Jemand lust auf englischen sadrap? Wie findet ihr meinen ersten Text?

A
Andiiiiixx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.06.21
Registriert
12.01.21
Beiträge
16
Kekse
0
Hey:)
Bin seit einiger Zeit am schreiben von Texten dran, was garnicht so einfach ist, wenn mans auf englisch macht.
Will in die richtung gehen like brennan savage, lil peep,cold hart oder drippin so pretty.
Hätte extrem Lust das mit jemanden anderen durchzuziehen, falls da jemand Lust drauf hat.
Hier ist mal mein erster Text den ich geschrieben habe, wie findet ihr den?

livin in a cold world
and the sun doenst make it better
feels like a warzone in my head
u loved to high hat someone
i dont feel that
im so fucked up in my mind i really try to fix that
is hard to digest
so many people would put a knife in ur back
i roll another one
get so damn high so as not to notice something
let me breathin
but i cant like my lungs when they started to collapase
im slow mo
and the drugs doenst make it better
i swear im not addicet
to the drugs but baby im addicted to ur
 
Eigenschaft
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
S
saitentsauber
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
09.04.08
Beiträge
5.170
Kekse
20.232
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
glombi
glombi
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
17.05.06
Beiträge
3.406
Kekse
15.072
Ort
Aschaffenburg
Schwierig zu lesen und zu verstehen, sowohl die deutsche Einleitung als auch der englische Text...

Gruß,
glombi
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
A
Andiiiiixx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.06.21
Registriert
12.01.21
Beiträge
16
Kekse
0
wie ist das gemeint?

Du liebst es jemanden zu demütigen
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Ich finde auch, dass die Muttersprache die erste Wahl sein sollte.
Ja schon, mag nur kein deutschrap:D
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Schwierig zu lesen und zu verstehen, sowohl die deutsche Einleitung als auch der englische Text...

Gruß,
glombi

Wieso findest du den Text schwer zu verstehen?
Sind jetzt eigentlich keine schweren Wörter dabei:D
 
Piano1071
Piano1071
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
02.12.14
Beiträge
451
Kekse
1.766
Ort
Hamburg/Solothurn
Ist nicht jeder Rap auf seine Art sad?
 
KickstartMyHeart
KickstartMyHeart
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
11.12.14
Beiträge
1.341
Kekse
13.607
Ort
Main-Taunus-Kreis
Sind jetzt eigentlich keine schweren Wörter dabei:D

Der Text ist in der Tat nicht schwer zu verstehen. Das ist aber auch das Problem. Man merkt ihm das Schul-Denglisch-Level an und wie sehr Du mit der Sprache fremdelst. Deshalb auch relativ früh der Hint, doch eher die Muttersprache zu verwenden. Daran ändert auch ein eingestreuter Begriff wie jemanden von oben herab zu behandeln (nicht jemanden demütigen - das meint "condescending" nicht und auch nicht "to hi hat someone").

Auch finde ich jetzt nicht wirklich einen Zugang zur Vers-Struktur an sich. Insofern würde ich auch vorschlagen, es mit Deutsch zu versuchen und hier Deine eigene Stimme zu finden. Wenn aber partout Englisch die Sprache der Wahl sein soll, dann brauchst Du ein deutlich höheres Level an aktivem und passivem Wortschatz und Sprachverständnis.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
A
Andiiiiixx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.06.21
Registriert
12.01.21
Beiträge
16
Kekse
0
Der Text ist in der Tat nicht schwer zu verstehen. Das ist aber auch das Problem. Man merkt ihm das Schul-Denglisch-Level an und wie sehr Du mit der Sprache fremdelst. Deshalb auch relativ früh der Hint, doch eher die Muttersprache zu verwenden. Daran ändert auch ein eingestreuter Begriff wie jemanden von oben herab zu behandeln (nicht jemanden demütigen - das meint "condescending" nicht und auch nicht "to hi hat someone").

Auch finde ich jetzt nicht wirklich einen Zugang zur Vers-Struktur an sich. Insofern würde ich auch vorschlagen, es mit Deutsch zu versuchen und hier Deine eigene Stimme zu finden. Wenn aber partout Englisch die Sprache der Wahl sein soll, dann brauchst Du ein deutlich höheres Level an aktivem und passivem Wortschatz und Sprachverständnis.


Danke für deine Kritik:)
Das jetzt der Text nicht so krass ist von den Wörtern her ist mir schon klar das ist einer meiner ersten Texte gewesen:)
Natürlich brauch das Zeit Übung macht den Meister haha:)
Aber weiß nicht,ob du dich mit englischen rap auskennst aber hör mal bei brennan savage oder so rein, klar haben die paar reimketten dabei die ich als deutscher nicht gleich verstehe aber selbst bei dene, besonders bei sad/emo rap ist viel wie du sagst denglish dabei haha
Hast du Tipps oder ne gute Seite,womit ich mein Englisch auf nen besseres level bringen kann?
 
KickstartMyHeart
KickstartMyHeart
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
11.12.14
Beiträge
1.341
Kekse
13.607
Ort
Main-Taunus-Kreis
Hast du Tipps oder ne gute Seite,womit ich mein Englisch auf nen besseres level bringen kann?

Ich dachte auch mal, dass ich Lyrics zu meiner Musik schreiben können muss und natürlich war - als Kind der 80er - Englisch dabei meine erste Wahl. Ich hatte Englisch als LK 2 und dementsprechend auch Abi damit. Und natürlich denkt man, wenn man all die gängigen Klischees textlich aufgreift, die man so aus andren Songs kennt, dann ist schon schon recht.

Sagen wir mal so: Alter, waren meine Texte Scheixe. Ich habe vor ein paar Jahren noch einige Restbestände solcher "Perlen" gefunden. Grundgütiger Himmel. Das war einfach nur beschämend. Egal, ich war eh Gitarrist. Habe mich halt auf die Musik konzentriert.

Was mir extrem geholfen hat, Englisch "zu meistern", war in 2000 die stumpfe Entscheidung, Bücher nicht mehr auf Deutsch, sondern auf Englisch zu lesen. Die ersten zwei bis drei Jahre waren da wirklich hart, aber dann war ich durch das Gröbste durch. Aber auch hier gibt es keine Abkürzung. Für mich persönlich war das der sinnvollste Weg des Lernens. Das kann für andere anders sein.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
A
Andiiiiixx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.06.21
Registriert
12.01.21
Beiträge
16
Kekse
0
Ich dachte auch mal, dass ich Lyrics zu meiner Musik schreiben können muss und natürlich war - als Kind der 80er - Englisch dabei meine erste Wahl. Ich hatte Englisch als LK 2 und dementsprechend auch Abi damit. Und natürlich denkt man, wenn man all die gängigen Klischees textlich aufgreift, die man so aus andren Songs kennt, dann ist schon schon recht.

Sagen wir mal so: Alter, waren meine Texte Scheixe. Ich habe vor ein paar Jahren noch einige Restbestände solcher "Perlen" gefunden. Grundgütiger Himmel. Das war einfach nur beschämend. Egal, ich war eh Gitarrist. Habe mich halt auf die Musik konzentriert.

Was mir extrem geholfen hat, Englisch "zu meistern", war in 2000 die stumpfe Entscheidung, Bücher nicht mehr auf Deutsch, sondern auf Englisch zu lesen. Die ersten zwei bis drei Jahre waren da wirklich hart, aber dann war ich durch das Gröbste durch. Aber auch hier gibt es keine Abkürzung. Für mich persönlich war das der sinnvollste Weg des Lernens. Das kann für andere anders sein.


Okay würdest du mal nen Text von dir zeigen ? würde mich mal interessieren :)
aber villeicht bin ich ja in 1-2 jahren auf nen guten Level, wenn ich dran bliebe und jeden Tag versuche immer etwas zuschreiben und wer weiß villeicht bekomm ichs auch hin meine eigenen 2-3 songs auf englisch zumachen:)
Hab natürlich jetzt net unbedingt das Ziel groß raus zukommen, mach das nur so als Hobby macht halt auch extrem spaß:)
 
KickstartMyHeart
KickstartMyHeart
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
11.12.14
Beiträge
1.341
Kekse
13.607
Ort
Main-Taunus-Kreis
Okay würdest du mal nen Text von dir zeigen ?

Die waren noch auf Schreibmaschine erstellt, wurden ca. 2019 ordnungsgemäß geshreddert und danach im Altpapier entsorgt.:D

Das Wichtigste ist, dass Du Spaß am Texten hast. Damit ist eine Grundvoraussetzung schon mal erfüllt: Enthusiasmus für eine Sache. Jetzt gilt es herauszufinden, ob Du auch etwas mitzuteilen hast. Das ist schon nicht mehr ganz so einfach - zumal wenn du es auch noch in einer Dir (noch etwas) fremden Sprache herausfinden willst.

Meiner Ansicht nach fällt man - gerade in einer Fremdsprache - meist in die Klischee-Grube (bei Lyrics, wie auch bei Gitarren-Riffs). Was meine ich? Du hast eine Lieblings-Musikrichtung. In der kennst Du Dich aus. Du kennst die Songs, die Gefühlswelt und so weiter und so fort. Damit bist Du aber in einem sehr eingeschränkten "Raum" unterwegs. Filter Bubble würde man heute wohl sagen. Häufig verwendet man dann nämlich Versatzstücke des Bekannten und macht daraus einen - wie man selbst dann erstmal meint - tollen neuen Text. Das Problem: Keine sprachliche Transferleistung, keine Veredelung, keine Entwicklung ("the easy way out" sozusagen). Im allerbesten Fall verwässerst Du die Filterblase nur ein wenig. Erfahrungsgemäß ist es aber schlimmer. Deshalb ist m.E. die eigene Sprache, in der man einen wesentlich größeren Raum nutzen kann und wo man erheblich mehr Ausdruckskraft besitzt, erstmal ein guter Ansatzpunkt, um herauszufinden, ob man etwas zu sagen hat. Wenn man es in einer fremden Sprache machen will, sollte man - meine persönliche Meinung - außerhalb der "Komfortzone" der bekannten und geliebten Texte/Rhymes (oder Gitarren-Riffs) arbeiten. Denn Du musst ja auch in der anderen Sprache "Deine Worte" finden.

Also, ja, bleib am Ball. Schreibe Texte und entwickele Dich weiter mit diesen Texten. Gib sie in einem halbwegs geschützten Raum, wie dem MB, einer "Bereichsöffentlichkeit", um ein Feedback einzuholen. Und versuche, aus der Kritik solche Punkte mitzunehmen, die Dir weiter helfen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
x-Riff
x-Riff
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
09.01.06
Beiträge
14.423
Kekse
74.147
Hi Andiiiixx,
kann das von kickstartMyHeart Gesagtevoll unterschreiben.
Bei mir hat zusätzlich zurenglischen Lektüre (zeitgenössische Romane, songtexte, short storys) geholfen: Zwei längere Auslandsaufenthalte in englischsprachigen Ländern, Hören von englischem Radio und Hör-CDs (Aussprache!) sowie native friens (Alltagsgespräche, Dialoge, Umgangssprache, aktiver Wortschatz).

Was bei der von Dir favorisierten Musik generell eine große Rolle spielt: Slang, umgangssprachliche Redewendungen, Jugendsprache, "Insider"-Sprache (Drogen- und Kriminellen-Milieu), zum Teil Dialekte.
Das heißt: englischsprachige Lektüre hilft, ist aber nicht genug. Die Frage ist, ob es überhaupt ausser songtexten etwas gibt, das zu authentischerweise zu Rate ziehen kannst.

Mich hat es jedenfalls regelmäßig aus der Kurve getragen, wenn es um englische Boulevardblätter ging - das war viel zu direkt, knapp und gleichzeitig zu mehrdeutig. Ähnliches gilt für englische/amerikanische Gedichte.

Meine englischen Texte würde ich als "geht sprachlich so durch" und "eher konventionell" einstufen - hier am Board haben mir seinerzeit ein paar native speaker geholfen. Dabei war jedet Text ein Projekt für sich, weil ich lernen musste, erst mal zu präzisieren, was ich eigentlich meinte - aus dieser Zeit stammt auch der Grundsatz, englische Texte nur mit einer deutschen Version mitzuliefern: es gab sonst viel zu viele Rückfragen, die in posts versteckt waren.

Englische Texte von mir findest Du hier auf dem Board inklusive den Diskussionsverläufen - manchmal dann auch die Endfassung.
Du findest hier auch einen workshop zum songtexte-schreiben mit einem Kapitel zur Frage Muttersprache oder nicht. Link ist in meiner Signatur. Rap ist allerdings noch mal eine eigene Form und stellt eine größere Herausforderung für nicht-native Speaker dar als andere bzw. konventionelle Formen.

Wenn es Dir aber Spaß macht und Dein Ding ist, spricht ja nichts dagegen dass Du Dich da reinschaffst. Musst halt gucken, wann und wie Du damit an die Öffentlichkeit gehst.

Herzliche Grüße

x-Riff
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Cerno
Cerno
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.12.21
Registriert
23.02.21
Beiträge
317
Kekse
885
Ort
Marburg
Mein Tipp wäre: schreibe die Texte in "normalem" Englisch, den Slang kannst du dann immer noch bei der Interpretation reinbringen.
Dann wäre dir z.B. aufgefallen, dass "baby im addicted to ur" grottenfalsch ist. Was nichts macht, es muss ja nicht perfekt sein.
Der Ansatz einfach mal loszuschreiben und dann über die Jahre besser zu werden ist gar nicht so falsch.
In einer fremden Sprache gibt es nur eins: trau dich. Und das machst du ja. Also lass dich da nicht entmutigen.
Eins machst du schon mal gut, was viele Nicht-Muttersprachler gern versieben: du befleißigst dich nicht einer inflationären Verwendung von ing-Formen, weil das ach so englisch klingt. Darauf kannst du aufbauen. Feinheiten wie z.B. der Unterschied zwischen "until" und "by" kommen im Laufe der Zeit (mein Lieblingsbeispiel, kommt bei dir nicht vor).
Ich habe früher auch mal so angefangen und mich später über meinen Müll kaputt gelacht. Kein Problem dabei. Der große Vorteil ist, dass englischsprachige Muttersprachler die Fehler von Nicht-Muttersprachlern in der Regel eher niedlich finden. Nur die Deutschen wollen da immer Perfektion. Bullshit.
Mach einfach weiter, es gibt nichts zu schämen, nur zu lernen. Und das macht man bekanntlich durch Fehler viel leichter und nachhaltiger als durch richtig machen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Tree3 Rollinz
Tree3 Rollinz
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.08.21
Registriert
15.05.21
Beiträge
43
Kekse
8
Hey:)
Bin seit einiger Zeit am schreiben von Texten dran, was garnicht so einfach ist, wenn mans auf englisch macht.
Will in die richtung gehen like brennan savage, lil peep,cold hart oder drippin so pretty.
Hätte extrem Lust das mit jemanden anderen durchzuziehen, falls da jemand Lust drauf hat.
Hier ist mal mein erster Text den ich geschrieben habe, wie findet ihr den?

livin in a cold world
and the sun doenst make it better
feels like a warzone in my head
u loved to high hat someone
i dont feel that
im so fucked up in my mind i really try to fix that
is hard to digest
so many people would put a knife in ur back
i roll another one
get so damn high so as not to notice something
let me breathin
but i cant like my lungs when they started to collapase
im slow mo
and the drugs doenst make it better
i swear im not addicet
to the drugs but baby im addicted to ur
Wow in erster Linie Respekt, dass du es mit English versuchst, Hut ab, dass du es auch wirklich tust.
Dein text ist prinzipiell gar nicht so schlecht. Sprachliche Vorschläge meinerseits:
.. Im not an addict/I aint no addict oder Im not addicted/I aint addicted
- stab you in the back statt put a knife
- I get so high so I cant feel
- Drugs dont make it better
- Lets me breathe
Einige Sätze sind schwer zu verstehen...
Du hast hier schon einige gute Tipps bekommen, wie zb von KickstartmyHeart oder x-Riff.
Ich kann das durchaus unterstreichen. Ich empfehle einfach mal einige Raptexte zu studieren dadurch findest du sehr schnell das Gefühl für das was du sagen möchtest. Achte nur auf die Tatsache, dass Schwarze anders reden als weisse, und dass wenn du oft schwarzen slang benutzt, bei den Amis schnell als nicht authentisch eingestuft wirst, andererseits Musik is so universell, scheiss drauf!
Dazu empfehle ich dir ohhla - original hip hop lyrics archive und schau dir einfach mal paar rap texte an aus allen raprichtungen.
Gangsta rap northern cali:
- too short
- e40
- san quinn
- x raided
- equipto

LA
- ice cube
- ice T
- booya tribe
- daz dillinger

Down south
- geto boys
- ganxta nip
- ron C
- joker P
- master P/tru/no limit

Eastcoast:
- naughty by nature
- krs one
- nas
- fat joe
- wu tang

Midwest
- tech 9
- bone thugs
- eminem
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Ich hab natürlich Tupac vergessen, meiner Ansicht nach der beste Lyricists ever (einer der besten).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
A
Andiiiiixx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.06.21
Registriert
12.01.21
Beiträge
16
Kekse
0
Wow in erster Linie Respekt, dass du es mit English versuchst, Hut ab, dass du es auch wirklich tust.
Dein text ist prinzipiell gar nicht so schlecht. Sprachliche Vorschläge meinerseits:
.. Im not an addict/I aint no addict oder Im not addicted/I aint addicted
- stab you in the back statt put a knife
- I get so high so I cant feel
- Drugs dont make it better
- Lets me breathe
Einige Sätze sind schwer zu verstehen...
Du hast hier schon einige gute Tipps bekommen, wie zb von KickstartmyHeart oder x-Riff.
Ich kann das durchaus unterstreichen. Ich empfehle einfach mal einige Raptexte zu studieren dadurch findest du sehr schnell das Gefühl für das was du sagen möchtest. Achte nur auf die Tatsache, dass Schwarze anders reden als weisse, und dass wenn du oft schwarzen slang benutzt, bei den Amis schnell als nicht authentisch eingestuft wirst, andererseits Musik is so universell, scheiss drauf!
Dazu empfehle ich dir ohhla - original hip hop lyrics archive und schau dir einfach mal paar rap texte an aus allen raprichtungen.
Gangsta rap northern cali:
- too short
- e40
- san quinn
- x raided
- equipto

LA
- ice cube
- ice T
- booya tribe
- daz dillinger

Down south
- geto boys
- ganxta nip
- ron C
- joker P
- master P/tru/no limit

Eastcoast:
- naughty by nature
- krs one
- nas
- fat joe
- wu tang

Midwest
- tech 9
- bone thugs
- eminem
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Ich hab natürlupac vergessen, meiner Ansicht nach der beste Lyricists ever (einer der besten).
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Vielen Dank werd ich mir zu herzen nehmen. :)
 
Tree3 Rollinz
Tree3 Rollinz
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.08.21
Registriert
15.05.21
Beiträge
43
Kekse
8
Bist du weitergekommen? 🙂
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben