Inear Monitoring Drums

von matp, 10.12.16.

  1. matp

    matp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.16
    Zuletzt hier:
    23.04.17
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.12.16   #1
    Hallo,

    Ich möchte mir ein In Ear Monitoring für meine Drums Zulegen.

    Die Anforderungen sind...
    Gitarren, Bass und Vocals auf die In Ears zu bringen sowie Bassdrum, Toms, Snare & Becken auf die in Ears sowie den Click des Metronoms.

    Könnt ihr mir bitte eine Liste von Thomann Produkten auflisten was ich alles brauche...

    Müssen die Amps dann auch auf Bandmischpult gehen und die Drum Mikrofone auch? Ich wäre der einzige in der Band mit In Ears

    Nice Greetz
    Matp ;)
     
  2. finerip

    finerip Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    18.02.18
    Beiträge:
    492
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    1.200
    Erstellt: 06.01.17   #2
    Hi,

    also ich kann IEM nur empfehlen und nutze es an den Drums auch seit vielen Jahren. Es wurde hier schon jede Menge bzgl. dieses Themas gepostet und es lohnt sich durchaus das Forum dbzgl. mal zu durchforsten.

    Alles was Du auf IEM haben möchtest, muss natürlich als Signal vorliegen und entsprechend gemischt werden. D.h. Gitarren, Bass, Vocals, Bassdrum, Toms, Snare & Becken und Click muss irgendwo in ein Mischpult gehen und Dir als Monitorsound in den IEM-Vorverstärker gelegt werden. Komfortabel ist es natürlich, wenn Du diesen Sound selbst noch beeinflussen kannst im Sinne von z.B. "Becken etwas lauter", "Gitarre 1 im Stereobild mehr nach rechts" usw.

    Das Problem was sich bei IEM für Drummer ergibt (so ist es wenigstens bei mir) ist, dass tiefe Frequenzen (BD, Bass etc) mit den kleinen Tieftontreibern in den IEM's mehr schlecht als recht übertragen werden können. Das ist der Grund weshalb viele dann zusätzlich zu einem Buttkicker greifen um den Kick via Körperschall zu übertragen.

    Bevor man Dir ne Liste geben kann gibt's vielleicht sinnvoller Weise noch einiges zu klären:

    - Was hast Du an Deinem Set mikrophoniert?
    - Welches Pult habt ihr bzw. möchtest Du selbst Einfluss auf den Sound nehmen oder macht das Euer Toni?
    - Möchtest Du wired (das empfehle ich) oder wireless IEM?
    - Was darf die Sache denn Kosten?

    Ganz liebe Grüße,

    JAN
     
  3. matp

    matp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.16
    Zuletzt hier:
    23.04.17
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.01.17   #3
    Hi Jan,

    danke für deine Antwort erstmal! ;)

    - Was hast Du an Deinem Set mikrophoniert?
    bis noch gar nichts aber habe dieses drum-mikro set zuhause https://www.bax-shop.co.uk/dynamic-instrument-microphones/devine-mic-ds-7-part-drum-microphone-set

    - Welches Pult habt ihr bzw. möchtest Du selbst Einfluss auf den Sound nehmen oder macht das Euer Toni?
    Wir haben dieses Pult im Proberaum wo bis noch nur die Stimmen drauf laufen "behringer xenyx xl1600"
    Hätte gerne dann auch mein eigenes um sachen zu Regeln


    - Möchtest Du wired (das empfehle ich) oder wireless IEM?
    Ich denke schon das ich wired nehmen würde

    - Was darf die Sache denn Kosten?
    Puh KA vl. zwischen 200-300€ sollte einfach funktionieren für Proberaum und Live & ich sollte mein klick einspeisen können sonst bringt es mir nichts

    danke und sg ;)
     
  4. finerip

    finerip Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    18.02.18
    Beiträge:
    492
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    1.200
    Erstellt: 11.01.17   #4
    Hi,

    und erstmal die gute Nachricht: das mit dem IEM wird klappen. Die etwas schlechtere Nachricht: mit den vorhandenen Komponenten und Budget wird das lediglich eine Anfangslösung sein.

    https://www.bax-shop.co.uk/dynamic-instrument-microphones/devine-mic-ds-7-part-drum-microphone-set - ein Mikrophonset mit 7 Mics+Halterung+Koffer für ca. 130,-€ liefert natürlich keinen Highend-Hifi-Sound. Aber es geht.

    Ähnlich verhält es sich mit dem Mischpult. Auch das wird funktioniern und für ein anfängliches Probieren im Proberaum reicht das auch locker aus. Allerdings ist in dem Budget kein eigenes Monitorpult mit Splitter etc. drin. Aber so kannst Du wenigstens mal ein Gefühl für die Sache bekommen und das ist schon mal viel wert.

    Wichtig sind die IEM-Hörer und ein Kopfhörervorverstärker. Ich nutze Shure SE425-CL und von Fischereamp den Fischer Amps In Ear Monitor BP als Vorverstärker. Hier musst Du abschläge bzgl. deines Budgets machen und vielleicht mit etwas preiswerteren Komponenten anfangen.

    Zum Aufbau:
    Alle Signale, die Du später via IEM hören möchtest müssen in euer xenyx eingespeist werden. Also Klick, Gitarren, Bass, Drums etc. Du regelst mittels der Aux (1) Knöpfe an eurem Pult die Instrumente und Gesänge für DEINEN IEM-Mix so zusammen wie du es brauchst, greifst das Signal per Kabel hinten am Mixer ab (Aux 1) und führst es zu deinem Vorverstärker. An diesen schließt Du deine IEM-Hörer an und regelst dort ggf. die Summe lauter oder leise - fertig.

    Du wirst ne Zeit rumprobieren müssen bis du optimale Ergebnisse erzielst aber es lohnt sich.

    Hab viel Spaß!
     
  5. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    9.841
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.809
    Kekse:
    15.548
    Erstellt: 11.01.17   #5
    Bei den Hörern sollte man schon was brauchbares nehmen. Ich hab z. B. den Shure SE315. Viel weiter runter in der Qualität würde ich nicht gehen.

    [​IMG]

    Der Behringer Powerplay P1 sieht wohl nicht rein zufällig dem Fischer Amps recht ähnlich. Er ist eine ganz passable Kopie und der Preis ist mehr als gut.
    Klar kann er mit dem Fischer nicht mithalten und es gibt dann schon einige Unzulänglichkeiten (das Batteriefach ist echt ein Ärgernis), aber wenn man nicht mehr ausgeben kann oder will, ein mehr als befriedigende Lösung.

    [​IMG]
     
  6. finerip

    finerip Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    18.02.18
    Beiträge:
    492
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    1.200
    Erstellt: 11.01.17   #6
    Da würde ich lieber auf Stereo verzichten, nen Fünfer drauflegen und dazu greifen wenn ein Vorverstärker bereits vorhanden ist.

    Ansonsten gilt wie immer: Willst Du sparen, kaufe Qualität - sonst kaufste zweimal ;-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping