohm angesiedelt sein noch dazu die Bewegung + Betriebstemperaturen des Magneten und der Kondensatoren in der Weiche und das ganze schwankt wie ein Segelschiff.
    Also einfach mal messen - brenne vor Neugier was da raus kommt !

    und der Link zu mir: http://www.pro-media-wnd.de
     
  3. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.500
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 04.10.07   #3
    Ich hab die Entwarnung! :)
    Strom und Widerstand sind eigentlich nicht so mein Thema, aber so viel weiß ich, dass es in deinem Fall nichts ausmacht. Du bekommst dann halt nur 50W aus deinen Boxen, aber das sollte für diesen Anwendungszweck ja mehr als ausreichend sein.

    MfG, livebox
     
  4. FranceArno

    FranceArno Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    8.09.14
    Beiträge:
    1.133
    Ort:
    Untererlinghagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 04.10.07   #4
    :eek:
    Impedanz- und Frequenzdiagramm eines Canton-Lautsprechers.
    Und solch ein Impedanzverlauf ist im Übrigen gar nichts Außergewöhnliches. Denn es dreht sich hier um (frequenzabhängige) Impedanzen und nicht um platt ohmsche Widerstände.

    Auch wenn wir hier nicht gerade üppig mit Informationen versorgt werden, sehe ich keinen Grund zur Sorge.

    Und was zur Hölle macht so eine HiFi-Frage in einem Musikerforum?
     
  5. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.881
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    679
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 06.10.07   #5
    Die Angabe 4-8 Ohm besagt, dass die Impedanz sich in Bereich zwischen 4 und 8 Ohm bewegt, wie ja auch auf dem Diagramm von FranceArno schön zu sehen. Es sind also 4 Ohm-Boxen, weil für Transitorverstärker die Minimalimpedanz ausschlaggebend ist.

    Da dein Verstärker aber anscheinend nur für die Verstärkung von Boxen mit einer Minimalimpedanz von 8 Ohm ausgelegt ist, was ja von der Canton-Box deutlich unterschritten wird, empfiehlt sich nicht unbedingt ein Betrieb in dieser Konfiguration. Bei niedrigen Pegel sollte das schon gehen, nur wenn man dann doch mal Lust auf etwas mehr Pegel hat.....

    Aha. Aus einer Box kommen also Watt raus. Und wenn er an eine 4 Ohm-Box einen 8 Ohm-Verstärker ranhängt, dann halbiert sich diese. Ganz neue Physik.......
    Wenn dann, kommt aus einer Box eine akustische Schallleistung raus. Und die ist sehr gering. Selbst bei sehr potenten Lautsprecher beträgt sie vielleicht 5% der Leistung, die der Verstärker liefert. Jetzt kannst du dir ausrechnen, wieviel 50 "akustische Watt" sind. 1 akustisches Watt entspricht 120dB SPL.
     
  6. fauler_Zauber

    fauler_Zauber Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.06
    Zuletzt hier:
    22.05.16
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    700
    Erstellt: 06.10.07   #6
    Also, zuerst einmal Vielen Dank für die Antworten.
    Die Boxen sind zwar nicht der "Audiophile Dampfhammer",
    aber ich glaube es ist schon klar was das Diagramm aussagen soll...

    Ich kenne Boxen immer nur mit einer Angabe in 2Ohm, 4Ohm, 8Ohm oder 16Ohm, natürlich ist das ein mittel/minimal/theoretischer_was_auch_immer_Wert der Box welcher eher mit dem
    komplexen Scheinwiderstand als mit dem ohmschen Widerstand zu tun hat.
    Zu dem, bei welcher Frequenz weiß ich nicht.

    Ich denke nur, wenn ich den halben Widerstand habe kann ich vei Vol. = 100%
    die 2-Fache Leistung entnehmen was im der Endstufe zu thermischen Problemen führen dürfte... :eek:
    Die Boxen dürften also im gesamten Lautstärkespektrum lauter sein als 8Ohm Boxen.
    _Eigentlich_ müsste ich sogar die halbe Nennleistung des Verstärkers (also mehr als 70% des Vol. Reglers) gefahrlos entnehmen können, weil ich dann
    zwar bei kleinerer Spannung aber dennoch gleichem Strom wie bei 8Ohm Boxen und Verstärkernennleistung wäre.

    Wenn mich da die "kindliche Naivität" meines Mechatronikstudiums, welches
    Transistorverstärker nicht so stark behandelt hat, nicht arg täuscht dürfte besonders beim Musikgeschmack meiner Frau (Barock / Oper) und den dabei angenehmen Lautstärken eigentlich nichts zu befürchten sein.

    Ich dachte irgend ein PA-Spezi würde sagen "Jawoll, bei hier 8 da 4 dann mach nur so XXX laut oder mach da XXX mal einen Leistungswiderstand rein.
    50W Widerstände sind groß und wohl teurer als die Lautsprecher... :(

    Die Lautsprecher meiner Frau waren hinten verschimmelt und ich hab einfach ein Paar von Uranus besorgt, dachte das wärs, aber ich weiß nicht.
    Klingen tuts gut, ich will nur nicht irgendwann ein paar Rauchwolkel aus der Kiste kommen sehen...

    Hey, dann kann ich doch die gleichen Boxen noch mal kaufen und sie in Reihe schalten, oder? Zu viel Widerstand dürfte einer Transistorkiste ja nichts ausmachen...

    Danke schon mal.
     
  7. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.881
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    679
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 08.10.07   #7
    Kann man machen, aber dann bekommt man Aufstellungsschwierigkeiten und Probleme mit Interferenzen.
    Und wenn dann nur mit vollkommen gleichen Boxen, sonst bekommt man auf Grund der unterschiedlichen Impedanzverläufe Probleme.
     
Die Seite wird geladen...

mapping