Inspired by Gibson Custom

  • Ersteller guitar-slinger
  • Erstellt am
Ein bissl schräg ist die Designpolitik schon. Erst der alte Grusel-Headstock mit den abgeschnippelten ecken, dann bei manchen Modellen (Tommy Thayer, Vivian Campbell) eine Art-Sheraton-Variante, dann ein groß beworbener Open-Book, der aber etwas unansehnlich nach unten verbreitert war - und jetzt "endlich" der Gibson Headstock für die ganz speziellen Epis, nur um festzustellen, dass er dann doch nicht so ganz original ist.

Das hätte man dann doch auch ganz durchziehen können, einschließlich Bell Cover mit nur zwei Schrauben statt 3. :nix: Ich versteh jedenfalls nicht, worauf die hinauswollen. Immerhin bieten die Modelle aber schon einen echten Mehrwert. Wenn sich die Ladenpreise normalisiert haben, könnten evtl. schon alleine die Custombucker den Mehrpreis rechtfertigen, jedenfalls für die, die sich schon aus Prinzip Gibson-PUs einbauen würden. Was mir in dem Werksvideo positiv aufgefallen ist, ist auch das "Lightweight Tailpiece" (das demnach wohl ein Original Gibson Historic aus Alu ist und kein ausgehöhlter Zinkdruckguss...) und dass das Material der Crown Inlays deutlich schöner rüberkam als bisher, nicht so stumpf wie man es bei LP-Kopien meistens sieht. Da bin ich mal gespannt, ob sich der Eindruck im Laden bestätigt.

... gerade habe ich nochmal genauer auf die Seite geschaut, und da steht doch tatsächlich "Mother Of Pearl", nicht Pearloid oder Acryl. Das wäre dann ja sogar nobler als bei Gibson, wenn auch nicht original.

Gruß, bagotrix
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Dafür, dass die Teilchen ja nicht gerade günstig sind, sind sie aber trotzdem fast überall schon ausverkauft. :oops:
 
Aber das wollten die Leute ja auch: Open Book Headstock, tolle Pickups und Elektronik, allgemein eine gute Verarbeitung. Wem es zu teuer ist, der greift zu den günstigeren Modellen und hat noch immer eine gute Gitarre.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Wer kann dazu denn schon nein sagen? Ich konnte nicht, daher:

IMG_2566.jpeg

In schwarz, exklusiv. *sabber* Ein sehr schönes mattschwarz. Saitenlage ein Tick zu hoch, aber das bekomme ich hin. Auf den ersten Blick auch keinerlei Mängel entdeckt. Aber, schwups, Mittagspause vorbei. Später mehr.
 
Grund: Schreibsfehler
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
  • Wow
Reaktionen: 9 Benutzer
Wow, unglaublich schöne Gitarre. :m_git1:
Bin aufs Review gespannt...;)
 
"Made in China" ist heutzutage kein Zeichen für schlechte Qualität mehr. Ich hab eine Epiphone 50s Goldtop aus der Inspired by Gibson Collection. Bin kein großer Les Paul Kenner aber als ich die im Laden mit dem Original verglichen habe kam bei mir eher die Frage auf ob das Gibson Logo und der Nitrolack den Aufpreis von 2000€ wert ist.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
….die Frage auf ob das Gibson Logo und der Nitrolack den Aufpreis von 2000€ wert ist.
Also in diesem Fall, doch schon. Alleine der Nitroduft. :p
Trotzdem ist die Epiphone eine wirklich gute und schöne Gitarre meiner Meinung nach. Und das Gibson-äquivalent der 355 liegt ja auch eher bei 6k€ plus.
Saitenlage passt eigentlich auch. 2mm beim 12 Bund für die fette e Saite, die andere entsprechend weniger. Kam mir auf anhieb etwas zu hoch vor, aber bei den 10er Saiten ist das o.k. Die Sheraton hat 9er Saiten und liegt bei ca. 1,8mm. Die Gibson mit 10er auch eher bei 2mm. Das passt mir schon, sonst wird das mit dem Bending ungeschmeidig.
Klang der Pickups ist Sahne. Und obwohl ich da eher nicht so pedantisch bin, in der Gibson wären die mir wahrscheinlich auch lieber. Andererseits ist es gut wenn sie anders klingt, sonst würde es ja langweilig.
IMG_2569.jpeg

Das Binding hat im Übrigen durchgehend die gleiche Farbe, also Headstock, Griffbrett und Korpus, das scheint bei der weißen nicht so stimmig zu sein. Der angeblich fette Hals ist gar nicht so fett, jedenfalls wird der Prügel von der Sheraton bei weitem nicht erreicht. Und das ist auch gut so. Der matte Hals gibt ein ähnliches Gefühl wie bei der Casino ( inspired by John Lennon ) die auch so einen Hals hat. Damit hatte ich bisher immer große Freude.
Also einstellen brauche ich bei der Epi erstmal nichts. Evtl. schraub’ ich beim Saitenwechsel die Brücke minimal tiefer. Ach so, das ist die erste Epi bei der ich die Saiten nicht wechseln musste. Sind Gibson Saiten ab Werk drauf und die sind tatsächlich noch o.k. . Jetzt wo ich die so der Reihe nach durchprobiere, die Sheraton braucht auch eher 10er Saiten. :unsure:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
😱 verdammte Axt, wie geil ist das denn bitte? eine 355 in ebony Polyester-Vos satin mit korrektem Headstock und mit Custombuckern? … gibt es irgendeinen Trick wie man da dran kommen kann? die ist in keinem Shop gelistet, nirgendwo. Hat jemand dazu Bezugsquellen?

Ich glaub, die muss ich haben, auch wenn ich nix mehr kaufen möchte, eigentlich. 🤪
 
Wie oben geschrieben, das ist eine „exklusive“ Version, die gibt es nicht beim Händler sondern nur beim Hersteller direkt. Ich habe mich da eingetragen, damit ich bei Verfügbarkeit eine Nachricht bekomme. Das war am Donnerstag, am Freitag waren alle ( oder nur die eine? ) dann auch wieder weg.
 
Schicke Teile, definitiv. Wobei es vom Preis her echt schon ganz obere Grenze mMn.

Aber im Gibson CS bekommt man sich für weitaus mehr Geld manchmal echte Gurcken. Also alles relativ…

Aber dieser Nitrolackdift… :redface:
 
Ich frage mich was da so sehr "anders" oder "besser" ist als bisher?
Wobei ich die Goldtop z.B. schon auch recht schick finde. ;-)

Ich habe schon den Eindruck, dass man zumindest "auch" deutllch bemüht ist hier am Image zu arbeiten um dann auch die Preise entsprechend anzupassen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Wie oben geschrieben, das ist eine „exklusive“ Version, die gibt es nicht beim Händler sondern nur beim Hersteller direkt. Ich habe mich da eingetragen, damit ich bei Verfügbarkeit eine Nachricht bekomme. Das war am Donnerstag, am Freitag waren alle ( oder nur die eine? ) dann auch wieder weg.

danke für die info! … dann also nur ûber eine direkte Online-Interessenbekundung auf der Epi/Gib Page. Na, das ist ja mal ne exclusive Variante, sozusagen die Rolex-Variante zum Gitarrenkauf. Ich find die dennoch sehr attraktiv trotz des Kurses, allein die Custumbucker machen rd. die Hälfte des Gitarrenpreises aus. Wenn jetzt noch das „Gold“ der Hartware runtergespielt und blank wäre… dann würde ich mich vmtl. bei denen mal eintragen.
 
Zuletzt bearbeitet:
… nur ûber eine direkte Online-Interessenbekundung auf der Epi/Gib Page.
Du kannst da auch einfach auf kaufen klicken wenn die Gitarre lieferbar ist. Im Moment z.B. die weisse Version.
Die schwarze war aber in weniger als 24 Stunden ausverkauft, daher lohnt es sich evtl. sich das mitteilen zu lassen.
 
Hallo zusammen,

Ich liebäugle seit ner Weile mit der EPI SG Custom Ebony aus der Inspired by Gibson Collection… Die Gibson Version ist mir einfach viel zu teuer mit knapp 5000 Euro und da mir die Gitarre einfach Sau gut gefällt würde mich mal eure Meinung dazu interessieren… vielleicht hat sie ja jemand und kann was zur Qualität etc sagen, das würde mir sehr helfen. Ich habe ne originale Gibson SG Standard und ich denke ich muss da einige Abstriche machen… vermutlich… Ich bin sehr unsicher eine EPI zu kaufen weil man überall nur schlechtes darüber liest und ich habe die Hoffnung das so eine inspired by Gibson vielleicht ein bisschen besser ist oder sowas…
 

Anhänge

  • IMG_7593.jpeg
    IMG_7593.jpeg
    30,8 KB · Aufrufe: 40
Hi,
Ehrlich gesagt ist das, wie deine Gibson, eine sehr gute Gitarre. Meist aus dem Karton raus schon top eingestellt.
Ich wüsste jetzt nicht, wo du da ernsthafte Abstriche machen müsstest.
 
Naja man ist von den ganzen Berichten und Rezensionen halt sehr verunsichert… das Fretwork soll ne Katastrophe sein und so Sachen, man muss das Ding erstmal zum Gitarrenbauer bringen weil nicht spielbar… das verunsichert halt sehr. Daher würde mich die Meinung halt sehr interessieren…
 
Hallo,
wie so Vieles, ist das eine Geschmackssache.
Vom Klang her mochte ich meine damalige SG sehr gerne. Auch die Verarbeitung war gut. Da gab's nix zu meckern.
Einzig, mir war die Gitarre auf Dauer zu kopflastig. Deswegen hatte ich dann verkauft.
Erinnerungsfoto.
IMAG0265.jpg
 
Ja das kriegt man aber mit nem Wildledergurt sehr gut in den Griff, habe ich bei meiner Gibson ja auch…hab auch schon gesehen das Leute die Alu TOM gegen Guss getauscht haben und noch Auswuchtgewichte von Autoreifen in das E Fach gepackt haben… aber darum gehts ja hier nicht, mich interessiert die Meinung zu exakt dieser Custom Sg…

Aber ist eine echt schöne, keine Frage :)
 
Ich hatte mal genau die schwarze SG Custom.

Ansich eine gute Gitarre, klanglich nicht ganz so klar wie meine Gibson SG. Von der Verarbeitung her ein paar Abstriche. Ein Bolzen vom Tailpiece war leicht schief eingesetzt zB.
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben