kompressoreinstellung beim singen

von einheit13, 18.12.03.

  1. einheit13

    einheit13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    5.06.16
    Beiträge:
    399
    Ort:
    aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.12.03   #1
    hat jemand von euch erfahrung mit kompressoreinstellungen beim singen?
    flüsterpassagen müssen im idealfall genau so laut sein wie gebrüll!hab mir jetzt nen 2kanal kompressor zugelegt und absolut null erfahrung mit dem teil beim singen.
     
  2. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.121
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.142
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 18.12.03   #2
    Warum flüsterst du dann erst,wenn es genau so laut sein soll wie gebrüll.
    Ansonsten siehe Signatur. :o
     
  3. einheit13

    einheit13 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    5.06.16
    Beiträge:
    399
    Ort:
    aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.12.03   #3
    es geht sich um den klang und die wirkung der stimme.wenn ich die signale nicht anpasse hört man beim flüstern zb. nix und beim brüllen nix anderes mehr.dat is scheisse so, und deswegen versuche ich die lautstärke der stimme gleich zu halten(sprich dynamik weg) und durch verschiedene stimmen andere klänge zu erzeugen
     
  4. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.121
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.142
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 18.12.03   #4
    Wer lesen kann ist klar im Vorteil(stammt nicht von mir) :D
    Vielleicht hilf dir ja das weiter: http://www.musik-service.de/Info/ifKompressor.htm
     
  5. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.115
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 19.12.03   #5
    Link für Tipps zu Grundeinstellungen wurde bereits genannt. Bei extremen UNterschieden: Leise und laute Teile getrennt aufnehmen. Jeweils schon bei der Aufnahme so komprimieren, dass Pegelüberschreitungen vermieden werden. Beim Mischen nochmals komprimieren.

    Grund für diesen Vorschlag: Wenn sehr leise und sehr laute Teile per Kompressor auf ein gemeinsames Level geregelt werden sollen, wird es dazu kommen, dass die lauten Anteile so extrem komprimiert werden müssen, dass sie unnatürlich klingen. Denn auch laute Signale haben leise Anteile (Tonansatz <, Tonausklang >). Diese wichtigen Anteile gehen bei extremer Kompression verloren.

    Vorschlag B: (wie es auch auf der Bühne von Gesangsprofis verwendet wird): Der Sänger variiert zur (dezenten) Kompression den Abstand zum Mikrofon.
     
Die Seite wird geladen...

mapping