Können Effekte die Box schrotten?

von Dieter5858, 09.07.07.

  1. Dieter5858

    Dieter5858 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.05
    Zuletzt hier:
    21.08.09
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.07.07   #1
    Moin Leute,
    Die Frage klingt doof ich weis, aber manchmal hab ich etwas Angst.

    Also es geht dabei z.B. um einen Octaver in die tiefere Richtung, hab ich gefunden als ich mal alle meine Effekte durchgegangen bin (Multieffektpedal).

    Und als ich dann da vorsichtig mal die tiefen Töne gespielt hab war der Membranweg den die Box zurückgelegt hat ziemlich beachtlich.
    Das ganze hab ich bei nem Warwick Sweet 15 gemacht der ja gott sein dank ne Clip Leuchte hat die dann immer an ist:-).
    Ne mal im ernst ich hab da ein bischen Angst weil das nichtmal mein Verstärker ist und ich bisher vorsichtig gespielt hab und den Amp nichtmal weit aufgedreht hab.

    Und wie siehts aus mit einer PA bei nem Auftritt kann die sowas ab?
    (Gehen wir mal davon aus das Bass über XLR abgenommen wird)
    Nicht das man da durch so ein Effekt dem armen Mischer sein Equipment schrottet.
     
  2. Herr_Mannelig

    Herr_Mannelig Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Beiträge:
    267
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    224
    Erstellt: 10.07.07   #2
    Prinzipiell ist es im Bereich des Möglichem mit einem Effekt eine Box ins Jenseits zu befördern.
    Dein Oktaver erzeugt anscheind eine Oktave unter deinem Grundton. Wenn eben dieser schon die Tiefe E-Saite mit grob geschätzten 40Hz ist, dann muss die Box 20Hz widergeben.
    In nehreren PA-Foren habe ich lesen können, dass Bassreflexboxen [BR] sich "todhuben" können, d.h. dass der maximale Hub der Lautsprecher überschritten wird. Das passiert, wenn diese unterhalt ihrer Abstimmungsfrequenz betrieben werden. Deswegen wird im Normalfall ein Lowcut (normalerweise steiler 12dB/Oktave oder sogar 24dB/Oktave) eingesetzt, der die Lautsprecher vor zu tiefen Frequenzen schützt.
    Ich glaube kaum, dass ein Bassamp einen solchen Lowcut besitzt.
    Der Warwick Sweet 15 ist auch als BR konstruiert, aber vermutlich nicht auf Subbassfrequenzen ausgelegt.
    Daduch, dass eine BR-Box unterhalt ihrer Abstimmungsfrequenz betrieben wird, entsteht eione Art akustischer Kurzschluss, so dass das dämpfende Luftpolster verschwindet, welche durch das Gehäuse und den BR-Kanal gebildet wurde. So besitzt der Lautsprecher nur als Maßnahme, damit die Membran nicht davon fliegt die Sicher und die Zentrierspinne, welche beide gleichzeitig als Feder wirken. Allerdings können diese Bauteile durch zu große Mechanische Belastungen zerstört werden.

    Ich glaube, es ist nicht der Sinn einer Clipleuchte immer an zu sein, diese zeigt nämlich Clipping der Eingangsstufe an. Clipping sind kurze Gleichstromimpulse, welche dem Amp und den Lautsprechern nicht gerade gut bekommen. Für alles weiter Google und die boardinterne Suchfunktion bemühen, das es jetzt zu weit abschweifen es darzustellen.

    Als erstes solltest du den Gainregler soweit hinunter drehen, bis die Clipping-Anzeige erlischt. Ist diese Anzeige trotz fast zugedrehtem Gainpoti noch an, könnte dein Oktaver defekt sein, da dann wahrscheinlich Gleichstrom am Input anliegt, was die Clipping-Anzeige dann wahrschienlich anzeigt.

    Durch die tiefen Frequenzen wirst du die PA im Normalfall nicht beschädigen, weil eigentlich ein Lowcut geschaltet sein sollte, allerdings wird es auch die PA nicht erfreuen, wenn an ihrem Eingang Gleichspannung anliegt.

    mfg
    Bastian

    PS. so eine Clipping-Anzeige ist im eigentlich immer rot und wenn die leuchtet, sollte das einem schon zu denken geben. Nicht umsonst sind in einem Auto Warnlampen auch in roter Farbe gehalten. ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping