Lichttechniker und Licht Designer großer Bands....

von Marilyn_manson15, 18.07.07.

  1. Marilyn_manson15

    Marilyn_manson15 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    13.09.08
    Beiträge:
    298
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    Erstellt: 18.07.07   #1
    So wahrscheinlich ist das so gut wie von jedem hier in der Lichtecke der Traum für eine große Band zu arbeiten.

    Da hab ich ein paar Fragen dazu...
    Also
    1) Wenn eine Band auf Tour geht wird der Lichtdesigner ja vorher eine Show mit einer Cuelist designen. Lieg ich da richtig? Woher weiß er welche Scheinwerfer und Heads bei jeder Show vorhanden sind? Immerhin spielt eine wirklcih große Band Solokonzerte und Festivals und kann sich das manchmal nicht aussuchen.
    2) Gibt es eine gewisse Anordnung, die bei jeder großen Festivalbühne und so gleich ist. Also zum Beispiel: Vorder Truss: Mac 300 | PAR64 | PAR6+4 | Mac300 | ....
    damit der Designer wenn er die Show programmiert jedem Gerät die richtige Nummer gibt?
    3) Wenn der Designer jetzt zum Beispiel annimmt das überall auf der Vorder Truss 2 Mac 300 sind und 50 PAR64 udn dann aber bei der Festivalbühne Mac 600 und nur 10 PAR64 sind. Was macht er dann? Wahrscheinlich ist er ja dann gar nicht dort sondern der Lcihttechniker, aber was wird dann gemacht? Die ganzen Cues sind ja dann zerstört, weil ja jeder Head andere Kanäle hat und wenn die Geräte anders codiert sind, was passiert dann? Dann kann man ja die Show sowieso weggeben oder? Und eine neue Show programmieren bleibt ja dann wsl bei einem Festival nicht so viel Zeit bei ungefähr 30 Minuten unbau, was wird dann gemacht?

    Bitte erklärt mir den Ablauf, auch mein Traum wärs bei einer riesen Band mit zu reisen und dort Licht zu machen. Bis jetzt kenn ich es nur Licht Design zu machen in einer festen Anlage, wo immer nur dort gespielt wird. Oder bei Festivals wo sowieso nur ich Lichttechnik mache und keine Band ihren eigenen Lichttechniker hat. Und auf Tour mit einer etwas kleineren Band werde ich sowieso erst nächstes Jahr.

    Ahja welche Pult werden eigentlich grundsätzlich verwendet? grandMA, Hullhog, SGM?
    Was ist eignetlich wenn ich etwas auf einem SGM programmiere und dann bei diesem Festival eine grandMA dasteht, dann ist doch auch alles kaputt, oder? Oder sind alle Daten im selben Format? Und der Designer programmiert der die Show nur am Computer oder wird die Anlage die grundvorraussetzung für die Band ist aufgebaut und er kann dann im vorraus designen?
    Und was muss man studieren, dass man überhaupt von großen Bands als Lichtdesigner oder Techniker angenommen wird?

    Hab leider keinen Beitrag darüber gefunden der das alles beinhaltet.
     
  2. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 18.07.07   #2
    ich versuchs mal auch wenn ich kein lichtel bin, ein paar grunlegende abläufe kenn ich trotzdem, oder glaube dies zu tun :D die licht kollegen können ja korrigieren und ergänzen, denn viel weiß ich ja nun nicht übers blinkende gewerk :)


    große produktionen werden i.d.r. als vollproduktion gefahren. soll heißen alles an material reist mit. oder es wird vor ort nach einkaufsliste zugemietet. da steht aber nix was man nicht kennt, sondern es wird genau das da hängen was die lichtcrew möchte. bei soloshows sowieso.
    bei festivals wird die bühne i.d.r. nach den vorgaben des headliners oder zumindest in abstimmung mit diesem bestückt, somit wissen die sehr genau was auf einen zukommt. wenn man wirklich groß ist kann man aussuchen.
    das ist da kein problem mehr

    wär mir neu. das sieht schon immer recht unterschiedlich aus, jenachdem wer da für wen die bühne bestückt. man sieht halt immer die gleichen geräte (mac2000 wash und profile, die pendandts dazu von high end oder varylite, da kenn ich die produkbezeichnungen nicht). aber hängen ist immer ne geschmacksfrage. fängt schon bei so dingen wie follows an, manche produktionen nehmen nur welche in der backtruss, manche in der front, manche aufm foh tower, manche bunt gemischt... das ist einfach abhängig von punkt1.
    zur adressierung: auf großen festivals ist es üblich das schon im vorfeld cad pläne der bühne mit dem gesamten rigging (sogar incl picks etc), des lichtes sowie auch der dmx adressierung rumgeschickt werden. wenn man dann weiß wie, kann man sich ja damit entsprechend vorbereiten...... wieviele da wirklich mit fertigem datensatz anrücken und wieviele improvisieren weiß ich nicht, das müssten die licht kollegen beantworten die auf solchen festivals licht foh betreuung machen, ich kann nur ton :)

    wie gesagt, bei einer wirklichen großproduktion wird das nicht passieren...
    die die nicht in der lage sind jeden wunsch von den lippen abgelesen zu bekommen müssen halt zeigen was sie können und improvisieren.
    was ja auf einem festival für 9 von 10 acts angesagt ist udn eigentlich kein problem sein sollte...
    es gibt auch hybridkonsolen die die lampen in der vorprogrammierten show auf die schnelle ändern können (ein licht kollege hat mir da was auf einer hog ipc gezeigt) aber wie weit man das spielchen treiben kann und was da technisch möglich ist weiß ich nicht...

    ich hoff das hilft dir weiter, genaueres müssen die licht kollegen erklären, mehr weiß ich dazu nicht
     
  3. burner

    burner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    8.11.10
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 19.07.07   #3
    Tach
    Was tobse sagt ist schon ganz richtig
    headliner also hauptband bekommt den wunsch zettel erfüllt,und alle anderen richten sich danach
    in der regel stehen standart pulte wie hog oder oma da kann eigendlich jeder gute techniker mit umgehen und wenn nicht ist ja der licht fritze vom haus auch da dem sagst du was du brauchst und der häckert das ins pult .son pult hat ja nicht nur eine programmier bare seite da wird umgeschaltet und ne neue show programmiert nach der show wird wieder umgeblättert.

    n kollege war letztens mit seiner combo vorbänd von metallica der hat 6 lampen aus der frond bekommen und dufte damit licht machen
    die anderen 500 mac 2000 blieben dunkel
    :screwy: die show könnte ja gut werden:screwy:


    es ist halt verschieden
     
  4. Marilyn_manson15

    Marilyn_manson15 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    13.09.08
    Beiträge:
    298
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    Erstellt: 19.07.07   #4
    danke mal für die Antworten.
    Also zum Beispiel, ich bin jetzt Lichttechniker von irgendeiner kleineren Band und die ist Vorband auf irgendeinem Festival. OK ich habe eignetlich eine Show für die normalen Locations vorbereitet. Also bekomm ich vor dem Festival eine Liste wo oben steht welche Geräte vor Ort sind und in welcher Reihenfolge die codiert sind. Dass heißt ich porgrammiere dann die Show am Laptop während dem Flug oder der Autofahrt oder keine Ahnung was. Aber mit welchem Programm wird so was programmiert? grandMA3D kann ja keine Shows mit richtigen Cues machen. Kann mir jemand so ein Programm sagen? OK dann hab ich die Show fertig dann komm ich dort an geh auf den FOH Turm wo das Mischpult steht und verbinde meinen Laptop mit dem Pult dort. Wie ist das mit den Formaten? Kann jedes Pult jedes Format lesen? Oder gibt es ein bestimmtes was alle Pulte kennen? Nach der Show bau ich meine Sachen ab steig mit der Band ins Flugzeug und das ganze Spiel beginnt von vorne. Stimmt das so? Geht das so schnell eine Show auf die richtige Anlage umzuwandln? Odern machen die für jedes Festival / Konzert eine eigene Show schon Monate bevor die Tour beginnt?
     
  5. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 19.07.07   #5
    für eine kleine band wirst du da vermutlich nichts an festival vorbereitungen treffen, da dir die kleine band das gar nicht bezahlen kann. und von irgendwas muss man ja leben. also heißt es hinkommen, mit den kollegen vor ort ein bissel quatschen, und mit ner mischung aus festival presets und im change over erstellen eigenen ein bissel improvisieren....


    jep, oder du machst es zuhause, oder im büro, oder oder oder. ist ja egal. aber normalerweiße ist sowas ja arbeitszeit und die lässt man sich halt bezahlen. siehe das problem einen punkt weiter oben. und wo du deine arbeitszeit verbringst ist ja deine sache ;)

    da bin ich zuwenig lichtel aber afaik gibt es verschiedene programme unterschiedlicher hersteller, mit denen man dinge für verschiedene konsolen vorbereiten kann. da kann ich dir aber nicht weiter helfen. ich hab auchs chon oft erlebt das operator kollegen direkt mit eigener konsole anreisen. sei es für die produktion gemietet oder auch ihre privaten konsolen. sowas entspannt die arbeit und programmiererei wohl, man hat immer was man braucht. und es gibt ja auch kleine pulte wie die kleinen grandmas oder die ipc, die man bequem in ein trolley case packen und auch mit ins flugzeug nehmen kann.

    afaik ist das unterschiedlich, je nach hersteller. ob du da mit laptop, speichermedium oder mit eigener konsole anrückst ist erstmal deine sache, was eben für dich am meisten sinn macht. auch die speichermedien sind unterschiedlich, es gibt ja auch aktuelle und viel bejubelte konsolen, die so fortschrittliche speichermedien wie alte pc disketten benutzen ;)

    du wirst mit sicherheit in der crew und nicht der band travelling party gelistet sein. was du mit der band zu tun hast steht auf nem anderen blatt. kann sein du entwickelst eine show mit ihnen, kann sein nach ihren vorgaben, kann sein sie kennen nichtmal deinen namen....
    wie schnell das geht hängt wohl einfach davon ab wie komplex das ganze ist und wie gut der kollege ist.
     
  6. joe-gando

    joe-gando Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    25.02.13
    Beiträge:
    2.339
    Ort:
    Waiblingen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.387
    Erstellt: 19.07.07   #6
    Wenn du ganz lieb fragst und glück hast bekommst du soetwas in der Art zugeschickt,ja...

    Programmiert wird für die meisten Vorbands wohl gar nichts großes, das wird eher schnell aus der Hand gemacht, oder der nachwuchs darf sich austoben. Je nach Stress läuft während der Vorband auch noch ein gewisser Optimierungsprozess an der eigentlichen Show:rolleyes:

    In den meisten Fällen wird die gesamte Show dann über eine Konsole gefahren, die eigentlich auf den Main Act ausgerichtet ist. Eine eigene Konsole anschließen wird wohl eher nicht gehen, ausser du bist mit Geräten wie Hog oder Oma am Start. Standardablauf mit lokalen Vorbands ist eigentlich eine Kooperation zwischen Crew und den Bandtechs der lokalen Bands, sprich Bühne, Rigg, PA etc werden nach Vorgabe des Headliners ausgerichtet, und die lokalen Vorbands sind froh überhaupt spielen zu dürfen. Während dem Geplänkel steht ihr im FOH-Tower mit dabei, sagt ein wenig eure Wünsche und die jeweiligen Operator drücken die knöpfchen. Wenn man sich kennt kann man auch drüber verhandeln euch da sPult zu überlassen, oder mit mehreren Pulten zu arbeiten.
     
  7. burner

    burner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    8.11.10
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 19.07.07   #7
    vergiss ma den ganzen Pc kram

    sowas macht man wenn man das concept und den bühnen aufbau geplant hat bei konzerten

    in der realität ist es so auf nem festival in der umbau zeit setzt du dich an das pult ,guckst dir die fertigen cues an und machst vieleicht noch welche dazu

    wenn du wirklich was werden willst musst du lernen mit ner taschenlampe die selbe geile show zu bauen wie mit 200 wackeleimern , 1000 par kannen und endlos zeit zum proggen

    du musst mit allem auf anhieb ne geile show zaubern immer auf dem punkt sitzen und wenn der ton weg ist müssen die leute immernoch wissen was gespielt wird

    du musst dich mit der musik auseinander setzen, wissen wo bei raggae die betonung liegt und bei ner dreier verschiebung wissen wann sie wieder kommt

    wenn du das kannst wirst du erst interessant dann geht es los das du projekte planen darfst und umsetzen

    wenn du ne show auf dem rechner vorbereites und einfach aufs pult schieben willst musst du bei nem festival immer damit rechnen das sie um schreiben musst ,weil die ACL's nicht innen sitzen sondern am tower die mac 500 sind auf einmal studio spots oder i-wash

    dann ärgerst du dich richtig weil du über Wyg 6 std. gebaut und programmiert hast

    du musst auf den consolen sicher und schnell sein

    früher hat es nen guten ton techniker ausgemacht wenn er den soundcheck in 5 min. gemacht hat

    ich kenn techniker die machen nur line check

    auf nem festival ist halt selten zeit
     
  8. joe-gando

    joe-gando Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    25.02.13
    Beiträge:
    2.339
    Ort:
    Waiblingen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.387
    Erstellt: 19.07.07   #8
    ..immer wieder gehört und drüber gelacht....
     
  9. burner

    burner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    8.11.10
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 19.07.07   #9
    ich weiß ist ein bißchen übertrieben aber im prinzip ist es so:D
     
  10. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 20.07.07   #10
    5 min linecheck im changeover und oder shows ohne soundcheck war nciht früher. das ist einfach üblich, gerade bei festivals. das ist auch heute noch so und wird wohl auch immer so bleiben. macht ja auch sinn und hat sich bewährt.

    zeit ist geld und niemand braucht ein festival auf dem 2,3 bands weniger spielen, weil schon jede nachmittags systemaufwärmband meint sie muss für 40 min showtime 30 min checken. aber genug zum ton :)

    kollegen von mir haben letztes we auf einer nebenbühne eine band betreut, die ihre komplette show im dunkeln durchgezogen haben. minimalistische beleuchtung an mon und foh, der rest aus. und zwar alles. komplett vom ersten bis zum letzten ton. die show war anscheinend der knaller, die leute haben getobt, und die band war wohl extremst spielsicher. vllt ne alternative wenn sich vorprogrammieren nicht lohnt, und man nicht improvisieren kann ;)

    sicher und schnell auf den pulten sind wohl so die stichworte die wirklich wichtig sind. egal zu welchem gewerk der pultarbeit man jetzt gehört. das ist einfach grundvorraussetzung wenn man ernsthaft arbeiten will. genauso wie das improvisieren. durchdesignte timecodeshows mit perfektion bis ins letzte detail mögen was spannendes sein, gigantisch aussehen und ein hartes stück arbeit in sich tragen. trotzdem setze ich als nicht lichtel bei einem guten licht kollegen vorraus, das er an ein festivaslpult gehen kann, im changeover ein paar presets bastelt und dann die hütte rockt. so wie ich eben mit einem linecheck klarkommen zu habe, und da trotzdem was gehen muss....
    ich denke diese basics sind absolut unabdingbar, und die grundlage für spätere design overkills auf knopfdruck....
     
  11. Marilyn_manson15

    Marilyn_manson15 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    13.09.08
    Beiträge:
    298
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    Erstellt: 20.07.07   #11
    hi, danke für die vielen Antworten.
    Also gut ich hab mir das alles leichter vorgestellt.
    Ich war auf einigen Festivals bis jetzt und habe zum Beispiel bei Lordi die ja Vorband von Stone Sour, In Flames und Marilyn Manson am Nova Rock dieses Jahr waren, eine komplett richtige und gute Show gesehen, wo bei jedem Lied immer was anderes war und kann mir nicht vorstellen, dass das einfach ein in 30 Minuten dahin programmiert wurde.

    Wahrscheinlich kommt mir das jetzt alles stressiger vor als es ist, gut wenn die Band noch in der Helligkeit spielt, müssen da ja keine richtigen Lichtbilder und so da sein, aber wie ist das zum Beispiel wenn die Band als Coheadliner spielt? Ich habe da öfters auch perfekte Shows gesehen.

    @ burner: was macht man dann wenn statt einem Mac 500 ein PAR64 dort hängt, dann stimmt ja die ganze Codierung nicht und die Show ist doch eignetlich kaput oder?

    Gibt es irgendwo Kurse wo man so lernt mit jedem großen Pult umgehen zu können in Österreich oder gibt es Kurse überhaupt zur Lcihttechnik? ich versteh zwar einiges vom Programmieren und so und vom insgesamten, nur warn das hauptsächlich Festinstallationen oder bei Festivals wo ich alle Bands betreut habe.

    Kann man das irgendwo studieren`? Und wie kommt man wenn man fertig studiert hat und so am besten an Bands ? Gibt es da Agenturen die dich vermitteln? Und wieviel verdient man eignetlich so pro Show, als durchschittliche Band (Lordi, Stone Sour,...)

    Es wär echt ein Traum so etwas später mal zu machen.
    Danke schonmal für die Antworten
     
  12. joe-gando

    joe-gando Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    25.02.13
    Beiträge:
    2.339
    Ort:
    Waiblingen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.387
    Erstellt: 21.07.07   #12
    ..bei ner Vollprod. wird wohl kein PAR statt nem MÄC hängen, bei kleinen Sachen programmiert man eben schnell von Hand und hat das Problem auch nicht.

    Kurse für entsprechende Pulte gibt es, nur lernt man in diesen Kursen meist nicht unbedingt ein Pult live zu nutzen, sondern eben die Funktionen des Pultes kenne zu lernen. Live-tauglich wirst du, wenn du dich auf deine vier Buchstaben setzt, Zeit opferst und mit dem Pult spielst. Das fängt im Endeffekt bei Kleinigkeiten wie dem ScanCo an und endet eben auf großen Konnolen wie der Grandma, Hog oder ähnlichen. Wichtig ist das grundsätzliche System einer Konsole verstanden zu haben, und sich dann seinen Arbeitsstil anzugewöhnen. Und an diesem Punkt machen Toni's, Riggie's und Lichtler alle das gleiche: Learning by doing...
     
  13. niethitwo

    niethitwo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    6.269
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.976
    Erstellt: 22.07.07   #13
    und da nutzt kein Titel der Welt was, egal ob Dipl. Toning., Tonmeister, FKfVT, MfVT, oder gar SAE was. Insgesamt spielen irgendwelche Titel in dieser Branche einfach kaum eine Rolle.

    Tipp: bevor du dich mit Festivals der 30000PAX-Region beschäftigst:

    mach mal Bandcontests in der 200-1000er Klasse. Da hab ich in Sachen Licht und Ton das meiste gelernt, danach kommen nurnoch Logistik, Teamarbeit und Arbeitssicherheitstipps, die man sich von Kollegen abschaut/anhört. Achja, uind alles wird anders. Aber daran gewöhnt man sich schnell. Ohne Witz.

    In Sachen Geschwindigkeit, Intuition und "shit-in -- gold-out"-Fähigkeit selbst auf grottigsten Analgen und miesesten Budgets: es muss rocken.

    und wenn du es ein paar mal gemacht hast, dich reinkniest und Spaß dran hast, dann rockt es auch. Egal welche Umstände und Rückschläge du erlebst.

    Dann lernst du die Pulte so nebenbei in der Praxis, du wirst immer mehr Funktionen benötigen (Timecodes, Midi-Triggerung, etc), immer mehr Scheinwerfer auf ein mal koordinierne müssen und schwups bist du auf der nächsten Pultebene ;). Congrats, you reached Level 2 ;)


    achja, und irgendwann wirst du merken:
    die kleinen Jobs machen gar nicht weniger Spaß, sie gehören dazu und sind oftmals Erholung.

    weniger ist oftmals mehr. Mit 50 Mac2000 ne schöne show zu zaubern ist schwieriger, als mit 12 Pars und 4 Billigwacklern. Denn Blinken kann jeder, passende Atmosphäre schaffen dagegen kaum jemand.

    Ich geb offen zu: da haperts auch bei mir noch gewaltig. Naja, mach halt mehr Ton im Moment
     
  14. Marilyn_manson15

    Marilyn_manson15 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    13.09.08
    Beiträge:
    298
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    Erstellt: 28.07.07   #14
    hi, danke für die vielen Antworten, jetzt weiß ich wie es so abläuft.

    Also im Moment habe ich Licht Design für ein Theater gemacht, wo so pro Abend 200Pax kommen. Und einige Festivals zwischen 1000 und 1500 Pax. Zählen eignetlich das Rave von Compulite und das Regia 2048 Opera von SGM als professionälle Stufe? Ich schätz schon.

    Aber wie ist das. Man macht die Ausbildung zum Veranstaltungstechniker oder studierts halt und dann arbeitet man bei einen Verleih? und wird dann von den Bands über den Verleih gebucht? Da ist doch dann die Chance ziemlich klein, bei sovielen Firmen die es gibt oder?
    Oder geht man zu einer Agentur und die vermittelt dich dann?
    Und wieviel verdient man da eignetlich so als Lichttechniker/Licht Designer? Kann man davon leben?

    Danke schon mal. Sorry dass es teilweise, so genaue Fragen sind, nur würde ich gerne später mal den Job machen.
     
  15. niethitwo

    niethitwo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    6.269
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.976
    Erstellt: 28.07.07   #15
    1.) compulite sind durchaus amtliche, allerdings seltene pulte. sgm, naja, amtlich nicht unbedingt, aber auf grund des preises im moment doch öfters zufinden.

    2.) Ausbildung, ja. Studiengang, bedingt. wenn dann amcht man elektrotechnik o.ä., es gibt auch nen FH titel für VA-Technik, glaub in düsseldorf.

    aber früher oder später stellst du fest: titel sind nicht alles, im moment zählt immernoch nur Praxis (referenzen) und evtl bei jüngeren auch schon ausbildung. denn immer mehr betriebe halten sich an die BGV-Verordnungen. Aber viele immernoch nicht. und demnach darfst du ohne Elektrofachkraft für VA-Technik noch nicht mal ne Tonanlage inbetrieb nehmen, wenn du dazu ne stromverteilung aufbauen musstest. (grob gesagt)

    Du siehst: das baut sich alles erst langsam auf, lang egibts die ausbildungsmöglichkeiten noch nicht.

    3.) als was arbeiten und wo?

    a) Verleih: hier is relativ schnuppe was oder wer du bist. eingespieltes team, das gutes knowhow und praxiskenntnisse hat, gut mit kunden kann und möglichst viele kontakte hat.

    jobs packen, schauen ob sie vollständig zurückkommen, evtl mal n job aufbauen, hier und da auch mal am Pult...und vor allem: viel rumkurven.

    Grundlegendes Personal is meist festangestellt, ansonsten halt noch freie dazugemietet die oft in der firma schaffen und sich also auch gut mit dem material auskennen.

    Überleben: geht

    b) Freelancer: langsam hocharbeiten von unten durch: Können und Glück. Viele Kontakte aufknüpfen, viel arbeiten ohne viel Freizeit. Dann kann man so überleben, Millionen verdienen sich damit nicht, slebst wenn du noch so gut bist...und wenn, hast du keine Zeit dafür sie auszugeben ;)

    c) im Theater: viel streitereien um Budget, immer mehr Theater schließen. ansonsten: hört sich einfach und gechillt an, ist allerdings eine hohe Kunst. Nicht umsonst sind bei guten Theatern ganz schnell die Meister vorne dran und gesucht. Vorteil: feste Anstellung. is nur die frage: wie lange? ;)

    d) Lichtdesigner: 500€ die Stunde sind drin, allerdings zeigt das Honorar: gebucht werden is schwierig. Das sind Künstler, keine techniker. haben meist nie ne grandMA jemals gesehen oder auch nur davon gehört...und werden meist erst bei größeren VA und Tourneen beauftragt. Da musst du schon verdammt kreativ und gut sein, und vor allem: auf dem neuesten Stand.
    Außerdem arbeitest du nie alleine, ohne Team mit Ideen etc im Hintergrund geht gar nichts. schrieb dich lieber in ne Medienakademie ein. ;)


    nur so ein kurzer Einblick...es gibt noch mehr möglichkeiten. Wie man tagtäglich erfahren darf, kursieren die unmöglichsten Typen an Lebewesen in der Branche und verdienen damit genug geld um zu überleben. Wie, weiß bei manchen kein Mensch, aber sie tun es.


    wenn du später den Job machen willst: kontakte knüpfen, bei firmen anfragen ob du aushelfen kannst...etc etc, dann rutschst du solangsam rein. wie weit du kommst -> glücks - und könnenssache --fehlt einer der beiden Teile, kommst du über durchschnitt nicht raus. is zwar auch spaßig (vll sogar spaßiger als großes zumachen), aber dann brauchst du auch nichts großes erwarten.
     
  16. joe-gando

    joe-gando Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    25.02.13
    Beiträge:
    2.339
    Ort:
    Waiblingen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.387
    Erstellt: 28.07.07   #16
    Ja, sagen wir untere semiprof. Stufe. Zu den großen Pulten gehören eher KOnsolen wie die Oma, die VIsta's von Jands, fliegende Schweine, die Vectors von Compulite, Avolites oder Phoenix.

    Arbeiten aknnst du bei nem Verleih oder ähnlichem, viel läuft aber über die Lancer-schiene, wobei das halt kein sicherer Job ist. Allerdings muss ich sagen,dass man so verdammt viel mehr Kunden zieht, lockerere, bessere Jobs hat udn meistens uaf das gleiche Team zurückgreiffen kann, was auch beim arbeiten Vorteile bringt. Als Lichttechniker wirst du wohl um die 150-300€ pro Prod-Tag machen können, Im Design noch etwas mehr,allerdings ist das ein sehr unsicheres Gehalt. Festangestellt bist du etwas sicherer, allerdings sprudelt die Kohle auch nicht mehr so.
    Ich will dich nicht von deinem Traum abhalten,aber das ist auch ein sehr schönes Hobby:rolleyes:

    Edith: nieti war schneller
     
  17. Marilyn_manson15

    Marilyn_manson15 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    13.09.08
    Beiträge:
    298
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    Erstellt: 14.08.07   #17
    OK, danke mal für die vielen Beiträge:great:
    ich weiß es eben noch nicht ob ich so etwas später machen möchte, nur wäre es jetzt im Moment so ein Traum von mir.
    Sagen wir mal ich habe genuge Erfahrung und fühle mich schon sehr sicher auf dem Gebiet (was ich sich noch nicht genug habe), und sagen wir mal ich hab Elektro Technik und Veranstaltungstechnik studiert.

    Wie komme ich dann an so Bands wie Marilyn Manson oder Metallica oder so?
    Gibt es da Argenturen die mich vermitteln, oder schreibe ich das Managment selbst an? Ich weiß es gibt da wahrscheinlich viele Möglichkeiten, aber was ist so die üblichste oder erfolgreichste?
     
  18. highQ

    highQ HCA Veranstaltungstechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.05.05
    Beiträge:
    8.721
    Ort:
    nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    945
    Kekse:
    40.057
    Erstellt: 14.08.07   #18
    connection, connection und vorallem connection ;)

    du wirst entweder in einer firma anfangen und dich hocharbeiten (müssen), oder du reskierst eine laufbahn als freelancer.

    das ist natürlich der etwas kritischere weg, da wenn du nicht gut genug oder nicht bekannt genug in der scene bist irgenwann keine butter mehr auf dem brötchen hast.

    ich denke da kann dir tobse einiges zu erzählen, soweit ich das mitbekommen habe hat er sich als freelancer durchgekämpft!?
     
  19. niethitwo

    niethitwo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    6.269
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.976
    Erstellt: 14.08.07   #19
    zudem:

    an jobs wie metallica etc kommst du nicht, wenn du gut bist, sondern wirklich nur durch connections.

    die größten acts der welt touren teilwesie mit Flaschen, das ist so und da wird sich auch auf dauer nix ändern. :o

    beim licht ist in der zwischenzeit nicht mehr das bedienen das problem, sondern das finden von "neuem", dem visualisieren desgleichen und dann dem kunden aufschwatzen.
     
  20. LuckyDuck

    LuckyDuck Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.07
    Zuletzt hier:
    9.09.09
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    Erstellt: 16.08.07   #20
    Also soviel ich weiß, ist die Veranstaltungstechnik auch in Wien bereits ein Lehrberuf.

    Auch wenn ich von den meisten die den Beruf darüber erlernt haben nicht viel halte, Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel), ist das denke ich der beste Weg in die Branche ein zu steigen.
    Das Problem ist halt, dass die Jungs unheimlich viel in die Birne geballert bekommen mit Vorschriften ect. und das in den Bereichen Ton, Licht, Video, Bühne ect... aber nix wirklich produktives finde ich.
    Die Zeiten in denen man wie ich einfach mal mit 15 Jahren als Backliner/ Stagehand einstieg und sich dann hocharbeiten konnte sind größtenteils leider vorbei.

    Zum Verständniss, ich bin seit 19 Jahren in der Branche und mache seit 15 Jahren NUR Licht, anfangs als Helfer in Wien, heute als Technischer Leiter und Oberbeleuchter beim TV in Köln.

    Mein Tipp an Dich, mach trotzdem die Lehre und versuche dann über Connections weiter zu kommen.
    Aber Speziealisiere Dich nach der Lehre auf EINES und lass Dich nicht für alles einspannen...auch wenn´s schwer fällt (des Geldes wegen).

    5-10 Jahre wirst Du allerdings schon brauchen Erfahrungsgemäß....
     
Die Seite wird geladen...

mapping