J-rock fans?

von Slashgordon, 12.08.06.

  1. Slashgordon

    Slashgordon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.05
    Zuletzt hier:
    18.04.14
    Beiträge:
    211
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    75
    Erstellt: 12.08.06   #1
    Hi

    habt ihr schon mal überhaupt von j-rock gehört? kennt ihr gute bands?

    oder findet ihr j-rock total schlecht. bsp für jrock: Visual Kei, x-japan

    wenn ihr gute bands kennt bitte hier auflisten. ich suche schon die ganze zeit sowas.

    mfG SLash
     
  2. Leviathan

    Leviathan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.03
    Zuletzt hier:
    8.07.14
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    94
    Erstellt: 13.08.06   #2
    Also momentan kenne ich noch recht wenig dieser Musik, aber X-Japan kann ich mir garnicht mehr aus meiner Playlist wegdenken, vor allem "Art of Life, Rose of Pain, Silent Jealousy, Kurenai und Scars" das sind meine Favoriten
    achja und Caged Drain, das ist zusammen mit Dir En Grey

    dann gibts da noch die Soloprojekte vom Hideto (schade, dass er tot ist :( )

    Ansonsten kenn ich ein paar wenige songs von Dir En Grey und Crush40....

    insgesamt kann ich sagen, ich kenne aus dem J-Rock-Bereich fast nur X-Japan, aber die gefallen mir wirklich sehr gut :)
     
  3. 250GT

    250GT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.06
    Zuletzt hier:
    19.05.16
    Beiträge:
    639
    Ort:
    bei COC / RLP
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    18.771
    Erstellt: 15.08.06   #3
    hi

    na zum Thema J-Rock kannst Du / könnt Ihr mich gerne löchern, gehört es doch zu einem meiner Spezialthemen. :great:

    Ich habe es mir in diesem Forum bisher verkniffen, da üblicherweise gleich über J-Rock hergezogen wird ohne selbst eine qualifizierte Aussage treffen zu können. Dies geschied oft aus Unkenntnis oder aus schlichter Ignoranz (Scheuklappendenken) vieler. Das viele jap. Bands in Englisch singen, ist vielen nicht mal aufgefallen und geben an, J-Rock aufgrund der Sprache nicht zu mögen.

    Gut das Bands wie X-Japan (vormal X) schon kurz erwähnt wurden. Sie ist ein Meilenstein in der Rockgeschichte und hat viele andere Bands beeinflusst - deshalb ein paar detailierte Infos:

    -------------

    Ich habe die Musik dieser Band erst vor 2 Jahren kennengelernt und mir zwischenzeitlich alle CD's, DVD's und Videos gekauft - direkt aus Japan und natürlich nur Originale (obwohl die über's net angebotenen Taiwan-Pressungen deutlich preiswerter sind)

    Es ist erstaunlich, wie wenig "X" und "X-Japan" hierzulande bekannt sind, obwohl sie musikalisch viele Bands dieses Genres in den Schatten stellt - und dies auch heute noch, obwohl sich die Band ja aufgelöst hat.

    Obwohl viele nichts oder nur wenig über die Band wissen, meckern sie wenn einer mal Informationen aus anderen Quellen anführt, was ich hiermit unter der Quelle auch mache: (warum also das Rad neu erfinden)


    X-Japan
    ist eine der legendärsten Visual Kei-Bands, welche den Grundstein für diesen Stil legten. Begründer der Band sind Yoshiki und Toshi.

    Yoshiki Hayashi wurde am 20. November 1965 in Chiba geboren. Seine Mutter war Pianolehrerin und somit lernte er schon im Alter von 5 Jahren Piano spielen. Mit 10 brachte er sich selbst zusätzlich noch Drums bei. Ungefähr zu der Zeit begang sein Vater Selbstmord.

    Zusammen mit seinem besten Freund Toshimitsu Deyama (genannt Toshi), geboren am 10. Oktober 1965 in Chiba, gründete er 1978 die Band Dynamite. Zwei Jahre darauf, 1980, wechseln die Zwei zu "Noise". Übernahm Toshi in "Dynamite" noch die Gitarre, wechselte er bei "Noise" zum Gesang. Yoshiki spielte nach wie vor Drums. Wieder zwei Jahre darauf, 1982, trennen sich "Noise".

    Toshis ursprünglicher Traum war es eigentlich, Medizin zu studieren. Jedoch konnte Yoshiki seinen besten Freund dazu überreden, zusammen mit ihm die Band X zu gründen. Weiterhin übernimmt Toshi die Vocals, da Yoshiki ihn anhand der Stimme für den Geeignetsten für diesen Job hielt. Er selbst spielte weiterhin die Drums. Mit der Zeit gesellen sich noch die Gitarristen Yuji und Tomo und der Bassist Tokuo hinzu.

    X spielen in den frühen Anfangszeiten fast ausschließlich nur Metal. Ihre optische Darstellung passen sie ihrer wilden Musik an: Lange, gefärbte Haare, teilweise zu skurrilen Frisuren konstruiert, teils bizarre Kostüme und reichlich geschminkte Gesichter sorgen für die richtige Abschreckung. Anhand ihres wilden und in Japan doch extrem ungewöhnlichem Stylings und ihrer ebenfalls genauso ungewöhnlichen, eigensinnigen Musik, wagte es keine Plattenfirma in Japan, X unter Vertrag zu nehmen. Yoshikis Mutter jedoch glaubte von Anfang an an ihren Sohn und so verkaufte sie das Familienunternehmen, womit Yoshiki sein eigenes Label finanzierte, welches er Extasy Records nannte.

    1986 wechselte Taiji Sawada, geboren am 12. Juli 1966 in Chiba, von seiner eigenen Band "Dead Wire" zu X und übernimmt die Rolle des Bassisten.

    1987 erhielt Matsumoto Hideto (genannt Hide), geboren am 13. Dezember 1964 in Yokosuka in der Provinz Kanagawa, einen Anruf von Yoshiki, in welchem er ihn fragt, ob er nicht für X spielen möchte. Hide sagte spontan zu, verließ seine eigene Band "Yokosuka Saver Tiger" und trat, ungefähr zeitgleich mit Isao, zu X.

    Sowohl Hide als auch Isao übernahmen die Gitarren. Isao erlitt jedoch bald darauf bei einem Verkehrsunfall schwere Verletzungen und schied aus. Tomoaki Ishizuka (genannt Pata), geboren am 4. November 1965 in Chiba, half schon vorher hin und wieder bei X an der Gitarre aus. Nun, nach Isaos Unfall, wurde er zum festen Mitglied.

    Pata war wohl das ruhigste Mitglied der Chaotenbande. Er sagte meist nur das Nötigste und wirkte immer so, als würde er im nächsten Augenblick wieder einschlafen. Sah er in den Anfangsjahren noch genauso wild und "kostümiert" aus wie seine Bandkollegen, legte sich das nach einiger Zeit und er war von der Optik her der Neutralste. Seine beiden ständigen Begleiter waren seine heißgeliebte Gibson-Gitarre und seine wohl genauso heißgeliebte Whiskeyflasche.

    Das totale Gegenteil von Pata war Hide: Er war meist ein sehr aufgewecktes Kerlchen, welches ständig nur Blödsinn im Kopf hatte, sich oft wie ein Kind aufführte und sich auf der Bühne gerne in den Vordergrund drängte. Trotz dieser so deutlichen charakteristischen Unterschiede konnten Pata und Hide absolut synchron miteinander spielen. Und Saufpartner waren sie zusätzlich noch.

    Ihr anfängliches Motto "Sexy Scandal X love Violence" bauten sie in der Zwischenzeit um zu "Psychedelic Violence - Crime of Visual Shock".

    1988 erschien ihre erste LP Vanishing Vision, jedoch erst ein Jahr später, '89, erzielten X mit ihrem zweiten Album "Blue Blood" den absoluten Durchbruch in Japan. Ihre Musik war mitlerweile sehr bunt gemischt, von harten, fast agrressiven Metal-Klängen bis hin zu wunderschönen klassischen Tönen.

    1991 erschien ihr drittes Album, "Jealousy". Kurz darauf nahmen die immer heftiger werdenden Differentzen zwischen Yoshiki und Taiji den höchsten Ausmaß an, woraufhin Yoshiki Taiji feuerte. Taiji forderte mehr Mitspracherecht in der Band, doch das gefiel Yoshiki nicht so wirklich. Pata bezeichnete den Bassisten einmal als "the boss of the bad boys" und obwohl Taiji, laut Hides Meinung, der beste Bassist Japans war, entschied sich Yoshiki zu diesem Schritt.

    Ungefähr zeitgleich bekamen X auch noch rechtliche Probleme mit ihrem Bandnamen, da in den USA bereits eine Band mit dem Namen "X" existierte. Die Japaner verloren den Rechtsstreit und so wandelten sie ihren Bandnamen in das am nächst Liegendste um: "X Japan".

    Auch versuchten X Japan in den USA Fuß zu fassen. Doch die Amerikaner waren weniger begeistert: Ihnen war diese merkwürdige, sehr eigensinnige Band nicht amerikanisch genug. Noch in diesem Jahr eröffnete Yoshiki auch den Reigen der parallel zu X laufenden Soloprojekte: Er tat sich mit Tetsuya Komuro zusammen zu dem Duo "V2" und veröffentlichte eine Single und ein Video.

    Im August 1992 verliess Hiroshi Morie (genannt Heath), geboren am 22. Januar 1968 in Hyogo, die Band "media youth" und wurde, durch einen Vorschlag von hide, mit dem er schon zuvor befreundet war, als neuer Bassist bei X Japan eingestellt.

    Auch Heath war ein ruhiger Zeitgenosse, jedoch kam er an Patas Schweigsamkeit nicht so ganz ran. Durch die Tatsache, dass heath als neues Mitglied zu einem bereits seit Jahren gut eingespieltem Team stiess, war die Arbeitsweise beider Seiten zu Anfang etwas distanziert. Dies legte sich jedoch bald. Vergleicht man heaths Basskünste mit denen seines Vorgängers Taiji, zieht ganz deutlich heath den Kürzeren. Denoch schien er ein netter Kumpel zu sein. Toshi veröffentlichte sein erstes Solo-Album mit Titel Made in Heaven, welches Klangtechnisch mit der Musik von X Japan jedoch nicht im Geringsten was zu tun hatte.

    1993 erschien das Mini-Album "Art of Life", welches nur ein einziges Stück beinhaltete: Den gleichnamigen Song, jedoch mit der bemerkenswerten Spieldauer von 29 Minuten. Dieses Lied ist mal wieder ein sehr gutes Beispiel für die Bandbreite dieser Gruppe: Beinhaltet es doch sowohl harsche, teilweise schon regelrecht verzweifelte und wütende, enttäuschte Metal-Rock-Elemente, die sich beispielslos mit unsagbar zarten und zerbrechlichen klassischen Klängen vereinen. So zart, das man manchmal Angst hat, diese Klänge würden beim nächsten Mal hören zerbrechen.

    Im Oktober erschien die Single "Tears", eine sehr gefühlvolle, sehr traurige Ballade. Den Text dieses Songs schrieb Yoshiki in Andenken an seinen toten Vater. Er hatte schon immer Probleme gehabt mit dem Selbstmord seines Vaters, verstand nicht, warum er dies getan hatte. Einige Textzeilen dieses Liedes lauten:

    "Someday I'm gonna be older than you. I've never thought beyond that time. I've never imagined the pictures of that life."

    Yoshiki, zu dem Zeitpunkt Ende der Zwanziger, wollte damit zum Ausdruck bringen, dass er es sich nicht vorstellen konnte, eines Tages älter als sein eigener Vater zu werden. Der eigene Vater, der doch eigentlich viel älter ist, als man selbst... Im selben Jahr veröffentliche Pata auch sein erstes Solo-Album mit dem unglaublich einfallsreichem Titel Pata.

    1994 gründete Taiji seine Band "Dirty Trash Road", die jedoch nicht lange durchhielt und daher bald wieder zerbrach. Er trennte sich von seiner Frau und wanderte erst mal quer durch Japan. Hides erstes Solo-Album Hide your face (abgewandelter Titel des Kiss-Albums der späten '80er "Hide your heart") wird veröffentlicht und fand großen Anklang bei unzähligen Fans. Toshis zweites Solo-Album "Mission" kommt ebenfalls auf den Markt. Yoshiki nimmt zusammen mit dem ehemaligem Drummer von "Queen", Roger Taylor, den Song Foreign Sand auf.

    1995 legten X Japan ihre Masken größtenteils ab. Sowohl Yoshiki als auch Toshi ließen sich ihre charakteristischen langen Mähnen abschneiden, verzichteten auf einen Großteil ihrer Schminkerei und wechselten zu weniger auffälligerer Kleidung. Lediglich hide blieb dem buntem, durchgeknalltem Look bedingungslos treu.

