Inline Pulte

von liqid, 14.11.08.

Sponsored by
QSC
  1. liqid

    liqid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.05
    Zuletzt hier:
    29.12.19
    Beiträge:
    445
    Kekse:
    433
    Erstellt: 14.11.08   #1
    Hello zusammen.
    Mal ne schwierige Frage: Kann mir vielleicht jemand erklären wie genau die Funktionsweise von Inline Pulten ist? Z.B. von nem alten Soundcraft DC 2000? Was ist wofür da, wie genau funktioniert das mit der Doppelbelegung der Fader und mische ich damit auf analoger oder digitaler Ebene?
    Ich weiß ist wahrscheinlich ziemlich komplex aber ich find nirgendwo eine Bedienungsanleitung von dem Pult
     
  2. ambee

    ambee Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    20.03.06
    Beiträge:
    3.728
    Kekse:
    24.712
    Erstellt: 14.11.08   #2
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mischpult#Verschiedene_Mischpultkonzepte

    off-tape bezeichnet man meistens als tape-return. und man kann nicht nur zum tape-return-signal schalten, sondern sollte es immer tun. sonst weiß man nicht was schlussendlich aufgenommen wurde. große recordingregel: "alle hören tape return!"
    im homerecording-bereich bereiten aber höhere latenzen schwierigkeiten, deswegen wird hier oft das signal vor der aufzeichnung gehört.


    tape return gibts nur an pulten, beim software-mix kommt das fertige stereosignal schon summiert aus der kiste und muss nicht erst am pult aus einzelsignalen zusammengeführt werden.
    mit abmischen hat tape return nichts zu tun, das wird nur zum aufnehmen gebraucht.
    allerdings kann man beim mischen die tape-return-eingänge als zusätzliche inputs benutzen, falls einem die spuren ausgehen.
     
  3. liqid

    liqid Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.05
    Zuletzt hier:
    29.12.19
    Beiträge:
    445
    Kekse:
    433
    Erstellt: 14.11.08   #3
    Hm okay danke schonmal aber kannst du vielleicht einen Schritt vorher anfangen? Was ist die Überlegung hinter Inline Pulten. In dem Wikipedia Artikel steht auch nicht so viel drin, hatte ich schon durchgelesen.
    Also was macht Inline Pulte so verbreitet und wie genau ist die Signalkette im Pult bis zum fertigen Mix wenn man trotz Pult mit Mac und Logic arbeitet?
     
  4. ambee

    ambee Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    20.03.06
    Beiträge:
    3.728
    Kekse:
    24.712
    Erstellt: 14.11.08   #4
    aufnahmegeräte haben nicht nur einen eingang sondern auch einen ausgang.
    der große fader sendet ein signal zum aufnahmegerät, der kleinere empfängt das aufgenommene signal, das wieder zurück kommt.
    man kann so kontrollieren was aufgenommen wurde und ob es genauso klingt wie das, was man hingeschickt hat.
    deswegen heißt tape return auf deutsch auch hinterbandkontrolle

    wenn du mit einem pult mischen willst, dann benutzt du deine recordingsoftware und den rechner als bandmaschine, die dein signal nur aufnimmt und wiedergibt, aber nicht bearbeitet. deine plugins sollten dann neben dir im rack stehen ;-)

    input-kanal -> bandmaschine -> tape-return-kanal


    wieso die so verbreitet sind liegt daran dass sie billiger und platzsparender als split-pulte sind.
    ich finde split-pulte aber viel besser, man braucht zwar mehr pult, dafür hat jedes tape-return-signal einen vollständigen kanalzug samt insert, eq, aux, etc... und es ist viel übersichtlicher.
     
  5. liqid

    liqid Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.05
    Zuletzt hier:
    29.12.19
    Beiträge:
    445
    Kekse:
    433
    Erstellt: 14.11.08   #5
    Das heißt nachdem ich alles aufgenommen habe lass ich das Stück wieder laufen, schicke es wieder aufs Pult und mische es da und sende dann nur die Stereosumme wieder zurück an den PC ?
     
  6. ambee

    ambee Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    20.03.06
    Beiträge:
    3.728
    Kekse:
    24.712
    Erstellt: 14.11.08   #6
    richtig. du kannst auch einige signale im rechner bearbeiten und dann bearbeitet aufs pult schicken, aber so wie dus geschrieben hast ist seit jahrzehnten der klassische weg.
     
  7. liqid

    liqid Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.05
    Zuletzt hier:
    29.12.19
    Beiträge:
    445
    Kekse:
    433
    Erstellt: 14.11.08   #7
    Hm okay aber was mir noch nicht ganz klar wird ist dann die Funktion des 2. Faders . Bei der Aufnahme Pegel ich das Signal auf 0 db ein und schiebe dann den Fader hoch bis ich das gewünschte Eingangslevel z.b. in Logic erreicht habe. Habe ich den zweiten Fader dann nur um das geschickte Signal nochmal gleich gegenzuhören beim schicken auf den PC? Liegt da einfach nur das gleiche Signal an?
     
  8. ambee

    ambee Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    20.03.06
    Beiträge:
    3.728
    Kekse:
    24.712
    Erstellt: 14.11.08   #8
    auf dem zweiten kommt bei richtiger verkabelung das signal von logic zurück. im optimalfalle exakt dasselbe und du solltest keinen unterschied hören.
    wenn logic aber falsch aufnimmt oder irgendwas nicht stimmt, hörst das was nicht stimmt und kannst den fehler suchen, bevor du dir deine aufnahme versaust.
    beim overdub-verfahren brauchen die musiker außerdem ja auch ein playback, das kommt auf diesem weg auch aufs pult.

    jedes signal kommt einzeln in den rechner und kommt auch einzeln wieder raus.
     
Die Seite wird geladen...

mapping