Kondensator trocknet aus?

von beaver, 30.01.08.

  1. beaver

    beaver Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    333
    Ort:
    zwischen Darmstadt und Frankfurt
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    439
    Erstellt: 30.01.08   #1
    hallo,

    ich hab mal irgendwas gehört, dass Kondensatoren oder Transitoren im Laufe der Zeit austrocknen, und man bei hochwertigen Produkten - will man denn deren Qualität beibehalten - regelmäßig ( so alle 20Jahre) austauschen muss.

    Weißt da jmd was zu?
     
  2. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 30.01.08   #2
  3. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 30.01.08   #3
    Transistoren können nicht austrocknen, die sind im weitesten Sinne Kristalle.
     
  4. Thhherapy

    Thhherapy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.08
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    2.918
    Ort:
    nähe Salzburg
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    7.271
    Erstellt: 30.01.08   #4
    Elko's haben eine Flüssigkeit drinnen und trocknen daher aus.
    wenn sie dann noch neben Bauteilen montiert sind die ziehmlich heiß werden geht das noch schneller.
    Hersteller Qualitativ hochwertiger Produkte achten da eher darauf, Billig Erzeugern ist das egal.
    Ist vorallem in Netzteilen und Verstärkern der fall.

    In Transistoren ist nichts flüssiges, deshalb kann da auch nichts austrocknen.
     
  5. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 30.01.08   #5
    Das steht alles ausführlich in dem Link in meinem Post.
     
  6. SickSoul

    SickSoul HCA - Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.400
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    1.777
    Kekse:
    39.356
    Erstellt: 31.01.08   #6
    Dann mach den Thread doch zu :rolleyes: ;)
     
  7. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 31.01.08   #7
    ...welches ich nicht klicke, wozu auch? Wenn man's in zwei Zeilen schreiben kann, muss man kein Buch lesen.
     
  8. Lefty Paula

    Lefty Paula Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.07
    Zuletzt hier:
    15.12.15
    Beiträge:
    140
    Ort:
    Kiebitzreihe
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    45
    Erstellt: 31.01.08   #8
    In diesem Zusammenhang taucht bei mir die Frage auf, wenn ich lese das man seine LesPaul mit Original Bumble Bee Kondensatoren "verbessern" kann, läuft man dann bei Relikten aus den 50ern nicht Gefahr, daß die Caps "trocken" sind?
    Ich meine diese Investition wäre dann ja ziemlich risikoreich, wenn man bedenkt, was für Preise dafür bezahlt werden.

    LG
    Michael
     
  9. Thhherapy

    Thhherapy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.08
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    2.918
    Ort:
    nähe Salzburg
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    7.271
    Erstellt: 31.01.08   #9
    das war eigentlich auch mein Gedanke.
    Es gibt auch Menschen die sich mit einfachen Erklärungen zufrieden geben.


    @Lefty Paula
    in Gitarren sind keine Elkos verbaut sondern MPK (Metallpapierkondensator).
    die haben keine Flüssigkeit drinnen.
     
  10. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 02.02.08   #10
    Nö, die halten sehr, sehr lange. Zumindest die, die in Niedervolt-Geräten betrieben wurden.

    Bumblebee-Kondensatoren ( Paper-in-Oil ) sind heutzutage so selten, weil sie früher auch viel in Amps verwendet wurden. Wie oben schon genannt bzw. im Link stehend, geschieht dieses Entweichen des Elektrolyts aufgrund anderer Fluß- bzw. Diffusionseigenschaft bei hohen Temperaturen. Soll heißen, die Elkos trocknen schneller aus, wenn es heiß ist.

    Bumblebees sind von einem Bakelitmantel umhüllt, und sind in Gitarren praktisch keiner physikalischen Belastung ausgesetzt und somit ist der Alterungsprozess geringfügig.

    Das ist übrigens der Punkt, bei dem das Problem bei Pseudo-NOS oder Old Stock Bumblebees besteht. Es sind zwar einige auf'm Markt, diese sind aber oftmals bereits jahrelang in Gerätschaften mit hoher Leistung gelaufen und haben entsprechende Verschleißerscheinungen. Da bekommt man bei einem weniger seriösen Anbieter dann u.U. ein ausgelutschtes Teil für viel Geld.

    Der einzigen Quelle, der ich in Deutschland dabei trauen würde, ist Andreas Kloppmann. Da kostet der Kondensator dann aber 120€+X.
     
Die Seite wird geladen...

mapping