Kleine PA für Musikschule gesucht

von Mark.Canto, 27.04.16.

Sponsored by
QSC
  1. Mark.Canto

    Mark.Canto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.16
    Zuletzt hier:
    30.05.18
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    678
    Erstellt: 27.04.16   #1
    Hallo zusammen,
    bin neu hier, habe mich schon durch etliche Threads gelesen, bin aber als Nicht PA-Fachmann immer noch etwas von der Materie überfordert. Ich hoffe, hier kann mir jemand helfen.

    Ich suche eine Klein-PA, die in der Lage ist, kleinere Ensembles (Trios, Quartette etc.) unserer Musikschule zu verstärken. Im wesentlichen geht es dabei um akustische Besetzungen und Gesang (Quattro Nuevo wäre mal ein professionelles Beispiel).
    Das Problem dabei ist: am besten wäre eine eierlegende Wollmilchsau (ja ja, ich weiß, das will jeder :-)
    Aber im Ernst, zur Not soll auch natürlich mal die Besetzung einer typischen Schülerband drüber laufen können, also sollte so ein System nicht gleich zusammenklappen, wenn man auch mal ein Drum-Set mit zwei Overheads abnimmt.

    Im Vordergrund steht aber eine feine Zeichnung der akustischen Instrumente, es geht also nicht darum, den Leuten was um die Ohren zu brezeln oder fetten Druck aufzubauen.

    Kleine Locations bis 150 Personen sollen damit beschallt werden können, aber nochmal: nicht im Stile von Partysound.

    Ich hab derzeit eine Bose L1 Compact ausgeliehen. Klingt nicht schlecht, toll ist die Feedbacksicherheit, an so was kann man sich echt gewöhnen, aber "untenrum" kommt doch etwas wenig und in den Mitten klingen mir die akustischen Gitarren doch etwas zu hart.
    Ebenso geht es mir mit der Evox 8 von RCF, ist klanglich keine Erleuchtung.
    Hab auch schon an die HK Nano 600 gedacht, vielleicht würden da zwei Mono-Sets gute Dienste tun, kenne diese aber klanglich nicht.
    Bin im Netz auch auf die SR-Technology gestoßen (gehört zu Schertler), die haben interessante mobile Systeme, finde dazu aber kaum was im Netz. In Deutschland scheint es die nicht zu geben.

    Bin mir aber nicht mal sicher, ob ein Säulensystem oder eine Satelliten-PA das Richtige ist. Wichtig wäre, dass der Transport nicht zu schwer bzw. zu umständlich ist, also keine Subs jenseits der 25 Kg.

    Budget bis max. 2500,00

    Freue mich über Tipps und Ratschläge, sehr gerne auch über die oben genannten Hersteller hinausgehend!!
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.490
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.116
    Kekse:
    49.230
    Erstellt: 29.04.16   #2
    Ein Säulensystem ist eine Möglichkeit. Funktioniert gut und ist einfach zum Aufbauen.
    Bose L1 compact haben wir in der Band 2 Stk. als Monitorsystem. Klingt ordentlich, eventuell etwas zu agressiv oben rum, im Bassbereich sehr sehr schwach.
    Alternativ haben wir im Orchester ein MAUI 28-System. Der Sub ist leider etwas schwer, dafür werden im Vergleich zum L1 Compact die Bässe deutlich besser übertragen. Das gibts sogar als Stereo-Set und du bist noch deutlich innerhalb vom Budget. Der Klang ist akzeptabel bis gut.

    Eventuell reicht euch bei kleinen VAs sogar nur EINE Säule. Das Ding darf man nicht unterschätzen, geht echt ziemlich gut.
    Dazu noch ein kleines Mischpult und die PA ist fertig. Guck mal bei den üblichen Verdächtigen:
    Behringer XENYX-Serie, Yamaha MG-Serie, Allen&Heath ZED-Serie, Soundcraft EFX-Serie. Funktioniert alles gut und liegt im Rahmen.



    Alternativ ein klassisches 2.1 Satellitensystem wie z.B. HK Audio LUCAS. Geht auch sehr gut.
    Der Sub wiegt halt auch - da ist ebenfalls die ganze Elektronik mit drin:

    HK Audio Lucas Performer Bundle
    [​IMG]


    Schertler hat gute Sachen im Sortiment - klingen alle ordentlich bis gut:
    https://www.thomann.de/de/schertler_akustik_verstaerker.html

    Das ist halt alles was für den kleinen Rahmen, obwohl der JAM 400 mutmaßlich einen schönen Druck bei abgerundetem Sound abliefern wird. Trotzdem nicht zu vergleichen mit dem Bumms eines (Doppel)Säulen oder 2.1-Systems.
    Dafür ist so ein A-Verstärker supereinfach im Handling und Transport. Das Mischpult kannst du dir bei sowas auch sparen.

    Alternativ gibts da was von ACUS. Die klingen ebenfalls ordentlich bis gut:​
    https://www.thomann.de/de/akustik_verstaerker.html?sw=acus

    Oder die Referenzklasse von AER. Die sind klanglich über jeden Zweifel erhaben:
    https://www.thomann.de/de/aer_akustik_verstaerker.html


    Jetzt kommts drauf an was du erwartest.

     
  3. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.497
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.492
    Kekse:
    33.521
    Erstellt: 29.04.16   #3
    So als NoName Produkt würde ich auch mal die "The Box Pro" Serie von Thomann ins Rennen Schmeissen:
    https://www.thomann.de/de/the_box_pro.html
    Vom Preis- / Leistungsverhältnis sehr gut.
    Klanglich auch brauchbar.

    gruß

    fish
     
  4. Mark.Canto

    Mark.Canto Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.16
    Zuletzt hier:
    30.05.18
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    678
    Erstellt: 30.04.16   #4
    Hallo Harry,
    vielen Dank für die Info. Von der LD-Maui habe ich gelesen, könnte mir aber vorstellen, dass der Sub für meine Zwecke überdimensioniert ist. Sollte diese aber vielleicht mal probehören. Mir fällt auf, dass du den Klang als akzeptabel bis gut bezeichnest. Eigentlich wäre mir das zu wenig, ich hatte gehofft, mit dem Budget von 2500 € etwas von gut ab aufwärts zu finden ...
    Mich hätte zum Schertler-Thema interessiert, ob die Tochterfirma SR Technology eine ähnliche Qualität produziert, oder ob diese eher die Billig-Linie von Schertler darstellen. Preislich klingen die ganz interessant.
    Ich habe selbst einen älteren AER und einen Unico von Schertler, die könnte ich bei Bedarf als Monitor nehmen, aber erstens gefällt mir der Gesang nicht so wahnsinnig gut darüber und zweitens empfinde ich diese immer als sehr eng abstrahlend.
    Zum Thema Abstrahlung: Vermutlich werden zwei Säulen raumfüllender sein als so ein Satellitensystem wie die HK Lucas Performer, außerdem würde ja auch das Monitoring entfallen. Gäbe es den andere Argumente, die für ein Satellitensystem sprechen? Vielleicht klangliche?
    Wie schon gesagt, die Bose L1 Compact, sind mir gerade bei akustischen Gitarren in der Mitte und oben fast zu hart und spitz, das würde ich doch gerne einen runderen Klang haben.
    Kann es sein, dass das bei allen Säulen ein Problem ist?

    Im Forum habe ich eine Review zu den IMG Stageline C-Ray Säulen gelesen, da würden mich Erfahrungswerte im Vergleich zur Bose L1 Compact interessieren. Immerhin scheint deren Bass etwas besser dimensioniert zu sein.

    Mischer und Mikros etc. sind übrigens vorhanden, ich suche tatsächlich nur noch das passendes System ...

    Grüße
    Marc.Canto
     
  5. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    3.420
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    1.873
    Kekse:
    43.032
    Erstellt: 01.05.16   #5
    SR, Acus und Schertler kommen quasi alle von der selben Entwicklerschmiede.
    Den SR JAM 150 habe ich hier schon oft gehört, und der ist einfach über jeden Zweifel erhaben. Klingt auch laut noch gut (wo die AERs allmählich schwächeln). In etwa gleiche Liga ist der Acus One 8. Den habe ich aber ncoh nie selber gehört, nur den kleinen Acus One5, und der war auch recht gut.

    Als Alternative zur MAUI wäre noch das IMG Stage Line C-Ray/8 zu nennen (und das gefällt mir auch mit meinen akustischen Gitarren recht gut: Nylon, Ovation mit Stahlsaiten, Jazzgitarre). Das liegt preislich und Leistungsmäßig zwischen MAUI11 und MAUI28. Transporttechnisch bei der 11, leistungsmäßig bei der 28. Diese Systeme kenne ich alle. Ich denke, die würden zu deinem Eisatzzweck passen. Wir spielen als Akustiktrio in Kneipen mit wenig Platz die MAUI28, inclusive Percussion + Bass über ein Stäbchen.

    Gruß
    Christoph
     
  6. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.490
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.116
    Kekse:
    49.230
    Erstellt: 02.05.16   #6
    @Mark.Canto :
    Wenn du dein Budget tatsächlich verblasen möchtest, dann kannst du diese eine Bose L1 Säule nehmen:


    Wir haben darüber schon mit der Band Kneipenbeschallung (Rock) mit nur einer Säule gemacht, so dass die zuhörende Musikerpolizei feuchte Augen bekommen hat. Klingt wirklich 1A und ist relativ zu Größe und Gewicht eigentlich über jeden Zweifel erhaben. Da gibt es kaum was zu bemängeln!

    Der Subwoofer geht hier allerdings wie die Hölle (relativ zu Größe und Gewicht, versteht sich). Und die Säule gibts dann auch noch mit einem kleineren Sub und mit der nicht ganz vollen Säulenbestückung:

    Bose L1 Model 1S/B1
    [​IMG]


    Diese L1 Säulen klingen etwas ausgewogener und nicht ganz so harsch wie die L1 compact.

    Aber wenn du die Möglichkeit hast, dann hör dir eine MAUI-Säule an. Die gibt es auch noch eine Nummer kleiner als MAUI 11-System.
    Wenn ich schreibe "akzeptabel bis gut" dann ist das relativ und für manche Anwendungen mag es eventuell sogar "sensationell" sein.​
     
  7. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    4.508
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.915
    Kekse:
    29.520
    Erstellt: 02.05.16   #7
    Über den SR JAM 150 habe ich lange Jahre sogar Bass im kleinen Rahmen gespielt und zusätzlich Gesang verstärkt - die tiefe H-Saite eines guten Fünfsaiters wurde richtig fett und satt wiedergegeben. Wir haben damit kleine Konzerte bis 60 Personen drinnen und bis 40 Personen draussen beschallt. Möglicherweise wäre noch mehr gegangen, das habe ich aber nie probiert. Die Messlatte für guten Basssound hängt bei mir übrigens recht hoch, mein anderer (Haupt-)Bassamp ist ein MESA Boogie. Ursprünglich wollte ich den doppelt so großen JAM 400 kaufen (zwei Lautsprecher, doppelte Ausgangsleistung), aber der kleine JAM 150 hat mir bereits das geliefert, was ich von dem großen wollte. Das frei gewordene BUdget ging in eine winzige Monitorbox, die "Baby Mon" - ebenfalls ein tolles Teil! Leider ist das Projekt aufgelöst, und die Teile staubten bei mir ein. Zum Glück konnte ich die Sachen einem Freund verkaufen, der sie weiter benutzt.

    Ob der JAM 150 und seine Brüder (sie entspringen nämlich alle den gleichen Entwicklergehirnen) allerdings auch eine Bassdrum für 150 Zuhörer verstärken können, würde ich erst einmal anzweifeln. Wenn es allerdings wirklich nur zwei Overheads sein sollen, dann schicke diese auf zwei von den ACUS 8.

    Wenn es etwas mehr sein darf: Der Acus One-10 Wood sieht nach einer Überarbeitung des alten SR Technologies JAM 400 aus - zwei Lautsprecher, fünf Kanäle (nicht vier, wie die Beschreibung beim großen T irrtümlich mitteilt, aber in den Bewertungen werden die fünf Kanäle bestätigt) - und DEM würde ich auch eine dezente Verstärung der Bassdrum zutrauen. Unter 15 kg Gewicht, und vom Budget dürften auch zwei Stück drin sein. Wenn dann allerdings noch die zugehörigen Taschen dazu kommen (Acus One-10 Bag), wird es eng mit dem Budget. Vielleicht helfen etwas Verhandeln und Barzahlung, damit Ihr eine Punktlandung mit Eurem Budget machen könnt?

    Alternativ kann man sich recht günstig passende Taschen machen lassen, ich komme nur grade nicht drauf - kann hier jemand aushelfen? Kleine deutsche Firma, die machen Kunstlederhüllen für Musikerequipment. Recht günstig und trotzdem sehr brauchbar.

    Gruß,
    Jo
     
  8. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.05.07
    Zuletzt hier:
    6.08.18
    Beiträge:
    2.764
    Zustimmungen:
    931
    Kekse:
    20.354
    Erstellt: 02.05.16   #8
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    4.508
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.915
    Kekse:
    29.520
    Erstellt: 03.05.16   #9
    Genau die! Danke sehr!
    Mir war irgendwie "Cases for all" im Hirn eingebrannt, und wenn man danach sucht, kriegt man nur Ergebnisse fürSmartphone-Covers.
     
  10. B_West

    B_West Produktspezialist MONACOR INT.

    Im Board seit:
    18.05.10
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    729
    Erstellt: 03.05.16   #10
  11. Mark.Canto

    Mark.Canto Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.16
    Zuletzt hier:
    30.05.18
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    678
    Erstellt: 03.05.16   #11
    Ich hab mir die von dir empfohlenen Säulen (Maui 28 und Bose L1/II) mal näher angeschaut und dann mit Schrecken festgestellt, dass die nicht in unseren Probenraum passen. Der ist mit genau 2 Meter recht niedrig. Ich habe mir sagen lassen, dass man die Bose Säule trennen und die beiden Teile per Kabel miteinander verbinden kann (Um das obere Teilstück niedriger zu hängen, z.b. an die Wand), weiß aber ehrlich gesagt nicht, was ich davon halten soll. Und die Maui 28 wird man so gar nicht trennen können.
    Also sind diese beiden Säulen schon mal nicht möglich.

    Das C-Ray/8 klingt interessant, aber wenn ich dort auf der Website nach Händlern suche, tauchen nur irgendwelche Elektronik-Fachmärkte auf. Anscheinend gibt es kein Musikfachgeschäft, in dem man die mal testen kann. Das klingt nicht gerade so, als ob die sich mit diesen Geräten tatsächlich an Musiker wenden ... Weiß jemand, wo man die testen kann?

    Weiß jemand, wo man Systeme von SR Technology antesten kann (z.B. Pocket und Digit-Serie)?

    Dann habe ich mir das Maui 11 näher betrachtet, aber die Welt im Forum scheint geteilt zu sein. Für die einen ist es ein ernsthaftes System, für die anderen keiner Diskussion wert. Zumindest mit der Höhe würde es in unseren Proberaum passen und mir scheint, als ob ich mit zwei Systemen auch um die 200 ruhige Leute beschallen könnte (na ja, dann gibt es einige, die schreiben, es würde gerade mal fürs Wohnzimmer reichen ..)

    Bei weiteren Recherchen fiel mir die LD Curved 500 auf. Preislich ein interessantes System. Die wird als Plug and Play Array beworben und macht von den Werten her einen ganz guten Eindruck. Hier im Forum findet man (fast) keine verwertbaren Aussagen, auch im Netz finde ich kaum Erfahrungsberichte. Es gibt zwar einen Test, der ist aber nicht sehr aussagekräftig.
    Kennt jemand das System? Hat es schon jemand gehört? Kann es als eine Art Mini Array mit der Schallverteilung der Säulen mithalten?
     
  12. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    3.420
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    1.873
    Kekse:
    43.032
    Erstellt: 03.05.16   #12
    Da kann vielleicht @B_West weiterhelfen.
    Für die Kirchengemeinde, die das anschaffen will hat das örtliche Musikgeschäft abgewunken. Das wird jetzt über einen örtlichen HIFI - Händler angeboten (und vermutlich bestellt).

    Gruß
    Christoph
     
  13. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.490
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.116
    Kekse:
    49.230
    Erstellt: 04.05.16   #13
    Wirst du auch kaum/nicht finden. Das liegt am Vertriebsweg von denen.
     
  14. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    4.508
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.915
    Kekse:
    29.520
    Erstellt: 05.05.16   #14
    Yup. Ich habe meine Sachen hier gekauft: http://www.musik-oevermann.de
    Sehr fachkundige und ehrliche Beratung. "Ich hab' AER nur noch als Vergleichsopfer für SR im Sortiment." Konnte ich dann bestätigen.
    Allerdings scheinen (zumindest mit Mac & Safari) die Such- und Sortierfunktionen der Webseite nicht so ganz zu funktionieren, man muss sich also händisch da durcharbeiten.

    Gruß,
    Jo
     
  15. reino

    reino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.12
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.05.16   #15
  16. Mark.Canto

    Mark.Canto Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.16
    Zuletzt hier:
    30.05.18
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    678
    Erstellt: 10.05.16   #16
    Also nach längerer Suche habe ich nun einen Vertrieb für die C-Ray/8 gefunden und mir das Teil nun bei der Fa. Huss-Licht & Ton kurzerhand bestellt. Dort habe ich wie bei thomann ein Umtauschrecht innerhalb von 30 Tagen. Bei thomann habe ich die Maui 11 geordert und von einem Freund mir die Bose L1 Compact ausgeliehen. Werde mir die nächsten Tage diese drei im Vergleich anhören und ausgiebig für meine Zwecke testen. Gebe hier dann baldmöglichst Bescheid über meine Ergebnisse.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  17. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    3.420
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    1.873
    Kekse:
    43.032
    Erstellt: 10.05.16   #17
    Na bei der Auswahl wirst du fündig werden. Die sollten alle im Prinzip in der Lage sein, deine Erwartungen zu erfüllen. Ich bin mir ziemlich sicher, wenn du jeweils nru eine davon hören würdest, wärst du von dieser einen voll überzeugt.

    Gruß
    Christoph
     
  18. Mark.Canto

    Mark.Canto Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.16
    Zuletzt hier:
    30.05.18
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    678
    Erstellt: 22.05.16   #18
    Im Prinzip stimmt das. Ich habe nun seit zwei Wochen nebeneinander platziert a) die C-Ray 8 von IMG, die Maui 11 mix und die Bose L1 Compact und kann pauschal sagen, dass alle genannten Systeme ihren Platz und ihre Berechtigung haben und das Niveau durchgehend gut ist. Wenn man diese aber im direkten Vergleich gegeneinander antreten lässt, ergeben sich schon starke Unterschiede. Davon will ich nun kurz berichten.
    Alle drei stehen nebeneinander und ich gehe über ein yamaha Mischpult (MG 12 XU) in die Säulen rein. Getestet habe ich mit diversen Akustik-Gitarren und diversen Tonabnehmern, Gesangsmikro, E-Bass, Kleinmembran-Mikro (microtech) um Querflöte und Geige abzunehmen, sowie einem CD-Spieler.

    Auftritt und Verarbeitung:
    Am schlechtesten kommt die Bose l1 Compact daher. Klar, dies ist auch die leichteste Säule und herrlich einfach zu tragen, macht aber insgesamt einen wenig wertigen Eindruck und muss sicher sehr vorsichtig behandelt werden. Die Maui 11 läuft mit dem fettesten Subwoofer auf, ist stabil verarbeitet, aber die lange, nicht trennbare Säule ist nicht gerade das System, mit dem man viel unterwegs sein möchte (das soll sich ja in diesem Sommer mit dem Nachfolgermodell ändern).
    Für meine Begriffe ideal kommt das C-Ray 8 daher. Es bringt einen ordentlichen Sub mit, ist aber nicht überdimensioniert und die Säule lässt sich bei Bedarf erweitern und damit an den Raum anpassen. Das System ist sehr gut verarbeitet und macht einen robusten Eindruck.

    Sound:
    Um es vorweg zu sagen: Die C-Ray 8 hat in Punkto Sound klar die Nase vorne! Das heißt nicht, dass diese über alle Zweifel erhaben ist, aber von diesen drei Systemen ist sie am offensten, hat am wenigsten Färbung, bringt einen gewissen Druck auf und ist insgesamt relativ ausgewogen, während die Bose Säule das Signal deutlich färbt und in den Mitten z.T starke Löcher aufweist. Das Bose-Konzept sieht sicher die starke, quasi hifi-mäßige Färbung vor und es gibt Situationen, da kommt der Sound sehr warm und rund rüber und überzeugt, im nächsten Moment kann sie aber auch einen richtigen telefonigen Klang-Charakter einnehmen. Bei ihr gilt es, den Einsatzzweck gut zu überprüfen, das Ergebnis hängt wohl stark vom zugeführten Klangspektrum ab. Vielleicht kann man mit der entsprechenden Klangregelung gut korrigieren, aber ich habe bei meinen Tests bewusst nicht mit dem EQ eingegriffen (der beim MG 12 XU auch nicht viele Möglichkeiten bietet).
    Am schwächsten schnitt die Maui 11 ab. Erstens kann sie leistungsmäßig wenig Druck aufbauen und insgesamt ist ihr Sound für eine Säule relativ eng und matt und hat wenig Brillanz aufzuweisen. Trotz des - im Vergleich - mächtigen Subwoofers kommt der Bass sehr blass rüber, nicht nur in den tiefen Lagen, sondern auch in den höheren Bass-Registern bleiben die Töne bei der Entfaltung auf halbem Wege stehen. Die Maui 11 wurde nach den ersten Testsequenzen schon früh aussortiert. Zur Ehrenrettung muss ich sagen, sie war die erste Säule, die ich getestet habe und ohne, dass ich die anderen hörte, war ich vom Preis-Leistungsverhältnis angetan. Für 639 Euro bekommt man viel Sound für wenig Geld. Aber nachdem ich die anderen Säulen im Vergleich hören konnte, war mir der klangliche Abstand doch zu groß.
    Die C-Ray 8 bringt akustische Instrumente sehr neutral und klar rüber, es ist beeindruckend, wie deutlich allein die Anblasgeräusche der Querflöte abgebildet werden. Und man kann diese Anlage auch rocken lassen, die Bässe kommen dabei sehr knackig rüber. Es ist schon ein richtiger PA-Sound. Gar nicht gefallen hat mir die Übertragung eines Shure SM 58 Mikros, da schnitt die Bose-Anlage besser ab, aber ein Bekannter meinte, das SM 58 sei das falsche Mikro für diese Anlage. In einer Tastenwelt-Rezension wurde der C-Ray bescheinigt, dass ihr ein seidiger Glanz fehlen würde. Das kann ich bestätigen. Dieser neutrale und klare Ton könnte schon etwas seidiger bzw. mit etwas mehr Wärme daher kommen.

    Feedback:
    Oft wird ja das Feedbackverhalten der Säulen gelobt und dass man sie quasi als Monitore einsetzen könnte. Bei dem Shure-Mikro sind auch keine Probleme aufgetreten, aber als ich meine Konzertgitarre mit dem Microtech M300 abnehmen wollte, war das Ende der Fahnenstange schnell erreicht. Einen saaltauglichen Pegel bekommt man nicht hin, wenn das System mit 2 Meter Abstand hinter einem steht. Interessant: Das Bose-System war am anfälligsten für Feedbackprobleme.
    Das C-Ray ist dabei am unproblematischsten, hat aber eine andere Eigenart, die zumindest den Spieler stören kann. Als Laie würde ich sagen, dass der Ton eine Art eingebautes Noisegate durchlaufen muss. Im Ruhezustand, während die Bose sehr laut rauscht und auch die maui noch hörbar ist, kommt aus der C-Ray nichts, sobald man aber einen Ton spielt, scheint die Säule erst aufzumachen. Deutlich hörbar wird das, wenn man einen Ton bzw. Akkord abrupt abdämpft, dann rauscht die Säule noch 2 Sekunden nach und dämpft dann das Signal wieder. Fürs Publikum wahrscheinlich nicht zu hören, für den Spieler aber etwas gewöhnungsbedürftig.

    Handling:
    Die Einstellmöglichkeiten sind bei allen drei Systemen nicht besonders ausgeprägt. Schön wäre es, wenn man - je nach Musik - das Frequenzband das zwischen Sub und Säule aufteilt, beeinflussen könnte. Im Grunde sollte man für anspruchsvollere Anwendungen keines der Systeme ohne externen Mixer betreiben.
    Insgesamt scheint mir die C-Ray ein sehr guter Kompromiss zwischen Sound, Größe und Gewicht zu sein. Mit einem Bass braucht man nicht über die Bose zu gehen, dafür ist diese natürlich besonders komfortabel transportiert. Allerdings ist man beim Bose-System auch von der Anzahl der Eingänge am meisten limitiert.

    Fazit:
    Auch wenn die C-Ray hier am besten abschneidet, bin ich mir noch nicht sicher, ob ich sie behalten werde. Wie gesagt, ein etwas hifimäßig wärmerer Sound und für mich wäre das Konzept ideal. Und was man bei den Säulen nicht vergessen darf: Am besten klingen sie mit einigen Metern Abstand. Wenn man nun die meiste Zeit beim Proben direkt neben diesem Teil sitzt, ist der Sound nicht optimal. Das sollte einem nicht stören.
    Die C-Ray scheint mit 799,- Euro billiger als die Bose-Compact, allerdings muss man mit der Erweiterungsstange und dem Schutzhüllen-Set knapp 200 Euro mehr aufbringen. Bei der Bose ist dies alles schon im Preis mit drin. Bei knapp 1000 Euro kommt man dann schon ins Grübeln, sowieso, weil ich für 100-200 Leute doch ein zweites System dazu nehmen würde. Nun hat mir jemand geraten, zur C-Ray eine HK Lukas nano 600 zum Vergleich heran zu ziehen. Preislich ist die in nahezu derselben Liga. Kann das tatsächlich eine Alternative sein?
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  19. Mark.Canto

    Mark.Canto Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.16
    Zuletzt hier:
    30.05.18
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    678
    Erstellt: 12.06.16   #19
    Ergänzung
    So, nun habe ich seit einer Woche zwei Säulen der C-Ray/8 und gestern konnten beide zum ersten Mal zeigen, was sie in einer Live-Situation zu leisten vermögen.
    In einer Schul-Aula haben wir ein moderiertes Konzert für Kinder, Schüler und deren Eltern durchgeführt. Es spielten unterschiedliche Besetzungen, alle aber akustisch und alle wurden mit Mikrofonen abgenommen, die über ein Mischpult in die Säulen gingen.
    Und das sei gleich vorab gesagt: die Einstellmöglichkeiten an den Säulen sind gering, für mich war aber von vornherein klar, dass ich diese nur mit einem Mischpult zusammen benutzen werde, insofern vermisse ich nichts.
    Zunächst wollten wir die beiden Säulen zusammen mit dem fest installierten System von HK benutzten (da hingen zwei große Boxen recht hoch unter der Decke), nach einem Test haben wir aber schnell festgestellt, dass a) die C-Rays wesentlich besser klangen und b) zudem den recht großen und hohen Raum auch gut alleine ausfüllen konnten.

    Beide Säulen haben wir jeweils am Rand der recht breiten Bühne platziert und insgesamt sehr vorsichtig verstärkt, so dass die Zuhörer eine Mischung von direktem und abgenommenem Signal erhielten. Etliche anwesende Musikerkollegen haben sich nach der Aufführung nach den beiden Säulen erkundigt, alle waren sie vom Klang überzeugt. Wir hatten die Säulen in der maximalen Höhe aufgestellt und die Übertragung war bis in die letzten Reihen des mit rund 200 Menschen besetzen Raums - ob Musik oder Sprache - glasklar und verständlich.
    Ich kann das System von IMG Stageline nur wärmstens empfehlen. Es kommt mit einem guten Preis/Leistungsverhältnis daher und wem das noch zu teuer ist, der kann ja mit einem System beginnen, das für kleinere Auditions zunächst auch locker ausreicht. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die C-Rays das Zeug zu einem echten Allrounder haben! Schulen, Musikschulen, Vereine, Chöre, kleinere Bands, wo es nicht so auf dem allerfettesten Bass ankommt und natürlich Crossover-Ensembles der verschiedensten Stilrichtungen und alle die Akustisches verstärken wollen können hier fündig werden.
     
    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping