Jazzbass oder was ? ... Ein Linkshänder-Bass mal anders....

von Kermit98, 10.02.17.

  1. Kermit98

    Kermit98 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.12
    Zuletzt hier:
    17.09.18
    Beiträge:
    215
    Ort:
    Raum Ludwigsburg / Stuttgart
    Zustimmungen:
    147
    Kekse:
    3.318
    Erstellt: 10.02.17   #1
    Ich hatte - wie in meinem Artikel "Hybrid" erwähnt - den Hals eines Linkshänder-HarleyBenton-Jazzbass eines Bandkollegen beschädigt und ihm deswegen einen neuen baugleichen Hals gekauft. Natürlich am preiswertesten durch den Kauf eines neuen Komplettbasses. Aus dem vermackten Hals und einem gebrauchten Body entstand der Hybrid.

    Seitdem liegt der Korpus hier. Ich hatte hin und wieder mal versucht ihn zu verkaufen, aber ohne Erfolg. Obwohl ich nicht gierig bin und die Maserung trotz 4 Teilen sehr stimmig ist.

    jazzy1.jpg

    Also, was tun ?

    Variante 1: Verheizen. Wäre aber zu schade und teuer - HarleyBenton hin oder her :evil:.

    Variante 2: Einen Hals besorgen und den Bass neu aufbauen. Allerdings gibt es "normale" Linkshänder-Jazzy zwar nicht gerade wie Sand am Meer, aber trotzdem ist das Angebot akzeptabel und Thomann setzt mit aktuell 139,- EUR die preisliche Messlatte für Jazzys mit vernünftiger Hardware.

    Durch Zufall kam ich jetzt über den User Mikelee hier zu einem fairen Preisan einen kompletten Rechtshänder-Basshals aus einem HarleyBenton-Preci. Nun bekommt der Jazzy schon mal einen "Reversed Headstock". Und Ja, der Preci-Hals passt exakt in die Jazzy-Halstasche - ich musste nicht mal die Schraublöcher verändern.

    Ich fand es aber witzlos die Standard-JB-Pickups von Wilkinson einzubauen - wie gesagt, da gibt's genug davon auf dem Markt. Und viel Geld in Fender oder Seymour-Pickups wollte ich auch nicht investieren, da ich selber als Rechtshänder mit einem Lefty nicht groß was anfangen kann (siehe weiter unten)

    Hier lagen aber von früheren Projekten noch 2 Humbucker im MM-Style UND die passende Frässchablone. Also warum nicht.....

    jazzy2.jpg

    Natürlich handelt es sich nicht um hochpreisige Marken-Pickups und die MM-Humbucker entwickeln ihren speziellen Sound ja auch mit der aktiven Schaltung der MM-Bässe. Aber auch passiv machen sie outputmäßig was her und ich hatte weder Platz noch Potilöcher für einen 3-Band-EQ frei.

    Außerdem wollte ich mal was anderes ausprobieren, denn auch Linkshänder-Bässe mit 2 Humbuckern und aktivem Preamp und 3-Band-EQ fangen beim großen T in der o.g. Preisregion an.

    Also hab ich die klassische passive JB-Schaltung mit 2 Lautstärkereglern etwas frisiert. Durch 2 Push-Pull-Potis (500KOhm log.) kann jeder der Pickups auf SingleCoil umgeschaltet werden, ergibt 8 verschiedene Soundmöglichkeiten. Auch die Tonblende ist ein 500KOhm-Push-Pull und schaltet beim Hochziehen beide Humbucker in Reihe = Sound Nr.9

    Als Tonblende werkelt ein russischer 0,022er PIO-Kondensator. Genau wie die Potis wären im Singlecoil-Betrieb andere Werte besser, aber irgendwo musste ich halt einen Kompromiss machen. Zumal die dicken Magnetpole auch im SingleCoil-Betrieb sowieso nicht den klassischen JB-Sound liefern können.

    Ein weiterer Kompromiss ist die Saitenführung über die Pole des Hals-Pickups. Leider hatte ich keinen Pickup mit kleineren Abständen zur Verfügung. Allerdings ist dies ein rein optischer "Mangel" - der Druck ist im Vergleich zum Bridge-Pickup identisch.

    Auch ein Kompromiss ist die Fräsung des Bridge-Pickups, die ich wegen eines Fräsfehlers 2 mm breiter machen musste als geplant und benötigt.

    Als Saiten habe ich D'Addario EXL160 50-105 aufgezogen.

    jazzy3.jpg jazzy4.jpg jazzy5.jpg

    Heute abend darf der "Kleine" im Proberaum mal an einen "großen" Amp (Bugera Nuke 36000 mit Aston 4x10 und Marshall 2x15)

    BTW "Kleiner": Das Teil ist verdammt schwer ! Und damit meine ich fette 5,2 kg Lebendgewicht - für einen 4-Saiter schon heftig. Mein Squier Vintage 5-Saiter wiegt mit Linde-Korpus gerade mal 5,1 kg und der Bausatz-Bass mit Erle-Body lockere 3,2 kg - mit Letzterem kann man auf der Bühne super abgehen :-)

    Als Nächstes steht die Frage "Was mach ich überhaupt mit dem Ding ?" auf der Agenda. Wie schon oben gesagt, ich bin Rechtshänder und selbst wenn ich den oberen Gurtpin an das kleine Horn mache - aufgrund des Gewichts des Korpus sehe ich keine Tendenz zur Kopflastigkeit - komm ich trotzdem dauernd mit dem Arm an die Potis bzw. den Kabelanschluss.

    Variante 1: Verkaufen. Wäre mir am liebsten, da ich eigentlich genug Bässe habe (ja das soll es tatsächlich geben :engel:)

    Variante 2: Radikalumbau. Beinhaltet das Zurechtsägen in eine Explorer-Form, Komplettlackierung, Versatz der Potis auf die andere Seite, ein übergroßes Pickguard aus dünnem Alu-Riffelblech um die ursprünglichen E-Fach-Fräsung zu überdecken usw....
    ...aber das wäre Stoff für einen neuen Baubericht :evil:
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  2. Mikelee

    Mikelee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.09
    Zuletzt hier:
    12.10.18
    Beiträge:
    380
    Ort:
    Nähe Düsseldorf
    Zustimmungen:
    32
    Kekse:
    497
    Erstellt: 11.02.17   #2
    schöne Geschichte.
    Der RH-Kopf könnte es einem Linkshänder antun.
     
  3. Kermit98

    Kermit98 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.12
    Zuletzt hier:
    17.09.18
    Beiträge:
    215
    Ort:
    Raum Ludwigsburg / Stuttgart
    Zustimmungen:
    147
    Kekse:
    3.318
    Erstellt: 11.02.17   #3
    Danke

    Vor allem klingt er echt g*il, man merkt richtig die Korpusmasse. Rock, Metal, Blues, rotziger Punk - irgendeiner der Sounds passt immer.

    Ich hab jetzt in England ein Jazzbass-Chromcover für Brücke und Bridgepickup bestellt -beim T krieg ich nur eins mit Fender-Logo - das will ich nicht - und China ist zwar billig aber dauert mir zu lange....
     
  4. Mikelee

    Mikelee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.09
    Zuletzt hier:
    12.10.18
    Beiträge:
    380
    Ort:
    Nähe Düsseldorf
    Zustimmungen:
    32
    Kekse:
    497
    Erstellt: 12.02.17   #4
    hab mir abgewöhnt, ungeduldig zu sein, so gut es geht.

    Aber sowas wie diesen neuen verramscht man nicht. Der gehört zu jemandem, den den versteht.
     
  5. Kermit98

    Kermit98 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.12
    Zuletzt hier:
    17.09.18
    Beiträge:
    215
    Ort:
    Raum Ludwigsburg / Stuttgart
    Zustimmungen:
    147
    Kekse:
    3.318
    Erstellt: 12.02.17   #5
    Ich will ihn auch nicht verramschen....

