[Kaufberatung] Bassverstärker Combo ~200€ proberaumtauglich

von o-field, 28.07.08.

  1. o-field

    o-field Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.08
    Zuletzt hier:
    17.10.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.07.08   #1
    Hallo,

    ich suche eine Bassverstärker Combo, die Proberaum tauglich ist. Ich dachte an etwas unter 100w für um die 200 euro. wäre nett wenn ihr mir was empfehlen könntet.
     
  2. FO ArmyMan

    FO ArmyMan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.02.14
    Beiträge:
    1.057
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    927
    Erstellt: 28.07.08   #2
    Willkommen hier im Forum

    Gibt es nicht!
    100Watt sind einfach zu wenig. für den Proberaum. Und 200€ sind zu wenig für mehr als 100Watt.
    Als einzige Möglichkeit sehe ich Behringerprodukte. Diese kann man für den Einstieg durchaus verwenden, sind aber langfristig keine Lösung. Außerdem vom Sound her nicht grade gut.
    Mit dem könnte es knapp hinhaun. Aber an deiner Stelle würde ich sparen und mir dann gleich etwas gutes kaufen.
     
  3. Jungle Man

    Jungle Man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.08
    Zuletzt hier:
    9.01.16
    Beiträge:
    487
    Ort:
    Dawokeingutermusikladenis
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    303
    Erstellt: 28.07.08   #3
    also wenns um die 100 Watt für ca 200 Euro sein sollen:
    http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Fame-BS3-125-Combo-/art-BAS0002654-000

    bin relativ zufrieden damit klar es gibt besseres aber dann natürlich auch teurer, für die vergleichsweise kleinen Auftritte meiner Band reichts
    also in unserem Proberaum hab ich zwar einen anderen Combo aber ich war auch schon mit dem drinnen und bin relativ gut gegen ein 100 Watt Halfstack und einen Vollröhrencombo angekommen
    ;)

    ansonsten ma di SuFu benutzen (o-field)
     
  4. Roland-Pain

    Roland-Pain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.07
    Zuletzt hier:
    25.06.13
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    366
    Erstellt: 28.07.08   #4
    Hallo o-field!!!

    Ich denke, dass 100 Wätter nicht unbedingt zu wenig sein müssen für eine Proberaumtaugliche Combo... wenn das Wörtchen wenn nicht wär... Was für eine Musikrichtung gedenkst du denn damit zu Spielen? Ich spiele in einer Jazz Band einen Warwick Blue Cab 60, da komme ich mit den 60 Watt ganz entspannt hin... In der anderen Band (Metal) spiele ich allerdings ein Halfstack, was derzeit mit 180W über eine 4x10" Box läuft. Und die benötige ich da auch um mich anständig durchzusetzten.
    Für die angegebenen 200 Teuronen würde ich vielleicht diese mal in Augenschein nehmen und nach Möglichkeit auch anspielen:
    https://www.thomann.de/de/harley_benton_hb115b.htm
    http://www.musik-produktiv.de/ashdown-five-fifteen-100w-1x15.aspx
    https://www.thomann.de/de/ibanez_swx65.htm

    MfG
    Roland
     
  5. FO ArmyMan

    FO ArmyMan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.02.14
    Beiträge:
    1.057
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    927
    Erstellt: 28.07.08   #5
    Die Combos halte ich doch alle für sehr Grenzwertig bei einem normalen Schlagzeug und 2 Gitarren auf normaler Lautstärke.
    Vom Sound will ich mal gar nicht reden!

    Aber Roland hat Recht. Es kommt stark auf die Musikrichtung an. Ich war jetzt mal von Rock ausgegangen.
     
  6. Fidel

    Fidel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.07
    Zuletzt hier:
    10.04.11
    Beiträge:
    280
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 28.07.08   #6
    Neu wirds sicherlich schwierig, aber ich würd mal im Gebrauchtmarkt schauen (z.B. in meiner Signatur ;)).

    Hier mal ein paar Anebote, schau aber selber mal nach:
    http://www.musik-service.de/Musiker-Flohmarkt-fly19658de.aspx
    Wie angesprochen: laut genug, es sei denn du spielst in einem Abrissunternehemen ;).

    http://www.musik-service.de/Musiker-Flohmarkt-fly19391de.aspx
    Kenn ich nicht, müsste aber auch reichen.

    http://www.musik-service.de/Musiker-Flohmarkt-fly18314de.aspx
    Müsste ebenfalls reichen, Laney ist auch relativ bekannt für sowas glaub ich.

    Schau wie gesagt auch mal rein, vielleicht findest du ja noch was anderes.

    mfG fidel
     
  7. o-field

    o-field Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.08
    Zuletzt hier:
    17.10.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.07.08   #7
    musikrichtung geht so in richtung punk-grunge, aber braucht man wirklich so viel watt? Mein bruder hat nen 40 w gitarren-verstärker und der ist schon recht laut... ich will ja nicht, dass mir die ohren abfallen^^
     
  8. FO ArmyMan

    FO ArmyMan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.02.14
    Beiträge:
    1.057
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    927
    Erstellt: 28.07.08   #8
    Punk muss man leider eher laut Proben. Da das Schlagzeug relativ schnell und treibend spielen muss, kann der Drummer nicht anders als richtig reinhaun. Das wird dann natürlich laut.

    Gitarren- und Bassverstärker kann/darf man nicht vergleichen. Ich versichere dir, bei einem 40Watt Bassverstärker wird dir sicherlich kein Ohr abfallen :p . Das liegt an dem unterschiedlichen Frequenzspektrum, welches beim Bass ehrheblich tiefer liegt. Das macht es schwerer den Bass laut wiederzugeben, daher wird mehr Leistung benötigt.
    Soweit ein kleiner Crashkurs.

    Aber kontrovers ist es schon. Da kaufen sich alle beteiligten richtig dicke Verstärker und dann geben sie nochmal Geld für gute Ohrenstöpsel aus ... und Schuld ist nur das Schlagzeug :twisted:
    Ohrenstöpsel sind aber trotzdem ein MUSS im Proberaum, für mich zumindest. Ich kann die Leute nicht verstehen, die sich ihre Ohren kaputtmachen!!
     
  9. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.693
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.491
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 28.07.08   #9
    Hallo o-field,

    Bässe verschlingen Leistung!
    Da ein Bass mehr Bässe hat als eine Gitarre, braucht man einiges mehr an Leistung.

    Wenn es unbedingt ein neuer Verstärker werden soll, würde ich zum Fame raten (erster Link).
    die drei gebrauchten Amps sind aber auch alle sehr gut und brauchbar. Die Leute die diese Amps verkaufen sind hier im Bassbereich auch alle "bekannt". Also wohl kaum irgend ein dubioser Verkauf. Auf dem Amp den Fidel verkauft sind noch 2 Jahre Restgarantie!

    Wo ungefähr wohnst Du? Vielleicht wohnt einer der Verkäufer ja gar nicht so weit weg?
    Oder wir können Dir vielleicht Läden zum antesten empfehlen ...

    Neu hätte ich Dir auch den Amp vorgeschlagen, den Fidel gebraucht verkäuft. Das ist er: https://www.thomann.de/de/ashdown_t15180s.htm
    Wie gesagt; auf Fidels Amp ist noch 2 Jahre Garantie drauf ...

    Gruß
    Andreas
     
  10. Fidel

    Fidel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.07
    Zuletzt hier:
    10.04.11
    Beiträge:
    280
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 28.07.08   #10
    ja, das stimmt, und wenn du möchtest, kann ich dir auch noch mehr über den Amp erzählen, also wenns dich interessiert, kannst du mich ja mal per PN anhauen :great:.

    mfG Fidel
     
  11. TomC

    TomC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.06
    Zuletzt hier:
    10.03.15
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Vienna City
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    547
    Erstellt: 28.07.08   #11
    Na ja das Ganze hängt mehr mit Lautheit und Schalldruckpegel zusammen. Damit die gleiche Lautstärke wahrgenommen wird, muss bei nierigeren Frequenzen der Schalldruck um einiges höher sein. Dazu gibts auch ein nettes Bildchen:

    [​IMG]

    Jetzt hat ein Bass einen Tonumfang von 41,2 Hz bis 392 Hz, eine Gitarre idR von 82,4 Hz bis 1318 Hz. Wenn man das jetzt mit der Grafik vergleicht sieht man, dass ein ein höherer Schalldruck für das gleiche Lautstärkeempfinden benötigt wird. Für mehr Schalldruck braucht man mehr bewegte Luft, für mehr bewegte Luft höhere Leistung. Diese Grafik ist allerdings nur für reine Sinustöne...

    Weiterführende Links:
    Lautheit
    Schalldruckpegel

    P.S.: Sorry, es sind Ferien, ich muss mein Hirn irgendwie beschäftigen...
     
  12. o-field

    o-field Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.08
    Zuletzt hier:
    17.10.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.07.08   #12
    erst ma danke für die ganzen infos (bin halt noch ein frischling^^). Komme aus der nähe von koblenz, aber bis ich mir einen Amp kaufen kann dauerts noch ein paar wochen.wollte mich halt erst mal informieren und bin euch für eure hilfe sehr dankbar :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping