Laney oder doch Johnson

von batsrad_2, 26.12.06.

  1. batsrad_2

    batsrad_2 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.06
    Zuletzt hier:
    17.11.16
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.12.06   #1
    Also jetzt, nach dem ertragreichen Weihnachtsfest will ich mir endlich nen Übungsverstärker für meinen Bass holen, schließlich spiele ich den jetzt schon n halbes Jahr vollkommen unverstärkt. Ja, das geht auch ganz gut. Ist im übrigen ein Ibanez GSR 180, mit dem ich auch sehr zufrieden bin, bis auf den pflegeintensiven schwarzen Glanzlack. Jedenfalls würde ich so 100€ ausgeben, am besten natürlich so wenig wie möglich, ohne das mir der Verstärker nach dem ersten harten Anschlag auseinander fliegt. Im Proberaum würd ich dann erstmal über die PA spielen, die soll auch ausreichend sein, ich weiß das nicht so genau, weil die Band erst neu gegründet und der Proberaum erst kürzlich gefunden und klargemacht wurde. Also ne Probe gabs noch nicht. Ich hab mich also schon ein wenig umgeschaut und stieß bei Thomann erst auf das Teil hier: https://www.thomann.de/de/laney_rb1_richter_bass.htm. Fand ich zwar n bissle teuer für 15 wat, aber dachte so: 'Joar, 15 Watt reichen ja auch, was willste mit mehr? Und Qualitativ besser als Behringer oder HB (ich hab nichts gegen die Marken, aber irgendwo müssen die ja sicher abstriche gemacht haben) ists bestimmt auch.' Hmm.. dann meinte ein befreundeter Bassist heute zu mir, dass ich doch mal die Johnsonverstärker anschauen soll, die auf eBay rumschwirren. Hab ich auch gemacht und das herausgefunden:

    Ein Johnsonverstärker mit der gleichen Leistung wie der: *klick* kostet nur ~55€ (65 mit versand) und ein Johnsonverstärker für das selbe Geld (*klick*) hat mehr als doppelt so viel Leistung.

    jetzt weiß ich nicht, was ich machen soll. Einerseits brauch ich die mehrleistung nicht, andererseits wärs doch irgendwie.. naja.. Geldverschwendung, wenn ich den Laney nehmen würde (der ja schließlich 30€ mehr kostet als der kleine Johnson) Ich will ja aber auch nicht, dass mir das ding gleich um die ohren fliegt, wenn ich... ka.. E auf 16tel spiele^^. Von verschiedenen Sounds kann man in dieser preisklasse noch nicht sprechen, was? Ich spiel ohnehin vor allem Black Metal, weshalb ich mit so ner kleinen Kiste nie wirklich zufrieden bin, schließlich muss es ja laut und böse sein. Egal, ich mag nur endlich verstärkt üben, und muttern soll ja auch keinen Grund zum meckern haben. Also für was würdet ihr euch entscheiden? Den teureren aber wohl auch qualitativ hochwertigeren Laney oder den preiswerten kleinen Johnson, bzw. den preislich gleichliegenden, aber leistungsfähigeren großen Johnson? Gibt es Erfahrungen mit den verschiedenen Amps. Ich hab mit der - zur Zeit irgendwie nicht so tollen - SuFu nicht viel dazu gefunden.
    MfG der Batsrad

    PS: noch nen angenehmen 2. Weihnachtsfeiertag
     
  2. lampeg

    lampeg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    28.06.11
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    da wo es bässe gibt
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.480
    Erstellt: 26.12.06   #2
    Nimm den Laney Amp, an den kannst noch eine weitere Box dranhängen, wird zwar mit sicherheit nicht soo viel bringen, aber zur Not kannst du dieses Signal in die PA leiten. Also wenn ich das richtig verstehe willst du den Amp auch in einer Band einsetzten? Dir ist aber klar das der Amp (egal welcher) dir nach der zweiten Probe ordentlich um die Ohren fliegen wird, außer deine Mitmusiker spielen ihre Klampfen Akkustisch und der Drummer beherrscht es leise zu spielen.
    Was sicherlich am besten wäre ist dieser hier: https://www.thomann.de/de/hartke_b150_bseries_basscombo.htm ja er ist ein bisschen teuer aber der hat wenigstens einen richtigen Line Ausgang, den wirst du benötigen wenn du meinst unbedingt mit solch kleinen Kisten in einer Band zu spielen.
     
  3. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 26.12.06   #3
    Ob die wirklich ausreichend ist, wird sich dann ja rausstellen. Irgendwelches Omnitronic-Zeug oder so ist es meisten nicht!
    Laney ist erst mal okay.
    Das halte ich immerhin für möglich. Aber mit diesem Anspruch dann allen Ernstes Johnson in Erwägung zu ziehen..... :screwy:

    Johnson wird auch als Übungsamp für zu Hause funktionieren, das geht auch mit den Conrad-Teilen oder sonstigem Billigkram. Aber Behringer und Harley-Benton haben durchaus schon eine nennenswerte Qualität, in der untersten Preisklasse würde ich persönlich sogar den HB den Vorzug geben (ich habe mal einen HB-80B in irgendeinem Proberaum gespielt und fand den nicht übel).

    Aber alle bisher genannten Amps sind ausnahmslos untauglich für den Proberaum oder jeden Bandeinsatz! Es sei denn, Dein Gitarrist hat auch nicht mehr als 10W und der Drummer spielt E-Drums über Kopfhörer (oder ist extrem leise....).

    Für den Proberaum sollte ein Amp dann wenigstens z.B. so aussehen. Ansonsten finde ich lampegs Hinweis auf den LineOut wichtig, der Dir überhaupt erst ermöglicht, an eine kleine Combo eine PA zu hängen (DI mal außen vor gelassen):
    Da schließe ich mich ohne weitere Einschränkungen gerne an ;)
     
  4. HomerS

    HomerS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    617
    Erstellt: 26.12.06   #4
    Ich glaub in der Preisklasse solltest du dir noch diverse Peavys anschauen zB den Microbass...
     
  5. batsrad_2

    batsrad_2 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.06
    Zuletzt hier:
    17.11.16
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.12.06   #5
    Nix Proberaum, nur zum über zu hause. Ich weiß schon das ich, gerade in meiner Musikrichtung mit 15W nicht weit komme. Also ich habe mir sagen lassen, dass die über die PA schon Rhythmusgitarre, Bass und Gesang liefen und das irgendwie geklappt hat, während die leadgitarre über nen 100W verstärker gespielt wurde. Wie das klang? Keine Ahnung, aber es scheint funktioniert zu haben. Jedenfalls ist der Verstärker nur für zu Hause gedacht, brauch sich also gegen nichts durchzusetzten. Ist Johnson qualitativ schlechter als Benton, ja? hmm.. ich weiß nicht, ob sich die mehrkosten für den Laney - oder ein anderer, in etwa der selben Preisklasse liegender Verstärker - so lohnen würden, schließlich könnte ich auch den billigsten Benton holen, der dann die selbe leistung hat, aber weniger kostet. Das ist mein Problem.
     
  6. lampeg

    lampeg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    28.06.11
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    da wo es bässe gibt
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.480
    Erstellt: 26.12.06   #6
    Geh in den nächstgelegenen größeren Musikladen und Teste einfach ein paar Combos im unteren Preissegment. Aber es kommt nicht nur auf die Verarbeitungsqualität an, sondern auch auf die Soundquali und da denke ich überholt der Laney oder der Hartke oder ein Peavey locker einen Johnson, Behringer etc. zu den HB Combos kann ich nichts sagen, welche ich aber noch ganz gut finde ist diese hier: Fame Megatone SL-30B, Basscombo 30 Watt, 1x10" Speaker @ Music Store
     
  7. batsrad_2

    batsrad_2 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.06
    Zuletzt hier:
    17.11.16
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.12.06   #7
    Als ich das letzte Mal in "meinem" Musikgeschäft war, zu dem ich bisher immer gegangen bin wollten die mir auch den kleinen Johnsonverstärker "andrehen". Aber ich werd mal sehen, vielleicht geh ich ja morgen oder so nochmal hin, ansonsten ist der Laney jetzt am ehesten mein Favorit. Bei dem Fame gefällt mir die Optik nicht so, aber darüber könnte ich sicher hinweg sehen. Naja... ich werd mal n bissle was antesten und mich dann entscheiden.
     
Die Seite wird geladen...

mapping