Kleine Testreihe: Saiten bis 25 EUR

von Badtrans, 02.07.06.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Badtrans

    Badtrans Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    19.10.08
    Beiträge:
    116
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.07.06   #1
    Hallo,

    im Folgenden werde ich mal meine bescheidenen Erfahrungen mit Preisgünstigen Basssaiten posten und wäre froh, wenn Ihr mir vielleicht weitere Tipps geben könntet, dass ich irgendwann doch den richtigen Satz für mich finden kann.

    Meine bisherigen Erfahrungen

    Probiert habe ich bisher folgende:

    1. Warwick Red Label 45-100 (?).
    Sound: Schnitt, nichts besonderes, recht agressiv.
    Haltbarkeit: Gut, haben Obertöne lange wiedergegeben.
    Spielgefühl: bescheiden!!!
    Ausgeglichenheit: damals noch nicht drauf geachtet
    Qualitätskontrolle: damals noch nicht drauf geachtet

    Fazit: Würde sie weder noch einmakl kaufen, noch weiterempfehlen.

    2. Fender 7250s 45-100
    Sound: Ganz OK, starke Mitten, bescheidene Höhen und Bässe.
    Haltbarkeit: Normal. Halten relativ lange einen sich nach ca 2-3 Wochen einstellenden soften Klang.
    Spielgefühl: Sensationell!!!
    Ausgeglichenheit: damals noch nicht drauf geachtet
    Qualitätskontrolle: der erste von zwei Sätzen war (soweit ich mich erinnere) ganz schön Montagsware... kann aber auch an der Umgewöhnung von den Warwick Steels gelegen haben

    Fazit: Gut spielbare Saiten mit sehr gewöhnungsbedürftigem Sound, aber für Oldschoolfunk, Hardplucking, Fleasachen etc. zu empfehlen!

    3. GHS Bass Boomers 45-100
    Sound: Gut.
    Haltbarkeit: Gerade so ausreichend.
    Spielgefühl: Gehtso, E-saite zu schwammig
    Ausgeglichenheit: Miserabel, Stramme D + G, mittelharte A, labberige E
    Qualitätskontrolle: 1 Satz probiert, 1 Saite tot.

    Fazit: Guter Sound, schöne tiefmittige Obertöne, bei Spielgefühl und Haltbarkeit und Q-Kontrolle fällt sie bei mir jedoch durch.

    4. Thomastik Infeld JN 44 Superalloys 45-65-80-105
    Sound: Sehr gut, knurrig, am Anfang brilliant, aber wenige Hochmitten (das ist gewöhnungsbedürftig)
    Haltbarkeit: Miserabel!!!
    Spielgefühl: ganz ordentlich, recht hart am Anfang
    Ausgeglichenheit: sehr gut
    Qualitätskontrolle: 1 Satz probiert, war 100%ig OK.

    Fazit: Klang ist für viele Anwendungen spitze, aber eben nicht für alle. Wegen der miserablen Haltbarkeit und die Unverträglichkeit mit meiner stinknormalen 34"-Mensur, obwohl sie für 34" vorgesehen sind werde ich sie wohl nicht mehr kaufen.

    5. D-Addario XL 45-105
    Sound: vgl. Superalloys, weniger Tiefmittenknurr, mehr hochmitten.
    Haltbarkeit: Miserabel!!! nach zwei Wochen durch, kann aber auch am Sommer und dem Handschweiss liegen
    Spielgefühl: Super!!! Endlich mal eine Saite, die sich fast genauso gut anfühlt wie Fender und viel besser klingt
    Ausgeglichenheit: sehr gut
    Qualitätskontrolle: 1 Satz probiert, war 100%ig OK.

    Fazit: Wirklich mal Allroundsound, nicht ganz so knurrig wie Superalloys. Slappen geht am Anfang super...hab auf jeden Fall sei ich diese Saiten drauf habe, wieder Lust, Slapkram zu üben.



    Hmm, welche Saite würdet Ihr mir nach dem Lesen dieses Threads emfehlen, um meine Testreihe fortzusetzen?
     
  2. gorgi

    gorgi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    3.883
    Erstellt: 02.07.06   #2
    Spiele auch die Fender 7250 und find die einfach klasse. Klingen schön und halten wirklich lange. Für den Preis von 16-17€ kann man echt nicht meckern. Hatte auch noch keine Qualitätsmängel. Für mich sind sie auf jeden Fall weiterzuempfehlen.
     
  3. pommes

    pommes Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    3.037
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    2.761
    Erstellt: 05.07.06   #3
    Die gibts auch schon für 13 (es sei denn der Shop ist teurer geworden).

    Die Saiten spiele ich auch auf meinem Fender und kann den Eindruck bestätigen.
    Qualitätsmängel hatte ich einmal bisher (bei sicherlich über 12 Sätzen). Das kam aber von der Lagerung. Da schien etwas sehr schweres oben auf den gerollten Saiten gelegen zu haben, so dass die Aufwicklungs-Drehung der Saiten nach dem Auspacken noch merkbar war. Unspielbar.
    Aber wie gesagt, das sah mir nicht nach einem Produktionsfehler aus.
     
  4. SFDrake1904

    SFDrake1904 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.06
    Zuletzt hier:
    9.02.08
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 05.07.06   #4
    Auf die Ausgeglichenheit hab ich zwar nicht geachtet (meine aber noch in Erinnerung zu haben, dass die eigentlich ganz gut war), allerdings weiß ich noch genau, dass mir bei den ersten beiden Saiten-Sätze aus dreien nach grad mal 1 Woche eine Saite gerissen ist (beim ersten mal die E-Saite und beim zweiten die D-Saite), was auf eine ausgesprochen schlechte Qualitaätskontrolle schließen läßt.
     
  5. Barde

    Barde Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.285
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    315
    Erstellt: 07.07.06   #5
    naja, welche noch in den Test rein passen könnten wären die Yellow label von Warwick, aber um ehrlich zu sein, ich find die im vergleich zu den Red´s sehr schlecht... kann sein das ich en schlechten satz erwischt hab, aber musst du mal schauen.
     
  6. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.765
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.721
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 07.07.06   #6
    die Warwick Yellow sind was ganz spezielles - habs bloß noch ned geschnallt für was eigentlich ?
    Die klingen schon frisch aufgezogen dumpf und nach kürzester Zeit noch viel dumpfer. Mag sein, dass es Vorlieben für sowas gibt - aber vor Kauf muss man sich darüber im klaren sein, dass man sich was exotisches holt.
    Die Red Label sind erstaunlich günstig, klingen frisch aus der Packung sehr drahtig. Nur das Statement in #1 bezüglich Haltbarkeit kann ich nicht bestätigen. Die sind sehr schnell runtergespielt.
    Das Statement "Spielgefühl bescheiden" ist subjektiv - es hat die Warwick-typische (o.k. bei den "Yellows" nicht so) Rauhheit, deswegen sind ja auch z.B. die Black Label bei vielen beliebt. Ich mag das auch leiden und spiele auf meinem daher eigentlich nur noch die beschichteten Warwick EMPs, die sind auch ziemlich rauh.
     
  7. Bassochist

    Bassochist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.05
    Zuletzt hier:
    7.06.11
    Beiträge:
    514
    Ort:
    Einrich
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    388
    Erstellt: 08.07.06   #7
    Du könntest deine Tests bspw. mit Rotosound fortsetzen... ist ein Stahlsaiten-Klassiker...
     
  8. zed

    zed Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.05
    Zuletzt hier:
    12.12.15
    Beiträge:
    381
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    682
    Erstellt: 08.07.06   #8
    Mit der Haltbarkeit kann ich nicht so ganz mitgehen, da sie bei mir nach nicht ganz 3 WOchen schon total tot waren :(. Habe jetzt zwar nicht so die Vergleiche aber naja. Viele sagen auch, dass sie sich spielen wie auf ner Nagelfeile. Naja find das nicht so schlimm und mich störts nicht. Finde sie von Sound allerdings spitze
     
  9. Barde

    Barde Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.285
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    315
    Erstellt: 09.07.06   #9
    also an der haltbarkeit hab ich nix auszusetzen aber ich meine für 9€ saiten, da sollte man kein wunder erarten, vom sound her fand ich sie ganz gut, relativ "spritzig" oder sowas
     
  10. JoePublic

    JoePublic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.06
    Zuletzt hier:
    6.06.08
    Beiträge:
    379
    Ort:
    Auf dem Planeten Erde
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    74
    Erstellt: 10.07.06   #10
    Hmm ich spiele grad neue Red Labels (mit einer Rotosound A-Saite weil die Kaputt war, danke nochmal für diese große Kulanz an den Musikbrunnen Hannover) und muss sagen dass ich den Klang liebe. So richtig schön bissig wie beschrieben.
    Auf meinem Musicman machend die sich vorallem geslappt super!
    Wenn die Black Labels ähnlich Klingen aber besser verarbeitet sind werden das wohl meine nächsten sein.
     
  11. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.765
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.721
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 11.07.06   #11
    tun sie - drahtig, knackig, aber rauh. Und vor allem: die halten viiiiel länger
     
  12. Search 4 Sense

    Search 4 Sense Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.06
    Zuletzt hier:
    30.05.10
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Nähe Karlsuh
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    671
    Erstellt: 12.07.06   #12
    Die Saiten hatte ich auch drauf und ich wahr sehr zufrieden...
    Dass die E bisschen labbrig war stimmt, aber das Spielgefühl fand ich super, besser als bei den Fender Saiten, die ich momentan drauf hab... Bei mir war die G Saite des GHS Satzes so gut, dass ich die auch jetzt drauf hab, den Rest Fender. Ich fand die Fender anfangs bisschen hart aber ok
     
  13. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.765
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.721
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 12.07.06   #13
    hatte ich auch drauf und war nicht zufrieden
    2 Mal Sätze gekauft, 2 Mal praktisch schon "tot" aus der Packung
    seitdem: nie mehr Boomers
    ich würde sie dann wieder probieren, wenn ich mal einen Satz geschenkt bekäme. Aber Geld geb ich nicht mehr dafür aus.
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping