Kaufberatung A Drumset komplett bis 1500€ gebraucht

von diecast, 23.12.16.

  1. diecast

    diecast Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.15
    Zuletzt hier:
    26.06.17
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.12.16   #1
    Hallo Schlagzeuger,

    ich such für meinen 12jährigen Sohn ein gebrauchtes akustik (Mittelklasse für den Preis?)Drumset.
    Einsatz ist von Musikvereinstücken (wenig) bis Rock und Metal. Jazz wird nicht gespielt.
    Er spielt seit er fünf ist auf einem Sonr Force 507 Einsteigerset, mit günstigem (Paiste PST 3) Beckensatz.
    Seit etwa einem Jahr hat er Metallica für sich entdeckt, deshalb wurde zusätzlich eine Doppelfussmaschine von Sonor (um die 200€) angeschafft.

    Er beschwert sich nun ständig über sein vorhandenes drumset und möchte ein "richtiges Schlagzeug". Da er viel übt, und mit Spass bei der
    Sache ist, möchte ich ihm den Wunsch nicht verwehren. (Zumal mir Schlagzeuglärm wesentlich erträglicher ist als sinnlose Zeitvernichtung via Smatphone, Xbox und co...)

    Das neue Drumset sollte also in allen Belangen eine deutliche Verbesserung gegenüber dem sonor force 507 darstellen. Benötigt wird ein drumset mit Beckensatz. Schön wären Snare zwei Hänge -und zwei Standtoms. Auf und abbauen des ganzen i(für gigs usw...) ist bis jetzt noch kein grosses Thema. Die Hardware könnte vom alten Schlagzeug übernommen werden, einen besseren Hihat Stand mit verdrehbaren Füssen oder zweibeinig könnte ich extra Kaufen.


    Die Frage ist nun. ob sich das in dem gesteckten Preisrahmen (bis 1500 gebraucht) bewerkställigen lässt.
    Ich habe bei Kleinanzeigen und in der Bucht schon ein wenig gestöbert, und bin auf das Tama Superstar Hyperdrive drumset gestoßen.
    Dies wird teilweise komplett mit Hardware und Beckensatz zwischen 1200 und 1500€ Angeboten. Oftmals wären zwei Standtoms schon dabei.

    Es muss nicht zwingend was von Tama sein, Preis Leistung ist trumpf.
    Bei e-drums scheint die Sache einfacher zu sein, da kommt man an Roland nicht vorbei......aber akustik drumsets?

    Vielen dank für Eure Vorschläge und Tipps....
     
  2. der dührssen

    der dührssen Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    3.197
    Ort:
    Dreieich
    Zustimmungen:
    600
    Kekse:
    8.857
    Erstellt: 23.12.16   #2
    Sehr coole Einstellung! Auf deinen Sohn könnte man glatt neidisch werden :D

    Sofern ihr die Möglichkeit habt (was ja gegeben scheint), ein A-Set aufzustellen würde ich von einem E-Schlagzeug absehen.
    Da gibt's zwar auch brauchbare bis gute Alternativen, aber die kosten eben auch ordentlich und sind dann am Ende doch nicht das selbe, sondern eher ein Kompromiss, wenn's eben nicht anders geht oder man genau das möchte.

    Die wichtigste Frage wäre für mich: Sollen die Becken auch gebraucht sein oder sollen neue her? Das wäre in deinem Budget glaube ich die größte Schwankung.
    Im Drummerforum beispielsweise oder natürlich auch in den Ebay-Kleinanzeigen findet man eigentlich haufenweise Mittel- und Oberklassebecken, für deren Preis zusammen du neu wahrscheinlich eher ein Einsteigerset bekommst.

    An Schlagzeugen gibt es jetzt natürlich auch quasi fast unendlich viele Möglichkeiten. Wenn wir jetzt einfach mal davon ausgehen dass du 400€ für Becken investierst, 100€ in eine Snare (die meistens bei gebrauchten Shellsets der Mittelklasse nicht dabei ist) und 100€ (wahrscheinlich weniger) für eine neue Hihatmaschine mit drehbaren Füßen; dann bleiben etwa 600-900€ übrig. Je nachdem ob der Fokus erst mal auf den Shells liegen soll und Sachen wie Snare und Hihat im Nachhinein geholt werden können natürlich auch mehr.

    Für 800€ +/- findet man eigentlich schon recht brauchbare, deutlich wertigere Schlagzeuge.
    Das ist meiner Meinung nach auch in etwa so die Grenze zwischen Mittel- und Oberklasse, die man gebraucht für das Geld bekommt - je nach Umfang des Sets.

    Ich würde zuerst wohl nach einem Mapex Saturn schauen. Die kosten teilweise neu als Auslaufmodell etwas mehr als 1200€ und sollten hin und wieder in eurem Budget auffindbar sein. Allerdings wohl eher mit drei Toms dann. Kann man sicherlich auch nachbestellen oder nachmachen lassen, könnte dann allerdings teuer werden.

    Wenn euch/deinem Sohn die zweite Floortom wirklich wichtig ist, werdet ihr qualitativ natürlich doch irgendwo Abstriche machen müssen.
    Dann wäre das von dir genannte Superstar Hyperdrive wahrscheinlich mit das Beste, was ihr kriegen könnt. Das meine ich gar nicht negativ - das sind super Sets und grade für einen 12jährigen, wahrscheinlich noch nicht ausgewachsenen Jungen, sind die flachen Toms dann relativ praktisch bezüglich eines ergonomischen Aufbaus.
    Ich weiß nicht mehr ob und wenn ja, mit welchen Becken die damals im Set verkauft wurden, aber ein Upgrade sollten die Teller wohl kaum darstellen - insofern solltet ihr Trommeln und Becken eher getrennt suchen.

    Ein paar Ideen von mir. Weiß jetzt nicht woher Ihr kommt, aber an Angeboten aus den Kleinanzeigen aus den letzten drei Wochen wären solche Sets meiner Meinung nach eine Überlegung wert:

    Mapex Saturn (allerdings ein älteres, trotzdem absolutes Upgrade) MIT Black Panther Snare und Taschen (wenns dann mal soweit ist mit den Gigs ;)), 790€. Bliebe genug übrig für gebrauchte Oberklassebecken:
    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...lack-panther-snare-drum-bag/573809447-74-9225

    Tama Hyperdrive mit vier Toms inkl. Snare + Hardware, 800€
    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...yperdrive-drumset-schlagzeug/571325210-74-891

    Tama Starclassic Performer - 700€
    Qualitativ noch eine Stufe über dem Hyperdrive
    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...-performer-birke-schlagzeug/572599121-74-2064

    Noch ein Hyperdrive für 800€ allerdings ohne HW
    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...yper-drive-maple-mocha-fade/570559253-74-4057

    Pearl Masters - 850€ ; ebenfalls schon Oberklasse und ein super Set, ist eben die Frage ob euch das von den Specs so zusagt
    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...-14-i-s-s-tomhalter-drumset/569067737-74-1336

    Sonor Select Force Maple - 750€
    Wahrscheinlich das neueste der hier genannten Sets. Qualitativ eher mit dem Hyperdrive zu vergleichen, macht optisch m.Mn. aber mehr her :)
    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...-kessel-schlagzeug-drumset-/568579138-74-5589

    Selbes Spiel geht natürlich auch bei Becken. Ansonsten - wenns Richtung Rock/Metal geht und die Becken neu und unkompliziert im Bundle gekauft werden sollen gibt's entweder brauchbare Einsteigersets für ~400€, oder derzeit bei Thomann ein Zildjian A-Custom Set mit gratis Trash Crash bzw. ein Sabian AAX Set für je 699€ (würde ich beide den Einsteigersets vorziehen).

    Hoffe, das hilft ein bisschen :)
     
  3. Drummerle

    Drummerle Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.12.09
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    1.248
    Ort:
    Münster Germany
    Zustimmungen:
    267
    Kekse:
    6.189
    Erstellt: 23.12.16   #3
    Hey!
    Mit dem Geld bekommst du auf jeden Fall etwas brauchbares in der Mittelklasse!
    Ich sehe nur folgendes Problem: In dem alter (aus eigener Erfahrung) sind Idole meist höherrangig als die eigenen Ohren - heißt z.B. bei den Becken, dass für deinen Sohn die Paiste PST3 (weil ja drummer xxx Paiste-Becken spielt) besser klingen als die weitaus höherwertigen (nur NoName) Zultan Becken - weil ja Drummer XXX auch Paiste Sets spielt. Ähnlich wird es bei den Sets sein.

    Ich würde dir raten - evtl nicht doch "neu" zu kaufen und zwar eine gute "Grundlage" für die nächsten Jahre mit Entwicklungs-Potential. Ich habe selber mit 12 mein Schlagzeug bekommen und mir (bis ich 18 war) jeden Geburtstag bzw. Weihnachten Erweiterungen gewünscht. Es sollte also ein Set sein, bei dem man auch in 5 Jahren noch eine 2. Floor-Tom in dem Finish bekommt.
    Für eine gute Grundlage zählt meines erachtens:
    Gute Becken (z.B. https://www.thomann.de/de/zultan_rock_beat_profi_cymbalset.htm) 350€
    Ein guter Hocker (den wird er sich in den nächsten Jahren warscheinlich nicht wünschen - aber ein "guter" hocker hält ein leben lang und der Rücken wird es irgendwann mal danken - https://www.thomann.de/de/gibraltar_9608_drummer_sitz.htm) 100€

    und dann bleiben eben noch ca. 1000€ für ein Set mit Hardware. Dafür bekommt man mit glück Gebraucht sogar ein Set in der oberen Mittelklasse, oder aber auch neu ein solides Set für die nächsten 10-20 Jahe.
     
  4. diecast

    diecast Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.15
    Zuletzt hier:
    26.06.17
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.12.16   #4
    Hi, danke schon mal für die Antworten
    ...kommen aus dem wilden Süden (Baden-Württemberg)
    ...kann natürlich auch gebraucht sein.
    Werde mir die Vorschläge anschauen (danke schonmal), wobei für meinen Sohn die Optik wie richtig angenommen sehr wichtig, wenn nicht sogar ausschlaggebend sein dürfte. Aber ich habe ja ein Wörtchen mitzureden :-)
     
  5. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    9.841
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.809
    Kekse:
    15.548
    Erstellt: 23.12.16   #5
    Man kann auch günstig an Neuware kommen. Auslaufmodelle, Versandretouren und Ausstellungsstücke gibt es mitunter zum Schnapperpreis.

    Wenn es nicht heute und morgen sein muss, würde ich noch etwas warten. Manche Hersteller stellen ihre Serien zur NAMM (die ist immer im Januar) um. Dann gibt es Auslaufmodelle zu sensationellen Preisen.
    Ich hab mein Set (Mapex Meridian) vor drei Jahren für weniger als die Hälfte bekommen. Listenpreis (Set mit Hardware) lag bei knapp 1600€ ich hab bei Thomann letztlich 715€ bezahlt.

    Es ist dieses Set in genau dieser Farbe: http://www.musik-meisinger.de/shop/...-Meridian-Maple-22-Fusion-Midnight-Steel.html

    Kann ich uneingeschränkt empfehlen.

    Ich habe das Set heuer bei einem kleinen Festival gestellt. Ein Profi-Drummer dachte, ich wolle ihn veralbern als er den Preis erfuhr. Der fand das Set echt gut und mehr als ausreichend.
     
  6. diecast

    diecast Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.15
    Zuletzt hier:
    26.06.17
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.12.16   #6
    Bin auf das hier gestoßen:
    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...rmer-set-mit-gibraltar-rack/546549994-74-8657
    Set ist von 1998
    Sieht auf jeden Fall mächtig aus. Überteuert? Vermutlich geht im Preis noch was. Ich gehe auch davon aus, dass ältere Sets, wenn Zustand gut ist, qualitativ eher hochwertiger als aktuelle Serien sind.
    Kennt man ja auch aus anderen Branchen ...Preisdruck, Zeitdruck....Produktionsverlagerung nach Asien....
     
  7. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    9.841
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.809
    Kekse:
    15.548
    Erstellt: 23.12.16   #7
    Ein heutiges Starclassic mit dieser Konfiguration (reines Shellset) dürfte bei ca. 3000€ liegen.

    Ein großes Gibraltar Rack liegt auch bei 500€. Von Pedalerie steht jetzt nix, aber Klemmen, Beckenhalter uns sonstiger Kleinkram kostet sicher auch noch mal gut 300 - 400€.

    Die UFiP Class können locker mit den Zildjian Aveden mithalten. Und die kosten auch so um 800€.

    Wären neu gut 4000€. 1800€ sind da ein faires Angebot. Allerdings: a bissl was geht immer. ;)

    Zu eine 50X Sonor mit PST3 Deckeln ist das hier schon eine ganz andere Hausnummer.
     
  8. der dührssen

    der dührssen Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    3.197
    Ort:
    Dreieich
    Zustimmungen:
    600
    Kekse:
    8.857
    Erstellt: 23.12.16   #8
    Naja, das ist ja schlecht vergleichbar. Ein heutiges SC Performer kostet mit vier Toms 2,3k. Lass dir die 8"-Tom noch nachliefern, biste bei 2,6k.
    Aber hast eben auch ein 20 Jahre neueres Set mit weiterentwickelter Hardware, moderneren Finishes und Features etc.

    Ein gebrauchtes SC bekommst du in Standardausführung teilweise schon für 550-650€. Hab oben eins verlinkt für 700 inkl. Taschen.
    Lass die Becken gebraucht mal 450€ wert sein und das Rack mit allem drum und dran 350-400€...dann sind die 1.800 schon recht happig, auch wenn das Gesamtpaket natürlich absolut brauchbar und wertig ist.

    Die Frage die sich mir stellt: Braucht ein 12jähriger so eine Schießbude mit fünf Toms und riesen Rack?
    Optik und Coolness hin oder her, da erscheint mir das Geld irgendwie an der falschen Stelle investiert.
    Rein funktional hat das Rack in dem Fall finde ich überhaupt keinen Vorteil und wenn doch die HW vom alten Schlagzeug weiterbenutzt werden kann braucht man dort doch keine Baustelle aufmachen. Das Set soll ja nicht oft auf- und abgebaut oder transportiert werden.

    Wenn es denn um die Ecke steht, dein Sohn das Teil cool findet und ihr Euch die Zeit sparen wollt euch alles einzeln zusammensuchen zu müssen, dann habt ihr mit dem Set sicher nix falsch gemacht, für das Geld ist im Grunde aber mehr ...oder eben ist für weniger Geld das selbe drin.

    Das hier wären noch Ideen, die in der Gegend liegen könnten:
    Gutes Gesamtpaket für 900€, sofern das Meinl Byzance Ride im Set für 200€ Aufpreis enthalten ist wäre das schon sehr fair.
    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...-royal-blue-4-toms-komplett/566309158-74-8098

    Ebenfalls sehr faires Gesamtpaket. Brauchbare Hihat, sehr gutes Crash dabei.
    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...-maple-inkl-hardware-becken/572250827-74-8238

    Ich denke, sowas in der Art sollte reichen. Das Shellset gerne auch ne Stufe teurer, aber ich denke nicht dass man alles in allem für ein solches Paket mehr als 1200€ ausgeben muss, wenn man ein bisschen sucht. Grade nach Weihnachten oder nach der Namm, wie Haensi schon sagte.

    Das gesparte Geld könnte man dann in einen richtig guten Hocker (150-200€), eine richtig gute Hihatmaschine (beispielsweise ein Zweibein, für Doublebassspieler; 250€) oder guten Ohrenschutz investieren...alles Sachen, die ich wesentlich wichtiger einordne als ein Rack (in dem Kontext).
     
  9. diecast

    diecast Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.15
    Zuletzt hier:
    26.06.17
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.12.16   #9
    Jaja schon etwas oversized, aber sieht schon geil aus. Da bekomme ich als Nichtdrummer (aber selbst bekennender Rock und Metal Fan) Hitzewallungen.
    An so einem Teil muss der Sprössling doch zu einem zweiten Lombardo heranreifen, und Papi in Rentenzeiten finanzieren :-) aber Spaß beiseite.
    Ein guter Gehörschutz (DT 770 M Bayerdynamic) ist vorhanden.

    sieht auch vielversprechend aus. Danke.
    Schaun mer mal....
     
  10. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    9.841
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.809
    Kekse:
    15.548
    Erstellt: 24.12.16   #10
    Wenn Geld keine Rolle spielt, sind "Ballerburgen" ein schönes Ding. Ansonsten immer ein Kompromiss.

    Bei einem festen Budget leidet eben die Qualität. Ist halt eine einfache Rechnung: je mehr Teile, desto geringer die Qualität.
    Ich selbst bin da eher ein Fan der anderen Fraktion: weniger ist mehr. Weniger Equipment, dafür mehr Qualität.
    Mit einem "Standard-Kit" (3 Toms, Snare, Hihat, Ride und zwei Crashes) sollte man auch alles spielen können. Ein größeres Set muss man nicht unbedingt haben.

    Kann sein, muss nicht. Manche Profidrummer haben mit Farbeimern angefangen. Das Set sagt nix übers Können aus - ich hab da schon Überraschungen erlebt: teures Set und der Drummer ein Stümper; Einsteigerset und der Trommler ein Held. ;)
    Ich sage nur Benny Greb und Sponge-Bob-Kinderset.

    Noch was: der Junge ist zwölf. Da ändern sich Geschmäcker fast wöchentlich. Da würde ich nicht allzu viel darauf geben.
    Ich würde ihm (und das ist mitnichten negativ gemeint) ein "Allerwelts-Set" besorgen, dann ist er für alle Eventualitäten gewappnet.
    Wer weiß, welche Phase nach Metallica kommt.

    Es soll auch schon Jugendliche gegeben haben, die "plötzlich" ganz andere Interessen entdeckt haben. :confused:
     
  11. Drummerle

    Drummerle Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.12.09
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    1.248
    Ort:
    Münster Germany
    Zustimmungen:
    267
    Kekse:
    6.189
    Erstellt: 24.12.16   #11
    Ich gebe da Haensi völlig recht! Ich würde auch keine Ballerburg kaufen - lieber ein Set in Standard-Größen (20-22" BD, 14" Snare, 10",12",16" Toms und Hihat, Ride und 1-2 Crashes) aus dem kann man dann später nahezu alles entwickeln.
    Z.B. - kauft er sich eine 18"Tom dazu, hat er von den größen eine echte Rock-Bude (wahlweise noch ein 14" dazwischen),... auf Grundlage dieses Setups kann sich dann in den nächsten Jahren dein Sohn selber finden und sich weiterentwickeln (oder eben nicht).
    Gegen die Ballerburg spricht auch, wie Haensi schon sagte, dass in 2 Jahren alles wieder anders aussehen kann - ein guter Freund von mir hat sich mit 16 das Joey-Jordison-Signature-Kit gekauft. Eine Ballerburg mit 5 Toms uns 2 Bassdrums (das war ein Export-Ähnliches Set für damals ca. 1200€) . Da wir alle Metall hörten, war er natürlich für 2 Jahre ein echter Held - nach 3 Jahren hat er es wieder verkauft. Ich hab mir in der Zeit mein Superstar gekauft. Mit einem 2-Tom Aufbau, und spiele es immer noch (auch wenn es mitlerweie 4 Toms hat xD)
    Und noch etwas, das gegen die Ballerburg spricht: Mindestens in den nächsten 4 Jahren wird er auf dich angewiesen sein, wenn das Schlagzeug mal transportiert werden muss (die erste Band, Schulauftritte,...). Du wirst lachen, aber der Transport ist mit einem kleinen Set wesentlich einfacher und entspannter :)
     
  12. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    9.841
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.809
    Kekse:
    15.548
    Erstellt: 24.12.16   #12
    Es gibt heutzutage auch gute (Mittelklasse-) Sets mit denen man jahre-, wenn nicht jahrzehntelang, seine Freude haben kann.
    Ein Klassiker ist mittlerweile das Yamaha Stage Custom. Ich kenne professionelle Drummer, bei denen dieses Set als Clubset schon seit Jahren im Einsatz ist und die nie Probleme damit hatten.
    In Sachen Hardware ist Yamaha über jeden Zweifel erhaben. Das, was die machen hat Hand und Fuß, die Motorradbranche lässt grüßen.

    Ich würde das neu kaufen. Mein Vorschlag sähe so aus:

    [​IMG]

    Bei den Becken gilt: nicht von großen Namen blenden lassen. Zildjian und Paiste (und Sabian und Meinl) machen tolle Teile, die kosten allerdings.
    Unter 500€ (für ein Set mit HH, Ride, Crash) braucht man da gar nicht anfangen.
    Bei den "Kleinen Türken" bekommt man da schon vernünftige Becken. Die haben zwar keinen großen Namen, klingen dafür umso besser. ;)

    [​IMG]

    Noch einen guten Hocker:
    [​IMG]

    Erweiterung des Sets ist kein Thema. Die Finishes sind seit Jahren unverändert und zusätzliche Toms (meinetwegen auch Bassdrums) gibt es immer.
    Auch die Becken- und Hardwaresammlung lässt sich ohne übermäßig großem finanziellen Aufwand erweitern.

    Und falls es mit der Drummerkarriere gar nix werden sollte: Das Set lässt sich immer verkaufen.

    Da habt ihr ein mehr als ausreichendes Drumset für um die 1500€, auf dem ihr sogar 3 Jahre Garantie habt.
     
  13. diecast

    diecast Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.15
    Zuletzt hier:
    26.06.17
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.12.16   #13
    Hallo, danke für die vielen Vorschäge, werde das über die Feiertage mal verdauen.

    Mein Sohn hat als Kleinkind auch ständig auf Töpfen und ähnlichem rumgeklopft, bis ich es irgendwann nicht mehr hören konnte, und ihm dann mit 5Jahren das Force507 Einstiegsset gekauft habe.
    Habe mich dann viel mit Schalldämmung und so beschäftigt :-)

    Seither hat er diesen Hocker, gabs bei Kauf günstig obendrauf:
    http://de.yamaha.com/de/products/musical-instruments/drums/el-drums/stools/ds550u/?mode=model

    Yamaha macht gute Sachen, Preis Leistung eigentlich immer top, Habe hier auch ein Mischpult, e-piano und ein Einsteiger-keyboard der Marke.
    Werde mir das drumzeug mal anschauen.

    Noch eine Frage bezüglich der Tama-Serien, wenn mir jetzt mal von neuem Material ausgehen:
    Ist das Tama "superstar Hyperdrive" qualitativ unter dem "superstar performer" Sachen angeordnet, oder besteht der Unterschied lediglich durch die kürzeren Kessel?

    Vielen Dank, und Fröhliche Weihnachten.....
     
  14. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    9.841
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.809
    Kekse:
    15.548
    Erstellt: 24.12.16   #14
    Ich bin jetzt kein Tama-Experte, aber den Begriff Performer kenne ich nur in Zusammenhang mit der StarCLASSIC Serie und die liegt über der Superstar.

    So kenne ich die (jetzige) Klasseneinteilung (von oben nach unten):
    - Star (Bubinga, Walnut, Maple)
    - Starclassic (Bubinga, Maple, B/B Performer)
    - Superstar (Hyperdrive = verkürzte Racktoms)
    - Silverstar
    - Imperialstar
    - Rhythm Mate

    http://www.tama.com/product/drum_series.php?cat_id=1&year=2016&area=3

    Tama wegen Metallica und Lars Ulrich? An sich sind Vorbilder nix schlechtes - die Marke macht aber noch lange keinen guten Drummer. ;)

    Ein alter Spruch von Drumeo-Gründer Jared Falk ist: Follow YOUR ears! Kaufe kein Equipment nur weil dein Vorbild auch das Set hat, sondern kaufe es, weil dir der Sound gefällt.

    Es gibt so viele gute Drummarken und wenn man auf nur eine fixiert ist, verpasst man vielleicht "sein" Traumset, das direkt daneben steht, weil man es gar nicht auf dem Schirm hatte.

    Da in diesem Preisbereich ohnehin alle Sets aus China oder ähnlichen Ländern mit geringerem Lohnniveau kommen, ist es - überspitzt gesagt - eigentlich egal, welche Marke.

    Wenn ihr doch (das Shellset) neu kauft, ist die beste Lösung in ein großes Musikhaus zu gehen und dort alles zu testen, was im preislichem Rahmen liegt.

    Und wenn es ein paar Toms mehr als üblich sein sollen, halte ich dieses Set derzeit für ein Spitzenangebot:


     
  15. der dührssen

    der dührssen Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    3.197
    Ort:
    Dreieich
    Zustimmungen:
    600
    Kekse:
    8.857
    Erstellt: 24.12.16   #15
    Neukauf ginge natürlich auch, aber ich dachte Preis sei Trumpf?
    Das qualitativ deutlich bessere Upgrade wird man definitiv auf dem Gebrauchtmarkt finden.
    Wenn es wirklich das nächste/erste Upgrade nach sieben Jahren sein und vermutlich auch für die nächsten Jahre halten soll, würde ich schauen, dass ich die beste Qualität und den besten Sound mitnehme den ich bekommen kann.

    Und da würde ich dann eigentlich keine Kompromisse eingehen wollen, erst Recht nicht bei den Becken.
    Klar sind "kleine Türken", wie die Zultan Rockbeat gute und wertige, gehobene Einsteigerbecken. Wenn aber die Tendenzen zu Metal wirklich da sind, kann man schon auf die großen Marken schielen. Die liefern dahingehend meiner Meinung nach die konstanteste Leistung. Die Billigserien sind nix, da sollte man die Finger von lassen;
    aber die gehobeneren Serien stehen nicht zu unrecht als Marktführer da. Als Beispiel seien da zu nennen Sabian AAX/AA/HH, Zildjian A-Custom, Paiste 2002, oder Meinl Soundcaster Custom. Beckensets dieser Serien bekommt man mit Glück schon ab 600€ (beispielsweise im Sale oder als B-Ware). Für die meisten dieser Serien gibt es bei den kleineren Türkischen Herstellern ein preiswerteres Pendant, das man sich natürlich auch entsprechend mal anschauen kann.
    Im Endeffekt muss da dein Sohn entscheiden und selbst vorher mal antesten und entscheiden was ihm so gefällt.

    Bei Gretsch wäre ich (auch nur in Bezug auf Metal) etwas vorsichtig. Die typische 30°-Gratung der Kessel ist etwas gewöhnungsbedürftig und könnte grade, wenn man einen kurzen und knackigen, attackreichen Anschlag haben möchte eher kontraproduktiv wirken. Qualitativ und die Genrezugehörigkeit mal außen vor natürlich ohne Frage auch ein super Set.

    Generell zur Drumsetmarke: Klar ist die erstmal egal, aber je populärer, desto größer ist natürlich auch der Gebrauchtmarkt und entsprechend die Chance, ein Schnäppchen zu machen. Klar, dass hier vorranging Tama und Pearl aufgelistet werden.

    Das nur so nochmal als Einschub von mir.
    Schöne Feiertage :)
     
  16. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    9.841
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.809
    Kekse:
    15.548
    Erstellt: 24.12.16   #16
    Mit Schnäppchen kann es auf dem Gebrauchtmarkt aber auch genau anders herum funktionieren. Da kann man nicht so ganz gängige, aber gute Sets zum Schnapperpreis abstauben, eben weil sie nicht so nachgefragt werden und der Preis im Keller ist.
    Angebot UND Nachfrage bestimmen eben den Preis. ;)

    So ist z. B. das Dixon Artisan ein gutes Set, das es gebraucht oft recht günstig gibt. Es ist nicht so gängig, aber sicher nicht schlechter als ein gleichpreisiges Tama oder Pearl.

    Von den bekannten Beckenmarken und -Serien gibt es einen riesigen Gebrauchtmarkt. Zildjian As und Ks gehen immer und von Paistes 2002 gibt es im Netz ganze Schiffsladungen voll.
    Da lässt sich sicher das eine oder andere gute Geschäft machen.
     
  17. diecast

    diecast Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.15
    Zuletzt hier:
    26.06.17
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 25.12.16   #17
    Habe mal nachgefragt: das Set ist ca. 9Jahre alt, also noch die alte Serie made in Japan. Zustand noch sehr gut. Kesselmaterial ist Birke/Pappel.
    Ist das für Rock/Metal geeignet, und lediglich eine Frage der Stimmung?
    Sind die kürzeren Kessel für den Rest des Sets laut genug, oder ist das keine Sache der Lautstärke sondern eher andere Ansprache/ Frequenzspektrum als tiefere Kessel?
     
  18. hrawth

    hrawth Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.12.06
    Zuletzt hier:
    21.04.18
    Beiträge:
    654
    Ort:
    Oldenburg
    Zustimmungen:
    342
    Kekse:
    8.455
    Erstellt: 25.12.16   #18
    Eher letzteres, aber auch nicht sooo heftig, wie man allein aufgrund der Kürze erwarten würde. Sie klingen etwas "knackiger"/percussiver, über Mikros relativiert sich das aber eh... Ich spiele mein Hyperdrive jetzt seit sieben Jahren und liebe es immer noch. :)
     
  19. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    9.841
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.809
    Kekse:
    15.548
    Erstellt: 26.12.16   #19
    Gerade in Genres wie Metal und Progressiv-Rock, wo man auf attackbetonte Sounds setzt, sicher kein Fehler.

    Frühere Superstars wurden in Japan gemacht, das stimmt schon. Allerdings war das wohl eher in den 80ern bis max. Ende 90er.
    Ein Set nach 2000 zu diesem Preis - kann mir nicht vorstellen, dass das nicht aus einem "Billiglohn"-Land kommt. Japan war zu der Zeit jedenfalls kein Billiglohnland (mehr).
     
  20. diecast

    diecast Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.15
    Zuletzt hier:
    26.06.17
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 26.12.16   #20
Die Seite wird geladen...

mapping