Klavierstimmen

von emanuel, 26.04.06.

  1. emanuel

    emanuel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.04
    Zuletzt hier:
    21.10.16
    Beiträge:
    478
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    170
    Erstellt: 26.04.06   #1
    Hallo zusammen

    - Ich suche fachgerechte Antworten zum Thema Klavier stimmen.

    Ich will mein Klavier selber stimmen können,
    Wer weiss was man dafür für Werkzeuge braucht und wie man sie richtig
    anwendet.

    - Auf was kommt es an usw. Wer hat mir gute Tipp's?

    - gibt es auch gute Literatur, damit ich mein Klavier selber stimmen kann?

    (auch wenn ich in Hotels oder Restaurants spiele wäre ich ab und zu froh, den verstimmten Klavieren ein bisschen Stimmung zu verpassen:D )

    ich danke Euch für Eure Mühe.:)
    (vielleicht kann ich Euch auch mal helfen:rolleyes: )

    hab grad den Tread "Klavier selbst stimmen? " gelesen.
    meine Zugabe für's Klavierstimmen: Habe als Voraussetzung geschultes Gehör.
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 27.04.06   #2
    Ich kann dazu nur sagen: Das ist nichts für Laien (und seien sie noch so professionelle Musiker). Was nicht bedeutet, dass man das nicht lernen kann.

    Man sollte aber dran denken, dass man so einiges irreparabel beschädigen kann beim falschen Stimmen und Üben.
    Deshalb: auch wenn noch Literaturempfehlungen kommen, bitte nicht einfach so versuchen. Am besten, man lässt sich das wirklich von einem Fachmann zeigen und idealerweise hat man ein längst abgeschriebenes und nicht mehr dringend benötigtes Klavier an der Hand, an dem man erstmal üben kann.

    Wer es also wirklich ernst meint mit dem selber stimmen, der wende sich am besten mal an einen freundlichen Klavierbauer oder -stimmer und fragt den, ob er einem die Technik zeigen will - was u.U. nicht einfach ist, denn das bedeutet meist einen Kunden weniger und ggf. sogar einen Konkurrenten mehr ;)
     
  3. hrz

    hrz Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.05
    Zuletzt hier:
    28.12.14
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 27.04.06   #3
    Kann ich bestätigen. Ein Freund von mir ist Klavierlehrer und er selbst lässt es einstellen, da es nicht sehr einfach sei....
     
  4. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 27.04.06   #4
    Vom Prinzip her:
    Zuerst das a stimmen (Kammerton 440 Hz; am einfachsten, wenn Du eine Stimmgabel hast)
    Dann eine Oktav runter das a.
    Dann eine Quinte höher das e
    Dann eine Oktav runter das e
    Dann eine Quinte höher das h
    Dann eine Quinte höher das fis
    Eine Oktav tiefer das fis
    etc. etc.
    bis Du wieder beim a ankommst.

    Aber Du darfst nicht rein stimmen, sonst passt es natürlich nicht .
    Du solltest eine gewisse Streckung vornehmen -- wird auch Konzertflügelstimmung oder gestreckte Stimmung oder ähnlich genannt.

    Und am beste ist: DU LÄSST DAS DURCH EINEN PROFI MACHEN!!
     
  5. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 27.04.06   #5
    Das Problem beim Stimmen ist in erster Linie mal nicht das System (gutes Gehör vorausgesetzt) - und auch das von dir genannte ist nur eins von vielen.
    Wichtiger ist zunächst, dass man die Technik beherrscht, um sich die Stimmwirbel nicht zu vergurken, den Stimmstock zu verbrennen o.ä.
    Wenn man DAS erstmal sicher kann, dann kann man sich im Prinzip durch "learning by doing" eins der etablierten Stimmsysteme aneignen oder ein eigenes entwickeln usw.
    Das mit der Streckung kommt IMHO ohnehin nur durch Erfahrung. Man kann dort nur lernen, dass man das berücksichtigen muss, in welche Richtung das geht und worauf man gehörmäßig achten muss.
    Um eine Streckung auf Anhieb richtig hinzubekommen, muss dasnn die Erfahrung da sein, wie "falsch" man den einzelnen Ton zu stimmen hat...

    Ich würd's immer machen lassen - der Aufwand ist im Vergleich zum gesparten Geld einfach zu groß.
    Einzelne Saiten stimme ich auch schonmal selbst nach, seit mir das mal ein Stimmer gezeigt hat - bei meinem alten Klavier war mal eine Saite gerissen und die neue brauchte eine ganze Zeit lang jede Woche einen "Nachzug"; und bei meinem jetzigen sind leider auch einige Stimmnägel nicht mehr ganz taufrisch, so dass da öftzer mal Hand anzulegen ist.
    Aber das ganze Klavier lasse ich ich stimmen (BTW, ich müsste mal wieder...)

    Jens
     
  6. emanuel

    emanuel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.04
    Zuletzt hier:
    21.10.16
    Beiträge:
    478
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    170
    Erstellt: 27.04.06   #6
    :) Ich danke euch herzlich für eure Antworten.

    hab's begriffen !


    mit freundlichen Grüssen Emanuel
     
Die Seite wird geladen...

mapping