Ist Scandalli in Ordnung

von Sir_Falk, 11.08.07.

  1. Sir_Falk

    Sir_Falk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.06
    Zuletzt hier:
    9.11.14
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Dinkelscherben
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.08.07   #1
    Habe kürzlich ein Akkordeon von Scandalli gespielt. Vom Klang her hat es mir so gut gefallen, daß ich evtl. eines kaufen möchte. Kann mir jemand Auskunft darüber geben, wie es mit der Qualität und ggf. der Ersatzteilversorgung bei diesem Hersteller aussieht?
     
  2. Musikerclaus

    Musikerclaus HCA Hohner Akkordeons HCA

    Im Board seit:
    31.07.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    260
    Kekse:
    7.464
    Erstellt: 11.08.07   #2
    Hallo,

    eine eigenständige Firma Scandalli gibt es schon lange nicht mehr. Dies ist halt noch ein Markenname bzw. eine Produktlinie, die genauso wie Paolo Soprani bei der Fa. Menghini produziert wird. Diese Firma hat vor einiger Zeit wiederum mit der Fa. SEM fusioniert.

    Wenn es also eine "richtige" Scandalli sein sollte, dann muss sie schon ziemlich alt sein.

    Es ist halt auch bei den Italienern so, dass viele der alten bekannten Marken nur noch als Name existieren, weil in und um Castelfidardo ein Schrumpfungs- und Umordnungsprozess stattfindet.

    Außerdem ist es auch schon lange nicht mehr so, dass jede Firma die Bestandteile selber macht. Es hat eine vermehrte Spezialisierung stattgefunden, d. h. es gibt Firmen, die nur Knöpfchen, Tastenhebel, Stimmstöcke oder dergleichen herstellen, die sie dann an die Hersteller mit den "Namen" liefern.

    Das gilt besonders auch für das Teil, das ja nun hauptsächlich für den Klang verantwortlich ist, nämlich die Stimmplatte. Hier gibt es nur noch ein paar Firmen, die sich damit befassen. Auch Hohner macht seine Platten nicht mehr selbst.

    Das heißt wiederum, dass es darauf ankommt, welche Plattenqualität von welchem Zulieferer eingebaut wird (Da gibt es bestimmte Güteklassen, die man aber als Laie nicht erkennt). Deshalb: Einfach das Ding spielen, und wenn einem der Klang gefällt, dann ist das doch o. k.

    Um die Ersatzteilversorgung würde ich mir deshalb keine Sorgen machen. Jeder namhafte Akkordeonreparaturbetrieb ist in der Lage, das Nötige zu beschaffen. Natürlich ist die Sache ähnlich wie beim Auto: Ich würde halt bei dem kaufen, der nicht nur einen hübschen Musikladen, sondern auch eine Werkstatt betreibt. Es gibt Geschäfte, die wegen einer Lappalie wie einer gebrochenen Stimmzunge das Instrument einschicken müssen und dann kann's schon richtig teuer werden. Ein geübter Reparateur macht das in zehn Minuten und wenn er guter Laune ist, auch sofort. Aber das ist Geschmackssache.

    Gruß Claus
     
  3. Sir_Falk

    Sir_Falk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.06
    Zuletzt hier:
    9.11.14
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Dinkelscherben
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.08.07   #3
    Nein, es ist eine Scandalli aus dem aktuellen Programm auf der Homepage. Es ist mir letzlich auch egal, was unter dem Namen verkauft wird. Ich habe nur gehört, daß es bei manchen Herstellern Probleme mit Ersatzteilen geben soll. Allerdings hat mir mal irgend jemand gesagt, das hinter Scandalli sogar ein deutscher Entwickler steckt - wenn ich das so richtig verstanden habe. Das wäre zwar auch widerrum egal, aber ich hätte halt gerne ein Akkordeon, für das ich auch mal ein Verdeck oder Balg bekomme ohne daß gleich zu Spezialanfertigungen gegriffen werden muss.
    Ich spiele zwar seit über zwanzig Jahren Akkordeon und hatte noch nie einen solchen defekt, aber sicher ist sicher denke ich mir.
     
  4. Musikerclaus

    Musikerclaus HCA Hohner Akkordeons HCA

    Im Board seit:
    31.07.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    260
    Kekse:
    7.464
    Erstellt: 11.08.07   #4
    Hallo,

    also das mit dem deutschen Entwickler sollte man eher unter Sagen und Märchen einordnen. Das haben die Italiener nicht nötig. Eher umgekehrt, siehe Morino und Gola.

    Verdeck: Wenn das entsprechende Modell nicht mehr produziert wird und die von der Herstellerfirma vorgehaltene Lagermenge aufgebraucht wird, ist Schluss. Über eine Spezialanfertigung braucht man gar nicht nachzudenken, da kann man gleich ein neues Akkordeon kaufen.

    Balg: Das ist nicht so problematisch. Wichtig ist nur, dass die beiden Balgrahmen unbeschädigt sind, denn die sind auch nicht zu einem erschwinglichen Preis zu ersetzen. Diese Rahmen passen normalerweise nur zu dem fraglichen Instrument. Der Akkordeonreparateur trennt den alten Balg raus und leimt einen neuen dazwischen. Ist auch nicht allzu teuer.

    Gruß Claus
     
  5. Sir_Falk

    Sir_Falk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.06
    Zuletzt hier:
    9.11.14
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Dinkelscherben
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.08.07   #5
    Also darf ich mal zusammenfassen: Wenn ich mein Akkordeon nicht gerade aus 5m Höhe fallen lasse, dann bekomme ich alle "Verschleißteile" bei mehr oder weniger jedem Händler der Reparaturen durchführt?
     
  6. Musikerclaus

    Musikerclaus HCA Hohner Akkordeons HCA

    Im Board seit:
    31.07.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    260
    Kekse:
    7.464
    Erstellt: 12.08.07   #6
    Hallo,

    das ist im Prinzip richtig. Das mit den 5 m ist zwar etwas übertrieben, 1 m reicht auch schon, um das Manual zu zerbrechen oder das Verdeck zu zerstören, aber das wollen wir nunmal nicht hoffen.

    Viel problematischer ist die Sache mit der Werkstatt. Da gibt es viele Möchtegern-Reparateure, die entweder Murks abliefern oder Dich nur abzocken.
    Eine Akkordeon-Werkstatt sollte man sich vor dem Kauf eines Instruments schon mal zeigen lassen. Da kann man mit Sicherheit schon an der Größe und an der Ausstattung sehen, ob das eine reelle Angelegenheit ist. Das kann man ja auch bei jedem Autohaus machen, es gibt also für einen Akkordeonhändler keinen Grund, das zu verweigern.

    Leider ist das von Bundesland zu Bundesland sehr verschieden. Naturgemäß konzentrieren sich die guten Reparatur-Betriebe auf Baden-Württemberg und Sachsen (Mit wenigen, aber durchaus hervorragenden Ausnahmen).

    Gruß Claus
     
Die Seite wird geladen...

mapping