In-ear mit Otoplastik

von windplayer, 10.02.20.

Sponsored by
QSC
  1. windplayer

    windplayer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.02.04
    Zuletzt hier:
    9.04.20
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    576
    Erstellt: 10.02.20   #1
    Hallo! Ich möchte mir von meinem Hörgeräteakustiker eine Otoplastik anfertigen lassen, die die Lautstärke im Proberaum etwas abmildert (vielleicht 20-30%). Nun hatte ich die Idee, diese Plastik direkt mit einem "Ohr- oder in-ear-Hörer" zu verbinden (über den ich dann mein E-Saxophon einspielen könnte - als Monitor). Ich weiß allerdings nicht, ob das - auch im Proberaum - langfristig was für mich ist. Daher möchte ich nicht so viel Geld ausgeben. Super wäre es, wenn die Otoplastik einfach eine Steckverbindung aufweisen würde, in die man dann einen Hörer bei Bedarf einstecken könnte. Wisst ihr, ob es solche Otoplastiken mit Steckverbindungen herstellt? ... und die dazu passenden Hörer?
    Fischer Amps bietet ja einige Varianten an; das ist für meinen Bedarf aber nicht angemessen und zu teuer. Optimal wäre ein eher einfacher "Hörer", den man vielleicht irgendwann mal (wenns gefällt) durch einen besseren ersetzen könnte...
     
  2. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    9.04.20
    Beiträge:
    2.249
    Zustimmungen:
    1.181
    Kekse:
    8.930
  3. windplayer

    windplayer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.02.04
    Zuletzt hier:
    9.04.20
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    576
    Erstellt: 10.02.20   #3
    Dieser Thread hilft schon sehr weiter, danke!
     
Die Seite wird geladen...

mapping