JCM 900 2100 oder 4100

von kuhstall, 27.05.07.

  1. kuhstall

    kuhstall Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.06
    Zuletzt hier:
    20.09.15
    Beiträge:
    126
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 27.05.07   #1
    Hallo,

    wie vllt manche schon im Flohgemarkt gesehen haben suche ich nach einen JCM 900.
    Jetzt habe ich 2 angebote. Einmal den JCM 900 HiGain DuaL Reverb und den JCM 900 2100. Der 2100'er hat ja bekanntlich 50watt, 2 mastervolumen und 2 endstufenröhren. Kosten würde der 700eus. Dagegen steht der HiGain Dual Reverb mit 100watt, 4 endstufenröhren für 600eus.
    Jetzt meine frage, bei welchen von beiden stimmt das preisleistungs verhältnis besseR? ich habe leider da keine erfahrung und nur mal kurz den HiGain Dual Reverb angetestet. Fand ich richtig gut, aber der Verkäufer vom 2100'er hatte mich heiß gemacht das der amp auch eine "rocklegende" sei ;) .

    Wer gibt mir mal ein tipp was ihr machen würdet?
    Brauchen tue ich ihn für die Rock/Punk richtung.


    Grüße,
    Chris
     
  2. Gary Moore

    Gary Moore Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.07
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    1.923
    Ort:
    im wunderschönen Franken
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    3.159
    Erstellt: 27.05.07   #2
    Hi,
    also, ich find den HGDR auch gut. Ich hab nen 4501. Das ist n´ 50W Combo. Doch ich find 600€ ein bisschen viel. Ich hab für meinem 450€ bezahlt. Denn anderen konnte ich leider noch nicht testen.
     
  3. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.270
    Zustimmungen:
    785
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 27.05.07   #3
    hi!
    ja, ich finde auch beide ein bißchen teuer... dafür (6-700,- E.) bekommst du mit etwas geduld auch einen jcm2000er (dsl 50...).

    der dual reverb ist natürlich flexibler - er hat halt 2 separate master, reverb und gain regler pro kanal - mit geteilter klangregelung. der andere amp hat "eigentlich" nur einen kanal den du mit 2 lautstäkr-niveaus schalten kannst.
    der "nachteil" des dual-reverbs ist, daß er zur erzeugung der verzerrung dioden im signalweg nutzt - das ist bei dem anderen amp meines wissens nicht der fall...

    aus persönlicher erfahrung kenne ich aber nur den dual-reverb, weil ich selbst einen hatte... mir persönlich gefällt das konzept (2 getrennte kanäle) aber auch besser...
    mein amp klang gut und war sehr zuverlässig.

    cheers - 68.
     
  4. kuhstall

    kuhstall Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.06
    Zuletzt hier:
    20.09.15
    Beiträge:
    126
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 28.05.07   #4

    Was bewirkt das?

    Ja persönlich hab ich auch den HGDR favorisiert, aber wenn ihr sagt das die preise niicht stimmen dann muss ich nochein bisschen verhandeln.

    Danke für die Antworten,
    Chris
     
  5. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.270
    Zustimmungen:
    785
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 28.05.07   #5
    hi kuhstall!
    was das - technisch gesehen - bewirkt, kann ich dir leider nicht erklären, aber es bedeutet, daß es sich beim hgdr nicht um einen "vollröhren"-verstärker handelt. daher rührt auch der etwas "schlechte ruf" dieser serie...

    auch die preise für die jcm900er sind in den letzten monaten ein bißchen angezogen, aber du solltest immer noch in der lage sein für um die 500,- E. ein gutes expemplar zu finden.

    cheers - 68.
     
  6. kuhstall

    kuhstall Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.06
    Zuletzt hier:
    20.09.15
    Beiträge:
    126
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 28.05.07   #6
    Also nochma jetzt,

    bei dem HGDR handelt es sich nicht um einen Vollröhren Verstärker weil er zur erzeugung der verzerrung dioden im signalweg nutzt?!

    Aber so der sound is meinermeinung nach zufrieden stellend wo ich ihn ma angetsestet habe. Woebi ich sowieso vorhate über ein preamp zu arbeiten in ssachen zerrer.

    Ok Danke Goldtop ;)
     
  7. Unplugged

    Unplugged Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.04
    Zuletzt hier:
    7.01.16
    Beiträge:
    728
    Ort:
    Mainz, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    306
    Erstellt: 28.05.07   #7
    Für einen 2100 als auch 4100 würde ich nicht mehr als 450 Euro ausgeben. 500 Euro nur wenn die Röhren/Amp kürzlich gewartet wurde! Das Angebot an Marshall-Combos ist groß, da würde ich nicht dem ersten in die Lappen gehen.
    700 Euro ist klar ein Fall von, "der ist naiv, ich versuchs mal"
    Wenn es um Zerre geht, nehmen die sich beide wenig, der Einkanäler klingt offener, der 4100 hingegen komprimiert meiner Meinung nach mehr. Was dir gefällt musst du für dich entscheiden. Wenn es um ein plus an Zerrung geht, kann ich dir diverse Booster und Overdrive Pedale ans Herz legen, bringste den Marshall an die Grenzen sorgt ein kleines Treterchen manchmal für ein Wunder. Bitte alle lesen, die Marshall für Metal-Untauglich halten!

    An den Dioden kann es NICHT liegen dass die JCM900 Serie einen sooooooo schlechten Ruf hat :rolleyes: !!
    Es gibt genug Amp-Hersteller die verbauen vielmehr Dioden, klingt trotzdem nicht schlechter oder besser.
    Die 900er komprimieren sehr stark, wer den JCM800er gewohnt ist und liebt wird mit dem 900er nichts anfangen können, die sind beinahe wie Tag und Nacht. Wenn es um die die Soundqualitäten des JCM900 geht ist die 2000er Serie nicht besser. Der Soundcharakter der 800er Serie von Marshall nicht würdig. Im Prinzip ist alles nach JCM800 und paar Ausnahme-Auflagen alles ein Flop wenn man das so beterachtet :rolleyes:

    Wenn jetzt einer einen Tubescreamer vor seinen JCM800 hängt ist das nichts Vollröhre mehr ;) der Sound haut Dir trotzdem die Matte vom Kopf.
     
Die Seite wird geladen...

mapping