Kopfhören als Monitorersatz???

von Blackwitchmaster, 04.12.06.

  1. Blackwitchmaster

    Blackwitchmaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    58
    Ort:
    St. Okelsdorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.12.06   #1
    Moin!

    Ich hab mal folgende Fragen, bei der ich mir schon gut vorstellen könnte, dass einige gleich die Hände überm Kopf zusammen schlagen: :D

    Kann man für's Abmischen/Mastern auch nur Köfhörer verwenden, und somit auf Monitore verzichten, und damit ein brauchbares Ergebnis erzielen???

    Und falls dies möglich ist, gibt es vielleicht noch ein paar Empfehlungen für gut Kopfhörer???

    Ich hatte nur mal die Erfahrung gemacht, dass ich mal eine Probe von uns mit meinen jetzigen Kopfhörern versucht habe abzumischen, und als ich mir die dann mal über 'ne normale Anlage angehört habe, haben mir die Höhen fast die Ohren abgesägt. =)


    Greets!
     
  2. Drum-Elk

    Drum-Elk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    18.05.12
    Beiträge:
    651
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.087
    Erstellt: 04.12.06   #2
    Theoretisch ist das schon machbar. Wie du aber schon erlebt hast, unterschätzt man oft die Höhen und überschätzt oft die Bässe. Wenn du keine andere Abhöre als Kopfhörer hast, ist es gut, immer mal wieder Referenz zu hören, z.B. ein Song der soundmäßig in die Richtung geht. Allerdings sollte man den Faktor "mastering" bei dieser fertigen Aufnahme beachten, sprich ausblenden. (Gilt auch für NF-Monitore, etc.) Du solltest den Kopfhörer auch gut kennen und wissen, wie er sich verhält. Die Ohren ermüden durch den Gebrauch von Kopfhörern auch schneller

    edit: Tipps: Beyer DT770, AKG K240/K241, Sennheiser HD 280 (kenn ich jetzt nicht, hab aber schon viel gutes gehört)
     
  3. Nifkel

    Nifkel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    11.01.07
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.12.06   #3
    Hi,
    Klar ist dies möglich, allerdings nicht empfehlenswert und für einen guten und neutralen Mix fast tödlich ;)
    Kopfhörer (geschlossene) verfälschen quasi die Aufnahme, da die Verhältnisse über Kopfhörer einfach ganz anders sind als wenn du lineare Monitore im Raum stehen hast.

    Bei Kopfhörern ist es sehr schwer die relationen (Bass etc..) richtig abzumischen ...
    Möglich ist dies aber natürlich ;)

    Ich habe den AKG K-171 Studio Kopfhörer zu Hause und der iss wirklich klasse, den kannst du auch für Gesangsaufnahmen etc. verwenden, da er geschlossen ist ;)

    Bei der Monitor Suche musst du dich wohl selber auf den Weg machen, ich habe die Erfahrung gemacht, dass jeder Monitor anders klingt (ist ja kein Geheimnis mehr;) aber wirklich bewusst wird dir das erst, wenn du ins Geschäft am Besten mit einer CD, die dir gut bekannt ist gehst und dort einfach mal rein hörst !
    Die Entscheidung wird dir sicherlich nicht leicht fallen, denn die Unterschiede sind enorm und für jeden Menschen anders ;)
    Über ernsthafte Lösungen ist ab ca. 500€ pro Stück nachzudenken (was ich allerdings für "Unsinn" halte, da man selber hören muss, was für einen selber am Besten klingt. Sicherlich sollte man aber auch auf die Verarbeitung und die Qualität der Monitore achten!)

    Noch Fragen :??
    Ich hoffe, ich konnte ein Stück weit weiterhelfen.
    MFG Niklas
     
  4. vodjara

    vodjara Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.05
    Zuletzt hier:
    7.11.09
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Raum Koblenz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.12.06   #4
    Hi Blackwitchmaster !

    kann mich meinen Vorpostern nur anschließen....... ja man kann auch auf Kopfhörern bis zu einem gewissen grad schon ziemlich weit kommen. Allerdings ist ein Kontrollhören unabdingbar !

    Ein guter Kopfhörer ist z.B. der AKG 240 DF...wird in Rundfunkanstalten verwendet und ist recht neutral vom Klangbild her.

    Ich würde sogar sagen, dass man mit g´scheiten Kopfhörern besser mischen kann wie auf "Billig-Abhören" und schlechter Raumakustik. Denn gerade die Raumakustik kann dir so einige Streiche spielen (besonders im Bassbereich)

    Ganz wichtig, sein "Werkzeig" gut zu kennen !!!
     
  5. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 07.12.06   #5
    Ich habe bis vor einiger Zeit nur mit Kopfhörern ( DT770, HD580) gearbeitet und das Zwischenergebnis immer wieder auf mindestens zwei verschiedenen Anlagen kontrollgehört. Das führte bis zu drei, einmal sogar vier Korrekturen.
    Seit ich mit dem (leider nicht mehr hergestellten) AKG K1000 arbeite, gibt es nur noch eine Endfassung - die stimmt dann auch.
    Der K1000 ist allerdings auch nicht ein Kopfhörer im Sinne des Wortes, sondern wird von AKG selbst als Kopflautsprecher bezeichnet. Man hat in einigem Abstand zwei exzellente Kleinlautsprecher vor den Ohren hängen.
    Die Idee und der praktische Nutzen ist so genial, daß ich es absolut nicht nachvollziehen kann, warum AKG die Produktion eingestellt hat :( .

    Wenn Du einen Gebrauchten finden kannst - das wär mein Tip!

    (Mit welchen Kopfhörern arbeitest Du denn jetzt?)
     
Die Seite wird geladen...

mapping