laut leise hoch tief

von Fastel, 11.03.12.

  1. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    6.118
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    670
    Kekse:
    18.792
    Erstellt: 11.03.12   #1
    Hi, sorry für den Thread-Titel :D

    Mein Problem bedarf einer etwas ausgedehnten Beschreibung:
    Vorab: Den Thread zur Stütze kenne ich aber habe nicht so sehr viel Erkentnisgewinn draus gezogen aber das muss ich über längere Zeit versuchen umzusetzen.

    Nun etwas konkreter:

    Beim Singen stelle ich fest, dass mir gewisse Töne nur in manchen Situationen sehr liegen.

    Will ich Gehörbildungsübungen machen und Tonleitern singen, so quäle ich mich gerade so auf ein eingestrichenes C und komme eigentlich kaum höher.

    -Schnitt-

    Ich habe 2-3 Stunden genommen und einen Song der gut ging bei einer Studentin vorgesungen um mir Tips zu holen. Sie meinte: "zu leise"
    Ich solle doch mal versuchen ihn höher zu singen. In der Stunde selbst hat das nicht geklappt, weil ich schon bei einer Transposition + 1 HT die Töne nicht mehr gefunden habe.
    Zu Hause dann in Ruhe versucht und violá es klappt. Der Effekt, sogar mit + 3 HT:
    Im Refrain wird der Song sehr laut auf (nach der Transposition) D gesungen => klappte sofort, obwohl doch bisher C mein Quälton war. Außerdem kam die Lautstärke auf einmal wie von selbst und meine Stimme klang automatisch mehr nach der eines Sängers. Ein echter wow Moment :)
    Allerdings habe ich nun durch die Transposition das Problem, dass im ruhigen Strophenteil eine (wichtige) Note zu hoch ist die bekomme ich einfach nicht mehr. Nach etwas Rätselei viel mir auf, dass diese Note ebenfalls das D aus dem Refrain ist.

    Und nun stelle ich mir die Frage:
    1) warum klappt das D nicht auch leise? Wie kann ich es klappend machen?

    -Schnitt-

    Heute neuen Song gelernt. Ruhige Strophe: alles super bis auf nen Zungenbrecher. Dann aber Refrain - da steckt ein laut/intensiv gesungenes bB (das unter dem D von oben) drin. Und was soll ich sagen.... ich bekomm die Kacknote einfach nicht laut gesungen. Ich kann machen was ich will, treffen tu ich sie jedenfalls. Wenn ich mit Gewalt laut singen will dann gehts komplett in die Hose und ich treffe nicht mehr.

    2) warum kann ich nicht die mittleren, angenehm zu singenden Lagen auch so schön laut singen.

    ... bzw sicherlich kann ich das. Aber ich komme nun seit einigem Experimentieren nicht weiter. Ist es normal, dass bei einem (untrainierten) Sänger gewisse Töne wie von selbst laut werden? Ist das eine Kopfsache oder gibts da eine physische Erklärung?

    Vielleicht hat jemand einen Tip? :o
     
  2. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    6.630
    Zustimmungen:
    1.435
    Kekse:
    23.704
    Erstellt: 12.03.12   #2
    Es wäre natürlich hilfreich zu wissen, um welche Songs es sich handelt und welche Stimmlage du ungefähr hast, also ob es Richtung Tenor oder eher Richtung Bariton geht.

    Aber generell kann man sagen, daß es eine Weile dauert, bis man seinen Stimmumfang soweit beherrscht, daß man alle Töne bruchfrei, gut gemischt und geführt singen kann. Piano (leise) und trotzdem tragfähig zu singen ist für einen ungeübten Sänger kaum zu schaffen, weil die Stimme meistens noch nicht genug Obertöne hat. Andererseits: wenn es nur laut geht, ist das meistens ein Zeichen dafür, daß du zuviel Gewalt anwendest, zuviel Druck auf den Stimmapparat ausübst. Das könnte auf Dauer problematisch werden.
    Aber das ist jetzt ziemlich ins Blaue hineingeschrieben. Eine Hörprobe wäre gut.
     
  3. broeschies

    broeschies Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.12
    Zuletzt hier:
    17.10.18
    Beiträge:
    2.326
    Zustimmungen:
    643
    Kekse:
    3.190
    Erstellt: 12.03.12   #3
    Ich schließe mich erstmal dem an, was Bell gesagt hat. Hörprobe + etwaige Einschätzung deiner Stimmlage wären gut. Zu deinen Fragen:

    Dass du bestimmte Töne laut hinkriegst, aber leise nicht klingt für mich sehr nach einer unausgebildeten (insbsondere unausgeglichenen Stimme). Nach dem was du da schreibst, bist du höchstwahrscheinlich ein Bariton, vielleicht sogar ein tiefer Bariton. Dann nämlich beginnt gerade etwa ab c' der Bereich, ab dem du nicht mehr mit reiner Vollstimme singen kannst, sondern in den sog. Mix übergehen musst. Die allermeisten ungeübten Sänger beherrschen den Mix nicht und haben deshalb eine Range, die gerade bis zum höchsten Ton der Vollstimme (Bruststimme) reicht, bei einem tiefen Bariton ist das gerade im Bereich h / c'.

    Dass du höhere Töne beim lauten Singen trotzdem hinbekommst, ist ebenfalls typisch, weil man als Anfänger dabei intuitiv das sog. Belting einsetzt. Belting ist im Prinzip mit dem Rufen verwandt und bezeichnet oft nichts anderes als lautes Singen im "Rufmodus". Ein weiterer Effekt des Belting ist allerdings, dass du noch etwas höhere Töne als normal mit der Vollstimme (Bruststimme) singen kannst. Das macht normalerweise etwa 2-3 zusätzliche Töne aus. Somit würde es ziemlich genau passen, dass du beim lauten Singen auch ein d' noch hinbekommst.

    Die Probleme mit dem b, die du beschreibst liegen da ganz ähnlich. Dass b müsste wiederum in deiner Vollstimme liegen und da ist es für Anfänger oft schwierig laut zu singen, weil das natürliche Laut-Sein (Rufen) halt intuitiv leicht über der eigentlichen Vollstimme liegt. Da kann es gut sein, dass du automatisch höher von Ton wirst, wenn du mit Gewalt versuchst, das b laut zu machen.

    Lange Rede kurzer Sinn: Was die letztendlich fehlt ist höchstwahrscheinlich der sog. Registerausgleich. Das ist auch so ziemlich das absolut zentrale Konzept bei fast jeder Gesangsausbildung. Dabei ist es auch wichtig zu lernen, dass Lautheit prinzipiell keinen sehr großen Atemdruck erfordert. Lautheit auf tieferen Tönen wird vielmehr durch einen sehr guten Stimmsitz und hinzufügen der Randstimme (damit generiert man mehr Obertöne) erzeugt. Das solltest du in einem vernünftigen Gesangsunterricht auf jeden Fall beigebacht bekommen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Kenshi

    Kenshi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.10
    Zuletzt hier:
    11.12.17
    Beiträge:
    1.104
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    231
    Kekse:
    2.852
    Erstellt: 12.03.12   #4
    Ließ dir broeschies Post genau durch, da steht alles wichtige drin.

    Dem hinzuzufügen wäre noch die Köperanbindung, die einen intuitiven Registerausgleich enorm erleichtert. Sing den Song mal auf Liprolls und guck ob du so die Töne hinkriegst. Liprolls funktionieren ohne Körperanbindung nämlich nur schlecht - deswegen sind sie ein super Instrument um genau diese zu üben.

    Ich glaub ich muss echt mal ein paar Videotutorials machen. ^^
     
  5. broeschies

    broeschies Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.12
    Zuletzt hier:
    17.10.18
    Beiträge:
    2.326
    Zustimmungen:
    643
    Kekse:
    3.190
    Erstellt: 13.03.12   #5
    Ja, Lip-Rolls textlich zu beschreiben für jemanden, der sie nicht kennt ist echt schwierig. Die wohl coolste Beschreibung, die ich bisher gesehen hab, war ein "Lippen-R" zu machen, da weiß man erstmal gar nicht was gemeint ist ;-) Aber wenn man sich die Analogie zum "Zungen-R" und "Zäpfchen-R" vor Augen führt, kommt man vielleicht drauf.
     
  6. Kenshi

    Kenshi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.10
    Zuletzt hier:
    11.12.17
    Beiträge:
    1.104
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    231
    Kekse:
    2.852
    Erstellt: 13.03.12   #6
    Ich würde einfach als Blubbern mit den Lippen bezeichnen. So wie Kinder es tun, wenn sie ein Auto immitieren. :)
     
  7. Fastel

    Fastel Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    6.118
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    670
    Kekse:
    18.792
    Erstellt: 13.03.12   #7
    Sorry, dass ich mich erst jetz melde aber ich wollte mich erstmal in Ruhe damit beschäftigen. Nur soviel vorab:

    Aus unerfindlichen Gründen hatte ich mit meiner Gesangslehrerin (die ich aus diversen Gründen nur sehr selten sehe) Probleme bei den Lip Rolls. Ich musste das auch erst Googeln. Der hier hat es ganz gut erklärt.
    http://www.youtube.com/watch?v=tg5-F-QSW34&feature=g-hist&context=G29846efAHT19xtAAPAA (Auch dies zum Theme Video Workshop ;) )

    Ich hätte es mit dem Pferdeschnauben bloß mit Ton erklärt. Tja ich werde dran bleiben obwohl ich es irgendwie nicht hinbekomme. Sonst waren mir die Gesangsübungen auch nie zu blöd aber... naja ich melde mich bei Fortschritten.

    :)

    ps: Aufnehmen kann ich aktuell nicht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping