In welchem Alter spielen beginnen?

von FlotteLotte, 30.06.20.

  1. FlotteLotte

    FlotteLotte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.20
    Zuletzt hier:
    30.06.20
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 30.06.20   #1
    Hi ihr lieben!
    Mein Sohn will unbedingt Trompete lernen. Er ist jetzt sieben Jahre alt. Ist das noch zu früh? Wann habt ihr denn mit dem Spielen begonnen?
     
  2. Palm Muter

    Palm Muter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.13
    Zuletzt hier:
    14.07.20
    Beiträge:
    826
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    694
    Kekse:
    8.004
    Erstellt: 30.06.20   #2
    Hab zwar unlängst feststellen müssen, dass von meinem Ansatz gar nichts mehr übrig ist, aber ich hab mit 6 angefangen.

    Blasinstrumente sind da recht "gnädig", im Falle der Trompete hast du von einer Hand chronisch 3 Finger auf 3 Ventilen sitzen und die andere Hand ist sowieso nur zum Instrument halten da. Also koordinatorisch weit unter Gitarre/Klavier etc.

    Aber:
    So simpel das Handling ist, genau das was ich nicht mehr hab, der Ansatz, das dauert.
    Der Anfang besteht zu einem guten Teil aus Übungen nur mit dem Mundstück und sagen wir mal so, 1min am Stück halbwegs sauber spielen zu können geht nicht einfach so. Da spuckt mittelfristig ein Klavier oder eine Gitarre freiwillig wesentlich mehr Töne aus, während der angehende Trompeter noch übt, dass ihm bei Ton XY nicht die Lippen sterben, in dem Wissen das es danach ja einen noch höheren gibt wo das ganze Spiel wieder von vorne los geht.

    Also man sollte ihm auf jeden Fall klar machen, dass das was er da vorhat mit einem guten Stück Arbeit verbunden ist und es in der Wahrnehmung eines 7-Jährigen doch etwas dauert, bis er die ersten Früchte ernten kann. Das gilt aber für jedes Instrument.
    Zu früh ist es mMn auf keinen Fall.

    Grüße
     
  3. BioMarco

    BioMarco Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.12.11
    Zuletzt hier:
    14.07.20
    Beiträge:
    400
    Zustimmungen:
    123
    Kekse:
    2.735
    Erstellt: 30.06.20   #3
    Hallo FlotteLotte,

    Prinzipiell geht das schon, aber es kann sein, dass Dir ein Lehrer sagt, dass erst einmal der 2. Satz Schneidezähne da sein sollte. Das ist eine weit verbreitete Ansicht und ich kann das insoweit nachvollziehen, dass das Fehlen der Milchzähne einem das Leben sicher nicht einfacher macht. Ich kenne allerdings auch Fälle, in denen der kleine Trompeter dann eben ohne Schneidezähne gespielt hat. Man sollte das Mundstück ja ohnehin nicht fest andrücken. Man könnte daher den Zahnwechsel (und übrigens später auch die feste Zahnspange) als Chance begreifen, sich einen nahezu drucklosen = idealen Ansatz anzugewöhnen. ;)

    Wenn das mit dem potentiellen Lehrer geklärt ist, sollte auch klar sein, dass - wie Pam Muter schon richtig gesagt hat - der Motivation leicht Frust folgen kann, wenn es keine erhofft schnellen Ergebnisse gibt. Gerade wenn sie noch sooo jung sind. Man drückt ja hier nicht einfach einen Knopf und es erklingt der schönste Ton, da muss man fleißig für üben, ein Leben lang. Die ersten "Tonerzeugnisse" erfordern aber v.a. auch einiges an guten Nerven seitens der Eltern, die ja in erster Linie für ein motivierendes Übungsklima daheim sorgen sollten (ohne kann man es gleich vergessen). Also ein gewisses Maß an "Masochismus" solltest Du und der Rest Eurer Familie da schon mitzubringen bereit sein :evil:. Den Kindern ist die Tonqualität am Anfang völlig egal, die blasen rein was das Zeug hält, Hauptsache laut! Und es ist an Dir, trotz aller möglicher "Qualen" mit dem freundlichsten Lächeln zum Weitermachen aufzufordern. :D

    Wie sich die Motivation entwickelt, hängt natürlich auch vom Lehrer und der Unterrichtsform ab, also ob man Einzel- oder Gruppenunterricht nimmt. Beides hat seine Vor- und Nachteile. Gute, kindgerechte Trompetenschulen für die Kleinen gibt es aber durchaus, z.B. kann ich den "Trompetenfuchs" nur wärmstens empfehlen. Hier allerdings erst den Lehrer fragen, nach welcher Schule er unterrichtet - sonst kauft man zweimal.


    Vielen Dank & Grüße
    Marco
     
  4. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    13.735
    Zustimmungen:
    5.273
    Kekse:
    63.859
    Erstellt: 30.06.20   #4
    Sehe ich auch so, mit zweiten Schneidezähnen geht es besser.
    Wenn das Kind nicht ganz so hochgewachsen ist, dann kann es gerne auf dem Kornett anfangen, das lässt sich konstruktionsbedingt besser halten.
    Die Spieltechnik ist gleich, man kann jederzeit problemlos zur Trompete wechseln.
    https://www.thomann.de/de/thomann_cr_600g_bbkornett.htm

    Du kannst Ihm schon mal ein (Trompeten-)Mundstück schenken, dann kann der junge Kollege sofort loslegen (Buzzing). Auch viele Berufstrompeter fangen ganz ähnlich ihr tägliches Üben an.
    https://www.thomann.de/de/stoelzel_582020.htm

    https://www.playwithapro.com/video/artist/reinhold-friedrich#



    Gruß Claus
     
Die Seite wird geladen...

mapping