Kaufberatung Budget bass synth für Hammond..

von Piano1071, 25.06.19.

Sponsored by
Casio
  1. Piano1071

    Piano1071 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.14
    Zuletzt hier:
    20.09.19
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    82
    Kekse:
    286
    Erstellt: 25.06.19   #1
    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis ___max. 400 €
    [x ] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [ x] ja: Midifizierte Hammond A100
    [ ] nein

    (3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [ ] Anfänger
    [ x] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4a) Wo wirst du das Instrument bevorzugt einsetzen?
    [x ] Zuhause
    [ ] auf der Bühne
    [ ] im Proberaum
    [ ] im Studio

    (4b) Wie oft wirst du es bewegen?
    nie (hoffentlich)

    (4c) Welches Gewicht willst du maximal schleppen?
    bis zu __na_ kg

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (als Klavierersatz, in der Live-Band, als Soundlieferant im Studio, als Alleinunterhalter-Board, ...)
    Da der Fussbass der Hammond etwas dünn klingt, hat der Vorbesitzer die Hammondpedale mit dem Altes-Keyboard-Trick midifiziert. Ich suche nun einen Synth, den ich als ergänznden fetten Bass ansteuern kann

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Funk, soul, Blues

    (7) Welche Gerätetypen kommen für dich in Frage?
    [ ] Klangerzeugung und Tastatur im selben Gerät (Standalone-Geräte)
    [ ] Computer + Soundkarte + MIDI-Masterkeyboard (Computer-Software plus separate Tastatur)
    [ x] Expander + MIDI-Masterkeyboard (Einzelgeräte jeweils für Klangerzeugung und Tastatur)
    [ ] Wie oben, aber Expander 19-Zoll-Rack geeignet

    (8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [ ] 88 (Standardgröße Klavier)

    (9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [ ] leicht- bzw. ungewichtet (Standard Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [ ] Hammermechanik (wie beim Klavier)

    (10) Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    [x ] ja: Bass
    [ ] nein, lieber ein Allrounder

    (11) Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
    [ ] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser etc.)
    [ ] Synthese (Sounds mit subtraktiver Synthese, FM, DSP u.ä. erstellen)
    [ ] Sampling (Sounds und Geräusche aufnehmen und triggern)
    [ ] Sequenzer/Midi-Recorder (Songs/Performances/Backings aufnehmen und abspielen)
    [ ] Audio-Recorder (Audio aufnehmen/laden und abspielen)
    [ ] Begleitautomatik / Rhythmusgerät
    [ ] Masterkeyboardeigenschaften (zum Ansteuern anderer Geräte)
    [ ] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [x ] sonstiges:siehe oben

    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich etc.)
    nein

    (13) Sonst noch was? Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
    nein

    Vielen Dank für Eure Inputs!
     
  2. Whiteman

    Whiteman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.13
    Zuletzt hier:
    20.09.19
    Beiträge:
    320
    Ort:
    Niederrhein
    Zustimmungen:
    159
    Kekse:
    1.081
    Erstellt: 25.06.19   #2
    [​IMG]

    Habe ich auch seit einiger Zeit, schönes Gerät und soll mit der aktuellen Firmware noch vielseitiger sein (habe selbst noch nicht geupdated)... :)

    Gruß

    Michael
     
  3. egoldstein

    egoldstein HCA Synthesizer HCA

    Im Board seit:
    25.02.11
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    1.589
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.209
    Kekse:
    14.784
    Erstellt: 25.06.19   #3
    Hmm...wenn es zur Orgel passen soll und du nur das Fundament etwas anfetten willst, würde ich als Sound eher etwas subtiles empfehlen, eine Sinus- oder Dreieckswelle etwa. Bei anderen Wellenformen (Sägezahn/Rechteck bzw. Puls) müsste man den Filter schon recht weit zudrehen, damit es nicht zu präsent ist und man es als Teil der Orgel wahrnimmt. Wobei das auch seinen Reiz haben kann, in "'Til I Die" von den Beach Boys hört man etwa eine Hammond-Orgel, die durch einen Moog-Bass (Moog Taurus - über Pedale gespielt) ergänzt wird. Ist natürlich nicht für jede Stilrichtung etwas, aber mir gefällt's. :D

    Für einen sauberen, aber druckvollen, definierten Bass mag ich die Novation Bass Station 2 ganz gerne. Auch wenn damit bei Weitem nicht nur Bässe möglich sind, ist die BS2 durchaus ein Spezialist dafür. Kein Expander im eigentlichen Sinne, aber dennoch recht klein und handlich sowie unter 400€ einer der flexibelsten Synthesizer, den man bekommen kann. Sinus, Dreieck, Sägezahn, Puls, zwei Oszillatoren plus Sub-Oszillator, dazu 7 Filtertypen und Speicherplatz für 128 Presets - damit kann man Bass-Sounds wirklich nach Belieben einstellen. MIDI-Eingang gibt es natürlich auch.

    Unter den eigentlichen Expandern findet man leider oft nur Sägezahn und Rechteck/Puls, so z.B. bei den Roland SH-01A Boutiques. Wie gesagt, da müsste der Filter schon recht weit zugedreht sein, was die Möglichkeiten etwas einschränkt. Das Minitaurformat ist auch nicht jedermanns Sache.
    Behringers Model D und Neutron wären auch im Budget, haben allerdings leider keine Presets. Unterschiedliche Einstellungen für unterschiedliche Songs wären also etwas mühselig, da man sie manuell einstellen muss.
    Den Neutron würde ich als semi-modularen Synthesizer eh etwas übertrieben finden für den Einsatzzweck. Aber der Model D kann schon ziemlich drücken und die Oszillatoren können auch Dreieck und eine Mischform aus Dreieck und Sägezahn, die etwas gefiltert durchaus zum Andicken passen könnte.

    Im Neupreis knapp über dem Budget, aber gebraucht noch erschwinglich, wäre der Moog Minitaur noch eine Option. Ein Nachfahre des oben erwähnten Moog Taurus, auf Bass-Sounds spezialisiert. Noch eingeschränkter als Behringers Model D und mit einem ähnlichen Grundklang, aber dafür etwas handlicher. Presets kann er über Tastenkombinationen auch.

    Der Roland SE-02 wäre neu auch knapp über dem Budget und basiert auf dem selben Synthesizer, den auch Behringers Model D zum Vorbild hat - allerdings etwas moderner und sauberer klingend. Die Funktionen sind vergleichbar, allerdings hat er Presets. Das Mini-Format ist einerseits recht portabel, andererseits für viele Leute recht fummelig - da sollte man also vorher mal antesten, ob das einen stört. :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Piano1071

    Piano1071 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.14
    Zuletzt hier:
    20.09.19
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    82
    Kekse:
    286
    Erstellt: 26.06.19   #4
    Saucool, vielen Dank fürs Feedback
     
Die Seite wird geladen...

mapping