kompresor / limiter

von Sloopy, 28.08.03.

  1. Sloopy

    Sloopy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    17.01.04
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.08.03   #1
    hallo zusammen!

    ich habe ein paar fragen bezüglich unserer "mini-pa".
    diese soll eigentlich nur als gesangsanlage im proberaum
    für leadvocals + 1-2 backvocals dienen.
    ist noch gar nicht aufgebaut und besteht aus:
    beringer eurorack 1622fx-pro
    t-amp ta-600 endstufe 2*200W 8ohm/ 2*300 4ohm
    2 x stac - by zeck 15" fullrange 200W 8ohm
    SPL track one kompressor (wurde bisher für recording benutzt)

    eigentlich dachte ich, dam man den compressor für alle kanäle
    einschleifen kann, und habe mich daher auch für das 1622
    entschieden, da es neben dem internen fx noch einen weiteren
    fx-weg für ein externes gerät hat. aber so wies aussieht macht das
    für einen kompresor keinen sinn, geht also in den channel insert
    für nur einen kanal. ok, was ich nicht verstehe: warum muß ich
    überhaupt den channel insert benutzen?
    in der BA für den mischer steht, daß der channel insert VOR dem
    fader und logischerweise auch vor den eq's und auxwegen liegt.
    dann kann man doch auch gleich aus dem kompressor-output
    direkt ins put gehen und spart sich das gefummel mit den y-adaptern
    für die inserts. oder mache ich da einen denkfehler?

    dann, vom ausgang mixer zur endstufe gibts 2 möglichkeiten,
    xlr oder klinkenkabel. macht das generell irgendeinen unterschied?
    außer das xlr teurer sind? soweit ich gelesen habe, sind da ja auch
    nur 2 pole belegt.

    ich habe noch etwas im forenarchiv gestöbert, und gelesen das man
    zwischen endstufe und boxen einen limiter schalten soll.
    die ta-600 hat ja keinen eingebauten.
    aber ist das in jedem fall nötig? ok, die endstufe ist etwas knapp,
    sollte ja mehr haben als die boxen - war aber ein günstiges angebot.
    2 x 200 W müßte nur für gesang doch reichen.
    für diesen zweck wurde in der unteren preisklasse der behringer
    autocom empfohlen - aber macht das sinn wenn wir sowieso schon
    einen - sogar recht guten - kompressor haben?
    wirde der dann auf "limiter" umgestellt und fungiert nicht mehr als
    kompressor?

    dann noch ne vielleicht etwas doofe frage:
    wie pegelt man die lautstärke ein?
    dreht man den mixer ziemlich weit auf und regelt an der endstufe?
    oder wird die endstufe von vorneherein aufgedreht und über den
    mainmix am mischpult gesteuert?

    wäre dankbar für ein paar tips,

    gruß, sloopy
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    29.09.16
    Beiträge:
    10.539
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.839
    Kekse:
    22.951
    Erstellt: 28.08.03   #2
    Aaaaalso:

    1) Den Kompressor schleift man normalerweise in den Insertweg ein, weil die meisten Kompressoren keinen Mic-Preamp haben. Punkt. Euer Track One hat einen, also könnt ihr auch bedenkenlos "Inline" mit dem Teil arbeiten, zumal der Preamp um Klassen besser ist als der in dem Behringer-Pult.

    2)
    ähmm, den SPL könnt ihr da aber nicht einschleifen, weil nur mono...
    Ansonsten gibt es durchaus einen Unterschied zwischen Klinke und XLR (bei denen sind auch tatsächlich alle drei Pole belegt). Wirf mal die Suchfunktion an und guck nach "symmetrisch / unsymmetrisch"
    Im Proberaum, bzw. generell bei recht kurzen Kabellängen tut's aber auch Klinke.

    3) Ein Limiter wäre in der Tat nicht gar so schlecht, gerade weil die Endstufe für die Boxen etwas schwachbrüstig ist. Wenn man sich aber am Riemen reisst, die Anlage nicht verleiht und immer schön drauf achtet, dass die Clip-LEDs schön dunkel bleiben, kann man's auch ohne riskieren. Der SPL geht wiederum wegen Mono nicht (es sei denn, ihr fahrt alles wirklich Mono), bzw. wäre für den reinen Boxenschutz-Einsatz auch echt Perlen vor die Säue :mrgreen:

    4) Ein Limiter ist nichts anderes als ein Kompressor mit Ratio = unendlich sowie kurzen Attack- und Releasezeiten. Kompression im Gesangsweg allerdings macht einen Limiter nicht überflüssig.

    5) Endstufe voll auf, am Main-fader die Lautstärke regeln, so ist es richtig.

    Jens (der hofft, jetzt nicht gerade wieder von Patrick überholt zu werden ;) )
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.08.03   #3
    Der Kopressor hat keine eigenen PreAmps für die Mikrofone, das heißt du müsstest erst vom Mikro in einen separaten PreAmp und von dort in den Kompressor und dann ins Mischpult. - Also da nehm ich lieber Insert-Kabel. ;)
    Edit: Uups, wusste gar nicht, das der eigene onboard PreAmps hat. Sorry.

    XLR (symmetrische Signalführung) ist besser, da hier keine Störgeräusche etc. einfallen können. Ist allerdings für eine Verkablung innerhalb von 5 Metern zu vernachlässigen. Also wenn die Endstufe dicht beisteht, dann gehn Klinken eben so gut.

    Das Problem bei zu kleinen Endstufen ist, das sie bei Vollast, die du ja brauchst um die Boxen voll auszureizen, intern clippen. Das ist Gift für die Boxen und macht sie schneller kaputt als eine Ameise Eier legen kann. Deswegen lieber eine größere Endstufe (75% mehr Leistung), so dass die Endstufe nicht mit 100% gefahren werden muss. Das hält die Boxen am leben.

    Weder Mixer noch Endstufe sollten auf volle Pulle gestellt sein. Du solltest über all noch Luft haben nach oben hin. Die Mixer Lautstärke zunächst die Einzelkanäle mit PFL für Gain einstellen und dann im Mix mit den Fadern angleichen. Dann kannst du mit der Masterfadern mal so auf knapp unter 0 gehen und erstmal warten. Dann mit den Endstufen langsam rauf, so dass der Saal oder Raum gut beschallt ist - einfach einen nach hinten stellen, der sagen soll wanns zuviel wird und was zu leise ist. Und das wars. Später bei der Veranstaltung etwas mehr saft geben, weil ja dann Leute da sind die den Raum verändern und Schall schlucken.
     
  4. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.08.03   #4
    AHHHHHHHHHH HILFFFFEEEEEEE JEEEENNNNSSSSSSS
    :D :D :D :D :D
     
  5. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    29.09.16
    Beiträge:
    10.539
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.839
    Kekse:
    22.951
    Erstellt: 28.08.03   #5
    Ich hab vorher extra noch geguckt...

    Du warst woanders unterwegs, sorry... :D


    Jens
     
  6. Sloopy

    Sloopy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    17.01.04
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.08.03   #6
    super! das ging ja schnell...
    danke für die antworten!

    gruß sloopy

    p.s. bin mal gespannt, wie sich die sache anhört.
    wenn ok, gibts ja doch was vernünftiges unter 700€ !
    (ohne den SPL natürlich)
    boxen 300, endstufe 150 (beides ebay) mixer neu 225
    weil hier ja immer geschrieben wird selbst für den proberaum
    ist unter 1000€ nix drin......
     
  7. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    29.09.16
    Beiträge:
    10.539
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.839
    Kekse:
    22.951
    Erstellt: 28.08.03   #7
    Naja...

    Fairerweise muss man sagen, dass bei den über-1000EUR-Empfehlungen mindestens 1-2 Mikros + Kabel etc. dabei waren, und die Endstufe sicher auch eine Nummer grösser geworden wäre. Nicht nur die, je nach Musikrichtung sind auch 2*200W Boxenpower teilweise reichlich knapp (und da rede ich nicht nur von Punkrock oder Schwermetall)
    Und dass sowas mit etwas Glück und Verstand auf dem Gebrauchtmarkt für knapp 1000 zu ergattern sein kann, hat hier auch glaube ich niemand bestritten.
    Mit 300EUR für zwei Fullrangeboxen habt ihr auf jeden Fall preislich ein Schnäppchen gemacht - vorausgesetzt, sie taugen was. Ob z.B. Paul die Dinger hätte empfehlen können ohne Einschlafprobleme, weiss ich nicht. ;)
    Aber ich will's nicht miesmachen, Zeck hat ja einen recht soliden Ruf (gehabt, sind ja nu wech). Viel Glück und Erfolg damit!

    Jens
     
  8. LSV Hamburg

    LSV Hamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    5.09.06
    Beiträge:
    3.952
    Ort:
    Hansestadt Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    809
    Erstellt: 28.08.03   #8
    @ Sloopy:

    Poste bitte mal die Auktionsnummer von den Boxen, danke.
    Zum Amp: Ob das nun ein Schnäppchen war ist Geschmackssache, zumal der Amp neu gerade mal 198,- EUR kostet, auf alle Fälle ist er viel zu schwach für die Boxen !
    Da ist es schon fast vorprogramiert das die Hochtöner abfackeln, es sei denn Du achtest permanet darauf das die Clipp LED nicht aufleuchtet.


    @ .Jens:

    Auf die Idee währe ich gar nicht gekommen ! ;-)
     
  9. Sloopy

    Sloopy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    17.01.04
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.03   #9
    hallo nochmal

    okay, der link für die boxen ist hier:
    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=2550159398&category=27602

    hmm mit der endstufe, die ist auch nur 3 monate alt...
    immerhin haben die boxen ja einen überlastungsschutz für die hochtöner,
    oder doch besser so nen autocom hintendranhängen?
    falls es doch zu knapp wird, könnte man doch eine 2. endtufe
    nehmen und beide gebrückt (mono) laufen lassen oder (450W bei der
    ta600) - 2 verschiedene endstufen (natürlich gleiche leistung) kann
    man in so einem fall aber nicht verwenden oder?

    greets sloopy
     
  10. LSV Hamburg

    LSV Hamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    5.09.06
    Beiträge:
    3.952
    Ort:
    Hansestadt Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    809
    Erstellt: 29.08.03   #10
    @ Sloopy:

    Die Boxen sind soweit ich das noch in Erinnerung habe mit italienischen OEM Speakern ausgestattet die recht manierlich klingen und einen Hochton Schutz in Form einen kleinen 24V Lampe dürfte auch vorhanden sein.
    Ein Fehlkauf ist das sicherlich nicht, denn für 150,- EUR/Stk. bekommst Du gerade mal die Speaker (ohne Gehäuse) gekauft !
    Deine Überlegung einen zweiten TA600 zu kaufen und dann je Einen gebrückt an einer Box zu betreiben ist wohl durchdacht, nur hat das zwei Nachteile:

    1.) Es wird teurer als ein einzelner stärkerer Amp.
    2.) Es wird schwerer als einzelner stärkerer Amp.

    Mein Tipp:
    Kaufe den TA1400 und verkaufe danach den TA600 wieder, das wird günstiger als der Zukauf eines weiteren TA600 und Du hast dann zwei Jahre Garantie auf den TA1400 !
     
Die Seite wird geladen...