Interface fürs Homerecording

  • Ersteller lutzeslife
  • Erstellt am
lutzeslife
lutzeslife
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.12.20
Registriert
03.04.06
Beiträge
96
Kekse
0
Ort
Dresden
Hallo Leute
ich weiß es gibt zu diesem Thema sicherlich schon 1000 von Threats doch ich habe mit der Suchfunktion schon gearbeitet bin aber noch nicht alzuviel schlauer geworden. Ich habe Gitarrenrecording bisher nur über eine kleines mischpult und dem lin in des Laptops betrieben und ihr könnt euch vorstellen was da raus kam.

Ich suche das Interface weil ich meine eigene kompositionen aufnehmen will. Die Qualität sollte schon so gut wie möglich sein, da ich das ganze dann noch in selbst gedrehte videos verarbeiten will.

Folgende Hardware ist vorhanden:

A-Gitarre Stagg (altes Model aber mit Pream und Klinke und XLR Ausgang)
E-Gitarre (Amp Simolation über Software möglich)

Acer Aspire Laptop mit AMD Turion 64 2.0 Ghz
3 GB DDR2 RAM
USB 2.0 Anschlüssen
Realtek Onbard Soundchip
Über ExpressCard Slot sind Firewire auch vorhanden.

Bisher gearbeitet mit Audacity und Goldwave! (PC Kenntnisse sind vorhanden, so das neue Programme kein problem wären)

Mein Probleme war bisher vorallem die Latenzzeiten. Das ist der Grund der unsicherheit.

Preisspann unter 400 Euro.

Dachte erst an komplett lösungen wie Boss Micro Br aber hab gelesen das die Qualität nicht so gut wäre. Deswegen habe ich an ein interface gedacht!

Hat da vielleicht jemand Ideen?

Das Tascam US 122L wird in vielen Threats benannt. Wie gut ist das Teil von latenzzeit, einbindung in Software (z.b. auch Guitar Rig uind Konsorten?)

lg Daniel
 
Eigenschaft
 
Fahnder99
Fahnder99
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.05.14
Registriert
09.06.08
Beiträge
376
Kekse
1.100
Ort
St. Pauli
Ich habe Gitarrenrecording bisher nur über eine kleines mischpult und dem lin in des Laptops betrieben und ihr könnt euch vorstellen was da raus kam.

So mach ich das auch, geht wunderbar.
Wo ist denn das Problem?

Ach ja:"Mein Probleme war bisher vorallem die Latenzzeiten"
Dann nimm doch mal den Asio4all Treiber (->Google).
Latenzen müssen nicht hardwarebedingt sein.
 
ars ultima
ars ultima
HCA Recording
HCA
Zuletzt hier
24.03.18
Registriert
19.03.05
Beiträge
16.528
Kekse
36.403
Ort
Düsseldorf
So mach ich das auch, geht wunderbar.
Wo ist denn das Problem?
Die Qualität von Onboard-Soundkarten kann durchaus schwanken. Vielleicht ist die Aufnahmequalität von deine ganz gut, die von Fanfon nicht so.

Ach ja:"Mein Probleme war bisher vorallem die Latenzzeiten"
Dann nimm doch mal den Asio4all Treiber (->Google).
Dann braucht er aber auch ein Software, welche ASIO-Treiber unterstützt. Das ist bei Audacity und Goldwave nicht der Fall. Sind ja auch beides eher Waveeditoren, und nichtunebingt Mehrspur Studios.

In welcher Form war denn die Latenz für dich ein Problem? Weil diese ist je nach Anwendung entweder egal, oder aber so wichtig, dass man ohne ASIO-Treiber überhaupt nicht arbeiten kann.

Zum Tascam selbst kann ich nichts sagen, zumindest nicht nicht in Bezug auf die zu erreichenden Latenzen. EInbindung in Software ist bei keine der Geräte ein Problem. Da ist halt ein passender Treiber bei, und dann sollte das laufen. Bei einigen Interface (wie z.B. dem US-122L) ist Cubase LE abei. Das würde ich dann auch benutzen. Ansonsten kannst du mal zum gut sortierten Zeitschriften-Kiosk gehen und hier nach schauen:
http://www.heise-medien.de/presseinfo/bilder/ct/09/special0209.jpg
Da ist Sampliutde SE bei, was ich sehr empfehlen kann (ist aber auch persönliceh GEschmackssache, anderen mögen Cubase lieber; besser als jede Freeware ist es auf jedem Fall, für 8;902€ absolut empfehlenswert)
 
lutzeslife
lutzeslife
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.12.20
Registriert
03.04.06
Beiträge
96
Kekse
0
Ort
Dresden
Hi vielen Dank für die Antworten.

Das Problem mit den verschieden Onboardchips ist bei mir aufgetreten, ich konnt leider keine guten ergebnis oder mit sehr viel nacharbeit etwas einigermaßen passables daraus bauen. Selbstverständlich habe ich den Asio4All Treiber ausprobiert, in einer früheren Version schien das ganz passable zu sein, so das schnelle Gittarenparts recht schnell wiedergegeben wurden. Doch jetzt bei dem aktuellen, schein ein wenig die Komptiblität weg zu sein, die aufnahme verschwemmt und es bleibt nur noch ein blechender Ton übrig. Vll kennt jemand das problem.

Ich werde mal versuchen diese Zeitung zu bekommen um, hab sie bisher heute nicht gefunden, vll lässt sie sich nachbestellen.

Hat jemand gute ergebnisse mit dem Tascam erzielt oder gibt es noch andere gute Interface wür wenig Geld.

lg Daniel
 
L
lengp
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.09.12
Registriert
11.04.09
Beiträge
32
Kekse
27
hi

also das Tascam ist vom klang eines der Besten Soundkarten in der Preisklasse !!!!!!!!
Die Latenzzeit ist beim Tascam eig sehr niedrig.
Welches Betriebs system hast du denn ???
Denn auf Vista gehn die Cubase sachen nicht schnell!!!
aber die Latenzzeit bleibt fast null !
Du bist halt nur in der Bedienung etwas langsamer .
Bei dem Tascam ist auch ein Version von Cubase drauf die auch recht gut ist.
Also für deinen Einsatz wird es reichen !!!!

gruß Lengp
 
lutzeslife
lutzeslife
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.12.20
Registriert
03.04.06
Beiträge
96
Kekse
0
Ort
Dresden
Hallo,

mein Betriebssystem ist Win XP (Media Center 2005 = Professional) SP3 (+ o.g. Hardwarespezifikationen)

Also ich habe mal nen Zeitschriftentipp angenommen und mir die CT gekauft und gelesen. (Auch weil ich mit den dazugehörigen Programmen mal ne vernünftige Software habe :great:)

Was mir auffällt ist folgendes. In dieser Preisklasse sollte man wohl vor allem USB gerät verwenden und auch schauen ob Direct Monotoring unterstützt wird. Ich habe mal geschaut (unabhängig von dem o.g.) und habe folgende 3 Geräte in die nähere Auswahl gebracht.

Tascam Us 144

M-Audio Fast track Pro

Edirol UA 25 ex

Diese drei geräte scheinen durchweg gut abzuschneiden. Welches der drei würdet ihr den empfehlen?

Software mäßig lassen sich ja alle drei per treiber einbinden. und Soundveränderung passiert ja erst in der Software.

