Jubiläumsmodell Hohner Morino de Luxe

von maj7, 23.10.08.

  1. maj7

    maj7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.08
    Zuletzt hier:
    18.09.20
    Beiträge:
    466
    Ort:
    webcam user
    Kekse:
    89
    Erstellt: 23.10.08   #1
    hat eigentlich jemand so ein Modell erworben?

    gruss, maj7
     
  2. JoLala

    JoLala Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.08
    Zuletzt hier:
    11.08.20
    Beiträge:
    88
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    310
    Erstellt: 27.10.08   #2
    Hallo maj7,

    wahrscheinlich meinst Du jene Morino V, die zum Hohner-Jubiläum als sogenanntes MASTERPIECE in streng limitierter Stückzahl (15 Stück weltweit?) aufgelegt wurde. Das Gehäuse ist außen in Wurzelholz, ähnlich wie man es vom Auto-Cockpit her kennt. Ich hatte die Möglichkeit, die „Masterpiece“ auszuprobieren. Sie war da gerade an meinen Fachhändler geliefert worden, quasi frisch ausgepackt.

    Ich wollte damals eigentlich eine Morino V kaufen und hatte erst die „einfache“ Morino, dann die „de Luxe“ und schließlich dann auch noch die „Morino V Masterpiece“ zur Auswahl bzw. zum Probespielen.

    Im Klang selbst konnte ich kaum Unterschiede zwischen der „de Luxe“ und der „Masterpiece“ feststellen. Was mich dann aber ziemlich überrascht hat, war die deutlich schlechtere Abstimmung der Ansprache zwischen Bass- und Diskant-Seite der „Masterpiece“. Da hakelte es irgendwie - bei leisen, gefühlvollen Spielweisen fehlten zum Teil einfach die Töne. Bei den anderen, schon länger im Laden gewesenen Morinos war das bei weitem besser. Wie gesagt, der Händler hatte das Instrument gerade ausgepackt, noch nicht gecheckt und spieltechnisch noch nicht nachbearbeitet, was wohl bei frisch vom Werk kommenden Instrumenten (ist das auch bei anderen Herstellern so?) heute ein absolutes MUSS zu sein scheint. Ich hätte gemeint, bei einem „Masterpiece“ müsste das vielleicht anders sein. Naja.

    Zusammengefasst mein Eindruck: Die „Masterpiece“ scheint innerlich eine „Morino de Luxe“ zu sein, nur in äußerlich anderem „Gewand“ - und sie hat als Sammlerstück sicher einen zusätzlichen bleibenden Wert.

    Ich habe dann übrigens eine Borsini gekauft.

    Gruß, JoLala
     
  3. moewejutta

    moewejutta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.08
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    904
    Ort:
    OWL
    Kekse:
    2.837
    Erstellt: 27.10.08   #3
    Hallo Jolala, es scheint so zu sein, dass jedes Neuinstrument zumindest in Einzeltönen nachgestimmt werden muss. Daher habe ich mich bei dem Neukauf am Samstag von meinem Händler und Handzuginstrumentenmacher mit einem "bis bald" verabschiedet. Und so ist es. Fahre diese Woche nochmal hin, um einen Ton nachstimmen zu lassen.
     
  4. maj7

    maj7 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.08
    Zuletzt hier:
    18.09.20
    Beiträge:
    466
    Ort:
    webcam user
    Kekse:
    89
    Erstellt: 28.10.08   #4
    ihr habt immer ein Glück beim Probespielen ... 3 verschiedene Modelle :great:

    Da bist du nicht alleine. Das würde ich aber auch meinen ... bei einem Instrument der Masterpiece-Collection würde ich doch davon ausgehen das es im Werk doch jemand auf Herz und Nieren prüft ... tja, was soll man da dazu sagen :confused:

    nun, das haben die selber verbockt. Wenn's auch am Anfang gleich hakelt ...:confused:

    ... um einen Ton nachstimmen zu lassen :confused:? Redest du von einem Instrument der Masterpiece Collection?

    gruss, maj7
     
  5. moewejutta

    moewejutta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.08
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    904
    Ort:
    OWL
    Kekse:
    2.837
    Erstellt: 28.10.08   #5
    Nein, nur allgemein. Sorry, war nicht das Thema
     
Die Seite wird geladen...

mapping