    Ich hab jetzt noch einen passenden Graphtech-Sattel bestellt, in dem HB-Plastiksattel springen die Saiten beim Stimmen etwas.

    Und ich hadere noch mit mir ob ich nicht so ne klassisch-vintage Fenderbrücke mit Gewindestangen als Saitenreiter einbaue, damit könnte ich die Saiten noch etwas besser über die Pole der Pickups führen....

    Aber das ist jetzt auch wieder typisch für mich - ich werd irgendwie nie fertig mit solchen Sachen, hab immer wieder neue Ideen,obwohl ich ihn eigentlich selber nie spielen werde / kann.....:engel:
     
  6. Bass Fan

    Bass Fan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    2.622
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    1.841
    Kekse:
    17.353
    Erstellt: 13.02.17   #6
    Die Vintage Brücken sind recht teuer, eventuell normale Billigbrücke kaufen und die Saiterreiter selber machen. In M8 Schraube oder Gewindestange aus Stahl oder Messing 2xM2 und 1x M3 schneiden und dann auf 19mm ablängen. Das traue ich Dir (Kampfbastler!!) zu.
     
  7. Kermit98

    Kermit98 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.12
    Zuletzt hier:
    17.09.18
    Beiträge:
    215
    Ort:
    Raum Ludwigsburg / Stuttgart
    Zustimmungen:
    147
    Kekse:
    3.318
    Erstellt: 13.02.17   #7
    Guten Morgen

    Thorsten Meißner - TMG Guitars - bietet einen Nachbau für knapp 30,- EUR incl. Versand in D an.....
    s-l500.jpg
    Danke für dein Vertrauen :great:
    Ich müsste erst die kleinen Gewindeschneider besorgen, mein Bestand fängt ab M4 an....

    Viele Grüße

    Thorsten
     
  8. Mikelee

    Mikelee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.09
    Zuletzt hier:
    12.10.18
    Beiträge:
    380
    Ort:
    Nähe Düsseldorf
    Zustimmungen:
    32
    Kekse:
    497
    Erstellt: 13.02.17   #8
    kleine Gewindeschneider zu haben = immer gut.
    Ich würde nicht 30,- für solch eine popelige neue Brücke ausgeben. Die darf nicht mehr als n 10-er incl. Versand kosten. Da reicht eine HB Qualität völlig aus, finde ich.
    Ich könnte Dir jetzt eine fette Brücke eines alten warwick Streamer anbieten. Nicht soon billiger Blechwinkel ... ;) . Da laufen die Schrauben allerdings in Führungsrillen, erfüllen also nicht den "Gewindestangenzweck".
     
  9. Kermit98

    Kermit98 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.12
    Zuletzt hier:
    17.09.18
    Beiträge:
    215
    Ort:
    Raum Ludwigsburg / Stuttgart
    Zustimmungen:
    147
    Kekse:
    3.318
    Erstellt: 19.02.17   #9
    So, jetzt ist der "Aschenbecher" auch dran....

    Jazzyb.jpg Jazzya.jpg Jazzyc.jpg Jazzyd.jpg

    Beim Bohren durfte ich wieder feststellen das Esche ein verdammt hartes und schweres Holz ist :igitt: - als Azubi hab ich jedesmal eine hinter die Ohren bekommen wenn ich einen Bohrer ausgeglüht hatte, seitdem kann ich die Schreie abstumpfender Bohrer hören ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. Mikelee

    Mikelee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.09
    Zuletzt hier:
    12.10.18
    Beiträge:
    380
    Ort:
    Nähe Düsseldorf
    Zustimmungen:
    32
    Kekse:
    497
    Erstellt: 20.02.17   #10
    Was denkst Du, woher der die bekommt?
    --- Beiträge zusammengefasst, 20.02.17 ---
    @Kermit98
    Dann ist er ja jetzt fertig.
    Gut geworden und "unbezahlbar".
     
Die Seite wird geladen...

mapping