    Toshis drittes Solo-Album "Grace" erscheint, sowie Patas zweites Solo-Album-diesmal mit einem etwas einfallsreicherem Titel: "Raised on Rock". Auch heath wagte sich nun das erste Mal an Solo-Projekte.

    1996 erscheint hides zweites Solo-Album "Psyence". Auch X Japan lassen in diesem Jahr mal wieder was von sich als Gruppe hören: Das Album Dahlia erscheint, welches zu einem Großteil gefüllt ist mit Singles, die in den Jahren davor vereinzelt veröffentlich wurden. So merkt man auf diesem Album aber auch schon einen sehr deutlichen Unterschied zu den früheren Sachen von X Japan. Es sind deutlich mehr Balladen als noch in der Anfangszeit vorzufinden und ihre rockigeren Stücke klingen irgendwie fast schon ein wenig "gewollt angepasst". Sie stechen zwar noch deutlich aus dem "Mainstream" hervor, jedoch fehlt ihnen mitlerweile eine gehörige Portion der ursprünglichen Rebellion...

    1997 war dann der entgültige Abbruch: Toshi verkündete im Frühjahr diesen Jahres, dass er X Japan verlassen wird. Sowohl seine Bandkollegen als auch die Fans waren geschockt über seinen Entschluss. Niemand konnte sich seine Beweggründe erklären. Noch nicht einmal Yoshiki, sein langjährigster und bester Freund. Es kamen Gerüchte ans Tageslicht, die Sekte "Masaya", in welche Toshi beitrat, hätte ihn dazu überredet. Andere Gerüchte behaupten, seine Frau hätte ihn dazu gedrängt. Toshis offizielle Erklärung lautete, dass er mit der Zeit immer größere Schwierigkeiten mit Yoshikis Arbeitsweise und Kompositionen hatte. Er musste sich schon in eine bestimmte, nicht gerade angenehme Stimmung versetzen, um die Songtexte überhaupt singen zu können.

    Am 22. September verkündete Yoshiki das offizielle Ende von X Japan. Es wurde noch ein allerletztes Abschiedskonzert geplant und dieses fand am 31. Dezember 1997 statt. Zusammen mit dem Jahr 1997 endete auch die Bandgeschichte von X Japan.

    Die einzelnen, mittlerweile Ex-Bandmitglieder von X Japan waren nach wie vor mit ihren Solo-Aktivitäten beschäftigt; die einen erfolgreicher, die anderen weniger. Am deutlichst erfolgreichsten war aber unumstritten Hide auf seinen Solo-Wegen. Er hatte mehrere Projekte zeitgleich am Laufen, gründete mit ein paar Amerikanern die Band "Zilch" und arbeitete nach wie vor mit seiner Band "Spread Beaver", die sich mitlerweile fest formatiert hatte und aus verschiedenen Musikern von seinen Begleitmusikern der beiden Touren Mitte der 90er, bestand.

    Vielleicht arbeitete Hide so unheimlich viel, weil er schon ahnte, dass er nicht viel Zeit dazu hatte. Denn am Morgen des 2. Mai 1998 begab er sich ziemlich betrunken nach Hause, wo er wenige Stunden später bewusstlos vorgefunden wurde. Er hatte sich mit einem Handtuch am Türknauf erhängt. Trotz sofortiger Einweisung ins Krankenhaus verstarb er.

    Ob sein Tod ein "Unfall" aus Unzurechnungsfähigkeit oder geplanter Selbstmord war, weiß niemand wirklich. Noch heute streitet sich jeder über den möglichen oder tatsächligen Grund. Die wahre Antwort wird Hide jedoch mit sich genommen haben. Auf seiner Beerdigung am 7. des selben Monats, fanden sich die übrigen Mitglieder von X Japan das erste Mal wieder zusammen - sogar Taiji, der seit dem Rausschmiss von X Japan nur Niederlagen erlebt hatte, erschien dort.

    X Japan spielten zum Andenken an ihren Freund hide ihre sehr melancholische Ballade Forever Love. Mit Hides Tod wurde Yoshiki gleich mehrfach traumatisiert: Zum einen, weil er nach dem Auseinanderbruch von X Japan ursprünglich geplant hatte, die Band mit hide zusammen neu zu gründen. Diese Band war Yoshikis Lebenswerk und er wollte nicht wahr haben, dass dieses Werk auf so eine Weise so schmerzvoll zerbrach und nicht mehr zurück zu holen war.


    Diskografie / Alben:

    Vanishing Vision (1988)

    Dear Loser
    Vanishing Love
    Phantom of Guilt
    Sadistic Desire
    Give Me The Pleasure
    I'll Kill You
    Alive
    Kuranai
    Un-finsihed
    -------

    Blue Blood (1989)
    Prologue ~ World Anthem
    Blue Blood
    Week End
    Easy Fight Rambling
    X
    Endless Rain
    Kuranai
    X Clamation
    Orgasm
    Celebration
    Rose of Pain
    Unfinished
    ---------

    Jealousy (1991)
    Es Dur No Piano-sen
    Silent Jealousy
    Miscast
    Desperate Angel
    White Wind From Mr. Martin
    Voicless Screaming
    Stab Me In The Back
    Love Replica
    Joker
    Say Anything
    -----------

    Art Of Live (1993)
    Art Of Life
    ----------

    X Singles (1994)
    Kurenai
    20th Century Boy (live)
    Endless Rain
    X (live)
    Week End
    Endless Rain (live)
    Silent Jealousy
    Sadistic Desire
    Standing Sex
    Joker
    Say Anything
    Silent Jealousy (live)
    --------------

    Hametsu Ni Mukatte (live - 1995)
    World Anthem
    Silent Jealousy
    Sadistic Desire
    Desperate Angel
    Standing Sex
    Week End
    Drum Solo
    Hide No Heya
    Voicless Screaming
    Piano Solo
    Es Dur No Piano-sen
    Unfinished
    Celebration
    Orgasm
    Kuranai
    Joker
    X
    Endless Rain
    ----------------

    Dahlia (1996)
    DAHLIA
    SCARS
    Longing
    Rusty Nail
    White Poem I
    Crucify my Love
    Tears
    Wriggle
    DRAIN
    Forever Love (acoustic Version)
    ------------

    The Last Song 1998

    Quelle: animexx
    Wer mehr Informationen braucht, kann mich gerne anmailen. Ich selbst habe auch schon viel recherchiert und weiß auch mehr über die aktuellen Projekte der Musiker.


    Ich werde immer gefragt, wo man mal in den sound von X-Japan reinhören kann - also gut, auf den folgenden Links findet Ihr 14 verschiedene Stücke zum kostenfreien Anspielen u. downloaden: (werden immer mal ausgetauscht)

    Stab me in the black
    Rose of Pain
    Standing Sex
    Tears Live
    http://profile.myspace.com/index.cfm?fus...iendID=67948025

    Vanishing Love
    Kurenai
    Miscast
    Dahlia
    http://profile.myspace.com/index.cfm?fus...iendID=29408241

    Rusty Nail
    Week End
    Blue Blood
    Sadistic Desire
    http://profile.myspace.com/index.cfm?fus...iendID=35005423

    Crucify my love
    Say anything
    Kurenai
    Time in a bottle
    http://profile.myspace.com/index.cfm?fus...iendid=38934150






     
  4. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    4.709
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.405
    Kekse:
    32.825
    Erstellt: 15.08.06   #4
    Im Metalforum finden sich einige Themen zu J-Rock.
    https://www.musiker-board.de/vb/metal/149469-suche-exotischen-metal.html
    https://www.musiker-board.de/vb/met...dere-exotische-bands.html?highlight=exotische
    https://www.musiker-board.de/vb/metal/141888-japanischer-death-oder-blackmetal.html?highlight=Japan

    Zum ersten Mal J-Rock gehört, habe ich bei Viva Plus (Mucc - Seichuu reissha). Ich fands super cool, denn leider hört man hier in Deutschland nicht viel von Rockbands aus Fernost. Mehr habe ich mich dafür aber nicht interessiert...
    Erst vor einigen Monaten habe ich von Malice Mizer und Visual Kei gehört. Ich hab mir das mal bei youtube angeschaut und war zuerst natürlich geschockt, dass alle Bandmember männlich sind. Sah alles ganz nett aus, aber teilweise zu pompös und megakitschig und war nicht so wirklich meine Musik (zu poppig, mit den Spätwerken kann ich auch nichts anfangen).
    Ich habe mich noch etwas umgeschaut und bemerkte, dass Bands wie X Japan, Gackt und Dir En Grey sehr oft erwähnt wurden. Ich bin mal ehrlich: X Japan hat mich nicht wirklich vom Hocker gerissen. Natürlich wäre Visual Kei ohne X Japan heute vielleicht nicht existent, aber das muss nicht heißen, dass ich ihre Musik jetzt mögen muss. Gackt (kannt ich schon von Malice Mizer) und insbesondere Dir En Grey haben mir da schon besser gefallen. (Beide übrigens nicht mehr so visu)
    Gerade gefallen hat mir an J-Rock die japanische Sprache (wär ja sonst kein J-Rock ;) ). Natürlich ist das irgendwie schade, dass man kein Wort versteht und eine Menge Zeit aufwenden muss um google nach Übersetzungen suchen zu lassen. Aber was tut man nicht so alles, um mehr über sie herauszufinden. Ich finde es schade, wenn diese japanischen Bands irgendwann nur englischsprachige Songs schreiben, nur um anderen Leuten zu gefallen. Außerdem bringt es manchmal nicht viel, wie z.B. bei Dir En Grey: wenn Kyo auf Englisch singt/kreischt versteht man wegen der grottenschlechten Aussprache sowieso kein Wort.

    Interessieren würde mich auch C-Rock (China, mein Ursprungsland) und vielleicht Rockmusik aus Indonesien. Leider haben mich bis heute noch keine Band begeistern können. Aber mal sehen, vielleicht entdecke ich ja noch was oder mein Geschmack ändert sich wieder. Ich fand Dir En Grey zu Anfang auch schrecklich, aber mittlerweile sind sie fester Bestandteil meiner Playlist :)
     
  5. Leviathan

    Leviathan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.03
    Zuletzt hier:
    8.07.14
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    94
    Erstellt: 15.08.06   #5
    super, thx.
    da fanden sich ne Menge Infos, die ich noch nicht kannte, ich liebe dies Band :)
     
  6. punkkillerkiller

    punkkillerkiller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    28.06.10
    Beiträge:
    29
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.08.06   #6
    ich kenn noch gazette. eig nich soo meine musik aber zb "cockroach" gefällt mir.
     
  7. Slashgordon

    Slashgordon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.05
    Zuletzt hier:
    18.04.14
    Beiträge:
    211
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    75
    Erstellt: 15.08.06   #7
    @250gt und Vali
    (@250gt. bin 17)
    cool danke für die infos. könnt ihr mir noch paar andere j-rock bands empfehlen? leider kenne ich nicht so viele
     
  8. 250GT

    250GT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.06
    Zuletzt hier:
    19.05.16
    Beiträge:
    639
    Ort:
    bei COC / RLP
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    18.771
    Erstellt: 16.08.06   #8
    Hi

    schön wenn ich helfen konnte.

    Wer X-Japan (vormals X) kennenlernen möchte, dem kann ich mit gutem Gewissen das "Best of Fan's Selection" empfehlen - auf der Doppel-CD sind alle wichtigen Kracher drauf.

    1. Kurenai
    2. SILENT JEALOUSY
    3. ENDLESS RAIN
    4. RUSTY NAIL
    5. TEARS
    6. ART OF LIFE(full version)
    7. DAHLIA
    8. SAY ANYTHING
    9. FOREVER LOVE(SINGLE VER.)
    10. Longing - Togireta Melody
    11. SCARS
    12. CRUCIFY MY LOVE


    hier im Forum und anderswo werden Musiker wie Jimi Hendrix - Carlos Santana - Steve Vai - Yngwie Malmsteen - Joe Satriani - Ted Nugent - John Petrucci - Kurt Cobain - Tony McAlpine verehrt ... und völlig zu Recht natürlich.

    Aber ich vermisse hier im Forum (falls nicht überlesen) einen ganz Großen und möchte ihn hier im thread vorstellen, da ihn als ehem. X-Japan Gitarrist von den "normalen Gitarrenspielern/Fans" sowie keiner kennt bzw. kennen will mangels Ignoranz japanischer Musiker.

    Hide -- > Matsumoto Hideto

    Ich erlangte (fairerweise muß ich das gestehen) auch erst Ende 2004 Kenntnis von der Band X-Japan und kaufte mir mehrere original CD's, Videos u. DVD's direkt in Japan. Als ich mich eingehender mit der Band beschäftigte, erfuhr ich, daß einer der begnadesten Gitaristen dieser Welt bereits einige Jahre tot war.

    "X Japan" hatten sich aufgelöst und "Hide" war auf seinen Solo-Wegen. Er hatte mehrere Projekte zeitgleich am Laufen. Vielleicht arbeitete "Hide" so unheimlich viel, weil er schon ahnte, dass er nicht viel Zeit dazu hatte. Denn am Morgen des 2. Mai 1998 begab er sich ziemlich betrunken nach Hause (er hatte ein massives Alkoholproblem), wo er wenige Stunden später bewusstlos vorgefunden wurde. Er hatte sich mit einem Handtuch am Türknauf erhängt. Trotz sofortiger Einweisung ins Krankenhaus verstarb er.

    Ob sein Tod ein "Unfall" aus Unzurechnungsfähigkeit oder geplanter Selbstmord war, weiß niemand wirklich. Noch heute streitet sich jeder über den möglichen oder tatsächligen Grund.

    Die wahre Antwort wird "Hide" jedoch mit sich genommen haben. Auf seiner Beerdigung am 7. des selben Monats, fanden sich die übrigen Mitglieder von "X Japan" das erste Mal wieder zusammen - sogar "Taiji", der seit dem Rausschmiss von "X Japan" nur Niederlagen erlebt hatte, erschien dort.

    "X Japan" spielten zum Andenken an ihren Freund Hide ihre sehr melancholische Ballade "Forever Love". Mit "Hide's" Tod wurde "Yoshiki" gleich mehrfach traumatisiert: Zum einen, weil er nach dem Auseinanderbruch von "X Japan" ursprünglich geplant hatte, die Band mit "Hide" zusammen neu zu gründen. Diese Band war Yoshikis Lebenswerk und er wollte nicht wahr haben, dass dieses Werk auf so eine schmerzvolle Weise zerbrach und nicht mehr zurück zu holen war. Ich kann dies gut nachempfinden. R.I.P. Hide

    Es gibt auch drei Solo-Alben dieses Virtuosen - hab selbst 2 die ich sehr empfehlen kann, die 3. ist auf dem Wege in meine Sammlung

    1) Hide Your Face
    2) Psyence
    3) Ja, Zoo

    und auch eine Hide Best: Psychommunity (auf der fehlen aber ein paar wichtige Stücke wie ich finde)

    Na und dann sollte man sich noch unbedingt dieses Album genehmigen:

    Hide Tribute Spirits

    Es beinhaltet ein Tribut an Hide von verschiedenen J-Rock Künstlen als Coverversionen performed

    Tracks:

    - Rocket dive
    - Beauty & Stupid ... by Kuroyume (Shoji)
    - Tell me ... by Kyo & Tetsu
    - Pink spider ... by Siam Shade
    - Lemoned i scream ... by Shade
    - Pink Spider ... by Cornelis
    - Flame ... by Zeppet Store
    - Scanner ... by Luna Sea
    - Doubt `98 ... by Buck-tick
    - ever free ... by Transtic Nerve
    - Genkai Haretsu ... by Oblivion dust
    - Misery ... by Glay
    - Celebration ... by Pata & Heath (2 ehemaligen X-Japan Kollegen)
    - Good-Bye ... by Yoshiki (ehemaliger drummer von X-Japan und Begründer der Band)

    Man wundere sich, warum auch Toshi als ex-Kolllege keinen Tribut zollte, doch behauptet die Familie des verstorbenen Hide, daß Toshi irgendwie eine "gewisse" Schuld mit daran tragen würde - sind aber natürlich alles nur Spekulationen subjektiver Äußerungen.

    Mehr Infos und viele Fotos gibt es hier:

    Chris' Katrin's X Japan homepage
    klickt im Menu ganz oben links auf "the members" und dann unter Fotos auf "Hide"

    So - ich denke mal, zum Thema X-Japan und Hide habt Ihr nun alle wichtigen Infos und Links.



    Hier zwei besondere TIPPs (neben X-Japan):


    Omnyouza --> http://www.onmyo-za.net/eng/discography/dis_albums.html
    es gibt 8 Alben und die zuletzt im Feb. 06 erschienene Doppel-CD beinhaltet viele der wesentl. Werke aus der enormen Schaffenskraft dieser Band (die auch schon in Berlin erfolgreich auf Tour war)

    und


    Ra:IN
    http://rain-web.com/ (Seite ist auch in Englisch !!)
    Pata ist ja ein ehem. Mitglied von X-Japan, das Debutalbum
    The Line ist der absolute Kracher und darf in keiner Sammlung fehlen - das 2. Album soll wohl auch bald erscheinen


    Mit J-POP hab ich's nicht so, da POP allgemein nicht so meine Kragenweite ist. Dennoch sind ausdrucksstarken Stimmen japanischer Sängerinnen schon irgendwie faszninierend und zauberhaft. Wen stört es dabei, daß man sie nicht versteht. Frauen zu verstehen ist ohnhin nicht einfach, gleich welche Sprache sie sprechen

    (duck und weg ...:p )

    Japan hat musikalisch sehr viel zu bieten und einige dt. Firmen führen ein reichhaltiges Sortiment in stock oder besorgen alles.

    http://www.groberunfug.de/index.htm aus Berlin ist für mich die beste Einkaufsquelle in Deutschland. Einfach auf J-POP Neuheiten klicken und sich eingehend informieren - es gibt Vieles zu entdecken aus dem Bereich Rock/Metal/POP.

    Jeder muß natürlich für sich (und seinen Geldbeutel) entscheiden, ob er ORIGINAL-Pressungen haben möchte (wie ich !) oder es auch preiswerte und zumeist über eBay angebotene Taiwanversionen tun, wobei 2 gute Anbieter ebenfalls in Deutschland sitzen. Es ist wirklich K E I N Problem heutzutage, sich J-music zu besorgen.
    Ich habe natürlich auch Quellen, in Japan direkt zu bestellen.

    __________________


    weitere J-Rock/Pop Bands (ohne Anspruch auf Vollständigkeit!)

    Dir en Grey, Pierrot, L'Arc~en~ciel, Tetsu69, HYDE, S.O.A.P., Acid Android, GLAY, Malice Mizer, Baroque, Kagrra,, MUCC, Plastic Tree, Miyavi, Gackt, X Japan, HIDE, Yoshiki, Janne da Arc, MerryGoRound, Metronome, Persona, Penicillin, Luna Sea, J, SUGIZO, Kuroyume, Schwarz Stein, Moi dix Mois, Merry, bleu de papillon, l.ek-i'ni.s, Lareine, New Sodmy, Ribbon, Schwardix Marvally, Sex Machineguns, Shelly trip Realize, Kisaki Project, Hotaru, Inoran, Jakura, Shazna, IZAM, La'mule, Hanamuke, Psycho le Cemu, 12012, E'mu, Puppet Mammy, eight, KLACK, Panic Channel, PANIC*ch, Velvet Eden, Vinett, Aqua Leaf, Dorothy, Duel Jewel, BLOOD, Camino, SID, MASK, Charlotte, Berry, Jinkaku Radio, Silver Ash, Devil Kitty, Rentrer en Soi, Phobia, Blam Honey, Charlotte, POOL, Blast, +D'espairsRay+, Due le Quartz, Laputa, Elldorado, Fatima, Vidoll, Vizell, Phantasmagoria, [FIGURe;], Noiz, Sulfuric Acid, Alice Nine, Alu cana, Nine, Allure Idea, CHELSEA, Belle Vue, NANA, SugarTrip, gossip, DEFLOWER, Chaos + System, Ambivalent, k@mikaze, Kamikaze boys, A, Sugar, CalorZe, GELLONIMO, Kuroro, NevaR, Cinnamon, Devine + MaideN, Jewelry, Karen, Clavier, Never Crazy, DiAR, Joker, JOKER, endorphine, HISKAREA, Holstein, Ayabie, AnCafe, Baiser, Noir Fleurir, Candy, Eile de Mu, BLACK JACK, AILE, The Candy Spooky Theater, GHOST, Luvie, ichigo 69, SyvaR, Clover, Moll'e node, Shulla, Lab., Inugami Circus Dan, Onmyoza, Doremidan, D, Gullet, Gazette, Givuss, Alicenine, Bis, Kra, Raphael, Rice, Syndrome, Cali gari, S, Scissor, Babylon, Aliza Marie, Deadman, SADS, Kalimero, Kagerou, Nightmare, Madeth Gray'll, LUCA, Mad Soldiers, Foot Stamp, Acidman, The Pillows, The Bump of Chicken, The Yellow Monkeys, CUBE JUICE, Art School, Gun Dog, Mad Capsule Markets, The Back Horn, Melt Banana etc.
     
  9. Rojos

    Rojos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.03.09
    Beiträge:
    1.865
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    626
    Erstellt: 16.08.06   #9
    ich habe selber eine ganze Reihe X DVDs ( Live und Clipcompilations) und auch noch ein Live Konzert von Hide Solo..Ja..der Mann war echt ein sagenhaft guter Gitarrist und ist jedem zu empfehlen.Speziell das Zusammenspiel mit Pata war einfach ganz großes Kino.
     
  10. Nimrod-666

    Nimrod-666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.04
    Zuletzt hier:
    11.10.16
    Beiträge:
    820
    Ort:
    Saarbrücken
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    436
    Erstellt: 16.08.06   #10
    Also Visual Kei find ich allgemein sehr zum Kotzen, finde das ist ein Trend wie damals Slipknot oder Nirvana :) . Die einzige JRock Band die ich persönlich gut finde sind die B´z. Das sind mal richtige könner :D
     
  11. 250GT

    250GT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.06
    Zuletzt hier:
    19.05.16
    Beiträge:
    639
    Ort:
    bei COC / RLP
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    18.771
    Erstellt: 16.08.06   #11
    DANKE für Deine Einschätzung :great:

    ... und Du hast völlig Recht: beim Betrachten der DVDs sieht man erstmal, was Hide (zu Lebzeiten) und auch Pata doch für zwei grandiose Gitarrenvirtuose sind. CDs-Hören ist schon gut, aber DVDs Hören und Sehen ist bei japanischen Bands besonders eindrucksvoll.

    ---------

    Hier noch ein paar Kurzinfos zu anderen Bands

    Hinweis:
    die nachfolgend genannten Webseiten sind leider nur mit japanischem Text, aber vielleicht gefallen ja die Fotos etc...). Ich könnte aber bei Interesse meine jap. Kontakte bitten, etwas in Englisch zu organisieren und hier zu posten. (Texte/Links)


    AION (jap. band, nicht mit der engl. verwechseln)
    http://deathrash-bound.com/main.html
    der Sound klingt dem von X-Japan sehr ähnlich, also high speed melodic metal

    SEX MACHINGUNS
    http://www.sexmachineguns.com/top.html
    schaut zwar äußerlich nicht wie Visual-Kei aus, klingt aber X-Japan oder Judas Priest 'PAIN KILLER' ähnlich

    GARGOYLE
    http://firstcell.net/gargoyle/paso_index.html
    Diese Band beeinflusste stark die erfolgreiche Band "Onmyouza"

    Moi dix Mois
    http://midi-nette.com/mdm/index01.html
    MANA's Projekt, ex. MALICE MIZER / Gackt
    Stimme klingt wie damals bei Gackt aber nach dem Wechsel nicht mehr poppig, sondern melodic rock

    PIERROT
    http://www.pierrot-site.com/index2.html
    Diese Band ist absolut empfehlenswert und in Japan ebenso populär wie "Dir en grey". Man kann "PIERROT" etwa mit "LUNA SEA" vergleichen

    MERRY
    http://www.merrymate.jp/pc/index.html (leider nur in Jap.)
    Der Sänger "Gala" war für die Dir en grey Tour ausgeliehenes Mitglied dieser Band und der Bassist "Tetsu" ist ein Freund meines japanischen Kontaktes - wie klein wie Welt doch ist. Die Band "Merry" hatte ihr Debut im September 2005.

    DEADMAN
    http://www.deadman.jp/pc_index.html (leider nur in Jap.)
    eine ebenfalls sehr empfehlenswerte Band !!

    SADS
    http://www.universal-music.co.jp/sads/index2.html und http://www.kiyoharu.jp/index.html
    Der Sänger "Kiyoharu" hatte großen Einfluss auf "Dir en grey"

    KAGEROU
    http://www.kagerou.jp/top.html
    klingt ähnlich wie Dir en grey

    D'espairs ray
    http://www.despairsray.jp/
    eine typische Visual-Kei band mit gothic & dark wave

    BUCK-TICK
    http://www.buck-tick.com/
    Diese Band gilt als eine der O R I G N A L E der Visual-Kei Bewegung. Die stimme klingt ähnlich der von David Silvian (X-Japan) und der Gitarrensound vergleichbar mit Robert Philip - also sehr exzentrisch und von hoher Qualität.

    Seikimatsu
    Das Wort Seikima bedeuted "Ende des Jahrhunderts"
    http://www.seikima-ii.com/seikima-ii/index.html
    etwa wie ''KISS '' - eine typische japanische heavy metal band mit sehr sehr technisch spielenden Musikern
     
  12. 250GT

    250GT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.06
    Zuletzt hier:
    19.05.16
    Beiträge:
    639
    Ort:
    bei COC / RLP
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    18.771
    Erstellt: 16.08.06   #12
    ?? zum Kotzen .. aber Trend setzen ?? :D

    das ist wieder mal so eine :screwy: Aussage von jemand, der offenbar nicht mal weiß, was Visual Kei überhaupt ist, sonst würde er nicht Vergleiche mit Nirvana ziehen (von der verbalen Verunglimpfung mal ganz abgesehen :screwy: )


    Visual Kei hat nix mit Können (also Qualität der Musik oder der Instrumentenbeherrschung) zu tun, vielmehr ist Visual Kei eine visuelle Ausdrucksweise des J-Rocks - aber nicht alles, was J-Rock ist, ist auch automatisch Visual Rock.

    Anfang der 80er Jahre erschien die Band namens X, die einen für Japan vollkommen neuen Stil hatte und Anfangs metal spielte (bevor sie später durch langsame Balladen eher dem Rock zugerechnet werden (als X-Japan). Viele junge Musiker folgten dem Beispiel und so entstand der Visual Kei (Bedeutung "visuelle Clique / Gruppe")

    Der "Look" wurde Anfangs stark von amerikanischen und europäischen Metal- und Punk-Gruppen geprägt, außerdem kamen noch Einflüsse vom "Glam Rock" der 70er Jahre und vom "New Wave Rock" der 80er hinzu. Häufig erwähnte Vorbilder sind Kiss, Sex Pistols, David Bowie, Iggy Pop, Depeche Mode und Culture Club.

    Obwohl die ersten Bands dieser Szene Rock/Metal-bands waren, wird Visual Kei eher als Lebensstil bezeichnet, da es sich nicht auf eine Musikrichtung festlegen läßt. Die Genre Rock, Heavy/Speed-Metal, Gothik, Punk, Klassik-Rock, Pop usw. sind alle vorhanden.

    Unter Visuell versteht man eher einen auffälligen, im weitesten Sinne ästhetischen Look: Männer mit viel Make-up, abgedrehten Haarfrisuren und -farben. Die japanische Jugend war (und ist es auch heute noch) von allem fasziniert, was von "Außen" kommt und ließ sich vom Look und von der Musik der ausländischen Bands regelrecht "anstecken", was sich natürlich auch stark auf die jungen Musiker selbst auswirkte.

    Der westliche Stil wurde mit der Zeit verändert, verbessert und schließlich entwickelte sich etwas Eigenes, typisch Japanischen daraus. Heute orientieren sich die Musiker immer mehr an ihren japanischen Vorbildern aus der Musikszene, allem voran X Japan (1982-1997) und Luna Sea (1989-2000).

    Ungewöhnliches Aussehen gibt der Musik einen zusätzlichen, interessanten Aspekt.

    Auch hier gibt es verschiedene Stilrichtungen (feminin, rebellisch oder auch niedlich), die meist unabhängig von der Musikrichtung sind. Sie kommen auch innerhalb einer Band vor (z.B. Malice Mizer). Oft ändern die Musiker ihren Kleiderstil von einem Extrem ins Andere.

    Was ist der Visual Look?

    Musiker wählen diesen Stil um:
    - in der großen Masse von japanischen Bands aufzufallen
    - und/oder weil sie es schön/ästhetisch finden
    - und/oder um einfach zu schocken und zu rebellieren
    - und/oder um aus dem tristen Alltag auszubrechen
    - und/oder um ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen.

    Das alles ergibt eine reiche Palette an verschiedenen "Looks".

    Wieso haben die Musiker bunte, lange Haare und farbige Kontaktlinsen?
    Die beliebtesten Frisuren der visuellen Musiker sind lange rote "Anasfrisuren", wegen der Ähnlichkeit mit den langen, wild-hochgesträubten roten (manschmal auf weißen) Haaren der Dämonen und ruhelosen Geister der japanischen Legende. "Dämonische" Frisuren sieht, wie beim Vorbild, eindrucksvoll aus und wirkt rebellisch, was beim jungen Publikum besonders gut ankommt.

    Andere exentrische Frisuren und bunte Haarfarben werden dazu benutzt sich von der Masse von schwarzhaarigen Japanern abzuheben, sozusagen als "Erkennungszeichen" für die jeweiligen Künstler (zB. die pink-schwarzen Haare von "Hide", den noch heute nach seinem möglicherweise selbst herbeigeführten Tod Fans auf der ganzen Welt huldigen). Mich eingeschlossen !!

    Die bunten Augenfarben sind wie auch das gefärbte Haar, ein Mittel, um sich von der Masse abzuheben und spiegeln dabei den Geschmack und den Stil des Künstlers wieder. Blaue Kontaktlinsen für ein sanftes Aussehen im Gesicht, grüne oder violette wirken eher geheimnisvoll, rote und gelbe wirken dagegen unheimlich. Zudem galten in Japan helle Augen als dämonisch, da die Augen der Teufel und Geister der japanischen Legenden so beschrieben werden.

    Wieso wirken die Musiker feminin / androgyn?
    Musiker der Visual Bands sind so gestylt, dass man nicht sicher ist, ob es sich nun um einen Mann oder eine Frau handelt (z.B. Mana von Malice Mizer). Die Musiker wollen schön sein und verbringen mit ihrem Make-up wahre Wunder. Hier liegen die Wurzeln in der japanischen Tradition: schon in frühester Zeit galt es dort als Schönheitsideal, wenn Männer schön wie Frauen waren.

    Songtexte: Immer wieder kommen die Themen Liebe, Sehnsüchte, Träume, Kritik an der Gesellschaft, Angst vor der Zukunft, Tod oder Trennung vor. Also ähnlich wie bei den westlichen Musikern.

    Was ist eine Indie-Band?
    Indie-Bands sind Bands, die unter kleinen Plattenfirmen arbeiten. (z.B. "Luzifer", "Malice Mizer" nach dem Ausstieg ihres Sängers "Gackt" oder auch "X Japan" am Anfang ihrer Karriere. Major-Bands sind Bands, die bei einer großen Plattenfirma unter Vertrag sind, z.B. "Dir en Grey", "Malice Mizer" v o r dem Ausstieg ihres Sängers oder "Luna Sea".

