Kaufberatung gebrauchtes Yamaha CVP-509

  • Ersteller Mir_rah
  • Erstellt am
M
Mir_rah
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.12.22
Registriert
28.11.22
Beiträge
4
Kekse
0
Hi Musiker-Board,

über einen Bekannten hätte ich die Möglichkeit ein Yamaha CVP-509 für etwas unter 800€ zu kaufen. Abgesehen von ein paar äusserlichen Dellen, soll es noch gut erhalten sein und selten benutzt. Ich kenne mich mit E-Pianos noch nicht sehr gut aus. Nach meiner Recherche scheint mir, obwohl das CVP-509 schon recht alt ist, kann es qualitativ immer noch gut mit den neuen (günstigeren) Modellen mithalten. Stimmt das oder ist dieses Modell bereits schon veraltet?
  • Gibt es bereits Klaviererfahrung? (Unterrichtsjahre, Nennung von Beispielstücken)
    9 Jahre Klavierunterricht (akustisch). Seit etwa 10 Jahre spiele ich aber kaum noch (habe kein eigenes Klavier mehr). Ich würde das Hobby aber sehr gerne wieder aufnehmen, sofern ich es mir finanziell leisten kann.
  • Wird die typische 88-Tasten Digitalpiano-Hammermechanik gewünscht (Schwerpunkt Klavierspielen) oder eine leichter gewichteteTastatur (häufig bei Bühnen- oder Musikproduktionsinstrumenten)?
    Hammermechanik
  • Wie hoch ist das veranschlagte Budget?
    max. 1000€
  • Geht es um ein Instrument zu Hause, das bedeutet oft klavierähnliches Aussehen und ab ca. 40 kg Gewicht oder um ein portables Instrument bis ca. 25 kg, das auch häufiger im Proberaum und auf der Bühne eingesetzt werden kann?
    Nur zu Hause.
  • Sind besondere Eigenschaften erforderlich: eingebaute Lautsprecher bei portablen Instrumenten, bestimmte Schnittstellen und Anschlussmöglichkeiten?
    Lautsprecher, Kopfhöreranschluss.
Ich werde das Piano noch anspielen gehen, gibt es etwas auf was ich umbedingt achten müsste?
Denkt ihr, es wäre es besser ein neues Piano zu kaufe und falls ja, gibt es aktuelle Pianos mit ähnlicher Qualität in der Preisrange? Wichtig dabei wäre mir der Klang und das Spielgefühl, auf viele Zusatzfunktionen kann ich verzichten. :)

Ich würde mich sehr über ein Feedback freuen. 😇
Besten Dank im Voraus
Mira
 
McCoy
McCoy
HCA Jazz & Piano
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
03.02.23
Registriert
28.04.05
Beiträge
11.660
Kekse
107.797
Ort
Süd-West
Das Yamaha CVP 509 ist mindestens 12 Jahre alt und ein Style-Bomber, also ein Arranger-Keyboard im Look eines Digitalpianos. Du solltest Dir erst mal darüber klar werden, ob Du das überhaupt willst.





Wenn Du nur Klavier spielen willst, halte ich das nicht für das passende Instrument. Es wurde entwickelt für das Spielen mit Begleitautomatik und den vielen Sounds. Der Fokus liegt nicht auf Klavier. Dazu noch das Alter ... :gruebel:

Viele Grüße,
McCoy
 
M
Mir_rah
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.12.22
Registriert
28.11.22
Beiträge
4
Kekse
0
Hi McCoy

Vielen Dank für deine Einschätzung!

Die vielen Optionen haben mich zuerst tatsächlich abgeschreckt. Desshalb habe ich mir auf Youtube schon fast alle Videos zu dem Modell geschaut xD. Gerade Letzteres fand ich dann doch noch spannend, da ich «He’s a Pirate» als Kind ebenfalls gespielt hatte. Mittlerweile sehe ich durchaus einen Reiz darin Voices zu mischen, da ich neben klassischen Lieder auch Film- und Gamemusik gerne mag. Aber essenziell sind die Funktionen nicht für mich, ich wüsste aber sicher etwas damit anzufangen. :D

Bei der Recherche habe ich mir hauptsächlich den Tasten-Typ, die Anschlagempfindlichkeit und die Technologie geachtet. Welches bei dem CVP-509 für den Preis ziemlich gut zu sein scheint, oder nicht? (Ich bin leider alles andere als eine Expertin!) Oder wäre das Alter hier ein no-go?

Da mein Budget sehr beschränkt ist, dachte ich mir, es macht ev. Sinn mir Occasion Pianos anzusehen, da die Preis-Leistung attraktiv sein könnte(?) Ich lasse mir für die Suche auch gerne etwas Zeit.
Gibt es weitere Anhaltspunkten, welche die Evaluation einfacher machen könnten? Bestimmte Modelle/Reihen die gut altern, Technologien auf die ich achten sollte, Lautsprecher.. etc.?

Danke stuckl, das wäre meine nächste Frage gewesen! Ich vergleiche die gerne mal.

Viele Grüsse
Mira
 
unifaun
unifaun
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.02.23
Registriert
17.04.07
Beiträge
2.460
Kekse
6.039
Ort
Breuna
Ich habe das CVP-509 bis vor kurzem in meinem Klavierunterricht spielen können und mir hat das sowohl vom Spielgefühl als auch vom Klang her trotz des Alters sehr gut gefallen.

Ich behaupte sogar, dass mir Tastatur und Klang sogar besser gefielen als bei meinem neuen Yamaha P-515, obwohl sowohl Samples als auch Sampletechnologie gegenüber dem P-515 eigentlich "abstinken" müssten.
 
stuckl
stuckl
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
03.02.23
Registriert
18.04.07
Beiträge
8.852
Kekse
6.118
Dann lieber ein nicht ein mehr als 6 Jahre altes CLP.
 
Claus
Claus
MOD Brass/Keys - HCA Trompete
Moderator
HCA
Zuletzt hier
03.02.23
Registriert
15.12.09
Beiträge
17.712
Kekse
86.040
Hallo Mira, willkommen im Musiker-Board! :hat:
...Wichtig dabei wäre mir der Klang und das Spielgefühl, auf viele Zusatzfunktionen kann ich verzichten.
Bezüglich Zusatzfunktionen hat sich die Präferenz inzwischen geändert?

Bei deinem Budget bliebe nur ein altes CVP oder manche Casios @Tobias R. , wenn Du die ganzen Arrangement-Features wirklich willst.
Die Alternative wäre, diesen Kram von einer App im Smart Device oder Notebook machen zu lassen, das ist bei modernen Digitalpianos (auch) mit Bluetooth Kopplung ganz gut möglich.

Gruß Claus
 
stuckl
stuckl
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
03.02.23
Registriert
18.04.07
Beiträge
8.852
Kekse
6.118
Dann lieber ein nicht ein mehr als 6 Jahre altes CLP.
Ein Clp der höheren Klasse, das ich vor 6 oder mehr Jahren beim Hausbesuche spielte, fand ich tatsächlich toll was Spielweise, Tastatur, Klang anging.
 
M
Mir_rah
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.12.22
Registriert
28.11.22
Beiträge
4
Kekse
0
Vielen Dank für eure Hilfe und Erfahrungswerte!
Bezüglich Zusatzfunktionen hat sich die Präferenz inzwischen geändert?
Nein, das Arrangement-Feature ist mir nicht so wichtig, solange das Spielgefühl stimmt, bin ich schon sehr zufrieden.

Ich hatte zwischendurch auf einem CLP gespielt, was mich nicht sonderlich begeistert hat. Aber das liegt wohl daran, dass das Klavier damals schon über 10 Jahre alt war... 😅 Ich werde mir neuere Modelle ansehen und versuchen, eines zu spielen. Das könnte dann vielleicht eine gute Option sein.
 
Claus
Claus
MOD Brass/Keys - HCA Trompete
Moderator
HCA
Zuletzt hier
03.02.23
Registriert
15.12.09
Beiträge
17.712
Kekse
86.040
Im Preisbereich 1.000 Euro finde ich Yamaha nicht soo stark, was je nach Modell an der für mich entweder unpräzisen GHS oder der zu schwer gewichteten und daher anstrengenden GH3-Tastatur liegt. Diese Einschätzung beziehe ich auf "richtiges" Klavierspielen bzw. Üben, wo man an Feinheiten und Ausdruck arbeiten will.
Für Rock/Pop wäre mir die GHS-Tastatur gut genug und lieber als die aufwendiger konstruierte GH3-Tastatur.

Favorisierte Konkurrenz wären für mich das FP-30X, das für dein Budget mit Originalständer und Dreifachpedalleiste erhältlich ist. Der denkbare Nachteil eines FP30X ist für Manche die fehlende Klavierabdeckung, ich habe damit bei meinem FP30 kein Problem.

Bei Modellen mit Tastaturabdeckung gibt es knapp über deinem Budget das Kawai CN29, von dem noch Restbestände für ca. 1.100 Euro im Handel sind. Der nur minimal in der Elektronik aktualisierte Nachfolger CN201 kostet ca. 1.450 Euro.
Es gibt in diesem Einstiegsbereich auch von Roland Modelle mit Tastenabdeckung. Es beginnt mit dem F-102 und RP-102 von 2018, das die Klangerzeugung des FP30 bei ansonsten etwas beschnittener Ausstattung bietet. Wo das F- oder RP-102 in technischer Hinsicht genau zwischen FP10 und FP30 einzuordnen ist, müssten wir bei Interesse anhand der Papierform recherchieren, im wirklichen Leben bzw. Laden sieht man F-102 und RP-102 ungefähr so häufig wie ein Yeti.
Ein Update gibt es dazu auch und damit die aktuelle Klangerzeugung des FP30X, diese Modelle heißen dann F-107 und RP-107 für je knapp unter 1.000 Euro. Der Unterscheid von F-107 zu RP-107 scheint nur noch optischer Natur zu sein, das aktuelle F-Modell wirkt etwas puristischer.

Vielleicht ergibt sich die Gelegenheit, auch Kawai und Roland anzutesten. Wenn dir das Yamaha-Spielgefühl nicht liegt, dürfte eine der Alternativen besser passen. Für mich war es seinerzeit bei der Auswahl letztlich das Roland FP30 wegen der Tastatur, aber nur knapp vor dem damaligen Kawai ES100.

Gruß Claus
 
Grund: Korrektur: aufwendiger konstruierte GH3 - zuvor falsch: GHS...
Zuletzt bearbeitet:
M
Mir_rah
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.12.22
Registriert
28.11.22
Beiträge
4
Kekse
0
Oh wow, danke Claus! 🤩
Das sind sehr nützliche Anhaltspunkte, ich werde die Modelle in Ruhe durchsehen und wenn es geht einige anspielen.
 
Claus
Claus
MOD Brass/Keys - HCA Trompete
Moderator
HCA
Zuletzt hier
03.02.23
Registriert
15.12.09
Beiträge
17.712
Kekse
86.040
Bei den Yamaha Tastaturkommentar war mir im letzten Satz ein Fehler unterlaufen. die aufwendigere Konstruktion ist die schwerer gewichtete GH3, sie entspricht dem "Industriedesign" mit Aufhängung über eine Achse am "inneren" Tastenende.

Bei der Gelegenheit möchte ich nch ergänzen, dass reichlich Spieler gibt, die dioese Tastaturen mögen oder zumindest kein Problem damit haben. Ich mag "durchschnittliche" Gewichtung lieber, wie sie die ansonsten unterschiedlichen Tastaturen Kawai RH Compact, RH III oder Roland PHA IV und PHA-50 bieten.

Gruß Claus
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben