Korg M50: Timbre Volume mit externem MIDI-Controller (Behringer BCF2000) steuern?

von WurstmanJimBob, 16.04.12.

Sponsored by
Casio
  1. WurstmanJimBob

    WurstmanJimBob Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.10
    Zuletzt hier:
    13.01.18
    Beiträge:
    878
    Ort:
    Stuttgart-Vaihingen
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    687
    Erstellt: 16.04.12   #1
    Hallo zusammen,

    ich bin gerade am überlegen, ob und welchen Controller ich mir hauptsächlich als DAW-Steuerung kaufen will. Es läuft wahrscheinlich auf einen von den Korg NanoKontrols (1 oder 2) oder ein Behringer BCF2000 heraus. Zu der Entscheidung gibt's aber in nächster Zeit vielleicht noch einen eigenen Thread (wobei es da ja schon einige gibt, grade zum Behringer).

    Jetzt eine speziellere Frage, die eigentlich eher den Korg M50 betrifft, da die entsprechenden Daten eigentlich jeder MIDI-Controller senden müsste (wenn meine Theorie überhaupt möglich ist), deswegen ist das Thema auch bei "Synthesizer/Workstations"...

    Ist es möglich beim M50 die einzelnen Lautstärken der Timbres (die 16 möglichen Einzelsounds) innerhalb einer Combination mit einem externen MIDI-Controller bzw. mit dessen Fadern zu steuern? Und zwar, wenn diese auf dem gleichen MIDI Channel liegen.
    Beispiel: Ich habe eine Combination mit einem Layer aus Strings, Brass und Piano. Alle 3 Sounds liegen auf MIDI Channel 1. Würde ich jetzt über den MIDI CC#7 die Volume auf MIDI Channel 1 steuern, so würden ja alle 3 Parts beeinflusst werden (solange die nicht im MIDI Filter die Einstellungen haben, CC#7 nicht "durchzulassen"). Es wäre aber schön, wenn ich mir jetzt für alle 3 Sounds jeweils einen Fader belegen könnte, wo dann einer eben für Strings, der andere Brass und der dritte für das Piano zuständig wäre.

    Habt ihr da eine Idee, wie das möglicherweise klappen könnte? Oder muss man da wieder Umwege über Insert-Effekte oder sonstiges gehen, ähnlich wie wenn man mit den Switch Buttons einzelne Parts muten will? Bei der M3 können die Fader ja auch die Timbre-Lautstärken steuern und das dürfte doch innerhalb des Geräts auch alles über normale MIDI-Befehle laufen, die Tastatur wird ja eigentlich auch nur wie ein intern direkt verkabeltes MIDI-Keyboard verwendet?!

    Im Referenzhandbuch des M50 habe ich aber bei den ganzen MIDI CC-Tabellen keine extra Control Changes dafür gefunden, außer eben Volume...

    Ich hoffe man kann einigermaßen verstehen, was ich meine. Wenn das so klappen würde, wäre das noch ein Pluspunkt für den Behringer Controller, da es ja nicht möglich ist einen Korg NanoKontrol an eine Hardware-Workstation anzuschließen (ausgenommen Korg Kronos).
    Auch wenn das nicht der entscheidende Aspekt für den Kauf ist, da er ja eigentlich ein anderes Aufgabenfeld bedienen soll, wäre es ganz cool, wenn es möglich wäre...

    Grüße
    Daniel
     
  2. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    754
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 16.04.12   #2
    CC#7 (und auch CC#11, mit dem auch Lautstärke gesteuert wird) sind Channel Voice Messages. Ihr erstes Datenbyte enthält den MIDI-Kanal, und dadurch wirken sie auf alle Klangerzeuger, die auf diesen Kanal hören - in deinem Fall die Timbres der M50. Das lässt sich mit dieser Datenart auch nicht umgehen.

    Fast jede Workstation hat aber die Möglichkeit, bestimmte Parameter über Sysex zu steuern. Wenn es dir also gelänge, den Sysex-Befehl für "Timbre Volume Change" (oder ähnlich) herauszufinden, könnte es auch damit gehen. Aber kleine MIDI-Controller haben in der Regel Sysex nicht im Repertoire. Du müsstest also einen Laptop verwenden, der aus den CC#7-Befehlen z.B. mit MIDIOX die entsprechenden Sysex-Befehle herstellt.

    Ich würde die Sache eher andersherum angehen: warum müssen 3 Timbres den gleichen MIDI-Kanal haben? Sie sollten besser unterschiedliche Kanäle haben, dann wäre die individuelle CC#7-Steuerung ja kein Problem. Also solltest du besser den Grund für die identische MIDI-Kanaleinstellung beheben.

    Harald
     
  3. WurstmanJimBob

    WurstmanJimBob Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.10
    Zuletzt hier:
    13.01.18
    Beiträge:
    878
    Ort:
    Stuttgart-Vaihingen
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    687
    Erstellt: 16.04.12   #3
    Ok, danke schon mal. Soweit ich weiß bietet der Behringer, wie gesagt als einer der kleinsten und billigsten seiner Art, keine Möglichkeiten Sysex-Befehle zu senden.

    Wegen MIDI-Kanal: Die eingebaute Tastatur des M50 kann global nur auf einem Kanal senden. Ich könnte höchstens mit meinem Masterkeyboard, das 4 Zonen erstellen kann (Split+Layer), Sounds auf mehreren MIDI-Kanälen spielen, aber:
    1. verwende ich in den beiden Big Bands, in denen ich spiele bzw. jetzt einsteige nur das M50 ohne Masterkeyboard, d.h. da hätte ich dann das Problem, das die Tastatur nur auf einem MIDI Kanal sendet weiterhin und
    2. wäre der Aufwand auch größer noch auf dem Masterkeyboard die Zonen einzustellen, etc.; außerdem will ich ja auf dem M50 trotzdem Layer-Sounds spielen bzw. meistens habe ich die gleichen Sounds auf beiden Tastaturen.

    Ergänzung:
    Aha, hier wird Sysex doch als mögliche Kontrollfunktion erwähnt:

    Habe mir aber gerade eben auch den B-Control Series Editor von der Behringer-Site runtergeladen: Da gibt es die Funktionen "Import SysEx" und "Export SysEx", aber das ist glaube ich nur für das Aufrufen und Speichern von Presets?! Bei den einzelnen Controllern wie Fader, Encoder, etc. gibt es aber keine Möglichkeit SysEx als "MIDI Data Type" auszuwählen.
    Kurze Frage nebenbei: Was sind "GS/XG"-Daten? Kann man ebenfalls als "MIDI Data Type" auswählen...
     
Die Seite wird geladen...

mapping