Knowledge Base mehr oder weniger wichtig...

von mnemo, 06.12.03.

  1. mnemo

    mnemo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    505
    Kekse:
    8.897
    Erstellt: 06.12.03   #1
    Also ich find es klasse, dass ihr das managed und das es soetwas hier endlich(?) mal gibt, wobei ja das www.guitarmaniacs.de mehr oder weniger dasselbe ist, egal.
    Aber mir ist da was aufgefallen, was das harmony-central auch "falsch" macht. Ich hab schon jetzt gesehen, das ne Gitarre bepunktet wird. Das ist mehr als subjektiv! An was wollen wir uns da richten? An eine PRS oder eine Gibson oder eine Jackson, wie ihr seht ist das gar nicht so einfach und eindeutig. Niemand hat schon mal alle Gitarren durchgetestet, ihr von musik-service könnt das machen, weil ihr Vergleiche habt. Ich kann jetzt keine 10 Punkte auf den Sound einer zum Beispiel 1000,-Euro Gitarre geben, wenn es viel bessere Gitarren gibt(Da reicht mir schon ein Fazit völlig aus!). Man will sich ja nicht selbst eingestehen, dass man doch einen "Scheiß" gekauft hat.
    Man könnte natürlich das Preisleistungsverhältnis bepunkten, das macht schon eher Sinn und die Gitarre evtl. mit einem anderen Modell vergleichen. Da muß aber auch gesagt werden, das man keine Jackson Warrior mit einer Les Paul Gibson vergleichen darf. Es muß alles in einem Klassement bleiben. Also jetzt mal ne Warrior mit ner Warlock zur selben Preisklasse vergleichen -> Metalklampfe/Metalklampfe, Rockklampfe/Rockklampfe... das ist viel sinnvoller, als"der Sound hat 10 von 10 Punkten". Meine Meinung! Wie seht ihr das???
     
  2. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.627
    Erstellt: 06.12.03   #2
    Naja, es sollte klar sein das ich ein 'Noname'-Produkt anders teste wie eine Gibson aus der Customwerkstatt... (eine Lacknase bei der ersten waere nicht so wild, bei der letzteren ein absolutes Unding)

    Das ist halt auch so eine Sache bei Tests in Musikzeitschriften (wie jemand anders in einem anderen Forum schon darauf hingewiesen hat sind die Zeitschriften ja auch von den Werbeauftraegen der Firmen angewiesen)... du musst bei so einem Test zwischen den Zeilen lesen.

    Hinzu kommt eine subjektivitaet die in diesem Bereich wie (fast) nirgendwo sonst existiert (es gibt Gibsospieler die wurden nie ein gutes Haar an einer Fender lassen und vice versa).

    Auch Aussagen wie: 'Ich spiele jetzt seit 3 Jahren und das ist der allerbeste Amp den es gibt' sind mit vorsicht zu geniesen (zumal der Author vorher noch darauf hinweist das er das Geraet gerade 4 Wochen spielt...).

    Letzlich koennen dir solche Reviews nur einen Eindruck vermitteln von dem was dich erwartet. Es soll dir helfen selber eine Vorauswahl treffen zu koennen (dabei hilft es auch sehr wenn derjenige der das Equipment bespricht auch erzaehlt mit was er sonst noch spielt und welchen Stil).

    Und ganz am Ende musst du halt selber testen und probieren was das Zeug haelt (auch Sachen die fuer dich eigentlich gar nicht in Frage kommen, aber dafuer musst du die Sachen erstmal spielen um das wirklcih zu wissen).
     
  3. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 07.12.03   #3
    Ich würde verschiedene Maßstäbe anlegen. Einmal eine Preis-Leistungs-Bewertung, einmal eine, die sich an anderen, evtl. besseren Modellen gleicher Bauart orientiert. Bleibt natürlich immer noch subjektiv, v.a. erfoerdert es ja auch Erfahrung im Vergleich. Aber ist schon mal hilfreich , wenn ich ner Epi Paula 9/10 Punkte gebe für Preis-Leistung und 7/10 im Vergleich mit ner echten Paula.

    da sieht der Leser dann eher, WAS bewertet wird.

    Man könnte das dann auch noch weiter aufteilen.

    Man kann die Punkte aber auch weglassen und das ganze in Worte fassen.
     
  4. Doc.Jimmy

    Doc.Jimmy Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    28.12.10
    Beiträge:
    1.782
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.847
    Erstellt: 07.12.03   #4
    Ich währe dafür die bewertungen ganz weg zu lassen , ein Fazit langt völlig aus . Wie gesagt ist so eine bewertung nicht ganz so leicht zu erstellen dazu müste man einige verlgeichstest hinter sich haben und sich auch sehr gut auskenne und nicht eingeschränkt beurteile , was für mich schon sehr schwer erscheint um wirklich glaubhaft zu urteilen .

    Man kann einfach keiner, z.b 300€ gitarre in allem 9-10 punkte geben wens noch besseres gibt , die sache mit preis/leistung fällt da unter die unzählige testerei , wer kann schon alles spielen was es gibt ? Eventuel gibts ja im auge des betrachters noch was besseres !

    Ich würde vorschlagen im Fazit eine anspielung auf preis/leistung aus persönlicher sicht zu machen , damit kann man von sich aus sagen : ja das/die/der .... ist für mich gut und überzeugt mich für den preis.
     
Die Seite wird geladen...

mapping