Leslie mikrophonieren im Studio

von hattrick, 13.02.08.

  1. hattrick

    hattrick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.04
    Zuletzt hier:
    4.05.15
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    284
    Erstellt: 13.02.08   #1
    hallo leute

    gehen übernächstes wochenende ins studio zwecks aufnahmen :):):). ich werde mir nicht verkneifen können, gleich beide leslies (122, 760) mit zu nehmen (122er für die bluesig "warmen" sachen, 760 mit o&g fürs gröbere).:D:D:D
    live nehme ich das 760er immer mit 3 sm57 ab. hat jemand tipps für die abnahme der teile im studio? was muss beachtet werden (die einfachen GRUNDSÄTZE der mikro-positionierung sind mir einigermassen klar)? gibt's unterschiede für die abnahme von röhren- bzw. transistor-leslies? ich werde im studio wohl keine zeit haben, lang am sound zu pröbeln..... danke!

    gruss
    hattrick
     
  2. Orgelmensch

    Orgelmensch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    2.11.10
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 13.02.08   #2
    Ich denke ob Röhre oder Transistor ist egal beim Abnehmen.
    Wenn du Platz hast, positioniere die Mikros nicht ganz so nah am Gerät...dann ist der Raumsound/Dopplereffekt besser...meine Erfahrung!!!
     
  3. hattrick

    hattrick Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.04
    Zuletzt hier:
    4.05.15
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    284
    Erstellt: 13.02.08   #3
    fehlt dann nicht der druck, gerade beim zerrigen, rockigen sound? ich denke auch, dass es nicht drauf an kommt, ob nun die endstufe transistor oder röhre ist. ich habe mich falsch ausgedrückt: ich meinte rotzig, zerrig (=distortion), dreckig (bei mir aus dem 760er) auf der einen seite und warm, gurrend, bröselnd, angezerrt (=overdrive; aus dem 122er) auf der anderen seite.
     
  4. Orgelmensch

    Orgelmensch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    2.11.10
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 13.02.08   #4
    Na ja...2 Meter weit weg sollten die Mikros nicht!!!
    Aber so 30 cm kann man schon mal testen...
     
  5. m-brose

    m-brose Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.04
    Zuletzt hier:
    27.10.16
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    1.230
    Erstellt: 13.02.08   #5
    Hi Hattrick,

    also wir haben mein 142er im Studio so abgenommen:

    Bass: Sennheiser MD 421
    Hochton: Sennheiser E 604 (gleiche Phase wie Bass)
    Sennheiser E 604 (Phase 180° gedreht)
    Mikrofonwinkel 180°

    Die E604 mit ca. 2cm Abstand von den seitlichen "louvres", das MD421 ebenfalls ca. 2cm Abstand von den "louvres".

    Auf unserer homepage kannst Du unter Diskographie in ein paar mp3 Samples unserer Demo-CD "Free" anhören:
    http://www.redbackimnetz.de

    Schönen Gruß Martin
     
  6. Orgelmensch

    Orgelmensch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    2.11.10
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 13.02.08   #6
    Recht "frumpyesk"...die Hammond klingt echt gut!!!
     
  7. skymaster

    skymaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    197
    Ort:
    Südostoberbayern
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    126
    Erstellt: 13.02.08   #7
    @ m-brose:
    Sehr schöne Demos, gefallen mir gut.

    @ Hattrick:
    Schau mal hier rein. Das sind Photos der Studio session von "Here we go again" (Nora Jones & Ray Charles) mit Billy Preston an der Orgel (den Link habe ich in einem anderen thread schonmal gepostet). Da wird das Leslie nur mit zwei Mikros abgenommen, und klingen tut's absolut amtlich. Ich denke, der Toni Eures Vertrauens wird es schon richtig machen...

    Grüße,
    skymaster
     
  8. marktheshark

    marktheshark Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    220
    Ort:
    Seeheim near Frankfurt
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    783
    Erstellt: 13.02.08   #8
    Hi,

    nehme im Studio mein Leslie oft mit 2 Grossmembran (irgendwas von AKG) ab.
    Da ich im Bandkontext eh im Bassbereich sparsam aggiere wird die Basstrommel nicht extra abgenommen.

    Die Mikros kommen bei ca 15 cm Abstand etwas unter die Öffnung für die Hörner, ca 120 Winkel.
    Wenn der Raum gut klingt und man keine Basslines spielt kommt mir da genug Trommel drauf. Ist unkonventionell, aber warum mal nicht einen anderen Weg probieren.
    Bei drei mikros haste schnell mehr Phasenprobleme als Gewinn. Meine Meinung.

    Unter www.comfort-zone.de kann man die Orgel auch hören. Der Track ist dreaming, allerdings ist die Orgel da nur eines von vielen Keys und nicht wirklich gut raushörbar, Sonstiges Material ist leider alles Gemapflichtig und ich leider nicht amtliches anbieten.

    @ Hattrick, Mein Xlk3 ist inzwischen da und ich kann jetzt auch mobil richtig orgeln, muss nur noch ein Case bauen lassen.

    Gruss Mark

    P.S. viel Spass im Studio !
     
  9. Manned

    Manned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    809
    Ort:
    mitten in Franken
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    1.160
    Erstellt: 14.02.08   #9
    Hallo Hattrick,

    ich war vor ein paar Tagen zwecks optimaler Leslieabnahme einen halben Tag bei Thomann in der Studio- und auch in der PA-Abteilung. Mit der Abnahme des Hornes habe ich ohnehin wenig Probleme, allerdimgs mit der Abnahme des Bassrotors. Nach vielen Anrufen seitens der Thomann-Leute (unter anderem auch bei Sennheiser und AKG) kamen wir zum Schluss, dass wohl ein Grenzflächenmikro optimal für die Bassabnahme sei. Ich wollte zwar nicht so viel Geld ausgeben (ca. 260.- für das Sennheiser E901), habe aber nach den ersten Tests diese Ausgabe überhaupt nicht bereut ! Ich hatte noch nie eine perfektere Bassabnahme !

    Unter folgendem Link gibt es eine kurze Hörprobe...

    http://freenet-homepage.de/Manned/Leslie_rough.mp3 (nur testhalber ziemlich konzeptlos reingehämmert)

    Ich benutzte derzeit also folgens Equipment in folgender Anordnung:

    Hochtonhorn: 2 x Kleinmembran-Kondensator Mikro Oktava MK012 ca. 10cm oberhalb der Louvres und ca. 25cm von der Lesliekante entfernt in 40cm Abstand nach unten gerichtet.
    Frequenzmäßig Highpass 12db/oktave bei ca 750 Hz

    Bassrotor: besagtes Sennheiser E901 ca. 40 cm vor dem Leslie am Boden liegend (ist so bei Grenzflächenmikros!). Lowpass bei ca. 800Hz mit 24db/okt.

    Alle drei Mikros gehen direkt in den Aufnahme-PC bzw. in ins RME Fireface.

    Den Abstand der Hochtonmikros kann man je nach Geschmack auch vergrößern (bis ca. 70cm dann wirds bei mir zu drucklos) - sollte man ausprobieren !

    Gruß Manne
     
Die Seite wird geladen...

mapping