Leedsheetsoftware mit Akkorderkennung und auto. Songstrukturerkennung?

von b007, 08.07.10.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. b007

    b007 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.04
    Zuletzt hier:
    11.03.15
    Beiträge:
    182
    Kekse:
    28
    Erstellt: 08.07.10   #1
    Liebes Forum.

    Ich bin auf der Suche nach einer Software (für Mac oder PC, Mac bevorzugt), mit der ich über ein Midi-Keyboard Chords einspielen kann und die dann die Chords automatisch richtig erkennt und darstellt. (Leedsheets erstellen) Weiter sollte das Programm durch einen ausgeklügelten Algorithmus Vorschläge zur Songstruktur (mit Wiederholungszeichen 1., 2., Ausgang usw....) machen können. . . so dass das ganze Arrangement automatisch so wenig Platz wie möglich braucht.

    Gibt es sowas?
    Danke für eure Hinweise
    Stefan
     
  2. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    17.01.21
    Beiträge:
    5.106
    Ort:
    Recklinghausen
    Kekse:
    30.935
    Erstellt: 09.07.10   #2
    Finale kann das. Sibelius vermutlich auch.

    Das könnte Finale mit einem entsprechenden Plug-In. Du könntest hier im deutschen Finale-Forum nachfragen, ob es ein solches Plug-In bereits gibt, zu welchen Kosten es entwickelt werden kann oder ob es einen Workaround gibt.

    Algorithmische Entscheidungen über Formabläufe müssen bestimmte Annahmen über Notensatzkonventionen machen. Z.B.: dürfen mehrere Segno-Zeichen oder mehrere Coda-Zeichen auftauchen, sollen diese nummeriert werden? Wie viele Takte sollte eine Dal-Segno-Wiederholung mindestens haben (z.B. lohnt es sich nicht, nur für einen Takt in ein D.S. zu springen)? Was ist mit dem Gesangstext (falls Text überhaupt mit eingegeben wird, du sprichst ja nur von Akkorden), darf bei einem D.S. ein anderer Gesangstext stehen, z.B. für die letzte Strophe, oder soll das besser ohne D.S. ausnotiert werden? Dürfen Wiederholungszeichen auch z.B. 7 Takte umfassen, wenn dadurch eine Phrase von 8 Takten optisch nicht mehr als solche erkennbar ist? Solche Probleme fallen mir spontan ein...

    Das ganze ist keine triviale Aufgabe, und ein paar tausend Euro Entwicklungskosten fliessen in eine solche Funktion sicher ganz schnell.

    Ein für Menschen optisch gut notierter Formablauf ist bisher immer noch das Ergebnis eines guten menschlichen Arrangeurs und eines guten menschlichen Notensetzers, gerade deswegen, weil viele historische Konventionen berücksichtigt werden müssen. Ich wüßte nicht, daß solches Know-How schon algorithmisiert ist.

    Harald
     
  3. b007

    b007 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.04
    Zuletzt hier:
    11.03.15
    Beiträge:
    182
    Kekse:
    28
    Erstellt: 20.07.10   #3
    Lieber Harald

    Vielen Dank für deine Infos... und weiterreichenden Denkanstösse. Vermutlich würde es komplizierter sein, die ganzen Voreinstellungen in diesem Programm zu machen als die Wiederholungszeichen etc... von Hand auszunotieren.

    Lieben Dank und viele Grüsse
    Stefan