Also was denkt ihr so?

lg Daniel
 
L
lengp
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.09.12
Registriert
11.04.09
Beiträge
32
Kekse
27
hi

mit dem Tascam bist du klanglich am besten drann.
Allerdings das mit dem Us 144 würd ich mir überlegen, weil das Us 122l kostet 30 € weniger und ob man den extra regler für den Kopfhörer braucht glaub ich nicht, weil ich hab mir dann einen Kopfhörerverstärker gekauft und da kann man ja auch die lautstärke ändern.
Aber mit dem Tascam bist du am besten drann.

lg Lengp
 
ars ultima
ars ultima
HCA Recording
HCA
Zuletzt hier
24.03.18
Registriert
19.03.05
Beiträge
16.528
Kekse
36.403
Ort
Düsseldorf
mit dem Tascam bist du klanglich am besten drann.
Hast du da mal selbst verglichen? Ich kenn keines der Geräte "persönlich", kann mir aber gut vborstzellen, dass man da klanglich keinen Unterschied merkt. Das bedeutet aber im Umkehrschluss aus, dass das Tascam (obwohl es das billigste Gerät ist) nicht schklechter ist als die anderen, und somit für den Preis sehr empfehlenswert.

llerdings das mit dem Us 144 würd ich mir überlegen, weil das Us 122l kostet 30 € weniger und ob man den extra regler für den Kopfhörer braucht glaub ich nicht,
Hehe, das us-122L ist hier sehr beliebt, und ich weise da ständig drauf hin, dass man da keine getrennten Regler für Kopfhörer/Monitore hat, und das für mich ein Grund wäre, das us-122L nicht zu kaufen :D

Aber das mus jeder selber wissen. Wenn dir das egal ist und du die SPDIF-Anschlüsse nicht brauchst, dann kannst du statt des 144 auch das 122L nehmen.
 
lutzeslife
lutzeslife
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.12.20
Registriert
03.04.06
Beiträge
96
Kekse
0
Ort
Dresden
Gut vielen Dank für die Meinung. Sobald ich das Geld zusammen habe, werde ich wohl das Tascam nehmen, in welcher Version weiß ich noch nicht, werd aber schauen. Hätte gedacht dass m audio und edirol besser wären zumindest kam das etwas bei den rezensionen rüber aber gut wenn men nachfragt!:great:

lg Daniel
 
ars ultima
ars ultima
HCA Recording
HCA
Zuletzt hier
24.03.18
Registriert
19.03.05
Beiträge
16.528
Kekse
36.403
Ort
Düsseldorf
"Besser" ist relativ. Der Schwachpunkt im Homerecording (oder eigentnlich generell) ist kaum Vorverstärker/Wandler, sondern andere Dinge (Mikros, Raumakustik, Know How).

Eigentlich ist entscheidener, dass die Geräte problemlos laufen, die Treiber stabil und performant sind, und der Treibersupport gewährleistet ist.
 
Fahnder99
Fahnder99
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.05.14
Registriert
09.06.08
Beiträge
376
Kekse
1.100
Ort
St. Pauli
Die Qualität von Onboard-Soundkarten kann durchaus schwanken. Vielleicht ist die Aufnahmequalität von deine ganz gut, die von Fanfon nicht so.

Ähm, ja. ca. 60dB Rauschabstand, für 3E auf dem Flohmarkt gekauft. Reicht aus, da ich ein kleines Mischpult (200E) davor habe. Ich finde das P/L Verhältnis insgesamt eigentlich ganz ok.
 
rocknruler
rocknruler
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.11.20
Registriert
05.05.09
Beiträge
355
Kekse
2.401
Ort
zwischen 2 anderen orten...
Hi Fanfon!

Ich arbeite in meinem Studio mit dem Mindprint Trio USB! Mit dem kann man richtig gute Ergebnisse erzielen!

Gekostet hat der mich damals knapp € 300,--! Ein halbes Jahr später kostete er nur mehr € 160,-- :evil:

Naja... Trotzdem möchte ich sagen, dass ein gutes Interface allein noch lange keinen guten Sound ausmacht! Da gehört noch viel mehr dazu! Aber das ist dir sicher eh klar!

Wegen den Latenzen: Die kannst du normalerweise beim Asio Treiber (wenn du Asio verwendest) einstellen! Das gute beim Mindprint Trio ist, dass du da Direct Monitoring hast, somit kann dir die Latenz beim recorden (fast) wurscht sein!

Hoffe, ich konnte dir helfen! :great:

lg
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben