Incubus - Drive Schwierigkeitsgrad

von keine ahnung, 25.07.08.

  1. keine ahnung

    keine ahnung Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    25.02.11
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.07.08   #1
    Hi, ich hatte mit einem Kumpel eine Diskussion wie der Schwierigkeitsgrad von Incubus - Drive einzuschätzen ist.

    Ich sage das Lied ist schon eher was für Fortgeschrittene, wenn ich es z.B. mit Lady in Black vergleiche :rolleyes:

    Er meint es ist für Anfänger geeignet. (Wobei er sehr gut Gitarre spielt, vllt kann er das schon nicht mehr so einschätzen... ;) )

    Deshalb wollte ich mal hier anfragen, wie ihr Incubus - Drive einschätzt.
     
  2. JohnCoop1

    JohnCoop1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.08
    Zuletzt hier:
    23.06.16
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    70
    Erstellt: 25.07.08   #2
    najaaa also ich finds nich für einsteiger geeignet. es gibt halt verschiedene möglichkeiten das zu spielen. ich ahb das vor nem jahr ca bei meinem gitarrenlehrer gelernt, kannte das bis dato nicht (nich so der incubus fan) mein lehrer meinte, das sei ne gute akkord-übung
    n freund von mir hat seit nem halben jahr angefangen zu spielen und meinte einmal zu mir "lass das ma spielen" und ich so "wie ? kannse das ??" dann aht er so spar akkorde gespielt, womit das voll einfach ist. aber wenn man das richtig, mit barré griffen spielt, dann ist des schon recht anspruchsvoll. also ich hab mich eine woche lang intensiv drangesetzt und finds jetz ziemliuch einfach. ich spiel aber auch schon 14 jahre gitarre.
     
  3. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.971
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.246
    Kekse:
    47.175
    Erstellt: 25.07.08   #3
    naja lady in black ist jetzt nicht so der vergleich ;-)
    das hab ich mit meinen gitarrenschülern in der ersten stunde gespielt..

    drive ist sicherlich komplizierter und nichts für jemanden der 1-5 monate spielt und nicht an grenzen (lerntechnisch) geht.

    so absolut gesehen ist es dennoch ein recht einfaches stück. das schwierigste ist ja dieser intro/chorus part. und das sind im grunde verkappte barree-akkorde, wo man einfach die hälfte weglässt.
    also ich hab jetzt keine 5 minuten gebraucht um das flüssig + basslinie zu spielen.
    ich schätze mal jemand der grad mal so barree-akkorde gelernt hat wird schon so ein-zwei wochen konstantes üben brauchen um sich das flüssig draufzuziehen. (zumal der rhythmus ja auch nicht so gaaaaanz einfach ist)

    die frage ist jetzt wie man einen anfänger definiert...

    ich würd sagen: solche diskussionen sind einfach totaler humbug.
    mit viel üben kann jeder sowas spielen, egal welches level er/sie hat. dauert dann einfach länger.
     
  4. Knarrenheinz

    Knarrenheinz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.05
    Zuletzt hier:
    25.05.16
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    611
    Erstellt: 26.07.08   #4
    joa man muss sich diese "verkappten" barres einfach genau so draufschaffen wie die standard Lagerfeuerakkorde denke ich. Der einzige Grund warum man die so schnell greifen kann, ist weil man sie seit der ersten Stunde an spielt und übt. Wenn dann so neue Akkorde auftauchen muss man die einfach genau so einstudieren, dass man sie auch blind greifen kann. Das sollte eigentlich für niemanden ein Problem sein --> auch nicht für Anfänger. Aber der Rhytmus...da brauch man schon en bisschen feeling für schätze ich. Also es hilft ja nichts da bei Guitar pro jede Deadnote genau nachzuspielen. Nach Gefühl klingt es meiner Meinung nach immer authentischer.

    Als Antwort auf die Fragestellung würde ich sagen: Das lied ist sehr gut geeignet für jemanden der noch nicht lange spielt, grundlegendes aber solide beherrscht, und sich gerne einer Herrausvorderung stellen möchte. Da es nur 2 Riffs hat (wenn ich mich recht erinnere) stellt sich auch relativ schnell dann das Erfolgserlebnis ein...
     
  5. Backstein123

    Backstein123 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.12.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    5.004
    Ort:
    Westwood
    Zustimmungen:
    1.023
    Kekse:
    31.194
    Erstellt: 26.07.08   #5
    okay wollt eigentlich nicht antworten weil mir die frage doch zu nussig war...:D
    Bzw. wollt ich nichts falsches sagen...was wohl eher der wahrheit enspricht...:p
    Also darf ich deine frage sooo verstehen.....
    "Ich bin anfänger und will Drive von Incubus spielen....meint ihr des geht oder ist das noch zu schwer???"....????
    Wenn des zu trifft....
    Guck nach ner Akkord begleitung und üb diese ebbes...um gefühl zu bekommen....
    Dann spielst des nach tabs und nach tagen , wochen , Monaten im schlimmsten fall sogar Jahren..wirds funzen...:great:
    Ich hatt des mit Nothing Else Matters... da haben mir alle bekannten die spielen konnten gesagt..."Boah easy song, lernst mit links"....joa dann haben die mir das noch vorgespielt und ich dacht..wahnsinn...so gut will ich mal werden....:rolleyes:
    Nun ...die ham aber nur die tabs runter gespielt (was für en anfänger, wie ich es war, schon beeindruckend war) aber mit all den "Verzierrungen" is des garantiert kein Lied für die erste Gitarrestunde..:D
    Aber des soll dich nicht abhalten .... Wenn du dich dahinter setzt und übst, wird des garantiert was.... Versuch nur nicht songs in sollche Kassifikationen zu setzten:
    Noob/ Einfach/ Geht schon / Schwer/ hammer wie macht der das???/ usw...
    Gute Musik wird ja nicht durch den schwierigkeitsgrad der Gitarre definiert...;)
    Mfg peter....
     
  6. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.971
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.246
    Kekse:
    47.175
    Erstellt: 26.07.08   #6
    vor allem ist der schwierigkeitsgrad auch nicht anhand der tabs/noten abzulesen.

    musik ist ja mehr als noten zu spielen.
    es ist bedeutend schwerer manche dinge "gut" zu spielen als es aussieht.
    wie oft ich leute gesehen hab die mir erzählten "ich kann xyz spielen" und dann die noten runterratterten, ohne sinn, verstand, interpretation, gefühl, manchmal ohne rhythmus..

    deswegen sagte ich ja oben schon die diskussion macht wenig sinn, da man sich nie auf ein niveau einigen kann.
    ich denke das stück ist für jemanden der barree akkorde gut beherrscht wirklich recht problemlos machbar, weil man halt einfach nur ein paar dinge weglassen muss.

    für jemanden der schwierigkeiten hat 5 töne rhythmisch hintereinanderzuspielen ist das sicherlich kein stück
     
  7. Backstein123

    Backstein123 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.12.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    5.004
    Ort:
    Westwood
    Zustimmungen:
    1.023
    Kekse:
    31.194
    Erstellt: 27.07.08   #7
    Verdammt....jetzt wohlt ich des schon probieren..hab sogar die Tabs gesucht und dann schreibst mir des Ich das ja garnicht kann.....:D:p:great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping