Kaufberatung YAMAHA PSR-175

von skinna, 01.11.06.

  1. skinna

    skinna Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.06
    Zuletzt hier:
    25.04.07
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.11.06   #1
    Halloo!

    Ich fange bald das Klavierspielen an und brauche daher noch ein Keyboard (mit großen Tasten:). Das YAMAHA PSR-175 hat angeblich Tasten in "Orginal-Klaviergröße".
    Das gibts bald für 90 Euro beim Lidl zu kaufen.
    Würdet ihr mir das empfehlen... oder eher davon abraten??

    Danke schonmal!
     
  2. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 01.11.06   #2
    wenn du klavier spielen willst, brauchst du ein klavier.
    maximal, wenns unbedingt sein muss und wirklich begründbar ist (z.b. mit deiner wohnsituation), dann kann auch ein digitalpiano für dich in frage kommen...

    jede art von keyboard, speziell spielzeuge wie das psr175, sind auf keinen fall was für dich...

    (außer, du bist nicht bereit, mehr als 100€ zu investieren und machst das ganze nur einfach mal aus langeweile son bissl und hörst in 3 wochen wieder auf...)
     
  3. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 01.11.06   #3
    Um Klavierspielen zu lernen, ist das ein absolut untaugliches Instrument. Es reicht höchstens für die ersten 1-2 Jahre, wenn man Keyboard lernen will. Hast du einen Lehrer? Was sagt der zu der Wahl?

    Harald
     
  4. skinna

    skinna Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.06
    Zuletzt hier:
    25.04.07
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.11.06   #4
    Ne, also ich wills schon richtig lernen und nicht nur 3 Wochen lang testen :)

    Wo ist denn der grundliegende Unterschied zwischen nem Klavier und ner Elektroorgel (Keyboard?) ? Ich dachte immer, wenn man das eine spielen kann, kann man auch das andere spielen...

    Und was sind die Nachteile von dem PSR-175 gegenüber nem richtigen Klavier? Scheiß Töne, komisches "Tastengefühl" usw..?
    Kenn mich mit Klavieren, Keyboards usw noch garnit aus, deswegen muss ich so unwissend fragen..

    Aber Danke auf jeden Fall schonmal für die Hilfe! :great:

    EDIT: Achja, nen Lehrer hab ich noch nit, will aber die nächste Zeit dann einen nehmen für Unterricht.
     
  5. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 01.11.06   #5
    Ich würde mal so sagen....

    Es gibt drei oder vier Arten von Instrumenten:
    - Klavier
    - Keyboard
    - (Elektronen)Orgel
    - Orgel (Kirchenorgel)

    Bei jedem der Instrumente gibt es "Eigenarten", die spezifisch für das Instrument sind.
    Nur ein paar Schlagworte:

    Klavier: recht schwergängige Tastatur (mechanisch). Das muß man feinmotorisch gut bedienen bzw. spielen lernen und eine vernünftige Dynamik herauszubekommen.
    YouTube - ToTo - Piano

    Keybaord: viel technischer Schnick-Schnack. Oft/Meist eine leichtgängige Tastatur. Man muß aber lernen die Technik zu berherrschen.
    YouTube - Yamaha Motif ES Video Demo

    E-Orgel: ähnlich wie das Keyboard. In der Regel mehr als 1 Manual; wenn's ne "richtige" Orgel sein soll, auch noch ein kleines Bass-Pedal mit meist einer Oktav.
    YouTube - Klaus Wunderlich Tico Tico
    YouTube - Klaus Wunderlich playing orgel

    Orgel (Kirchenorgel): sog. Druckpunkttastatur; Pedalspiel mit zwei Beinen über 30 Tasten.
    YouTube - Widor Toccata 5e Symphonie
    http://www.raulprieto.net/videos/Solo-ped.wmv


    ... Liste kann man noch gut und viel erweitern ...


    Fazit: Wer das eine spielen kann, kann noch lange nicht das andere spielen. Wer das eine gelernt hat wird natürlich leichter auf das andere umsteigen können, als jemand der nur Maultrommel oder Trillerpfeife gelernt hat......
     
  6. TiRe

    TiRe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.06
    Zuletzt hier:
    2.02.13
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    72
    Erstellt: 01.11.06   #6
    Also, wenn du Klavier lernen willst, vergiss die kleinen Yamaha-Dinger...

    > Billid-Keyboard: 61 ungewichtete Tasten (meistens labberig und ohne Druckpunkt) vs. Klavier: 88 Hammermechanik Tasten (also schwer zu drücken und mit Druckpunkt): mit 88er Hammermechanik kann man viel dynamischer Spielen und der Tonumfang ist natürlich höher!

    > Das Klavier der kleinen Keyboards klingt einfach furchtbar und kommt nicht ansatzweise an ein echtes ran. Damit kann man nun wirklich nicht klassisch Klavier üben... Die Töne des 90-Euro-Teils kann man in die Tonne kloppen.


    Am besten zum Lernen wäre natürlich ein echtes akkustisches Klavier, wenn dies nicht möglich ist, dann muss man ein Digitalpiano nehmen, das man in der Oberklasse ansiedeln kann... also sollten 2000€ Budget schon sein. Alles darunter ist dann schon ein doppelter Kompromiss.


    PS: Dass man durch Erlernen eines Tasteninstruments die anderen kann, stimmt nicht. Ein guter Klavierspieler kann noch lange nicht gut mit der Orgel umgehen bzw. wird sich vielleicht sehr schwer tun, wenn er spät damit anfängt. Anders herum sowieso.
     
  7. skinna

    skinna Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.06
    Zuletzt hier:
    25.04.07
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.11.06   #7
    Heey!

    Danke für die Hilfe und die Beispielvideos :)

    Jaa also ein richtiges Klavier oder dergleichen wäre schon geil! Aber leider hab ich nit genug Geld um mir sowas zu kaufen. Ich denke ich werde erstmal mit nem Keyboard anfangen und später dann umsteigen wenn das nötige „KLEINgeld“ dann da ist.. An die anderen / besseren Tasten kann und muss ich mich dann wohl gewöhnen. Mit nem schlechten Klang könnte ich auch leben bis ich mir was Richtiges leisten kann..



    Wäre denn das oben genannte Keyboard denn fürs Lernen die nächsten 2 bis 3 Jahre in Ordnung?

    Oder würdet ihr mir ein anderes empfehlen? Wenn ein teureres empfohlen wird, bitte erklären warum es denn teurer ist. Muss dann mal kucken ob sich er Aufpreis für mich lohnen würde..

    Ich nehme an, die teuren haben einfach nur mehr Tasten, Töne, Effekte, Hintergrundmusiken, Anschlussmöglichkeiten und vielleicht ne bessere Tastenabfrage. Oder gibt’s noch andere Kriterien die die hohen Preise (teilweise Keyboards für über 2000 Euro:er_what:) gerechtfertigen??

    Naja.. teurer als 250 bis 300 Euro sollte es nit sein.... ich nehm an da kriegt man auch nix viel besseres für.



    Gruß, skinna
     
  8. pehjott

    pehjott Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.06
    Zuletzt hier:
    1.12.14
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.11.06   #8
    würde auch mal was fragen:hat dieses keyboard anschlagdynamische tasten?also wenigstens ein bisschen oder ist da an dynamik gar nichts rauszuholen?
     
  9. NightflY

    NightflY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 07.11.06   #9
  10. originofsymmetry

    originofsymmetry Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    546
    Ort:
    DD
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    37
    Erstellt: 07.11.06   #10
    Wie wär's denn mit was gebrauchtem? Für 300€ kriegst du auch gebraucht kein Klaviergefühl aber wenigstens ein etwas solideres Einsteigerkeyboard und kein Spielzeug wie das 175er!
    Aber ich kann mich den anderen nur anschließen, Klavier lernen und auf einem Keyboard üben is Blödsinn! NOTLÖSUNG zum Klavier lernen ist ein Stagepiano(wie ich's auch habe) aber da kommst du unter nem Kiloeuro auch nicht weg!
    Wenn du eine Musikschule besuchen willst, gibt's da für Klavieranfänger oft günstige Miet-/Leasing-Angebote, da kannste dir sozusagen langsam ein Klavier zusammensparen, es aber währenddessen schon spielen!:great:
     
  11. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 07.11.06   #11
    @Threadersteller:
    Wenn du wirklich Klavier lernen willst, solltest du allermindestens 3000 Euro veranschlagen. Das kostet nämlich ein brauchbares Klavier.
    Die Alternative ist ein Mietkauf bzw ein Klavier zu leihen (machen manche Musikschulen).
    Du kannst natürlich auch erstmal mit Keyboard anfangen, aber das ist was anderes.
     
  12. MagicTobi

    MagicTobi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    44
    Erstellt: 08.11.06   #12
    Hi!

    Was mir an dem Keyboard nicht gefällt, ist, dass es keine Anschlagdynamik hat. Das bedeutet, das jeder auf den Tasten gespielte Ton gleich laut ist, egal wie stark man die Taste drückt. Beim Klavierspiel kommt es gerade darauf an.

    Ich würde es nicht kaufen, wenn es darum geht, wirklich ernsthaft Musik machen zu wollen. Als Spielzeug wäre es nett, aber nicht viel mehr.

    Gruß

    Tobias
     
  13. MagicTobi

    MagicTobi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    44
    Erstellt: 08.11.06   #13
    Hi!

    Es hat keine Anschlagdynamik. Übrigens, es gibt nur 2 Zustände: Anschlagdynamik oder keine Anschlagdynamik. Ein bisschen Dynamik gibts nicht.

    Es sieht so aus, dass ein anschlagdynamisches Keyboard nicht wirklich die Druckstärke auf der Taste misst (das gibts auch, aber heisst Aftertouch und wird für andere Zwecke verwendet). Eine Taste mit Anschlagdyn. hat 2 Taster, die beim Runterdrücken der Taste nacheinander (!) betätigt werden. Jetzt wird gemessen, wíe lange es nach dem Betätigen des 1. Tasters dauert, bis der 2. betätigt wird. Das ganze dauert nur einen Bruchteil einer Sekunde, schliesslich muss der Ton sofort erklingen.

    Kurz: Anschlagdynamik funktioniert durch Zeitmessung. Würde man mit einem Schlägel auf eine Trommel schlagen, würde man den Stock zwangsläufig für einen leisen Schlag langsamer bewegen, als für einen lauten. Das ist das Prinzip

    Wenn ein Keyboard aber unter jeder Taste nur einen Taster hat, gibts keine Anschlagdynamik. Das wird beim PSR-175 auch so sein.

    Ok, die Lautstärke kann man schon regeln (Verhältnis gespieltes Instrument zur Begleitung oder so). Man könnte, wenn das Gerät MIDI hat, auch Stücke abspielen, die auf einer anschlagdynamischen Tastatur gespielt wurden. Aber das nützt ja nix, wenn man selber spielen will.

    Gruß

    Tobias
     
Die Seite wird geladen...

mapping