    Ich selbst habe Visual Kei und Bands wie X-Japan erst vor ca. 2 Jahren kennengelernt und mich zwischenzeitl. recht intensiv damit beschäftigt. Die Faszination wächst dabei unentwegt, die Anzahl meiner CD's, Videos, DVD's allerdings auch :confused:

    Auf jeden Fall ist Visual Kei, J-Rock / Pop eine Bereicherung a l l e r Sinne

    Und jetzt noch ein TIP:
    besucht bitte gleich mal diese Website und klickt dann sofort auf der linken Seite den 6. Menupunkt "Gallery" an, dort klickt Ihr auf "Band" und könnt dann sehr farbenfroh und in aller Ruhe das betrachten, wovon ich Euch hier die ganze Zeit was erzählte.
    http://www.xjapan.de/main.htm

    Abschließend vielleicht noch eine Bitte:
    wem das Ganze nicht gefällt oder gar zum Kotzen findet - kein Problem. Man braucht es sich ja nicht anzusehen, wenn einem der visuelle Stil zu exzentrisch ist. Wer NUR CDs hört bekommt davon eh nix mit.

    Für alle diejenigen von Euch, die mit dem Thema vernünftig umgehen, wünsche ich viel Spaß :great:
     
  13. Nimrod-666

    Nimrod-666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.04
    Zuletzt hier:
    11.10.16
    Beiträge:
    820
    Ort:
    Saarbrücken
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    436
    Erstellt: 16.08.06   #13
    Wenn du meinen Post richtig gelesen hättest würdest du merken das ich mich nirgendwo aufs musikalische bezogen habe sondern einfach nur auf den Hype der drum gemacht wird. Dauert auch kein Jahr mehr dann ist der wieder weg. Visual Kei ist für mich das Glamrock Japans mit n paar modernen metal einflüssen in der musik. Also haufenweise NuMetal und NeoThrash. :twisted: .Die Mucke ist oft übelst mies also verdeckt man das durch den Mantel der ausgefallenem Stylings.
     
  14. 250GT

    250GT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.06
    Zuletzt hier:
    19.05.16
    Beiträge:
    639
    Ort:
    bei COC / RLP
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    18.771
    Erstellt: 16.08.06   #14
    mit der Zeitangabe liegst Du auch falsch. :rolleyes:

    Visual Kei Bands aus den Bereich Rock u. POP haben in Asien noch immer Konjunktur - es entstehen immer neue Bands.

    Japanische Bands sind auch in Europa und Amerika erfolgreicher denn je. Ausverkaufte Konzerte sind fast die Regel und J-Rock/POP Musik werden immer öfter fester Bestandteil von CD-Sammlungen. (begünstigt durch preiswerte Pressungen aus Taiwan, Korea etc über ebay etc.)

    Da ist KEIN Ende in Sicht.

    Aber wie Du schon sagst, mit Musik als Qualitätsmerkmal hat das ja auch nichts zu tun - also einfach wegschauen.

    Es gibt im J-Rock (und hierum ging es ja dem Themenstarter hauptsächlich) eine Vielzahl interessanter Bands, die es zu erforschen gilt.

    Großartige Gitarren/Bass-Virtuosen und Schlagzeuger (wie z.B. Yoshiki) können es jederzeit qualitativ vom emotionalen Ausdruck, Ideenreichreichtum u. Speed mit Europäern oder Amerikaner aufnehmen.

    MfG
     
  15. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    4.709
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.405
    Kekse:
    32.825
    Erstellt: 16.08.06   #15
    Wow, da hast du dir aber ganz schön viel Mühe gegeben. Kann es aber sein, dass du einige chinesische Bands mit aufgezählt hast? Silver Ash wär zum Beispiel C-Rock.

    J-Rock und Visual Kei gibts schon seit langer, langer Zeit und sind bis heute noch beliebt (insbesondere in der Anime/Manga-Szene). Ich denke nicht, dass das nur ein kurzlebiger Trend mit nichts dahinter ist.
    Achja, noch ein Wikipediaartikel: J-Rock - Wikipedia
     
  16. 250GT

    250GT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.06
    Zuletzt hier:
    19.05.16
    Beiträge:
    639
    Ort:
    bei COC / RLP
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    18.771
    Erstellt: 16.08.06   #16
    Hi Vali

    ja Du hast Recht - chinesische Bands sind auch dabei.

    Ich habe vor 2 Wochen erst einen in China lebenden Japaner (Student) auf chinesische Rockbands angesetzt und erwarte demnächst Ergebnisse seiner Recherche (mit soundfiles etc.). Das wird spannend.

    Bisher kann ich (neben Wikipedia) nur auf diesen Link verweisen, der aber schon Apetit auf mehr macht :D :
    http://parapluie.de/archiv/china/rock/
     
  17. Leviathan

    Leviathan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.03
    Zuletzt hier:
    8.07.14
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    94
    Erstellt: 17.08.06   #17
  18. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    4.709
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.405
    Kekse:
    32.825
    Erstellt: 18.08.06   #18
    Cool, wenn ihr eure Ergebnisse habt, kannst du sie vielleicht auch hier rein posten? Wär sicher interessant!

    Zum Thema J-Rock fällt mir jetzt nichts zusätzliches ein. 250GT hat das meiste schon erwähnt *g* Man könnte vielleicht noch ein paar Bands und Solokünstler hier breit treten, aber dazu hab ich jetzt keine Zeit ;)
     
  19. Bun Grave

    Bun Grave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.06
    Zuletzt hier:
    13.10.06
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.08.06   #19
    Ich mag J-Rock ja eigentlich überhaupt nicht. Die Sprache liegt mir einfach nicht und die Musik ,die diese Bands größtenteilsmachen mag ich auch nicht , is halt geschmackssache. Es gibt allerdings vereinzelte Bands die ich auch ganz gut finde. (Nil, Asian Kung Fu Generation...)
     
  20. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    4.709
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.405
    Kekse:
    32.825
    Erstellt: 19.08.06   #20
    Jo, ich mag auch nicht alle Bands dieses Genres, das muss auch niemand und tut auch sicherlich niemand. J-Rock ist schließlich sehr breit gefächert. Man findet normale Rockbands, Punk, Gothic, Metal und viele andere Musikstile im J-Rock. Alles gleichermaßen zu mögen, dürfte sehr unwahrscheinlich sein.
    Es gibt auch viele Bands, die sich sehr ähnlich anhören und vom "Exotenbonus" profitieren. Wenn man sie nicht sehen würde und die Songs auf Englisch wären, würden viele nichts besonderes mehr sein. Glücklicher Weise gibt es Ausnahmen, die gute Musik machen, auch wenns schwer fällt ihre Lieder zu verstehen. Aber im Internet findet man zu den meisten Songs eine englische Übersetzung.
     
Die Seite wird geladen...