Kaufberatung Live Looping Setup analog

von damolzqu, 07.02.20.

  1. damolzqu

    damolzqu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.14
    Zuletzt hier:
    24.02.20
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.02.20   #1
    Hallo Leute,

    ich versuchs einfach mal hier auf dem Forum, da das Netz so überfüllt ist mit Infos und ich ein paar Dinge einfach noch nicht so ganz rausfinden konnte.
    Erstmal zu dem was ich vorhabe: Vorweg, ich bin kein großartiger Musiker, habe aber Spaß daran mich auszutoben.
    Ich möchte ein Looping Setup hinkriegen, bei dem ich Gitarre, E-Piano (hat nur einen 3,5mm Klinken-Ausgang) spielen kann, Drummaschine/Groovebox anschließen kann und evtl noch ein Synthesizer und ein Mikrofon für Cajon und Vocal-Sounds.
    Da das ja etwas mehr Eingänge sind, als die Looper in der Regel so aufweisen brauche ich wohl einen kleiner Mixer vorher mit den unterschiedlichen Spuren, die dann in den Looper führen - das habe ich richtig verstanden oder?
    Zweitens: Thema Looper. Ich schwanke aus dem was ich bisher gelesen und gesehen habe zwischen dem boss rc 300 und dem digitech JamMan Stereo. Wie viele seperate Spuren (ohne Overdub) kann der JamMan denn? Kann ich mit den oberen beiden Fußtastern beliebig viele Loops ansteuern, ohne dass es Unterbrechungen gibt? Ansonsten käme ja nur noch ein Looper mit drei seperaten Spuren in Frage...
    Und drittens: Das mit den Drummaschinen und Grooveboxen scheint mir auch mehr zu sein als ich wirklich will. Ich will lediglich ein Gerät mit dynamischen Pads, bei denen ich ohne Laptop verschiedenste Drums in den Looper schicken kann. Klar können die das, aber geht das nicht einfacher? Die Grooveboxen können ja deutlich mehr. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das brauchen kann oder ob dann ein Synthesizer und irgendein Gerät, mit dem ich ausschließlich intuitiv Drums einspielen kann sinnvoller wären.
    Die ditte Frage kommt auch daher, dass ich nicht erst Drums laufen haben will (wie es zb mit Volca Beats oä) möglich wäre sondern, dass ich die einfach dazu loopen können will ohne eigenes vorgegebens Tempo sondern eben rein intuitiv.

    Bisher habe ich an ein Setup in der Art gedacht:

    Looper: Boss RC 300
    Drums + Spielereien: Novation Circuit (weil die ja irgendwie recht viel kann und erstmal auch einen Synthesiser "ersetzen" kann), oder Korg Electribe Sampler
    Mixer: Behringer Xenyx 1020FX - reicht sowas?
    Synthesizer: Vorschläge? Da ich vom Klavier komme, hätte ich gerne Tasten und die am besten auch halbgewichtet und natürlich anschlagsdynamisch und am besten noch mit "after touch"

    Ach, und ich muss auf jeden Fall dazusagen, dass ich das nicht professionell machen werde, bzw eben nur für mich und mit Freunden. Natürlich soll es die Möglichkeit geben Tracks aufnehmen und speichern zu können aber da ich Student bin ist das Budget eben begrenzt und die sog. "Budget-Lösungen" sind für mich schon interessanter als hochpreisiges. Ich weiß aber auch, wer günstig kauft - kauft zweimal. Von demher sollte vor allem der Looper und Mixer solide sein.

    Ich hoffe mir wird hier 'n bisschen geholfen und ich komme etwas weiter :)

    LG
    Thomas
     
  2. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    9.04.20
    Beiträge:
    15.625
    Zustimmungen:
    5.774
    Kekse:
    43.755
    Erstellt: 07.02.20   #2
    Oldies but Goldies... aber bei rund 100€ Anschaffungspreis den Versuch wert: iPad-2 auf Alesis ioDock ;)
    (zusammen entsprechend aktueller Gebrauchtmarkt-Preise)

    Hat Mikrofon und Instrumenten-Eingang, Kopfhörer und Line-Out für Boxen, Piano könnte über Midi angeschlossen werden, Sounds über App(s), Drum-Elemente lassen sich relativ gut über virtuelle Pads auf dem Touchscreen einklopfen, auch dynamisch.
    Echte Looper-Apps gibt es eine ganze Reihe, muss man nicht zwangsweise nutzen, solange es keine reale live-Situation ist.
    (ich habe das immer mit Multitrack-DAW gemacht, das loopt automatisch, wenn ein Bereich markiert ist)

    Spuren gibt es reichlich - in meinem Fall hat so ein setup einen BOSS RC50 ersetzt.
    Wobei es tatsächlich weit über den Ersatz herausging (ich wolle den RC-50 ursprünglich als digitales Notizbuch für Multitrack Ideen nutzen, also loopen und was dazu spielen).

    Mit AUM und/oder Audiobus lässt sich Audio zwischen verschieden Apps 'routen', dh du sparst Kabel und Mischpult. Das iPad-2 ist natürlich keine Rakete, dh was du beschreibst geht gut darauf, aber bei den top Vertretern der aktuellen Effekte bricht es (logischerweise) ein.
    Was kein Problem darstellt - wenn du wirklich gut damit klarkommst, holst du dir halt ein aktuelles Modell und nutzt das vorhandene als Zuspieler oder zur Midi-Steuerung.
    (ich habe vor 8? Jahren mit einem iPad 1 angefangen und das Ding läuft immer noch 1a)

    Imho gibt es nichts, was so einfach und funktional arbeitet und dabei klanglich derart flexibel ist, wie so ein IOS Setup - ich nehme selbst PC Sachen damit auf und schicke sie später erst für Arrangement und Mix an die DAW.

    ps: wenn Fuss-Schalter nötig, kann man entsprechende Midi-Leisten anschliessen.
     
  3. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    9.04.20
    Beiträge:
    2.241
    Zustimmungen:
    1.178
    Kekse:
    8.930
    Erstellt: 08.02.20   #3
    hier wäre ein besseres Gerät dem Behringer vorzuziehen, Die kleinen Behringer Pulte haben oft ein erhöhtes Grundrauschen (Serienstreuung ?).
    Da der RC-300 ja sowohl aufnimmt als auch Audiointerface ist (für PC Recordings) nimmst du entweder mit Ihm auf (bis 3 Std.) oder via Computer DAW.
    Als Mixermarke sind zu empfehlen: Yamaha, Mackie, Soundcraft, Allen & Heath.
    hast du einen Etat hierfür..., wieviel Tasten min/max
     
  4. damolzqu

    damolzqu Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.14
    Zuletzt hier:
    24.02.20
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.02.20   #4
    Kann das der Digitech Jamman auch? .. Würde evtl doch gerne die Ausgaben noch etwas senken, auch weil die Rezensionen für den Jamman ganz ordentlich sind.

    Dann vllt doch mein zuerst ausgesuchter: Mackie 802 VLZ4?

    Ich schätze fast, fass der Synthesizer erstmal warten muss. Budget würde ich sagen so 300 Euro. Ich weiß das ist nicht viel aber scheint ja trotzdem ein paar aktzeptabele zu geben: Korg MicroKorg, Korg Monologue, Navation MiniNova, Behringer MS 1 BL

    37+ Tasten wären schon gut. Damit wären von den oben genannten ja schonmal nur noch zwei über...
     
  5. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    9.04.20
    Beiträge:
    2.241
    Zustimmungen:
    1.178
    Kekse:
    8.930
    Erstellt: 08.02.20   #5
    deutlich bessere Wahl...
    gebe noch zu bedenken, das er kein FX (Effekte) hat, wenn du Dieses willst (Hall auf Vocals z.B.). nimm einen mit FX eingebaut...
    z.B.
    https://www.thomann.de/de/yamaha_mg10_xu.htm
    wenn nicht, dann lieber den...
    https://www.thomann.de/de/soundcraft_epm_6.htm
    der hat noch 2 Aux Wege, PFL, Mute, Peak Lampe

    nein, kein Interface (USB nur zum Ex/Import der Spuren(Loops).
    The JamMan Stereo features USB connectivity and will sync to DigiTech’s free JamManager™ software that organizes and saves your JamMan Stereo’s loops to a PC or Mac. The JamManager also lets you quickly create custom JamLists to take to your gig.

    Zu Synthies kann ich nichts sagen...
     
Die Seite wird geladen...

mapping