Kann man auch aus ner SängerFlasche nen guten Sänger machen?

von 101010-fender, 28.09.03.

  1. 101010-fender

    101010-fender Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    2.10.12
    Beiträge:
    1.576
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.930
    Erstellt: 28.09.03   #1
    Hallo,

    also ich will sänger bei uns in der band werden doch ich denke von mir selbst ,dass ich nicht so ne gute stimme hab. Habt ihr ne idee wie ich mich verbessern kann ? Ach und da gibts noch ein problem. Ich nehme schon gitarren unterricht, also kann ich nicht zur schule gehen weil das sonst zu teuer wird. Wäre sehr dankbar für tipz.
     
  2. Rojos

    Rojos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.03.09
    Beiträge:
    1.865
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    626
    Erstellt: 28.09.03   #2
    Tritt in einen Chor ein...da bekommste gesangsunterricht umsonst.
    Männerstimmen werden immer gesucht.
     
  3. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.09.03   #3
    Hi,

    also der Beitritt in einen Chor ist in deiner Situation sicherlich nicht falsch, um nicht zu sagen wohl die sinnigste Lösung.

    Grundsätzlich kann jeder Mensch singen - die Frage ist nur bis zu welchem Grad er das kann. Dennoch ist jeder Mensch grundsätzlich bis zu einem gewissen Grad in der Lage harmonisch zu singen (Übung natürlich Voraussetzung).
     
  4. Satan Claus

    Satan Claus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.10
    Beiträge:
    516
    Ort:
    Pulsnitz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    336
    Erstellt: 29.09.03   #4
    Denkst du nur, daß du keine gute Stimme hat @hetfield rg oder ist das schon durch Aufnahmen, Freunde, o.ä. bestätigt worden?
     
  5. MattB

    MattB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.09.09
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 29.09.03   #5
    Aufnahmen am Anfang sollte man selber besser nicht bewerten. Da ist einem die eigene Stimme immer so fremd, dass man es richtig sch*** findet.
    Denn wenn man ohne Verstärkung oder Aufnahme singt, hört man sich recht stark über die Knochen, etc...
    Das gibt sich aber nach einer kurzen Zeit, wenn man sich öfter selber verstärkt hört.
     
  6. plague

    plague Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    23.01.04
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.10.03   #6
    Das gibt da noch einen Grund. Die meisten ersten Aufnahmen sind ohne Hall gemacht. Jetzt hält man ja das mikrofon in einem kleinen Abstand, sagen wir 1cm, dieser 1cm stellt für uns die Empfindung dar wie nahe die lautsprecher an uns dran sind bzw. der Sänger.
    Das bedeutet für Aufnahme ohne Hall das man eine Aufnahme von sich hört wo man sowas wie der Floh im Ohr ist der was zuruft.

    Ohne Hall klingt alles schlimm kann ich euch sagen auch die tollsten Sänger. Gilt natürlich nur verstärkt, unverstärkt hat man ja den Raum um sich drum, dafür wiederum das Probelm mit dem Sound über Knochen.

    Ein paar Tipps die helfen für's Stimmchen:
    -Wenn der Gesang klarer klingen soll solltest du versuchen den Gesang nicht direkt nach vorn aus dem Mund zu lassen und eher in Richtung Schneidezähne zielen.
    -Immer versuchen möglichst wenig Luft abzulassen soviel wie eben nötig ist um den Ton zu Produzieren, der Ton entsteht schon zum Großteil innendrin.
    -Immer Kräftig einatmen; man kann, wenn man den Mund in die L-Stellung (wie zum den Konsonanten L formen) bringt kann man in zusammenhang mit dem Zwerchfell die Luft in die Lunge fallen lassen, das geht ganz schnell.
    Immer in den Bauch atmen, keine Brustatmung (man sollte nicht wie bei m Militär aussehen).
    -Immer mal versuchen gleitende Auf- und Abbewegungen mit der Stimme zu machen, d.h. nicht die töne C, D, E etc. durchzugen, sondern einfach durchziehen und dabei in die Kopfstimme übergehen. Wenn man das lange übt kann man es schaffen einen beinahe flüssigen Übergang zwischen Brust und Kopfstimme zu bekommen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping