Keller schalldicht nach außen hin machen...

von Kommander, 01.01.17.

  1. Kommander

    Kommander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.14
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    389
    Erstellt: 01.01.17   #1
    Hi,

    ich hoffe ich bin in dieser Ecke richtig, sonst bitte gerne verschieben. :)

    Ich wohne in einem keinen Häuschen und möchte gerne in einem kleinen Kellerraum 2x2 Meter unter meinem Wohnzimmer einen Raum abhängen oder auskleiden, damit meine Frau u vor allem die Nachbarn nicht so viel von der Lautstärke mitbekommen suche ich nun eine Lösung, den Raum möglichst schalldicht bzw. "leise" zu bekommen.

    - Ja, ich weiß das kostet meist schweineviel Geld!
    - Nein, ich werde nicht mit einer Band dort spielen, sondern nur für mich u mit einem kleinen Amp, den ich nicht voll aufdrehe!
    - Aktuell spiele ich über nen Amplug u Kopfhörer, was mich aber wenn ich ca. 1 Std spiele nervt, daher kleiner Amp und etwas leiser und möglichst so, dass ich damit keinen Nerve :D


    Meine Überlegung ist in erster Linie nehme ich einen Schaumstoffnoppen Absorber wie diesen the_takustik_hilon40? Oder Teppichreste u verkleide damit die Wände? Eierkartons habe ich gelesen bringen nicht viel für leise sondern sind eher für Aufnahmen um die Akustik zu verbessern gedacht und nicht um die Lautstärke nach außen hin zu schlucken...

    Ich danke euch für die Antworten und hoffe das ganze gibt es nicht bereits zu 10000fach diskutiert :/

    Lieben Gruß
     
  2. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    5.677
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    682
    Kekse:
    7.424
    Erstellt: 01.01.17   #2
    Naja, ob es nun genau 10000fach diskutiert wurde, weiß ich nicht. Aber ausreichend, um jedem interessierten Sucher die nötigen Informationen zukommen zu lassen.:opa:
    Also, du willst Gitarre(Brett oder Akustik?) über amp spielen, so daß es klingt und trotzdem keinen nervt?:gruebel:
    Der Raum, den du erwähnst, ist 2,000m x 2,000m x....m 'groß'? :rofl:

    Kurz: vergiß es!
    Lang: Der amp wandelt Elektroenergie in Luftbewegung um, diese Luftbewegung mußt du nun in geeigneter Materie in Wärmeenergie umwandeln, damit sie nicht die angrenzenden Wände zum Schwingen anregt.

    Du kannst den Raum totdämpfen, so daß der amp Kacke klingt, dann wird man zumindest keine kreischenden Hochmitten mehr außen hören. Aber ein solides Wummern wird bleiben.
     
  3. Akkan

    Akkan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.12
    Zuletzt hier:
    30.03.18
    Beiträge:
    275
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    253
    Erstellt: 11.01.17   #3
    Mein Vorschlag wäre, die Akustikbehandlung bleiben lassen, einen Kemper kaufen, Profile vom eigenen Amp machen und den gewohnten Sound bei "geringer" Lautstärke oder über Kopfhörer geniessen. ;)
    Spart Arbeit und die Nerven der "unfreiwilligen" Zuhörer.
     
Die Seite wird geladen...

mapping