Komplettanlage für 8200 Euro

von z-martin, 28.07.07.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. z-martin

    z-martin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.07
    Zuletzt hier:
    2.01.10
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.07.07   #1
    Hi,
    wie angekündigt habe ich ein 2. Thema aufgemacht, da sich während dem Thema "Komplettanlage für 150Leute und 3000Euro" doch einiges geändert hat.

    Habe gerade diesen Fragebogen gefunden:

    über mich/uns:
    Ich bin Schüler, ab nächstem Jahr Zivi und dann Student. Der Verleih soll vor allem mein Budget in der Studentenzeit etwas aufbessern.

    Hier könnt ihr euer Vorwissen und bisherige Erfahrungen (Vorlieben/Hates) eintragen.

    1.) Anwendung
    a) Musikart:

    [X] Konserve
    [ ] Sprache
    [X] Verleih
    [ ] Livemusik (Band/Orchester) oder [ ] Proberaum:

    Stil: Gemischt, aber viel House___

    Bandbesetzung/Abnahmewünsche:


    b) Größe und Location der Veranstaltungen:


    [ ] nur Proberaum, Gigs bis ca. 50 Leute
    [ ] ...bis ca. 100 Leute
    [X] ...bis ca. 200 Leute
    [x] ...bis ca. 300 Leute
    [?] ...bis ca. 500 Leute wenn bei dem Budget möglich
    [ ] ...bis ca. ____ Leute...

    Location qm meist:

    [ ] 50qm[X] 100 qm
    [X] 200qm
    ...

    [ ]genaue Abmessung (falls bekannt): ______



    obige Angaben für [ X] Indoor oder [ ] Outdoor/Zelt. (Auch mal möglich, aber dann kleiner)

    c) Anzahl und Art der Boxen:


    [ ] komplettes Front-System
    [X] Mid/High-Speaker
    [X] Subwoofer
    [] Monitore: Anzahl:_1 Für den DJ___
    [ ] komplette PA: Front und Monitore

    d) Aktiv/passiv

    [ ] aktiv
    [X] passiv
    [ ] egal/was will der von mir?


    2.) Budget

    erwünscht:_unter 8000_____
    absol. Maximum: 8200____

    3.) vorhandenes Equipment (falls weitere Nutzung erwünscht):

    ___


    4.) Klangliche Ansprüche:

    [ ] sollt halt zum Proben reichen
    [X ] sollt klingen
    [ ] sollt exzellent klingen (Bem.: gehobenes Budget Vorraussetzung!)


    5.) Zukunftsfähigkeit:

    [ ] wir wechseln eh ständig die Belegschaft
    [X] mittelfristig sollts schon halten
    [ ] wir halten ewig!

    6.) Mischpult

    Anzahl Monokanäle:___Anzahl Auxe: ____
    Anzahl Subgruppen: ____

    Sonstiges:

    [ ] integrierte Effekte
    [ ] Meterbridge

    7.) Effekte/Siderack:

    gewünschte Effekte:

    8.) Sonstiges/Bemerkungen:


    Im anderen Themawurde mir zwischenzeitlich zu einem jbl System geraten. Zusammenstellung siehe Anhang1. Davon wurde mir später aber auch wieder abgeraten.

    Auch dieses System wurde mir vorgeschlagen, ist mir aber zu groß zum transportieren.

    So, jetzt wisst ihr mal das wichtigste.

    Überlegung meinerseits ist im Anhang 2. Bitte schaut es euch mal an und sagt mir eure Meinung dazu. Ist das halbwegs stimmig, hat jemand die Boxen mal gehört? Taugt das Zeug was?

    Besteht irgendwo Sparpotential? Und wieviele Leute kann man damit in Partylautstärke beschallen, wieviele in normaler Lautstäre (Unterhaltung möglich)?

    Vielen Dank (ich hoffe es stört niemanden, dass ich ein 2. Thema eröffnet habe.)

    Martin
     

    Anhänge:

  2. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.290
    Zustimmungen:
    3.424
    Kekse:
    105.560
    Erstellt: 28.07.07   #2
    Hallo Martin,

    Sparpotentiel besteht z.B. bei der Frequenzweiche, hier könnte das folgende Modell absolut ausreichend für Deine Zwecke sein: http://www.musik-service.de/Behringer-Super-X-Pro-CX-2310-prx395501056de.aspx .

    Wenn Du mit dem Lötkolben vertraut bist, würde ich außerdem alle Kabel und Adapter selbst bauen, da läßt sich nämlich ebenfalls der ein oder andere Euro sparen (weiterer Vorteil: Kabel/Adapter lassen sich nach eigenen Wünschen/Anforderungen anfertigen)...

    Gruß,
    Wil Riker
     
  3. z-martin

    z-martin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.07
    Zuletzt hier:
    2.01.10
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.07.07   #3
    Danke, für den Tipp.
    Was denkst du denn allgemein über die Zusammenstellung? Ist irgendwo ein Teil dabei, das komplett aus dem Rahmen schlägt, oder für das es besser geeignete Alternativen gäbe?
     
  4. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.290
    Zustimmungen:
    3.424
    Kekse:
    105.560
    Erstellt: 28.07.07   #4
    Hallo nochmal,

    ich beziehe mich mal auf Deine 2. Zusammenstellung: Bist Du definitiv auf ein passives System festgelegt (wenn ja, warum?)?

    Denn wenn nicht, dann wären Aktivboxen z. B. die aktive Variante des DB 61.18 Subwoofers eine Überlegung wert:
    Die Vorteile wären, daß Du keine Bass-Endstufe (540,- € gespart) und keine externe Frequenzweiche benötigst (100,- € gespart). Eine aktive Box ist dafür allerdings 77,- € teurer und 9 kg schwerer...

    Gruß,
    Wil Riker
     
  5. z-martin

    z-martin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.07
    Zuletzt hier:
    2.01.10
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.07.07   #5
    Ich weiß selber nicht, woran es liegt, aber mir sind aktive Systeme extrem unsympatisch.

    Scheinbar sind im passiven db 61.18 auch andere chassis verbaut, als im aktiven. Könnte mir vorstellen, dass der geringe Preisunterschied auch daher kommt.

    Rational begründen kann ich es nicht, aber ich möchte doch eher ein passives System. :o
     
  6. robert015

    robert015 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.05
    Zuletzt hier:
    30.03.13
    Beiträge:
    366
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.293
    Erstellt: 28.07.07   #6
    Hallo,
    ich sehe gerade das du auch vor hast das Holz zu verleihen. Möchtest du das halbwegs professionell betreiben ist meine Empfehlung dich mal bei Seeburg AcousticLine umzuschauen, bei einem Budget von 8000 EUR nur für die PA sollte da schon was zu bekommen sein (ich hoffe ich lieg da nicht Falsch :o ). Wir leihen uns für größere Sachen immer mal wieder die TK 212 und den TSE Infra, auch die A8 mit entsprechenen Subs hatten wir im Einsatz und ich bin jedes mal wieder begeistert. Leider hab ich nicht so die Erfahrung und Ahnung mit den Preisen und generell der Zusammenstellung. Lini sollte sich hier aber besser auskennen, eventuell kann er ja in dieser Richting nen Vorschlag für ein System machen.

    Gruß vom Robert
     
  7. z-martin

    z-martin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.07
    Zuletzt hier:
    2.01.10
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.07.07   #7
    Hi,
    die Lautsprecher von acousticLine liegen leider alle weit über meinem Budget. Letztendlich muss ich auch darauf achten, dass ich eine Chance habe, meine Ausgaben auch irgendwann wieder reinzubekommen. Und da muss ich mir als Neueinsteiger ins Geschäft einfach Grenzen setzen. :)

    Was ich mir gerade überlegt habe:

    Die stage Opera 61.18 doch aktiv zu nehmen, allerdings trotzdem aktiv zu trennen, um die Vorteile von variabler Trennfrequenz und getrennter Einstellung von Sub und Top vom Amprack aus zu nutzen.

    Spricht da was dagegen? Ist es vielleicht ungut, 2 Weichen hintereinanderzuhängen?

    Mal im Anhang zusammengeschrieben. Würde immerhin 500 Euro (vermutlich ohne nennenswerte klangliche Nachteile) sparen!

    EDIT sagt: Die Lautsprecher der stage opera serie sind ja anscheinend als Monitore gedacht. Sind die demnach als Hauptbeschallungsorgane schlechter zu gebrauchen?
     

    Anhänge:

  8. robert015

    robert015 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.05
    Zuletzt hier:
    30.03.13
    Beiträge:
    366
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.293
    Erstellt: 29.07.07   #8
    Sorry ich hätte vornweg mal in deinen Anhang sehen sollen es geht ja auch um die Anschaffung von viel mehr als nur der PA. :o

    Zur aktiv- oder passiv- Frage, ich würde auch eher das aktive db Equipment bevorzugen, vom Handling her ist das einfach netter und beugt so auch Leistungsverlusten und weiteren möglichen Fehlerquellen vor. Andererseits ist ein ordentlich aufgebautes Amp-Rack mit der entsprechenden Anschlussblende auch nicht verkehrt und doch besser als so ein Mischsystem? hmmm

    Es spricht nix dagegen eine externe Frequenzweiche vor den Subs einzusetzen, ich mach das bei unserer aktiven Mackie Anlage auch aber nur weil die internenen Weichen der Subs bei 120Hz trennen und das für unsere Tops einfach zu hoch ist. Der db Sub hat aber die Möglichkeit zwischen drei Frequenzen zu wählen, das könnte durchaus schon reichen und dir 100 EUR sparen

    Natürlich könntest du mit einer externen Weiche die Subs in Bühnenmitte als "Monocluster" positionieren und so einen besseren Sound erhalten, dann musst du aber sehen das du für die Tops entsprechende teurere Ständer besorgst und meist ist das aus Platzgründen eh nicht möglich.

    Viel seh ich nicht das man noch einsparen kann. Wenn du jedoch nen Behringer Kompressor mit in Erwägung ziehst schlag ich vor statt dem Yamaha EQ nen Samson EQ zu kaufen. Ich hatte beide hier und hab beide getestet und ich finde den Samson richtig klasse fürs Geld. Such mal im Forum da steht der Test. Die Yamahas hab ich damals verkauft, sicher ein guter EQ aber meiner Meinung nach das Geld nicht wert. Sollte dir der Samson aus Imagegründen nicht genügen dann doch lieber den DBX der lässt sich besser bedienen.

    Samson statt Yamaha würden noch mal 180 EUR sparen.

    Gruß Robert
     
  9. z-martin

    z-martin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.07
    Zuletzt hier:
    2.01.10
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.07.07   #9
    So,
    also hat doch wieder der Geizhals in mir gewonnen...

    Jetzt also ohne Frequenzweiche, aber trotzdem mit passiven Tops, da die Fohhn XT33, die mir schon sehr gut gefallen in der aktiven Variante 2200€ kosten.
    Dann habe ich zwar 3 Kabel um Tops und Bässe zu verkabeln, aber das macht ja nichts. :great:

    Beim Equalizer werde ich dann wohl auch den Samson nehmen, wenn du meinst, dass der keine nennenswerten Nachteile dem Yamaha gegenüber hat.

    Update ist wieder im Anhang. :)

    Was hat es denn jetzt eigentlich damit auf sich, dass die stage opera 61.18 als Monitore laufen? Gibts dadurch Nachteile für meinen Einsatzbereich?

    ciao

    Jetzt aber im Anhang..

    Irgendwie kann ich keine Dateien mehr anhängen.

    http://www.***.net/images/070729/temp/Ltzm3O9A.jpg

    Jetzt über directupload verlinkt.

    Nochwas: Vielen, vielen Dank, dass ihr mir mit euren sinnvollen Vorschlägen helft, den Preis noch etwas zu drücken. :great:
     
  10. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 30.07.07   #10
    Deine Endstufe für die Tops ist deutlich zu schwach, resp. extrem knapp bemessen. Besser geeignet wäre eine Yamaha P7000S oder ähnliche Modelle. Die Fohhn Tops können deutlich mehr als die 550WRMS.

    Allerdings kräuselts mir die Fussnägel wenn Du solch hochwertige Tops mit diesen Bässen, die deutlich überfordert sein werden, zusammenbringst..... :eek:
     
  11. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 30.07.07   #11
    Das Thema hat sich eh erledigt.
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping