Lautsprecher Management

von Duesenberg, 29.08.07.

  1. Duesenberg

    Duesenberg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.07
    Zuletzt hier:
    11.03.14
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    67
    Erstellt: 29.08.07   #1
    Hallo an alle hier im Forum,
    ich habe eine Zeit das Forum duchsucht , leider aber nichts zu meinen Fragen gefunden.:confused: - was nicht heißt das es trotzdem da ist.
    Ich möchte meine bestehende PA erweitern bzw. umbauen. Z.zt. verwende ich einen Yamaha EMX 3000, wobei ich die enhaltene Endstufe nur für den Monitor nutze. L+R Out
    Unsymetrisch geht es dann in eine aktive IMG Frequenzweiche von dort aus dann in 2 QSC 1300. Dann an die Boxen, 2 x unten JBL und 2 x oben Eminence+Horn mit passiver Weiche.
    Die Entwicklung der prozessorgesteuerten Frequenzweichen bzw. Lautsprechermanagement habe ich scheinbar verpasst.:( Nun möchte ich dazulernen.:great:
    Bezahlbar wäre für mich eine dbx drive rack PA, 2 xin 6 x out und da gehen die Fragen los.
    Kann ich das Teil auch als 2 x 2 Wege Weiche betreiben? zB. low bei 130 Hz abtrennen und der 2. Weg alles darüber? Die nächste Frage, das Teil hat komplett Symetrische XLR Buchsen, da die QSC 1300 auch nur Unsymetrische Input's haben, brauch ich da 6 DI - Boxen? oder kann ich " Spezialkabel" anfertigen ??? Da ich mit passiven DI-Boxen fast nur schlechte Erfahrungen gemacht habe, kosten ja die evtl. erforderlichen aktiven DI's ein Vermögen. Bemerken möchte ich noch, das ich mich nicht an eine dbx Weiche hänge, jede andere Weiche mit den Qualitäten nehme ich auch und wenn Ihr so nett seit schreibt bitte
    Eure Erfahrungen auf, welche sich auf den Unterschied zwischen einer herkömmlichen aktiven Weiche und dem Lautsprecher Management bestehen.
    Danke im voraus und Gruß
    Jörg
     
  2. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    8.047
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    554
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 29.08.07   #2
  3. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 29.08.07   #3
    Hallo Jörg und willkommen im Forum :)

    Erstmal eine Anmerkung zu deinen QSC Endstufen: Die Inputs sind symetrisch, etwas
    ungewöhnlich ist jedoch die Belegung der Klinkenbuchsen, Tip ist negativ, Ring ist positiv.

    Dann eine Frage: Warum willst du dir einen Controller zulegen, bist du mit dem Sound
    deiner Boxen unzufrieden ?

    Mit einem solchen Controller kannst du z.B. Laufzeitkorrekturen vornehmen, jeden Weg
    einzeln mit einem EQ bearbeiten, Limiter setzen, Phasen drehen etc.

    Klar, das geht natürlich.
     
  4. Duesenberg

    Duesenberg Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.07
    Zuletzt hier:
    11.03.14
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    67
    Erstellt: 29.08.07   #4
    Danke TOPO-
    Hallo Jürgen,
    das mit den QSC müssen wir noch mal etwas genauer besprechen, ich habe eben noch mal die Schematics angeschaut und konnte da nichts unnormales feststellen. Recht hast Du mit der Tatsache - Symetrische Eingänge, halt nur Klinke. Lt. meiner Schematics an der Spitze der + am 1 Ring - und am letzten breiteren Ring Ground. Wie kann so etwas anders herum sein??? bring das nicht das ganze System durcheinander wenn man eine "nicht QSC" - Endstufe verwendet?
    Ich habe vor kurzem meine Speaker alle auf Polaritat getestet und bald einen Nervenzusammenbruch erlitten. Mit den Jahren hatte sich Kabelfehler und auch beim wechseln eines Speakers hatte ich wohl auch nicht aufgepasst. Fakt ist jetzt eines, die JBL 2022 H muß ich gegenpolig ansteuern ( getestet mit einer 1,5V Batt.) damit diese nach vorn auslegen.
    Zu Deiner Frage - warum - die Anlage klingt super - eingemessen mit einem Analyser sind alle Frequenzen gut da. Ich bilde mir nur halt ein, mit dem Controller einen noch besseren Sound zu bekommen- der normale Wahnsinn eben halt.
    Gruß Jörg
     
  5. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 29.08.07   #5
    Nach den Schematics müßte ich jetzt erst suchen.....
    Aber schau doch mal auf die Rückseite der Amps, da steht es auch aufgedruckt.

    Aus welchem Grund QSC das so gemacht hat kann ich leider auch nicht genau sagen,
    ich meine mich erinnern zu können das es darum ging Kurzschlüsse beim Ein- und
    Ausstecken während des Betriebs zu vermeiden. Aber wer macht das schon.....
    Das System kommt erst durcheinander, wenn eine andere Endstufe mit involviert ist,
    welche dann nach dem üblichen Schema belegt ist.

    Wenn deine Anlage auch ohne Controller gut klingt und die Betriebssicherheit auch
    in Ordnung ist, sehe ich keinen Grund da noch Geld auszugeben.
     
  6. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 30.08.07   #6
    Ja, das geht.


    Prinzipiell kann der Controller deutlich mehr als eine reine aktive Weiche, welche im einfachsten Fall lediglich eine Trennung der einzelnen Wege vornimmt, evtl. noch Pegelsteller und einen (einfachen) Limiter besitzt.

    Die allermeisten Controller können über diese Grundfunktionen hinaus auch noch:
    - EQ, Limiter, Compressor, Phase, Delay je Ein-/Ausgang
    - Deutlich erweiterte Weichenfunktionen (Flankensteilheit, frei konfigurierbare Übergangsfrequenzen)
    - Manuelles oder automagisches "Time-Alignment" (Ausgleich von Laufzeitunterschieden zwischen den einzelnen Wegen)

    Das Driverack PA kann z.B. auch automatisch EQen, was mich allerdings nicht sonderlich überzeugt hat.

    Ganz allgemein möchte ich vom Driverack PA abraten.
    Das Modell, das ich mal hatte neigte zu häufigen Abstürzen (Displayhänger...) im Betrieb und führt z.B. bei kurzzeitigem Stromausfall (Wackler am Kaltgeräteanschluß) zu üblem Krachen und Knallen auf den Ausgängen.
    Hier ist Behringer ausnahmsweise mal recht weit vorne, auch was Preis/Leistung angeht.
    Das DCX2496 kann zwar nicht "einrauschen", die Software läuft aber sehr stabil, es gibt kein Knacken oder Knallen beim Ausschalten, die Bedienung ist sehr intuitiv.
     
  7. Duesenberg

    Duesenberg Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.07
    Zuletzt hier:
    11.03.14
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    67
    Erstellt: 02.09.07   #7
    Hallo Jürgen,
    Du hast sooooo Recht gehabt,:great: auf der Rückseite der QSC 1300 steht das Unglaubliche.
    Ich muß jetzt erstmal prüfen,ob unser damaliger Techniker(auch Elektroniker) das nicht schon umgelötet hat. Für mich ist sonst unbegreiflich wie das sonst gehen kann. Seit ca. 10 Jahren haben wir dort Monoklinken in der Eingängen - also wären dann Ground und + miteinander verbunden - kann so etwas gehen - doch nicht.:confused: Auf jeden Fall werde ich andere Kabel anfertigen und 2 DI - Boxen dazwischen hängen. BSS DI mit 1 Mohm Input ist technisch sehr gut, alle preiswerten haben 250 bzw 500kohm - die ziehen das Signal so nach unten. Kennst Du noch eine aktive DI mit 1 Mohm Input etwas preiswerter als BSS ???
    Eines hat sich wieder für mich im Forum bestätigt, du kannst alt werden wie eine Kuh -
    lernst aber immer noch dazu.
    Danke und Gruß
    Jörg
     
  8. Duesenberg

    Duesenberg Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.07
    Zuletzt hier:
    11.03.14
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    67
    Erstellt: 01.10.07   #8
    Hallo Jürgen,
    hoffe das Du auch diesen Beitrag lesen kannst. Die QSC sind mit neuen Kabeln bestückt und funktionieren prächtig - jedes brummen was schon fast zur Gewohnheit geworden ist,
    ist völlig weg. Meinen Dank an dieser Stelle !:great:
    Eine Frage habe ich noch, wie schon besprochen will ich ein Lautsprecher Management
    nachrüsten, die analoge FX Weiche soll weichen.
    Von dem Management zu den QSC ist alles klar - eine Seite XLR und andere Seite sym. Klinke. Vom EMX 3000 geht es nur unsymetrisch raus - also Mono Klinke.
    Muss ich zwingend 2 DI-Boxen haben ??? oder kann ich auch von der Monoklinke auf den
    Input vom Lautsprecher Management XLR auf 2 & 3 gehen. Die 1 würde dann wegfallen.
    Kann man das machen oder stimmen die Pegel dann nicht - oder passiert etwas anderes.
    Danke im voraus,
    Gruß Jörg
     
  9. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    7.124
    Zustimmungen:
    869
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 01.10.07   #9
    Du kannst natürlich unsymmetrisch vom EMX zum Controller gehen. Allerdings ist die Belegung Klinke-XLR Tip-2/Sleeve-1+3. Außerdem solltest Du den Controller unmittelbar beim Mischer unterbringen und nicht ins Endstufenrack schrauben, um die Kabellänge der unsymmetrischen Signalführung möglichst gering zu halten.

    Vom Pegel her gibt das keine Probleme, lediglich die Einstreuungen steigen mit zunehmender Kabellänge an.


    der onk mit Gruß
     
  10. Duesenberg

    Duesenberg Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.07
    Zuletzt hier:
    11.03.14
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    67
    Erstellt: 01.10.07   #10
    Hallo der Onk,
    vielen Dank für die Info. :great:
    Nur noch eine Frage, die Brücke zwischen 1 & 3 am XLR - warum
    muss diese sein ? Auf 1 liegt im sym. System doch nur die Gerätemasse - oder?
    Ich nehme das auch so hin, bin ja schon froh das ich nicht diese teuren DI's benötige.
    Das Managementsystem kommt sogar direkt unter den Mixer - Kabelweg ca. 30 cm.
    Gruß Jörg
     
Die Seite wird geladen...

mapping