Kaufberatung Ampeg SVP CL / Pro

von cyanite, 24.11.08.

  1. cyanite

    cyanite Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.04
    Zuletzt hier:
    27.11.19
    Beiträge:
    1.696
    Ort:
    Osnabrück
    Kekse:
    1.772
    Erstellt: 24.11.08   #1
    Hey,

    Mein Bassist sucht einen neuen Preamp, die Endstufe die wir verwenden ist eine T-Amp TA2400 (genutzt wird nur ein Kanal), die Box eine 2*12er Eigenbau (damals gebaut auf Empfehlung von Ede-Wolf :great:).

    Warum Ampeg?
    1. Beim Antesten im Laden stach eines der SVT Röhrentops aus der Masse besonders geraus (glaube VR, könnte aber auch CL gewesen sein)...
    2. Bands, deren Basssound wir mögen spielen meist SVT
    3. Im POD X3L, den wir zur Zeit als Preamp verwenden, landen wir jedes mal wieder beim SVT Preset.
    4. Die Samples auf basstasters.com festigen meinen Eindruck zusätzlich, dass an Ampeg nichts vorbei führt

    Samples:
    Kann von den SVP CL / Pro Besitzern oder Kennern hier jemand den Sound dieser Samples bestätigen?
    http://www.basstasters.com/preamps/Ampeg_SVP-CL.html
    http://www.basstasters.com/preamps/Ampeg_SVP-Pro.html
    Klingen die Teile DI auch so oder nur über entsprechende Röhrenendstufe/ Ampeg Box?
    Nach ausführlichem anhören dieser Samples bin ich persönlich absolut begeistert vom CL, wohingegen mich die Samples vom Pro nicht ganz so vom Hocker hauen.

    Tendenz:
    Für mich ist bisher der CL klarer Favourit, da die Samples mich begeistern und er angenehm wenige Regler hat. Der erreichbare Zerrgrad (siehe "Maxx" Sample) reicht uns auch.

    Im Prinzip reicht es schon, wenn ihr die Samples kommentieren oder noch weitere Beispiele liefern könntet. (Vielleicht kann der Pro ja auch so klingen wie der CL im ersten Groove Sample?)

    Danke schonmal für die Antworten! :-)

    Leon
     
  2. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    21.09.20
    Beiträge:
    10.689
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    35.120
    Erstellt: 24.11.08   #2
    hör dir mal bitte den vergleich zwischen dem CL und einer normalen, auf der seite aufgeführten DI box an....


    mach mal n blindtest...

    erkennst du den ampeg?

    bei pro würd ichs ja noch verstehn ... aber der cl...
     
  3. cyanite

    cyanite Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.04
    Zuletzt hier:
    27.11.19
    Beiträge:
    1.696
    Ort:
    Osnabrück
    Kekse:
    1.772
    Erstellt: 24.11.08   #3
    Blindtest kann ich grad nicht machen, aber ich höre einen Unterschied, auch wenn er nicht riesig ist.
    Der Pro ist da schon eigenständiger, das ist richtig. Ich kann mich bei der Abwägung zwischen den beiden bisher leider nur auf diese Samples stützen. Auf meinen Kopfhörern ist der CL klar vorn, auf meinen Boxen ist das Ergebnis dann nicht mehr ganz so klar, da gefällt mir der Pro auch ziemlich gut.

    Es soll vom Sound her übrigens in diese Richtung gehen:
    http://de.youtube.com/watch?v=JAgBnplirY8&feature=related
    (dürfte ein SVT-4 Pro sein)

    Bitte um weitere Meinungen ;)
     
  4. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    21.09.20
    Beiträge:
    5.080
    Ort:
    München
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 24.11.08   #4
    Wenn keine exzessiven Zerr-Kapazitäten gefragt sind, wär' der alte SVT-IIP 'ne Überlegung wert. Habe mich selber im direkten Vergleich zwischen dem SVP Pro und dem SVT-IIP für den IIP entschieden, in meinen Ohren der "authentischere" Ampeg - und auf dem Gebrauchtmarkt durchaus mal unter 250€ zu finden :)
    Den CL hab' ich allererdings selber noch net anspielen können, kann sein, dass der für euch noch geeigneter ist - kann ich net beurteilen.
    Btw. - der Ampeg ist halt 'ne echte Mitten-Sau, für GENAU DEN Sound gibt's wohl keine Alternative. Bei mir ist der SVT-IIP allerdings jetzt zu Gunsten des BBE B-Max aus dem Rack geflogen (hergeben würd' ich ihn trotzdem niemals ;)), der B-Max hat auch sehr warme, charakteristische Mitten, allerdings ein etwas schlankeres, aufgeräumteres Klangbild. Bleibt dabei immer absolut clean, anzerren iss nicht - aber für mich die perfekte Mitte zwischen warmen Mittensounds à la Ampeg und schneller, direkter Ansprache mit klarer Tonformung. Evtl. wär der ja auch was für euch?
     
  5. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    15.12.19
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    NRW
    Kekse:
    38.428
    Erstellt: 24.11.08   #5
    VR und CL ist erstmal unter sich ein riesen unterschied, aber das ist nichtmal das problem,
    sondern das VR und CL nicht röhren, sondern VOLLröhrentops sind. Bei den beiden kommt ziemlich viel des sounds (gerade bei profi bands) aus der Röhrenendstufe.

    Demnach kannst du den sound von den beiden in keinem fall mit einem preamp vergleichen, der an eine PA-Transistorendstufe angeschlossen werden würde.

    Die bezeichnung SVT ist in etwa genauso genau wie die von "VW"
    Man weiß das es um ein Auto geht, von der Marke VW.
    Die Klangunterschiede zwischen den verschiedenen Amps ist größer als man denkt.

    Die Seite find ich wirklich gut, allerdings muss man auch mal wissen was man hört.
    Denn hier wird (endlich) mal ganz klar gezeigt, wieviel vom Basssound wirklich vom Bass kommt. Klick mal die verschiedenen Bässe durch, magst du beim Ampeg jeden oder nur einen bestimmten? Dann guck dir mal die anderen Amps an und schau ob dieser Bass dir mit den Amps auch gefällt und überleg dann, ob dir bei der Seite wirklich der Amp gefällt, oder der Bass. In einem Blindtest könnte ich dir bei welchem Amp auch immer sagen welcher Bass gespielt wird, aber nicht unbedingt welcher Amp.
    Wenn man mal durchklickt und immer den Sadowsky wählt, findet man einige sound die die Ampeg ähneln (der angesprochene BBE z.B.)
    Da sieht man klar das der Bassound mehr variiert als der Ampsound.

    Damit will ich nicht unbedingt sagen "guck ob nicht der bass das problem ist" (obwohl der Gedanke auch dazugehören muss), sondern nur zeigen wie unterschiedlich so ein Preamp mit nem anderen bass und auch bassisten klingt. d.H. durch diese Soundtests kannst du sagen das du den spielenden bassisten am Sadowsky am bessten am Ampeg SCP CL findest. Ok - aber wie klingt eurer Bassist mit seinem Bass da?

    Genau da komm ich ins spiel :D
    Ich hab lange zeit Ampeg nicht leiden können (und kanns eignetlich immer noch nicht). Hab aber mal einen speziellen Amp (SVT 6 Pro) in unserem Bandkontext gehört und war begeistert. Alle Ampegs die ich so vorher angetestet hatte gefielen mir persönlich vom Sound nicht (und die Ausstattung ist definitiv mangelhaft). Aber mit der ganzen Band klang das dann ganz anders und hat mich direkt überzeugt, und genau da setzt der Gedanke ein, den mann mal durchdenken muss:
    Sucht man n guten Solosound für den Bass, oder einen guten Bandsound?

    Das erste kann man alleine gut testen, evtl auch durch sampels rausfinden. Bei dem zweiten muss man einfach mal anders denken. Und das ist nicht nur schwierig sondern nahezu unmöglich und muss eben ausgetestet werden :great:
     
  6. cyanite

    cyanite Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.04
    Zuletzt hier:
    27.11.19
    Beiträge:
    1.696
    Ort:
    Osnabrück
    Kekse:
    1.772
    Erstellt: 24.11.08   #6
    Ich bin Gitarrist, da bezeichnet man idR Hybride als Hybride und kann dann schonmal das "Voll" von den Röhrentops streichen... Entschuldige den unklaren Ausdruck ;)

    Aber vllt mit einem SVT-4 Pro, der ja eine Transistorendstufe hat?

    Jep, der Sadowsky ist wohl ein feines Teil ;-)
    Dennoch gefallen mir hier eigentlich bei allen Bässen die Ampegs am besten (auch besser als die BBEs).

    "Problem" würd ichs nicht nennen. Wir sind mit dem POD Sound *einigermaßen* zufrieden. Allerdings landen wir da wirklich jedes mal wieder beim SVT (CL) Preset, weshalb es eigentlich an der Zeit ist, auf den ganzen Schnickschnack zu verzichten und einfach mal den "Real Deal" zu kaufen. Der kann das, was der POD ganz gut kann sicherlich besser ;)

    In erster Linie Bandsound.

    Und da kommt das "Problem" ins Spiel: Wie soll mans ein Gerät testen, dass es in keinem Laden gibt? Abwarten bis man zufällig mal jemanden kennen lernt, der beide hat wollten wir eigentlich nicht.

    Jetzt bleibt uns eigentlich nur, Variablen auszuschließen.
    1. Der Bass: Könnte auch irgendwann nochmal n neuer kommen, den als feste Basis für den Sound nehmen würde ich erstmal nicht. Also gehts drum, nen Amp zu finden, der durch die Bank weg der Idealvorstellung am nächsten kommt.
    2. Die Endstufe: Auch nicht für die Ewigkeit gekauft, bleibt erstmal aber noch auf Unbestimmte Zeit im Rack. Daher würde es vllt. Sinn machen, eine Vorstufe zu wählen, von der man "weiß", dass sie auch an Transistor-Endstufen gut klingt. Und das wiederum wäre dann die Pro.

    Ergo schlägt für mich zur Zeit das Pendel zu gunsten der Pro aus, da die CL weniger eigenständig klingt - also näher am DI Sound ist - als die Pro, daher auch abhängiger von Bassist, Bass und Endstufe ist.
    Würdest du das so in etwa bestätigen?
     
  7. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    21.09.20
    Beiträge:
    5.080
    Ort:
    München
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 24.11.08   #7
    Würde mich aber nciht zu sehr auf die basstatsters-Seite verlassen - die gibt 'ne gute Übersicht, um sich mal 'nen Überblick zu verschaffen, ist aber für eine Anspiel- oder gar Kaufentscheidungen nur mit Einschränkungen zu empfehlen. Der BBE z.B. wird dem Original nicht wirklich gerecht, dürfte aber m.M. daran liegen, dass der B-Max 'ne sehr spezielle Klang-Regelung hat - Höhen und Bass sind Boost-only, der Festfrequenz-Mittenregler ist Cut-only. Die vermeintliche "Neutralstellung" resultiert also de facto in 'nem ganz schön verbogenen Sound ...

    Ist nur 'n Besipiel, heißt nicht, dass der BBE unbedingt was für euch wäre (obwohl m.M. durchaus 'n Antesten wert). Aber verlass' dich net zu sehr auf die basstasters-Samples!

    Ansonsten, zum (Voll-)Röhrenamp-Thema - das macht schon viel aus, ich kenne z.B. den SVT-II und den SVT-IIP (also den Preamp) im Vergleich, und das macht 'ne Menge aus. Nur - in den meisten Live-Situationen dürfte einfach der DI-Sound des Preamps verwendet werden, Mikrofonierung des Bass-Cabs hab' ich bisher kaum erlebt. Und der IIP klingt z.B. auch an 'ner Transistor-Endstufe sehr gut, hatte ich ja so im Rack. Fand ich in der Kombi wie gesagt "röhriger" als den SVP Pro ...
     
  8. cyanite

    cyanite Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.04
    Zuletzt hier:
    27.11.19
    Beiträge:
    1.696
    Ort:
    Osnabrück
    Kekse:
    1.772
    Erstellt: 24.11.08   #8
    Zum SVT-IIP, im Netz gefunden:
    "This is the earlier model of Ampeg's current SVP-Pro. Like the new model, it's supposed to sound like, and does a good job, of the 'classic' Ampeg SVT tone. Basically it's the new model without the bells and whistles. Don't care for an effects loop, tuner out, mute etc...? The tone is there (most important IMO), and you aren't missing out on something if you were to go for a more expensive newer unit. Stick it in your rack, have fun, buy some flashing lights gear to make up for the not-very shiny face plate etc... Basically, you get the tone without the bells and whistles."

    Nunja, ich halte Mute und Tuner Out schon für sinnvoll. Und wenn sich klanglich nicht viel tut, kann man ja auch den Pro nehmen. Aber klingt er jetzt röhriger, wie du sagst, ratking, oder eher gleich, wie der Autor des zitierten Textes?
    Auf jeden Fall würden mich Beispiele für den (vorallem DI-) Sound des IIPs interessieren. Wenn jemand Links oder Dateien dazu hat, bitte melden!
     
  9. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    21.09.20
    Beiträge:
    5.080
    Ort:
    München
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 24.11.08   #9
    Mir hat im Direktvergleich der IIP besser gefallen, der Pro dagegen ist flexibler ... Waren aber beides Gebrauchtgeräte, über Alter, Art und Zustand der Röhren kann ich entsprechend nix sagen ...
    Tuner Out und Mute sind natürlich 'ne sinnvolle Dreingabe - aber ich hatte 'nen Korg Racktuner vorgeschaltet, der sich klanglich völlig neutral verhält und über Footswitch mutebar ist.
    Deswegen waren für mich Klang und der deutlich günstigere Gebrauchtpreis (230€) ausschlaggebend ...

    Samples vom DI habe ich leider nicht, komme auch grade nicht dazu, da der IIP grade ausgebaut im Proberaum liegt. Aber kannst dir auf unserer Website (siehe Signatur) mal die Videos vom Black Dawn II Gig ansehen (bei Ember Eyes ab 2:20 hört man z.B. den Bass ganz gut raus, und bei Pyrothea ist er generell im Bandkontext ganz gut hörbar), da kam der IIP zum Einsatz. Leider net die beste Klangqualität, aber evtl. ein erster Eindruck ...
     
  10. cyanite

    cyanite Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.04
    Zuletzt hier:
    27.11.19
    Beiträge:
    1.696
    Ort:
    Osnabrück
    Kekse:
    1.772
    Erstellt: 24.11.08   #10
    Ok, danke erstmal für den Tip. Bisher favourisiere ich jedoch weiterhin den Pro. Sinnvolle Features und das Mehr an Flexibilität sind beim "Blindkauf" wahrscheinlich dann doch etwas wichtiger.

    Die Videos vom Auftritt habe ich mir angesehen, aber hilft ehrlich gesagt nicht wirklich weiter bei der Beurteilung ;)
     
  11. cyanite

    cyanite Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.04
    Zuletzt hier:
    27.11.19
    Beiträge:
    1.696
    Ort:
    Osnabrück
    Kekse:
    1.772
    Erstellt: 16.12.08   #11
    Vielleicht noch kurz zur Auflösung: Wir haben für 850€ nen SVT-4 Pro (made in the US) gekauft und sind höchst zufrieden :-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping