Konzeption kleines Theater, Lichtsetup!

von taurui, 30.08.16.

Sponsored by
QSC
  1. taurui

    taurui Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.16
    Zuletzt hier:
    30.05.18
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 30.08.16   #1
    Hallo zusammen,

    neuer Thread für die Licht-Themen aus diesem Thread *:
    https://www.musiker-board.de/threads/konzeption-kleines-theater.647709/

    Nachstehend als Einleitung eine Textpassage aus dem Startbeitrag im "Ur"-Thread:
    * Entsprechende Textpassagen und Beiträge aus dem verlinkten Thread hierher überführt - by C_Lenny
     
  2. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    4.011
    Zustimmungen:
    1.084
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 31.08.16   #2
    LED als Frontlicht würde ich nicht nehmen. Hängt da 4 Stufen und 2-3 Profiler rein und ihr habt zumindest für den Anfang ein gutes Spiellicht.
    Für später auf der Bühne selbst gestaffelt (2 Reihen reichen hier wohl) nach hinten Flächenstrahler von oben, damit man Raumtiefe hat bzw. Spielebenen/Spielszenen aufbauen kann. Hierzu gibt es auch Fachliteratur oder ihr holt euch Rat bei einem größeren Theater in der Umgebung ein....

    ....dass alles per Ethernet bzw. DMX gesteuert werden kann.....Apropos DMX: Das Saallicht/Arbeitslicht auch gleich auf DMX.
     
  3. taurui

    taurui Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.16
    Zuletzt hier:
    30.05.18
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 01.09.16   #3
    Hi!

    Wegen LED: Ich hab einfach Respekt davor, einen Dimmerschrank irgendwo zu platzieren, da müssten wir erstmal Platz für finden.
    Wir haben diese Saison erstmals einen Eurolite THA-250F (den gibt's noch nicht so lange) als Hauptlicht eingesetzt und ich muss sagen, dass die Lichtqualität damit echt klasse ist: Recht fokussiert, sehr hell und (wichtig!) eine sehr gute Farbwiedergabe (CRI>90). Den würde ich gerne öfter einsetzen, evtl. auch die kleineren Brüder THA-100 ... mal schauen. Müssen wir mal gegenrechnen.
    Was spricht dagegen?
     
  4. Julian91

    Julian91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.14
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    382
    Ort:
    Tauberbischhofsheim
    Zustimmungen:
    71
    Kekse:
    384
    Erstellt: 01.09.16   #4
    Es Spricht ja nichts dagegen hinten als Atmolicht oder gleichen LED zu verwenden! ( Am besten Tri - Quad - Multicolor LEDs)

    Ein Dimmerschrank ist bei heutiger Technik nicht mehr unbedingt von Nöten wenn wir nur 4 Stufenlinsen und 1/2 Profiler nimmt .. gibt auch Dimmerpacks die sich mit an der Traverse befestigen lassen da ist aber zu prüfen ob diese auch die Leistung der Lampen auch wiedergeben können.

    Wir selber haben einen alten Botex 19" Dimmpack im einem kleinen Rack verbaut im club und dieser ist nur noch rein zuständig für Stufenlinsen sonst sind wir mitlerweile auf QuadColor LED Kannen umgestiegen
     
  5. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    4.011
    Zustimmungen:
    1.084
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 01.09.16   #5
    Dimmerschrank ist nicht wirklich das Problem. Da würde ja am Anfang ein Dimmer mit 6 Kanälen völlig reichen. Gibt es von Arena, ETC, Zero88, etc. Auch Dimmpacks für in die Truss rein werfen gibt es unter anderem von ETC oder du nimmst Einkanaldimmer von Major.

    Wenn ihr konventionelles Licht und LED mischen wollte, dann immer vorher prüfen, ob man die Farbtemperaturen angleichen kann, sofern eine andere Farbtemperatur szenisch OK wäre. In einem anderen Thread hier hat sich ein Mitglied die Arbeit gemacht LED Lampen auch gegen Halogenlicht zu vergleichen. Das sieht zum Teil echt gruselig aus: https://www.musiker-board.de/threads/guenstiges-frontlicht-ein-vergleichstest.647481/#post-8034817

    Der Eurolight ist so ein Mittelweg und durchaus akzeptabel und sollte bei euch auch nutzbar sein. Allerdings sind die Anschaffungskosten gegenüber einer konventionellen Lampe mit Dimmer günstiger.
     
  6. taurui

    taurui Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.16
    Zuletzt hier:
    30.05.18
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 01.09.16   #6
    Wegen Dimmern: Danke für die Aufklärung, ich war bei allen Gastspielen immer sehr eingeschüchtert von dem Dimmer-Aufwand, aber das war eigentlich ausnahmslos immer sehr alte Technik. Wichtig wäre allerdings auch eine Geräuschlosigkeit beim Dimmen, da müsste ich die modernen Lösungen natürlich mal ausprobieren. Bei der Lichtqualität sind thermische Strahler natürlich immer das Optimum, zumindest wenns um warmweisses Theaterlicht geht.
    Letztlich gehts dann wohl darum, die verschiedenen Lösungen mal gegenzurechnen. Vielleicht können wir auch selbst nochmal eine konventionelle FR-Linse o.Ä. mit unserem Eurolite vergleichen. Wenn die Lichtqualität beim Eurolite wirklich auch im Vergleich so gut ist wie ich sie momentan einschätze, hätten die LED-Dinger nunmal einige Vorteile ;)
     
  7. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    4.011
    Zustimmungen:
    1.084
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 01.09.16   #7
    Wenn du zentral einen größeren Dimmer hast, dann kann man den auch sehr gut Schallisolieren. Zudem sind die "großen" Dimmer wie Arena, MA, LLT sowieso sehr sehr leise. Anders sieht es bei den Dimmerpacks für in die Truss rein aus. Da die Geräte kleiner sind ist auch die Gefahr eines Wärmestaus größer und die Lüfter selbst sind auch kleiner, d.h. die müssen dann schneller drehen und das entwickelt nunmal Geräusch.

    Auch die LED Lampe wird wohl nicht völlig gerauscharm sein. Eine konventionelle Lampe gibt eben kein Mucks von sich. ;-)
     
  8. taurui

    taurui Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.16
    Zuletzt hier:
    30.05.18
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 01.09.16   #8
    Stimmt, in der LED-Lampe ist auch ein Lüfter verbaut, der allerdings sehr angenehm tief vor sich hinmurmelt.
    Aber ja: Dimmer (in welcher Form auch immer) mit konventionellen Lampen sind auf jeden Fall jetzt mal "mit im Rennen" und müssen hinsichtlich Kosten, Aufwand und Qualität eben mit unserer aktuellen Referenz verglichen werden. Vielleicht fahr ich mal zum großen T ...
     
  9. jw-lighting

    jw-lighting Helpful & Friendly User Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    11.08.07
    Zuletzt hier:
    23.04.18
    Beiträge:
    5.332
    Ort:
    Oldenburg
    Zustimmungen:
    719
    Kekse:
    26.787
    Erstellt: 18.09.16   #9
    Du kannst gerne auch zwei Threads eröffnen. Einen hier, einen im Licht-Subforum ;) Bin gerade mehr durch Zufall hier vorbei gekommen. *edit by C_Lenny: Nach Rücksprache 'jw-lighting' mit diesem Thread nun erledigt*

    Ich traue diesen günstigen LED-Theaterscheinwerfern nicht. Mir müssen eurolite und Co. erst noch beweisen, dass sie auch mal fünf oder zehn Jahre durchhalten, ohne dabei an Helligkeit abzubauen oder kurz nach Ende der Garantie das zeitliche zu segnen. Ein einmal gekaufter konventioneller Theaterscheinwerfer braucht alle paar Monate mal jemanden der den Staub entfernt und hält dann viele Jahrzehnte. Bei den LEDs traue ich im Weißlicht-Bereich momentan nur namenhaften Herstellern wie ETC, Arri oder Selecon zu, dass die Lampen lange halten. Daher plane ich wo es irgendwie geht für Front- und Theaterbeleuchtung immer mit konventionellen Lampen. Auch das Dimmverhalten und die Farbtemperaturänderung beim Dimmen (ob gewünscht oder nicht ist situationsabhängig) können mit LEDs nur namenhafte Hersteller mit LEDs nachahmen.

    Für eure kleine Bühne würde ich dazu zunächst vier Profiler und zwei FR-Linsen für die Front und vier PC-Linsen in den Ecken der Bühne einplanen. Dann habt ihr bei einem 12er oder zwei 6er Dimmern noch zwei Kanäle frei. LED kommt dann für Farben ergänzend hinzu. Wenn du Empfehlungen für Theaterscheinwerfer oder Dimmer haben möchtest, melde dich gerne. Allerdings müsste man dann mal wissen, in welchem Preissegment wir uns bewegen können.

    Viele Grüße :)
     
  10. taurui

    taurui Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.16
    Zuletzt hier:
    30.05.18
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 19.09.16   #10
    Hi jw-lighting :)
    Ist ein absolut gültiges Argument: Eurolite ist sicher nicht als Krönung der Qualität bekannt - und die Tatsache, dass wir das erste Exemplar aufgrund eines Defekts der Zoomeinstellung zurückschicken mussten, widerlegt das auch nicht wirklich...
    Dennoch: Das Teil hat einfach unwiderlegbar gewisse Vorteile.
    Ich war am Wochenende auf einer Lichttechnik-Schulung (2 Tage) und der Technik-Verantwortliche eines mittelgroßen Theaters (der Dozent) meinte, in 3 Jahren würde niemand mehr konventionelle Lichter kaufen. Die LEDs wären mittlerweile einfach zu gut. Er persönlich rüstet jetzt schon um.
    Er hatte sich (u.A.) die Altman Pegasus 6 dafür rausgesucht - machen ebenfalls einen guten Eindruck, lassen sich an bestehende Dimmersysteme auch ohne extra DMX-Verbindung ankoppeln (super für Umrüstung) und machen auch ein ziemlich gutes Licht.
    Ich neige immer mehr dazu... aber dafür müssen wir eben das Geld haben. 4 Profilers, 2 FR und 4 PC ist ja ein guter Anfang, aber viel weniger dürfte es wirklich nicht sein. Wenn ich die alle mit LED ausstatte kostet das locker das doppelte...
    Ergebnis ist immer noch offen :)
     
  11. alexanderjoseph

    alexanderjoseph Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.14
    Zuletzt hier:
    17.07.18
    Beiträge:
    685
    Zustimmungen:
    258
    Kekse:
    1.570
    Erstellt: 19.09.16   #11
    Da muss ich doch gleich mal widersprechen. ;-)
    LED ist einfach was anderes als Halogenlicht, nicht besser, nicht schlechter.
    Sicherlich, LED ist auf dem Vormarsch und wird wahrscheinlich irgendwann die meistbenutzte Lichtquelle sein.
    Es gibt auch Leute, die ihr ganzes Theater auf HMI Licht umgebaut haben. Das habe ich nie Verstanden.
    Ich sehe LED als Erweiterung meiner Palette und möchte nicht auf das spezifische Verhalten von Halogenleuchtmitteln verzichten.
    --- Beiträge zusammengefasst, 19.09.16 ---
    Nachtrag:
    Eine Informative Seite zu Weißlicht bei LED Scheinwerfern:
    http://www.hbernstaedt.de/knowhow/led/led_weissa.htm
    Schaut euch mal die Farbspektren an.
     
  12. jw-lighting

    jw-lighting Helpful & Friendly User Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    11.08.07
    Zuletzt hier:
    23.04.18
    Beiträge:
    5.332
    Ort:
    Oldenburg
    Zustimmungen:
    719
    Kekse:
    26.787
    Erstellt: 20.09.16   #12
    Naja, nicht jeder Dozent ist euer Maßstab. Ich will dem Herren seine Kompetenz nicht absprechen, aber nur weil es für ihn richtig ist, muss es das nicht für euch sein. Auch hier spielt sicher wieder die Frage des Budgets eine Rolle...:

    http://www.altmanlighting.com/product/pegasus-6/
    Interessante Lampe! Ich habe hier allerdings einen Preis von knapp 1000$ dafür gefunden.

    Für den Profibereich sehe ich LED auch als Weißlichtscheinwerfer auf dem Vormarsch. Selecon, Arri und ETC (u.a.) machen vor, wie's geht.
    Im Budget-Segment ist es die Frage, ob auch für Qualität die Preise purzeln. Bei den farbigen LEDs ist das passiert. Beim Weißlicht ist das denke ich schiwriger, weil es hier auf eine gute Farbwiedergabe ankommt.
    Ich gehe daher davon aus, das für farbiges Licht nur noch LEDs genutzt werden (ist IMHO schon heute so), für Weißlicht ist in den nächsten fünf bis zehn Jahren Halogen die günstigere Alternative.

    Aber wir schweifen vom Thema ab ;)
     
  13. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    4.011
    Zustimmungen:
    1.084
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 20.09.16   #13
    *klugscheißmodus an*...auf einen guten und hohen FarbwiedergabeINDEX... *klugscheißmodus aus*
    :evil: Nix für ungut.

    Dennoch pflichte ich jw-lightning zu 100% bei. LED ist nunmal immer noch nicht mehr als Effektlicht, genauso wie Scanner, MH und andere Spielerein mit oder ohne LED. Bei den Majors wie Arri, ETC und Selecon ist das soweit OK, doch die Produkte kosten dann eben auch richtig Geld. Chinabüchsen können da überhaupt nicht mithalten. Weißlicht in gut und günstig geht bisher eben nur über Glühlicht, egal ob nun Stufe, Profiler oder banale PAR mit Streufilter.

    Für alles andere kann man auch LED nehmen, wobei es da auch wieder sehr große Unterschiede gibt. Allerdings ist klassiches PAR Licht auch nicht zu verachten. Man braucht zwar viele Lampen mit unterschiedlichen Farbfiltern oder mit Farbwechslern ala Chorma, kann dann dafür aber auch richtig hell auf der Bühne machen. Da gibt es nicht viele LED Scheinwerfer in günstig, die das können, doch es werden immer mehr.
     
  14. Richiz

    Richiz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.12
    Zuletzt hier:
    15.07.18
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    74
    Kekse:
    628
    Erstellt: 27.09.16   #14
    Wie hoch ist denn der Raum und wie oft ist der Umbau von Licht geplant? Danach richtet sich, ob eine verfahrbare Traverse überhaupt Sinn macht. Ich habe mehrere Jahre an einem größeren Theater und einem kleineren Theater (etwa eure Größe) als Beleuchter gearbeitet und habe daher mit verfahrbaren und festen Traversen Erfahrungen machen können. Ja, es ist schön zum Umhängen die Traverse, bzw. Zugstange runter fahren zu können, aber umhängen von ein paar Lampen geht am Anfang auch von einer Leiter aus. Und auch bei der verfahrbaren Traverse steht man zum einleuchten dann doch wieder auf einer Leiter.
    Das ist in erster Linie eine Komfort-Frage bzw. eine Budget-Frage und ob ihr euch das schon leisten wollt oder nicht. Vergesst in eurer Planung ab auf keinen Fall vernünftige!!! Leitern.

    Bei der Beschallung im einem Theater kann man auch durchaus kreativ werden. Wir hatten auch Lautsprecher hinter den Zuschauern (für Atmos und Stimmen aus dem off), neben den Zuschauern (ebenfalls für Atmos und Stimmen aus dem off) und mehrere Lautsprecherebenen auf der Bühne, um eine Einspielung im Bühnenraum beliebig positionieren zu können. Als praktikabel hat sich eine Ebene Lautsprecher am Bühnenportal und eine an der hinteren Bühnenwand erwiesen. Die vorderen Lautsprecher waren für die generelle Beschallung und die hintere Ebene diente dazu Hintergrundmusik hinter die Schauspieler zu bringen. Es klingt erst mal banal aber hat einen riesigen Effekt, wenn ich Hintergrundmusik anstatt sie einfach nur leiser zu machen akustisch hinter die Schauspieler verschieben kann.

    Molton-Vorhänge sind schon ein guter Ansatz, da ihr den Raum nicht nur bedämpfen, sondern gleichzeitig verdunkeln müsst. Auch bekommt ihr so eine eine einheitlich Optik hin. Noch Schöner als Molton finde ich allerdings Bühnensamt. Das ist ein sehr schwerer Baumwollsamt. Fragt mal in größeren Theaterhäusern in der Gegend nach ob sie euch nicht unterstützen wollen und euch ihren alten Samt überlassen wollen. Oft wird der Samt in großen Häusern aussortiert, wenn er nur kleinere Macken hat.
     
  15. taurui

    taurui Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.16
    Zuletzt hier:
    30.05.18
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.09.16   #15
    Danke für die weiteren Infos. Gut zu wissen dass es auch möglich ist, Leuchten ohne verfahrbare Traversen zu hängen :)
    Das mit dem Bühnensamt ist auch ein guter Tipp - das hiesige Staatstheater verkauft jeden Monat einmal ihre alten Requisiten, ich kann da ja mal nachfragen ob sowas auch dabei wäre..
     
  16. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    4.011
    Zustimmungen:
    1.084
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 28.09.16   #16
    Na sicher doch, solange es sich eben um (sehr) kleine Lampen handelt, Gewicht deutlich unter 10 kg. Dazu brauchts dann eine stabile Leiter, die eben auch noch bei Höhenflügen nicht kibbelig wird, am besten ein verfahrbares Gerüst. Das ist aber klobig und nicht immer einfach zu manövrieren.

    Häng mal einen ausgewachsenen 2kW Profiler mittels Leiter in 3-4m Höhe, dann weißt du genau was die Gravitation mit dir und deiner Lampe anstellt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping