Klavier selber transportieren?

von lucjesuistonpere, 09.06.06.

  1. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 09.06.06   #1
    Ist sowas möglich? Oder sollte man davon lieber die Finger lassen?
     
  2. Keno

    Keno Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.06
    Zuletzt hier:
    11.08.09
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 09.06.06   #2
    Naja, ein Klavier ist halt schon ein anderes Kaliber als ein Rhodes, oder so ;)
    Das Problem ist auf der einen Seite das große Gewicht und auf der anderen Seite das es verdammt klobig ist...
    Ich habe mal einen kleineren Konzertflügel geschleppt... mit 8 Leuten, und auch nur für ganz kurze Strecken, weil der Flügel selber Rollen hatte, aber man ihn halt manchmal tragen musste... Also von so einer Schlepperei hatte ich danach echt genug :screwy:
    Beim einem normalen Klavier würd ich sagen, wenn man auf dem Weg zum Wagen o.ä. überall problemlos durch kommt geht es, aber wenn du es durch ein Treppenhaus oder so kriegen musst ist das weder für das Klavier noch für die Träger spaßig...
    Was vieleicht helfen könnte wäre, wenn du einige Holzplatten abnimmst, kann aber auch sein, dass es dann noch unhandlicher wird. Auf alle Fälle viel Glück dabei :D
     
  3. fetz

    fetz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.04
    Zuletzt hier:
    27.08.13
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Raum Hannover
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    532
    Erstellt: 09.06.06   #3
    Wir haben unser Klavier mit 4 erwachsenen Männern tragen können, ohne Rollen oder so, über eine 5-Stufige treffen. Ist schon ziemlich schwer, aber wenn hinten Griffe sind ist es ganz gut tragbar.
     
  4. pille

    pille Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.05
    Zuletzt hier:
    6.02.15
    Beiträge:
    689
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    244
    Erstellt: 09.06.06   #4
    Nja, es kommt drauf an, nämlich aufs Klavier. Wenn es ein gutes ist, laß die Finger davon, gibs in Auftrag. Dann isses auch versichert. Son Teil ist echt schwer, ECHT SCHWER! Wer im Vergleich dazu noch behauptet, ein MP8 sei schwer, der hat ja keeeiiine Ahnung.
    Nee, wirklich, wenns ein gutes Klavier ist, lass es machen. Die 100-200 Euro sind wohl investiert.
    Selbst für mein 25 Jahre altes Yamaha U1, würd ichs immer machen lassen, niemals selbst.

    Cheers,
    Wolf
     
  5. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 09.06.06   #5
    Guckstu
    [​IMG]

    NEIN! Ich bin nicht auf dem Photo. - Ist aus dem Netz.
     
  6. mnutzer

    mnutzer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    119
    Erstellt: 10.06.06   #6
    @Genau solche einhängbaren Tragegurte brauchts, damit zwei starke Leute ein Klavier fachmännisch transportieren können. Manche Klavierhäuser verleihen die sogar. Denn in engen Treppenhäusern ist man sich mit mehr Leuten meist nur im Weg.
    Wer dann noch die richtige Hebetechnik aus den Beinen und niemals aus dem Kreuz (!) beherrscht, kann das eine Zeitlang praktizieren.

    Ich trage nach zu vielen Klaviertransporten - und seien es nur die wenigen Stufen von einer Abstellkammer zur Bühne - lieber nur noch den Klavierstuhl, die Noten oder die Verantwortung... ;-))

    Für die Gesundheit ist es aber meist gut investiertes Geld, wenn man Klavier- oder gar Flügeltransporte lieber Fachleuten überlässt. Selbst die quälen sich nicht mehr durch jedes Treppenhaus, sondern bringen bisweilen sogar einen mehrere Stockwerke überbrückenden Außenlift mit. Und wenn für einen spektakulären Flügeltransport sogar ein Autokran anrückt, (ab ca. 300€) ist für gaffende Nachbarschaft und Foto in der Lokalpresse garantiert gesorgt!

    Viele Grüße!
     
  7. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 10.06.06   #7
    Thx für die Hinweise! :)

    Hintergrund ist, daß ich ein gebrauchtes Klavier für 700 € angeboten bekommen hab, das angeblich laut Meinung eines Musiklehrers hier sogar recht brauchbar sein soll. Werd ich mir demnächst mal anschauen.
     
  8. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 10.06.06   #8
    Ich würde auch spätestens in Treppenhäusern dringend davon abraten, das selbst zu machen. Da ist es mit ein paar Tragegurten auch nicht getan, damit muss man umgehen können (falsch um den Nacken gelegt, kann einem so ein Gurt im schlimmsten Fall das Genick brechen).

    Und dran denken: Ebenerdig - OK. Aber auf abschüssigen Strecken (Treppen) gilt: Wenn sich ein Klavier erstmal (unplanmäßig) bewegt, dann bewegt es sich, bis es ganz unten ist. Egal, ob da noch einer im Weg steht oder nicht. Sprich: Einmal abgerutscht mit so einem Gurt o.ä. und der Untermann ist WIRKLICH unter dem Klavier. Da biste platt, oder?
     
  9. Manu85

    Manu85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    15.11.11
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    237
    Erstellt: 11.06.06   #9
    Ich habe mal in Spanien einen Straßenmusiker gesehen der in der Innenstadt auf einem echten Klavier gespielt hat. An dem Klavier waren alle Holzseitenteile und so entfernt. Bestand nur noch aus Rahmen, Klangkörper und Klaviatur. Als er fertig war hat er einen kleinen Transporter geholt und das Klavier alleine eingepackt und ist gefahren. Aber sowas ist wohl eher die Ausnahme.
     
  10. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 11.06.06   #10
    Alleine? Doch wohl höchstens schiebend über eine Rampe, denke ich...

    Die Holzseitenteile abzubauen spart nicht viel Gewicht - das ist eher geeignet, um in engen Kurven etwas mehr Spielraum zu haben, und natürlich um die Verkleidung beim Transport vor Kratzern zu schützen.

    Klar - jedes Gramm weniger macht die Sache etwas einfacher. Aber das Gewicht des Klaviers steckt nunmal zu 60-70% im Rahmen. Gusseisen ist schwer... Man muss sich mal vor Augen führen, dass wir hier von 200-250kg reden.

    Das Teil, was man zum Sparen noch am ehehsten ausbauen sollte, ist der Mechanik-Block. Den spieltisch sollte man auch abnehmen, wenn es geht - man kommt so wesentlich leichter um Ecken und durch Türen. Und das reduziert zumindest das "gefühlte Gewicht", denn je kürzer man das Teil trägt, umso weniger schlägt das tatsächliche Gewicht zu Buche.

    Dennoch: wenn man nicht nur ebenerdig von einem Raum in den anderen will, dann ist ein Klaviertransport nur was für Profis. Zumindest der Teil von Standort zu Auto und wieder retour. Ich möchte nicht verantwortlich sein, wenn der "gute Kumpel", den man sich dazuholt, Sandwichfüllung zwischen Klavier und Treppe spielt...
     
  11. Orgelmensch

    Orgelmensch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    2.11.10
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 16.06.06   #11
    Ich habe einmal mit 2 Freunden ein Klavier transportiert...
    NIE WIEDER!!!
    War ein altes Barpiano..richtig groß und elendig schwer...haben wir gekotzt!!!
     
Die Seite wird geladen...

mapping