E-Gitarren Lieder in der Gitarrenschule

von d0ffi3---></3, 19.01.07.

  1. d0ffi3---></3

    d0ffi3---></3 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.06
    Zuletzt hier:
    12.03.08
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Oldesloe (~Hamburg)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 19.01.07   #1
    Ich spiele nun mittlerweile schon fast 5 monate, habe auch schon eine e-gitarre und übe zuhause einfache sachen von nirvana, den foo fighters, incubus und einfache bekannte riffs und intros wie summer of 69, nothing else matters und smoke on the water. In der Gitarrenschule spielen wir aber immer noch akkustik - Peter Burschs Gitarrenschule (sweet little sixteen, knockin on heavens door, killing me softly...), damit bin ich jetzt in ca. 3 wochen durch... .

    In meiner Gitarrenschule spielen wir dann als erstes Smoke on the Water, dann was von black sabbath, summer of 69 (Brian Adams), was von green day und noch irgendwas, wenn man möchte dann noch eigene lieder wen sie geeignet sind (vom schwierigkeitsgrad).
    Wollte mal fragen was ihr bei euch am anfang spielt/gespielt habt...

    Dann wollte ich noch fragen was man bei Green Day lernen soll? :screwy: Power Chords oder was schätzt ihr? Barréts? hm ist mir schleierhaft vielleicht weiß es ja jemand von euch... :)
     
  2. radiokopf86

    radiokopf86 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.07
    Zuletzt hier:
    6.07.12
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 19.01.07   #2
    hey ho ich spiel schon paar monate länger (nich viel) und ich lern gerade snow von meiem gitarren leher Snow (hey oh) von den rhcps. von placebo spiel ich viel um halt nen ganzen song mitspielen zu können wenn du z.b. bei green day nur power chords hast versuch doch mal das ganze lied mitzuspielen also genau wechseln immer schön im takt bleiben. is bei 3min gar nich einfach.

    snow is auch nich so schwer das rumgepicke am anfang muß man sich nur oft genug antun. (ok das tempo von original werd ich wohl erst in 5 jahren ereichen) . dann was in 8teln (im original glaub ich auch 16tel) und den schluß in 16tel (und die mitzuzählen macht spaß:D)

    incubus ? wie wäre es mit certain shade of green (btw. ich liebe die akutik sachen)


    ( und seit wann is den nothing else matters einfach ? )
     
  3. d0ffi3---></3

    d0ffi3---></3 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.06
    Zuletzt hier:
    12.03.08
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Oldesloe (~Hamburg)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 19.01.07   #3
    hey ho das lied mag ich auch :D

    klar die schwierigkeit ist dann das im takt bleiben, aber soll man das von green day lernen? dann kann ich auch nirvana (soli und takt würde ich nicht so schnell hinbekommen) oder sportis oder sonstwas spielen :D

    denk mal davon soll man power chords lernen aber kA

    oh tempo ja ich hab mal probiert practice what you preach und so ein anderes riff von testament zu spielen (alex skolnik war in der guitar) das waren achtel bei 200 bmp an takt halten kann ich da kaum denken :screwy:

    certain shade of green werde ich mir mal angucken.
     
  4. DenniZ_10000

    DenniZ_10000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    29.08.14
    Beiträge:
    1.339
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.441
    Erstellt: 20.01.07   #4
    Ich hab angefangen einzelne Riffs zu spielen die dann immer zu einem Thema passten und am Ende einer Lektion wurge alles was darin vorkam in einem kleinen Stück zusammengefasst... Jetzt improvisiere ich meistens ein Solo und dann zeigt mir mein Lehrer was man noch alles so dort mit hineinbauen könnte
     
  5. Hooker

    Hooker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.06
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    623
    Ort:
    A5300
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    820
    Erstellt: 20.01.07   #5
    Was soll man von Green Day lernen? Hmm zum Beispiel Rythmikphrasen mit Abdämpfen.
    Damit meine ich nicht Handkante auflegen und durchschreddern sondern gezielt Anschläge betonen durch anheben der Dämpfung und zwar reproduzierbar und nicht wies grade geht.

    Wenns dir zu fade ist, mach mehr daraus, du must das ja nicht sklavisch nachspielen.

    Selbst bei 4teln clean gespielt auf einer Saite bei 60 Beats zum Metronom lernt das Stammhirn des Gitarristen, sofern man darauf achtet, wirklich immer exakt auf den Punkt zu spielen. Zugegeben, das klingt recht fade aber die Wirkung ist dennoch nicht zu verachten, gerade für höhere Tempi können solche Nervübungen eine echte Verbesserung bedeuten.

    Wenn man das natürlich schon alles kann und 'Nothing Else Matters' locker lässig aus dem Handgelenk schüttelt und zwar mit Timing und Feeling so dass nicht nur die Kumpels sagen dass es geil klingt sondern auch andere Musiker zu denen man nicht in freundschaftlichem Verhältnis steht dann erübrigt sich jegliches Post :)

    Grüße
    Hooker
     
  6. d0ffi3---></3

    d0ffi3---></3 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.06
    Zuletzt hier:
    12.03.08
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Oldesloe (~Hamburg)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 22.01.07   #6
    ähm mit nothing else matters meinte ich natürlich nur die intro nicht das mich hier jemand falsch versteht, hier im board meinte jemand er hätte das nach ner halben stunde drauf gehabt, da dachte das ist doch gelacht wen ich das nicht auch hinbekomme. war aber doch nicht so leicht aber nach ein paar tagen ging es. sicher kann ich das noch nicht zu 100%, rhytmisch und von der betonung her lässt sich noch ein bisschen was machen aber es ist flüssig und ohne schiefe töne oder sowas, naja die barréts am ende sind noch nicht ganz so gut, da ist es manchmal noch etwas schief, aber sonst geht es.

    ok, ist ja auch nur ein lied, das würde dann durchaus sinn ergeben...
    meine cousine hat nur das ganze american idiot album in ca. einem jahr beim gitarren unterricht gelernt und das halte ich für zeitverschwendung, naja sie mag die musik ja... aber aus rein technischer sicht, ist da wirklich nur rythmik, abdämpfen (palm mutes oder?) und barréts wobei ich da eigentlich ausser diesen "scheren" barréts die standard griffe kann...

    mein gitarrenlehrer meinte auch ich soll vor allem verschiedene riffe aus verschiedenen musikrichtungen lernen. bei green day gibt es ja sogut wie gar keine riffe, höchstens mal kurze melody lines...
     
  7. Alpi123

    Alpi123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.06
    Zuletzt hier:
    9.12.09
    Beiträge:
    334
    Ort:
    Hinterdupfing
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.01.07   #7
    Akkordfolgen können auch Riffs sein.Akkordzerlegungen auch.Müssten hatl öfter als einmal vorkomen damit es sich etwas wiederholendes ist.Bei Greenday kenn ich schon Riffs.Holiday...Boulevard of broken dreams....Wake me uß when september ends...mit riffs meint er evtl. auch liedabschnitte die dir gefallen.Vllt solltest du dir "klassische" riffs wie smoke on the water reinhaun.
    Ich habe fertig.
     
  8. Mr Polfus

    Mr Polfus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    406
    Erstellt: 22.01.07   #8
    Naja zum Thema Green Day denke ich wäre noch interessant: Basket Case, Good Riddance. Ich spiel sie ab und zu noch..weil es schon ab und zu Spaß macht mal simpel einfach zu "punken". Noch son paar Riffs? Naja ich denke erstmal das klassische...TnT, Highway To Hell sowas simples halt oder füge dir selbst irgendwelche Griffe zusammen, die sich halbwegs gut anhören. Barres habe ich ganz gut mit den Beatles (besonders All My Loving) gelernt.
    Dann gibt es noch so ein paar Fingerübungen, die man schön langsam und jeden Tag ca. ne halbe Stunde macht, das bringt schon viel. Aber ich denke mal generell Zeit mit seiner Gitarre zu verbringen, macht dich in irgendeiner Weiße besser. Auch wichtig für mich ist Musik HÖREN. Ruhig auch mal ne Jazz-Platte, Chet Atkins, Lester Polfus okay ich weiß, nicht so mega in und trendy, aber die sind schon alle in irgendeiner Weiße genial!
     
  9. d0ffi3---></3

    d0ffi3---></3 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.06
    Zuletzt hier:
    12.03.08
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Oldesloe (~Hamburg)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 23.01.07   #9
    hm geht auch the doors durch? :p
    Jazz haben wir zuhause tatsächlich nur ein paar alte schallplatten, kann ich mir ja mal anhören, bin eigentlich für alles offen.

    hm stimmt sind schon so etwas ähnliches wie riffe, bin halt kein green day fan aber solange ich da etwas bei lernen kann das mir durch andere musik vorenthalten währe ist das ok. Ist ja schon richtig das man viele verschiedene musikstile lernt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping