K&M 14000 Drum Throne Gomezz

von RG-Jule, 06.05.12.

  1. RG-Jule

    RG-Jule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.07
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    1.523
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    5.549
    Erstellt: 06.05.12   #1
    Es wird ja immer wieder empfohlen, dass man NICHT am Hocker sparen sollte, da er das entscheidende Element ist, ob man in einigen Jahren das Trommeln auf Grund von Rückenproblemen aufgeben muss oder nicht.

    Ich durfte also den Drum Throne Gomezz ausprobieren:



    Erste Eindrücke

    Erstmal beim großen T geguckt und gestaunt: 170€!! Dafür sehr viele positive Bewertungen. Klingt also schon mal interessant!
    Als Vergleich dient mein bisheriger Drumhocker, der Gibraltar Drum Throne:

    Dieser ist satte 80€ billiger als der K&M-Sitz. Ist er aber deswegen spürbar schlechter?
    Der erste Eindruck des K&M hat mich schon mal sehr beeindruckt. Er wirkt verdammt stabil und hochwertig. Ich denke, damit kann man sein gesamtes restliches Drummerleben lang Freude haben. Allerdings ist er auch relativ "klobig", d.h. er nimmt beim Transport sicher ein wenig mehr Platz weg als beispielsweise mein runder Gibraltar-Hocker. Das liegt aber eher an der Reiterform ansich, kann dem Hocker also nicht negativ angerechnet werden :). Hier ein kurzer optischer Vergleich:

    Den Anhang 218120 betrachten

    Den Anhang 218121 betrachten


    Sitzkomfort

    Dies ist der wohl wichtigste Aspekt, wenn es um die Bewertung eines Drumhockers geht. Schließlich nützt einem der stabilste, hochwertigste Sitz nichts, wenn er unbequem ist!
    Ich muss sagen, dass sich das erste Sitzerlebnis etwas ungewohnt angefühlt hat ;). Aus irgendeinem Grund habe ich eine relativ weiche Sitzfläche erwartet, in die man leicht einsinkt - so, wie ich es von meinem Gibraltar-Sitz gewohnt bin. Dies ist jedoch nicht der Fall - die Sitzfläche ist vergleichsweise hart. Vielleicht liegt es einfach nur daran, dass der K&M-Hocker schon perfekt der Körperform angepasst ist und man dadurch trotz harter Sitzfläche sehr bequem darauf sitzt. Der Gibraltar hingegen hat eine ebene Oberfläche und passt sich durch das weiche Material der Körperform an. Ob jetzt ein harter oder ein weicher Sitz rückenschonender ist, kann ich leider nicht beurteilen. Ich kann nur sagen, dass ich auf meinem Drumhocker immer sehr bequem gesessen und nie etwas vermisst habe, doch seitdem ich einen Vergleich mit dem Oberklasse-K&M-Hocker habe, möchte ich diesen eigentlich gar nicht mehr missen ;).


    Benutzerfreundlichkeit

    Zu erst möchte ich auf das Auf- und Abbauen des Sitzes eingehen. Das funktioniert nämlich unvorstellbar schnell und unkompliziert :great:. Man muss einfach an einem dafür vorgesehenen Hebel ziehen und schon kann man die Sitzfläche von den "Füßen" abziehen. Selbiges gilt natürlich fürs Aufbauen: Sitzfläche draufstecken und Hebel wieder ranklappen.
    Als etwas umständlich empfinde ich die Höhenverstellung. Dazu muss man nicht nur einen Hebel aufklappen, sondern anschließend auch noch an einem Knopf ziehen und parallel versuchen, die Sitzfläche nach oben oder unten zu bewegen:

    Den Anhang 218128 betrachten

    Ich hätte es als einfacher empfunden, wenn man nur den Hebel lösen müsste. Dann hätte man wenigstens beide Hände frei, um den Sitz nach oben oder unten zu bewegen, was meiner Meinung nach ziemlich schwergängig geht. Eigentlich braucht man dazu 3 Hände - ich habe dann die Füße zu Hilfe genommen :D. Möchte man den Sitz nämlich nach oben bewegen, hebt man einfach nur den gesamten Hocker an… Deswegen musste ich mit einem Fuß das Stativ am Boden fixieren. Es geht aber mit der Zeit einfacher, wenn man den Dreh raus hat. Und so oft muss man die Höhe ja nicht verstellen ;).


    Fazit

    Für mich stellte sich eigentlich von Anfang an die Frage, ob es sich lohnt, 170€ für einen Drumhocker auszugeben. Ich muss sagen, dass ich persönlich nicht so viel Geld in einen Sitz investieren würde. Meiner Meinung nach bekommt man auch für 100€ ein ordentliches, bequemes Stühlchen, das mit Sicherheit genauso seinen Dienst erfüllt. Natürlich springt einem die gute Verarbeitung und das nette Design des hochwertigen K&M sofort ins Auge und ich muss ehrlich sagen, dass das Sitzgefühl zwar vorerst ungewohnt war, aberschließlich doch fast ein bisschen angenehmer als bei meinem Gibraltar-Hocker ist. Aber wie schon erwähnt, habe ich auch bei meinem 90€-Hocker nichts vermisst. 88% mehr Kaufpreis bedeuten in dem Falle meiner Meinung nach nicht 88% mehr Qualität. Dennoch ist es auf jeden Fall kein rausgeworfenes Geld. Es muss einfach jeder für sich entscheiden, wie viel ihm ein Hocker wert ist :). Optisch macht der K&M auf jeden Fall einiges her :great:!

    Zum Schluss noch ein paar Bilder:

    Den Anhang 218129 betrachten

    Den Anhang 218130 betrachten

    Den Anhang 218131 betrachten


    Wenn ihr noch Fragen habt, dann bitte immer her damit!
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  2. Bacchus#777

    Bacchus#777 Drums, Crowdfunding Moderator

    Im Board seit:
    25.07.08
    Zuletzt hier:
    14.12.19
    Beiträge:
    4.816
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    1.372
    Kekse:
    27.734
    Erstellt: 06.05.12   #2
Die Seite wird geladen...

mapping