Floyd Rose Style Gitarre runter stimmen

von ZeroFlash, 10.04.17.

Sponsored by
pedaltrain
  1. ZeroFlash

    ZeroFlash Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.10
    Zuletzt hier:
    9.05.18
    Beiträge:
    3.691
    Ort:
    VintageVoodooLand
    Zustimmungen:
    877
    Kekse:
    6.915
    Erstellt: 10.04.17   #1
    Hallo,

    wie es der Titel schon sagt, möchte ich meine Floyd Rose Style Gitarre runter stimmen.

    Momentan hat sie 09-42 Saiten bei E-Standard Tuning drauf.

    Ich würde sie gerne auf Drop A stimmen und einen 11-54er bzw 11-56er Satz nehmen. Also nicht zu dick, damit ich die Intonation noch hinbekomme.

    Kann mir jemand sagen, was ich da zu beachten habe? Gibt es vielleicht irgendwo ein Tutorial dazu?

    Mir ist klar, dass ich das Tremolo mit irgendwas blockieren muss, damit er mir nicht abhaut. Dann Klemmsattel auf. Feinstimmer in die Mitte, soweit klar. Saiten raus, sauber machen, neue drauf und stimmen. Wenn gestimmt dann Sattel wieder zu. Dann wird der Saitenzug nicht passen und das Tremolo wird anders stehen.

    Und hier jetzt meine Frage: Das Tremolo muss wieder so eingestellt werden, dass es paralell zur Decke steht. Wenn ich das eingestellt bekommen habe, ist doch wieder der selbe Zug auf dem Hals?! Muss man da bei einer Floyd Rose Gitarre, den Halsstab eigentlich verstellen?

    Danke und viele Grüße
     
  2. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    11.363
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    6.770
    Kekse:
    20.612
    Erstellt: 10.04.17   #2
    Wenn Du alle Saiten auf einmal runtermachst musste das Tremolo in der Tat blockieren, alternativ kannste die Saiten auch einzeln wechseln - ist deutlich einfacher.
    Dabei wie bei jedem Saitenwechsel, Klemmsattel lösen, Saite am Steg raus, oben raus, neue Saite rein, grob stimmen, nächste Saite, wenn alle gewechselt sind kommts zur Justierung des Freudlos Tremolos.
    Nein.
    Damit das Tremolo parallel zur Decke liegt, müssen Saiten und Federn die gleiche Spannung auf das Teil ausüben.
    Wechselst Du den Saitensatz und/oder Stimmung, verändert sich der Zug der Saiten auf das Tremolo, ergo muss deswegen auch der Zug der Federn dementsprechend angepasst werden.
    Straffere Saitenspannung -> Federn anziehen
    Losere Saitenspannung -> Federn lösen

    Der Rest ist Standard Floyd Rose Einstellung, dazu gibt es hier und auf YouTube Workshops :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. ZeroFlash

    ZeroFlash Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.10
    Zuletzt hier:
    9.05.18
    Beiträge:
    3.691
    Ort:
    VintageVoodooLand
    Zustimmungen:
    877
    Kekse:
    6.915
    Erstellt: 10.04.17   #3
    Cool danke für deine Antwort!

    Das heißt ich stelle das Tremolo wieder parallel ein und muss nicht an den Halsstab ran :) da ich durch die Federn und Saiten die Spannung einstelle =)
     
  4. Ich79

    Ich79 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.13
    Beiträge:
    1.892
    Ort:
    Donnersbergkreis
    Zustimmungen:
    1.319
    Kekse:
    3.602
    Erstellt: 10.04.17   #4
    Wenn du eine andere Saitenstärke aufziehst das FR auf jeden Fall in ebener Stellung blockieren und die Saiten so stimmen.
    Dann hast du hinterher weniger Aufwand das FR wieder eben einzustellen.

    Bei 11er Saiten auf Drop A wird der Saitenzug denk ich geringer sein als mit 09ern auf E. Kann gut sein, daß du den Hals dann etwas nachstellen mußt.
    Wobei 11er IMHO für Drop A schon ziemlich dünn sind. Für so Tunings nimmt man i.d.R. 12er oder 13er Sätze.
     
  5. Tiefschwarz

    Tiefschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.17
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    94
    Ort:
    Hameln
    Zustimmungen:
    97
    Kekse:
    1.408
    Erstellt: 10.04.17   #5
    Den Halsstab wirst Du nicht anpassen müssen. Aber wie crazy-iwan schon sagt, Musst Du an die Federn rückseitig dran. Von Standard-Tuning auf dropped A ist natürlich ein ganz schöner Sprung, da muss evtl. auch eine Feder raus oder gegen eine mit geringerer Spannung erstetzt werden, damit Du mit dem Tremolo wieder zurecht kommst. Evtl. macht es Sinn, das Tremolo dauerhaft zu blockieren. Die Intonation wird so auch erstmal dahin sein, das muss dann an den FR-Saitenreitern wieder eingestellt werden.
    Und: bei dropped A-Tuning würde ich persönlich auf jeden Fall 0.12er Saiten nehmen....
     
  6. ZeroFlash

    ZeroFlash Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.10
    Zuletzt hier:
    9.05.18
    Beiträge:
    3.691
    Ort:
    VintageVoodooLand
    Zustimmungen:
    877
    Kekse:
    6.915
    Erstellt: 10.04.17   #6
    Mir reicht der 11er Satz für drop A. Muss für mich nicht dicker sein.
     
  7. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    11.363
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    6.770
    Kekse:
    20.612
    Erstellt: 10.04.17   #7
    Das heißt das nicht, wenn der Saitenzug sich so verändert, dass der Hals arbeitet, musste auch dessen Spannung anpassen ;)
     
  8. Knispler

    Knispler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    370
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    173
    Kekse:
    1.642
    Erstellt: 10.04.17   #8
    Meiner Meinung nach sind die Saiten zu dünn. Am Ende wirst du trotz der dickeren Saiten wegen der tiefen Stimmung eine deutlich geringere Spannung auf den Saiten haben und das ganze wird ziemlich "schlabbrig" zu spielen sein. Ich habe das mit http://www.stringtensionsensei.com/ durchgerechnet und komme für die Standardstimmung für eine Gitarre mit 9-42er Saiten und Strat-Mensur auf 87.15 Pfund Saitenspannung. Bei einer Drop A-Stimmung mit 11-56er Saiten auf 74.65 Pfund und eine ziemlich ungleichmäßige Verteilung innerhalb der Saiten. Um das Floyd wieder parallel zu bekommen, musst du also die Federn lockern.

    standard.PNG DropA.PNG
     

    Anhänge:

    • DropA.PNG
      Dateigröße:
      29,7 KB
      Aufrufe:
      34
  9. ZeroFlash

    ZeroFlash Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.10
    Zuletzt hier:
    9.05.18
    Beiträge:
    3.691
    Ort:
    VintageVoodooLand
    Zustimmungen:
    877
    Kekse:
    6.915
    Erstellt: 12.04.17   #9
    Danke, dass du dir die Mühe gemacht hast. :)

    Vom Spielgefühl passt das für mich. Hab auf meiner anderen RG auch von 9-42 E zu 11-56 Drop A gewechselt.
    Ich hatte schon 12er Sätze drauf, aber das war mir alles zu straff.

    Wer mir über Ostern mal die Zeit nehmen und die Gitarre in Ruhe einstellen. Bin noch nicht ganz konform mit dem Floyd, aber ich wollte unbedingt mal eines haben und spielen :)
     
  10. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 13.04.17   #10
    Wie kommt ihr auf das schmale Brett?
    Natürlich wird er den Halsstab verstellen müssen.
    Die Saiten ziehen vom Kopf bis zum Vibrato mit Kraft x.
    Kraft x wird von den Federn vom Vibrato bis ca. 12 cm weiter in den Korpus geleitet.
    Sprich: Wenn ich die Saitenkraft durch dickere Saiten erhöhe, wirkt diese Kraft nur
    einmal und nur in eine Richtung auf den Hals. Da kann ich an der Federspannung rumpulen wie ich will...
    Damit bekomme ich den Jammerhaken gerade, aber nicht den Hals.

    P.S. Nix "Intonation", die Oktavreinheit muß wahrscheinlich auch vollkommen neu eingestellt werden.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. ZeroFlash

    ZeroFlash Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.10
    Zuletzt hier:
    9.05.18
    Beiträge:
    3.691
    Ort:
    VintageVoodooLand
    Zustimmungen:
    877
    Kekse:
    6.915
    Erstellt: 20.04.17   #11
    Halstab einstellen ist auch keine allzu große Sache.

    Ich habe grade so überlegt in welcher Reihenfolge man am besten vorgeht.
    Als erstes klar die neuen Saiten drauf. Wenn die drauf sind würde ich den Hals einstellen und dann im Anschluss erst die Federspannung vom Floyd und die Octavreinheit.
     
  12. S.G.K.

    S.G.K. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.08
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    1.182
    Ort:
    P/W
    Zustimmungen:
    260
    Kekse:
    4.025
    Erstellt: 20.04.17   #12
    @ZeroFlash zuerst die alten Saiten runter, einmal Griffbrett sauber machen ölen (schadet nicht) -> Neuen Saiten drauf, grob stimmen (etwas die federn anpassen) -> Halskrümmung kontrollieren (ersten Bund gedrückt halten und den Daumen im 17 drücken und mit dem gespreiztem Zeigefinger siehst du am 9. Stäbchen wie stark der hals gekrümmt ist) -> eventuell nachstellen -> Saitenhöhe kontrollieren und gegebenenfalls einstellen (am besten mit Führerlehre) -> Oktavreinheit -> dann genießen und Spaß haben.


    Liebe Grüße
    Sven
     
  13. ZeroFlash

    ZeroFlash Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.10
    Zuletzt hier:
    9.05.18
    Beiträge:
    3.691
    Ort:
    VintageVoodooLand
    Zustimmungen:
    877
    Kekse:
    6.915
    Erstellt: 23.04.17   #13
    Alles klar, danke! Hab jetzt alles eingestellt. Weiß gar nicht, was daran so schlimm ist :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping