JEM 555 - Floyd Rose

  • Ersteller olilinux
  • Erstellt am
olilinux
olilinux
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.01.10
Registriert
23.08.09
Beiträge
9
Kekse
0
Ort
Bielefeld
Hi, ich habe gerade meine erste Floyd Rose Gitarre erworben. Eine JEM 555. Ich empfinde sie als geniale Gitarre aber das Floyd Rose macht Probleme. Ich habe diverse Infos zum Stimmen mit einem Floyd Rose gefunden. Ich habe allle Hinweise befolgt und habe es auch hinbekommen das FLoyd Rose gerade auszurichten.

ABER: Wenn ich das Tremole drücke oder leicht ziehe kommt es nicht zum absoluten NULL-Punkt zurück. Wenn ich mir das Tuning einer Saite betrachte: Nach Drücken oder Ziehen der Tremolos ist die Saite entweder höher oder tiefer gestimmt; absolutes Glücksspiel das Tuning wieder zu finden.

Habt Ihr eine Idee für mich? Federn doch noch zu schlaff? Das Tremolo ist aber perfekt ausgerichtet??

Hilfääääääääääääää, please :)

Liebe Grüße

Oli
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
MOB
MOB
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.01.17
Registriert
24.04.09
Beiträge
2.947
Kekse
18.966
Ort
Stuttgart
könnte daran liegen, daß die federn und/oder saiten noch nicht "eingezogen sind".

war bei meinen "floyd" gitarren bis jetzt auch immer so, wenn sie neu waren :)

kein grund zur sorge, einfach mal n`paar tage abwarten.
evtl. mal die schrauben, die die saiten halten (hals/brücke) noch etwas nachziehen (aber sachte !)...

gruß
 
olilinux
olilinux
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.01.10
Registriert
23.08.09
Beiträge
9
Kekse
0
Ort
Bielefeld
Hey, vielen Dank. Das beruhigt mich ein wenig :)

Da gebe ich meinem Baby noch ein wenig Zeit.
 
olilinux
olilinux
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.01.10
Registriert
23.08.09
Beiträge
9
Kekse
0
Ort
Bielefeld
Hi,

das Warten hat sich nicht gelohnt. Immer noch keine Besserung in Sicht.
Mittlerweile habe ich das Tremolo komplett zerlegt und noch einmal von vorne angefangen es zu justieren.

Das ist mir überraschender weise sehr gut gelungen; hat den Fehler aber nicht behoben.
Da ich mit meinem Latein am Ende bin habe ich jetzt einen Termin bei einem Gitarrenbauer.

Liebe Grüße

Oli
 
MOB
MOB
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.01.17
Registriert
24.04.09
Beiträge
2.947
Kekse
18.966
Ort
Stuttgart
Hi olilinux,

hmmmmm :gruebel:

bin eigentlich immer noch der ansicht, daß sich das noch legt.
5 tage sind in dem fall nicht wirklich viel.

wie schon beschrieben, kenne ich Dein problem von meinen eigenen gitarren.
bis jetzt hat sich das immer von selbst gelegt. hat aber mehr als 5 tage gedauert...

tipp:

steck mal den hebel ins vibrato. und jetzt - GIB IHM :twisted:
-> dive bomb -> hebel ziehen -> dive bomb -> hebel ziehen -> dive bomb -> hebel ziehen...
"rüttel" mal richtig dran und keine angst - das kann es ab, dafür ist es gedacht :cool:
die federn sind noch zu neu. die sind noch zu "steif", haben noch nicht ihre letztendliche zugkraft (...). sie gehen nach dem dehnen noch nicht in ihre wirkliche ausgangslage zurück.
ich finde das völlig normal :)

wegen dem verstimmen:

auch da dauert es ne zeit, bis die saiten "eingeschwungen" sind (siehe federn...).
neue sind da fast immer ein wenig - "störrisch" :D
kannst mal das versuche, was ich immer mache, wenn ich neue drauf habe.
(achtung: das ist "MOB-style". k.a. inwiefern da jetzt ein "profi" die hände über`m kopf zusammenschlägt...;)).

wenn Du saiten drauf machst, denk erst mal nicht daran, daß Du nen floyd hast.
zieh die saiten trotzdem so lange nach, bis sie sich nicht mehr verstimmen - DANN erst die satelklemmen festziehen und zwar so fest, daß Du die saiten ein wenig platt drückst.
dann - klemmen nochmal auf. ganze prozedur nochmal von vorne.

nach dem zweiten schließen sollte die stimmstabilität wesentlich besser sein (sagt mir meine persönliche erfahrung zumindest).

bei "kleinen" verastimmungen reicht es oft, wie oben schon beschrieben, einmal am hebel rütteln um sie wieder in stimmung zu bekommen.

aber werde Dir eines noch bewußt: auch ein floyd rose vibrato ist nicht zu 100% stimmstabil. je nach gebrauch, muß man da genauso nachstimmen, wie bei jeder anderen gitarre/bridge auch...

gruß
 
olilinux
olilinux
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.01.10
Registriert
23.08.09
Beiträge
9
Kekse
0
Ort
Bielefeld
Hi olilinux,

hmmmmm :gruebel:

bin eigentlich immer noch der ansicht, daß sich das noch legt.
5 tage sind in dem fall nicht wirklich viel.

wie schon beschrieben, kenne ich Dein problem von meinen eigenen gitarren.
bis jetzt hat sich das immer von selbst gelegt. hat aber mehr als 5 tage gedauert...

tipp:

steck mal den hebel ins vibrato. und jetzt - GIB IHM :twisted:
-> dive bomb -> hebel ziehen -> dive bomb -> hebel ziehen -> dive bomb -> hebel ziehen...
"rüttel" mal richtig dran und keine angst - das kann es ab, dafür ist es gedacht :cool:
die federn sind noch zu neu. die sind noch zu "steif", haben noch nicht ihre letztendliche zugkraft (...). sie gehen nach dem dehnen noch nicht in ihre wirkliche ausgangslage zurück.
ich finde das völlig normal :)

wegen dem verstimmen:

auch da dauert es ne zeit, bis die saiten "eingeschwungen" sind (siehe federn...).
neue sind da fast immer ein wenig - "störrisch" :D
kannst mal das versuche, was ich immer mache, wenn ich neue drauf habe.
(achtung: das ist "MOB-style". k.a. inwiefern da jetzt ein "profi" die hände über`m kopf zusammenschlägt...;)).

wenn Du saiten drauf machst, denk erst mal nicht daran, daß Du nen floyd hast.
zieh die saiten trotzdem so lange nach, bis sie sich nicht mehr verstimmen - DANN erst die satelklemmen festziehen und zwar so fest, daß Du die saiten ein wenig platt drückst.
dann - klemmen nochmal auf. ganze prozedur nochmal von vorne.

nach dem zweiten schließen sollte die stimmstabilität wesentlich besser sein (sagt mir meine persönliche erfahrung zumindest).

bei "kleinen" verastimmungen reicht es oft, wie oben schon beschrieben, einmal am hebel rütteln um sie wieder in stimmung zu bekommen.

aber werde Dir eines noch bewußt: auch ein floyd rose vibrato ist nicht zu 100% stimmstabil. je nach gebrauch, muß man da genauso nachstimmen, wie bei jeder anderen gitarre/bridge auch...

gruß

Hi MOB, nochmals vielen Dank das Du hier so ausführlich und bemüht antwortest.
Das mit den neuen Federn leuchtet mir auch ein. Deshalb habe ich dem Tremolo auch schon seit Tagen so was von Feuer gegeben; keine Gnade und rauf und runter :)

Naja, vorsichtshalber lasse ich am Montag einen Gitarrenbauer drauf schauen und hoffe dennoch das Du recht behältst und ich einfach zu ungeduldig bin :)

Geduld war noch nie meine Stärke ;)

Also: :great: DANKE SCHÖÖÖÖÖÖN

Liebe Grüße

Oli
 
klaatu
klaatu
E-Gitarren
Moderator
Zuletzt hier
07.02.23
Registriert
05.11.06
Beiträge
11.724
Kekse
126.091
Ort
München
Hast du die Saiten am Steg auch festgeklemmt? Mit einem FR hatte ich bisher noch keine solchen Probleme, auch kein "Einschwingen" neuer Federn etc.
 
MOB
MOB
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.01.17
Registriert
24.04.09
Beiträge
2.947
Kekse
18.966
Ort
Stuttgart
Hast du die Saiten am Steg auch festgeklemmt? Mit einem FR hatte ich bisher noch keine solchen Probleme, auch kein "Einschwingen" neuer Federn etc.

:gruebel:

wie gesagt, finde das alles noch völlig normal und kenn es gar nicht anders.
hmmm - bin linkshänder. meine gitarren sind eigentlich immer "fabrikneu" (wegen extra bestellen/anfertigen lassen). evtl. hat es damit etwas zu tun... :gruebel:

aber "kaputt" ist da sicherlich nichts :)

letztendlich kann es ja eigentlich nur an den federn oder den saiten liegen.

daß die messerkannten kaputt sind, kann ich mir nicht vorstellen (ist natürlich nicht unmöglich, aber doch eher selten bei ner neuen ibanez).

man könnte noch den sitz der messerkannten an den bolzen überprüfen.
evtl. ist da was verrutscht...

gruß
 
olilinux
olilinux
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.01.10
Registriert
23.08.09
Beiträge
9
Kekse
0
Ort
Bielefeld
Es ließ mir keine Ruhe :)

Ich habe das FR jetzt noch einmal komplett ausgebaut.
Dabei habe ich interessante Entdeckungen gemacht.

1. Das Tremolo hat Kontakt zum Pickguard. Das hatte ich vorher noch gar nicht bemerkt. Aber, es bleibt ein wenig am Pickguard hängen :mad:

2. Die Buchse für die Tremolo-Halterung hat Spiel. Im Photo der rote Kreis. Die ist also nicht perfekt ins Holz eingefasst und ist schlichtweg lose.

Das lasse ich mal alles am Montag vom Gitarrenbauer richten.
Obwohl das ja nun keine so wahnsinnig hochpreisige Gitarre ist hätte ich bei einem 1000€ Instrument eine weitaus bessere Verarbeitung erwartet.

Ein wenig entteuscht bin ich schon.

Liebe Grüße

Oli
 

Anhänge

  • jem_zerlegt.jpg
    jem_zerlegt.jpg
    35,9 KB · Aufrufe: 246
  • jem_buchse.jpg
    jem_buchse.jpg
    23,9 KB · Aufrufe: 254
Thor1980
Thor1980
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.11
Registriert
07.07.07
Beiträge
248
Kekse
696
Ort
Köln
Also wenn die noch neu ist würde ich die dem Händler zurück geben. Das kommt preiswerter als der Gitarrenbauer, Garantie und so.

MfG Thor
 
MOB
MOB
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.01.17
Registriert
24.04.09
Beiträge
2.947
Kekse
18.966
Ort
Stuttgart
o.k., das mit dem schlagbrett ist ne schlamperei. sollte zwar nicht vorkommen, kann man aber immerhin einigermaßen leicht beheben (abschleifen)

daß der bolzen spiel hat, find ich schon nicht mehr so lustig.
das sollte eigentlich nicht so sein :redface:

ehrlich gesagt würde ich sie auch zurückgeben.

aber was ist denn auf einmal mit ibanez los :confused:

zu lange schlagbretter, wackelnde bolzen, verzogene hälse...

kennt man so gar nicht von ihnen :gruebel:

gruß
 
pilot-of-faith
pilot-of-faith
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.22
Registriert
10.06.08
Beiträge
738
Kekse
1.589
Ort
Neustadt
Ich hatte das selbe Problem. Hab jetzt gestern bemerkt, dass ein Saitenreiter ganz vorne war -> gecheckt und gesehen dass er hinten aus der Fixierung gerutscht war :rolleyes: Das habe ich korrigiert und seitdem keine Probleme mehr.
Ist nurn Tip aber vielleicht ists ja was ähnliches :)
 
Thor1980
Thor1980
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.11
Registriert
07.07.07
Beiträge
248
Kekse
696
Ort
Köln
Meine erste Ibanez waren ja auch so ziemlich alle schrauben nur Handfest, ein wunder das die mit allen Schrauben bei mir ankam. Aber die Sache mit dem Bolzendübel ist echt übel, das ist was größeres, das wird beim Gitarrenbauer teuer und ist eine Sache die den Weg zum Händler auferlegt.

Mal OT: Ich finde die JEM 555 ist für das gebotene überteuert, da gehen wohl einige Scheine für den Produktnamen drauf, Signature halt.

MfG Thor
 
Ziggla
Ziggla
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.05.16
Registriert
03.12.05
Beiträge
1.375
Kekse
5.444
Ich kann auch nicht nachvollziehen, wieso du die Gitarre nicht einfach zurückgibst. Du hast keine Kosten und auch nicht mehr Mühe als wenn du sie zum Gitarrenbauer bringst.

Nebenbei: Die JEM 555 ist in der Tat ihr Geld nicht wert. Wenn eine JEM, dann eine "echte", also eine 7er!
 
D
DTH387
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.10.14
Registriert
10.08.04
Beiträge
843
Kekse
0
hat die ein edge3 ? ich mein irgendeine signature für 999 vom Vai hat das Edge 3 drin, was ich total lachhaft finde für das geld.

wenn ja, das is halt net so berühmt -> blockieren.

Ich habe Edge 3 und Edge Pro und da sind welten dazwischen
 
Thor1980
Thor1980
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.11
Registriert
07.07.07
Beiträge
248
Kekse
696
Ort
Köln
Ja, sie hat das Edge 3. Aber nun genug über die Gitte hergezogen, der gute hat mit ihr andere Probleme.

MfG Thor
 
_xxx_
_xxx_
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.02.18
Registriert
17.07.06
Beiträge
11.672
Kekse
20.648
Ort
Benztown-area
Schau mal nach ob der Klemmsattel richtig befestigt ist. Oft sind die Befestigungsschrauben nur halbwegs angezogen und dann bewegt sich der Sattel ein paar zehntel mm mit beim Tremolieren, was für so eine Verstimmung meist schon reicht.

Bei den Edge III habe ich eigentlich die Erfahrung dass die Messerkanten sehr schnell ausgelutscht sind, das würde ich dann auch mal genauer anschauen.
 
olilinux
olilinux
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.01.10
Registriert
23.08.09
Beiträge
9
Kekse
0
Ort
Bielefeld
Vielen Dank für die vielen Tipps. Aber wie beschrieben liegt der Fehler an der losen Buchse und der Position des Tremolos. Es sitzt einfach zu weit vorne so das es echt am Pickguard schrammt. Dreck. Ich war heute bei dem Gitarrenbauer, der auch nur sagen konnte: Schick das Brett wieder zurück.

Jetzt bin ich mal gespannt wie unkompliziert die Gitarre durchgetauscht werden kann.
Und noch gespannter bin ich, wie es sich mit der neuen Gitarre verhält :)

Liebe sonnige Grüße

Oli
 
Thor1980
Thor1980
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.11
Registriert
07.07.07
Beiträge
248
Kekse
696
Ort
Köln
Siehtste? Den Weg hättest du dir sparen können. :D

Naja, es kommt immer wieder mal vor das ein Blindgänger durchgeht. Aber gerade im Bereich der Lagerbolzen ist so ohne weiteres nicht viel zu machen. Das ist immerhin ein recht stark belasteter Bereich.

MfG Thor
 
olilinux
olilinux
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.01.10
Registriert
23.08.09
Beiträge
9
Kekse
0
Ort
Bielefeld
Tja um mal den ganzen Vorgang zu der JEM 555 zu komplettieren.

Der Händler hatte dann eine Neue geordert. Die Lieferzeit betrug insgesamt über einen Monat :)

Ich war eben gerade im Laden um endlich mein neues Baby entgegen zu nehmen.
Ich habe sie sorgfältig durchgestimmt und in Augenschein genommen.

Auch diese JEM war saumäßig lackiert; das Tremolo wiederum sehr, sehr dicht an den Korpus herangeabaut; und sie hatte das selbe Verhalten.

Tremolo abwärts betätigt - sie verstimmt sich locker einen Ganztonschritt nach unten usw.
Dann den Termolo-Fachmann heran gewinkt.
Dem viel die Kinnlade runter und war auch sehr überrascht über die miese Qualität des Tremolos. Zu mal in dieser Preisklasse.

Naja, das Ende vom Lied war.
Im Laden stand noch eine JEM 7V WH herum.
Die habe ich leider angetestet und mir war klar das das die Gitarre ist die ich haben will :)

So habe ich die 7V zu einem echt guten Preis bekommen und kann noch gar nicht fassen wie viel Mehr Gitarre das ist.

Liebe Grüße

Oli
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben