Line 6 M5 Stompbox Modeler - perfekter "Allrounder" (live)?

von Buddy645, 02.06.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Buddy645

    Buddy645 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.20
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.06.20   #1
    Hi
    Ich spiele mit dem Gedanken mir den Line6 M5 zuzulegen. Ich hab ihn vor kurzem erst entdeckt und er scheint nahezu perfekt als allrounder fürs Pedalboard zu sein.

    Meine Frage:
    Hat jemand von euch Erfahrungen damit? Bzw. taugt das was für Liveauftritte? Ich bin immer eher skeptisch gewesen, sobald ein digitales Display vorhanden war, gab es bei jemandem irgendwelche Ausfälle oder Probleme?

    Klar YouTube videos verschaffen Abhilfe, aber Erfahrungen aus der Praxis von euch ja sicher noch mehr.

    Bin sehr gespannt ;)
     
  2. Stenz6

    Stenz6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.14
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    40
    Erstellt: 03.06.20   #2
    Moin,

    ich habe das Teil auf meinem Bassboard und kann es empfehlen, wenn man noch nicht komplett in die Welt der verschiedenen Effekte eingestiegen ist. Die Sound-Qualität ist völlig in ordnung, die Bedienung des "Interface" ist schnell erlernt und es ist verdammt günstig. Im Hinterkopf behalten, solltest du, dass immer nur ein Effekt gleichzeitig anwählbar ist. Zudem gibt es immer wieder Berichte, dass die Fußschalter nicht ewig halten. Ich habe u.A. deswegen das Teil in einem Effektlooper.
     
  3. JesusCrisp

    JesusCrisp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.10
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    483
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    143
    Kekse:
    618
    Erstellt: 03.06.20   #3
    Hab eins defekt für 5€ übernommen und repariert. Viele der Line 6 M5/9/13 haben anscheinend immer denselben Defekt wie auch meiner hab ich gelernt.
    War aber einfach zu reparieren. Will auch nicht sagen, dass jedes Teil immer defekt wird, aber es ist anscheinend doch eine Art "Sollbruchstelle" (Flachbandkabel).

    Zum Gerät an sich:
    Du hast etliche Effekte und kannst viel herumspielen. Qualität schwankt für mich persönlich aber je nach Effekt und was man gewohnt ist.
    Speziell die Verzerrer sind mMn eher mäßig. Modulation, Delays und Reverbs sind größtenteils ganz gut, Synthesizer und Filter muss man halt mögen. ;)

    Ich habs wieder verkauft. Zum herumexperimentieren ist es sicher lustig, aber mir hat es nur gezeigt, welche "echten" Treter ich mir im Endeffekt zulegen will.
    Dass man immer nur einen Treter auf einmal Modellieren kann, anstatt Patches zu machen, limitiert natürlich auch. Falls du Effekte für nur einen Song oder so brauchst,
    ist es aber keine schlechte Lösung denk ich.
     
  4. OliverT

    OliverT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.19
    Beiträge:
    1.470
    Zustimmungen:
    1.295
    Kekse:
    9.283
    Erstellt: 03.06.20   #4
    @Buddy645

    Willkommen im BEST Guitar Forum ;)

    Was für Effekte möchtest Du einsetzen?
    Spielst Du Live?
    Brauchst Du verschiedene Sounds? Wie viel?
    Soll der Distortion benutzt werden?
     
  5. Charvelniklas

    Charvelniklas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    1.363
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    486
    Kekse:
    2.033
    Erstellt: 03.06.20   #5
    Ich bin mir nicht sicher, wie du darauf kommst, bzw. ob du meinst, es könnte beim M5 Ausfälle geben. Aber meine Erfahrung mit dem M9, das ich 5 Jahre lang benutzt habe: Das Teil ist absolut zuverlässig. Ich habe es überwiegend für Hall und Delay verwendet (im FX-Loop des Verstärkers). Auch im Bereich der Modulationseffekte finde ich die M-Serie flexibel und gut. Außerdem gibt es noch einige Spezialeffekte dazu, die man sich sonst wahrscheinlich kaum in Einzeltreterform kaufen würde, weil man sie eher selten nutzt und verhältnismäßig viel dafür ausgeben muss

    Einzig die Verzerrer der M-Serie find ich weniger überzeugend, vom Tubescreamer abgesehen. Der verhält sich meiner Meinung nach sehr ähnlich wie das Original (habs mal direkt mit nem Maxon OD808 verglichen, das ich auch hatte). Die anderen sind dann doch irgendwie nicht so der Bringer. Aber das sind meiner Meinung nach viele analoge Verzerrpedale auch nicht ^^

    Ich finde, es ist zu mehr zu Gebrauchen als zum Herumexperimentieren. :) Im Übrigen haben beide Gitarristen von Thrice jahrelang das M5 auf ihren Pedalboards gehabt, um damit doch mal den ein oder anderen Effekt zu haben, den man selten braucht. Dafür ist es ideal, denke ich.

    Was man wie nutzen kann, hängt natürlich ab, wo man das M5 in der Signalkette platziert. Je nachdem, wie vollständig dein Board ist und was für Sounds du spielst, könnte es sein, dass ein einzelnes M5 perfekt ist, oder du mit nem M9 besser beraten bist, weil man damit viel gleichzeitig machen kann, oder sogar, dass zwei M5 an unterschiedlichen Plätzen in der Signalkette am besten wären. ^^
     
  6. Buddy645

    Buddy645 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.20
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 03.06.20   #6
    --- Beiträge zusammengefasst, 03.06.20, Datum Originalbeitrag: 03.06.20 ---
    Vielen Dank für euer Feedback! Ja das hab ich gelesen, dass man nur einen Effekt nutzen kann, deswegen ist macht es sich sehr gut als Ergänzung auf meinem Board.
    Ich spiele unter anderem auch live und würde es als "Joker" einsetzen für verschiedene Songs mit verschiedenen Effekten. Das die Zerren nicht SO der Hit sein sollen hatte ich öfters gelesen, aber das übernimmt dann mein Amp.
    Wie ich auf die "Ausfälle" komme, nun bei ebay Kleinanzeigen wird eins angeboten mit "Lichter gehen an, aber es kommt kein Ton."
    --- Beiträge zusammengefasst, 03.06.20 ---
    @OliverT

    Interessieren würden mich unter anderem der"Obiwah" Filter, aber auch so Sachen wie Tremolo und Harmoniser, da das Effekte sind, die ich als Einzeltreter nicht besitze.
    Ich spiele unter anderem in einer Band, die nur Covert und zwar alles mögliche und als einziger Gitarrist muss ich relativ breit gefächert sein was die Sounds angeht.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. OliverT

    OliverT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.19
    Beiträge:
    1.470
    Zustimmungen:
    1.295
    Kekse:
    9.283
    Erstellt: 03.06.20   #7
    @Buddy645
    Du spielt unter anderem in einer Band die covert und zwar alles mögliche und als einziger Gitarrist musst Du relativ breit gefächert sein was die Sounds angeht.

    Schon einmal mit Modeling beschäftigt?

    Eigentlich ist das für Dich das Beste/einfachste was es in so einem Fall gibt.

    Auf Knopfdruck Original Van Halen, beim nächsten Original Eric Clapton, dann AC/DC , Slipknot, Lynyrd Skynyrd, Pop? kein Problem ;) alles was Dein Herz begehrt mit den heutigen Geräten ......

    Dazu legst Du auf den Geräten die Setlist an .... und musst Dir um gar nix Gedanken machen ..... (zum Beispiel Helix LT)
     
  8. Buddy645

    Buddy645 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.20
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 03.06.20   #8
    Hm :rolleyes:
    Ja ich fange grade an mich damit zu beschäftigen, im Moment mache ich den altbekannten Stepptanz bei Liveauftritten meine Signalkette sieht im Moment so aus:

    Gitarre - Tuner-Crybaby Wah - Boss BF2 Flanger - Boss DS 2 - Marshall Jackhammer - MXR black Label Chorus - Line6 DL 4 - Polara Reverb - das ganze dann in nen Marshall Valvestate bi chorus 200 Topteil von welchen nur der Cleankanal benutzt wird....also die Setlist wird oft so angepasst dass ich icht 1000 mal hin und her springen muss.... so eine Kompaktlösung wäre schon ganz gut.
     
  9. InTune

    InTune Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.07.11
    Zuletzt hier:
    4.07.20
    Beiträge:
    4.623
    Ort:
    Süd Hessen
    Zustimmungen:
    3.437
    Kekse:
    22.026
    Erstellt: 05.06.20   #9
    Mal eine Frage an die M-Erfahrenen hier, in wie fern gleichen sich die „Legacy“ und die „M“ Effekte? (Hintergrund ist, dass das Helix Effects im Grunde der M9 Nachfolger ist und beim Helix sind die Legacy-Effekte eine eigene Rubrik sind.)
     
  10. camole

    camole Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.08
    Zuletzt hier:
    25.06.20
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    100
    Erstellt: 19.06.20   #10
    Also für Deine ursprüngliche Intention - Allrounder für's Board - find ich passt das M5 schon, wenn Dir die Sounds Gefallen.
    Ich hab jetzt seit ein paar Jahren eins auf dem Board im Proberaum (und ein 2. daheim :rolleyes:), mir gefällt v.a. die Vielfalt und dass die einzelnen Effekte dann einfach zu bedienen sind ohne in Untermenus rumwurschteln zu müssen. Aussetzer hatte ich noch keine.

    Hauptsächlich nutze ich da die Reverbs und Synth-Sounds, da ich dafür aktuell keine speziellen Pedals hab. Die Pitch/Harmonize Effekte sind auch gut - wenn ich Akkorde pitchen will nehm ich lieber mein EHX RingThing, weil das da besser funktioniert aber für single notes find ich den M5 teils tighter. Die Delays verwende ich auch gern, weil ich über Midi das Tempo direkt anpassen kann. Filter und Modulation brauch ich allgemein nicht so oft, aber da bietet es sich an, wenn man mal rumprobieren will oder doch mal was spezielles sucht.

    Den Stepptanz wird es aber ohne weiteres nicht beenden. Wenn Dir das zukünftig wichtig ist wäre ein Midi-fähiger Looper vielleicht interessant oder eben doch der Umstieg auf sowas wie das schon angesprochene Helix, da sind soweit ich weiß auch die Verzerrer besser als bei der M-Serie und man hat alles in einem Gerät.
     
  11. Charvelniklas

    Charvelniklas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    1.363
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    486
    Kekse:
    2.033
    Erstellt: 19.06.20   #11
    Kommt drauf an, um welche Art von Effekt es geht. Bei M-Serien-Halleffekte sind klassische und eher normale Effekte (mit wenigen Ausnahmen), die HX-Halls sind eigentlich alle für modernere Ambientsounds gedacht: weniger realistisch, aber mit Charakter.

    Bei Verzerrern kann man fast pauschal sagen: Die HX-Dinger sind einfach besser. Ich benutze nicht so viele davon, aber bis auf den Tubescreamer finde ich die M-Verzerrer nicht so doll. Was mir bei denen nicht gefällt, kann ich gar nicht so richtig sagen. Aber da war irgendwie nie so richtig was für mich dabei und das ist bei den HX-Verzerren eben ganz anders. :)

    Bei allen anderen Effekten ist es sehr durchmischt. Einige Effekte gibt es nur in der M-Serie, andere nur in der HX-Serie, und dann gibt es einen Haufen Überschneidungen, wo ich in der Regel gar nicht von Qualitätsunterschieden sprechen würde, sondern die sind teilweise halt einfach anders und mehr nicht. Auf jeden Fall bin ich froh, dass ich im Helix beides habe. Mit nur dem einen oder dem anderen würde mir was fehlen.
     
  12. B.B

    B.B Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    4.07.20
    Beiträge:
    2.270
    Zustimmungen:
    1.677
    Kekse:
    17.558
    Erstellt: 20.06.20   #12
    Ich habe es selbst noch nicht ausprobiert, aber ich erinnere mich dass ich es allein auf den Boards von Kenny Greenberg und Tom Bukovac gesehen habe.

    Wenn also absolute Studiolegenden beschließen dass ihnen die Delays und der Hall gut genug sind, denke ich, macht man Soundmäßig nicht so viel verkehrt.

    grüße B.B
     
  13. notbad

    notbad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.12
    Zuletzt hier:
    2.07.20
    Beiträge:
    505
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    722
    Erstellt: 20.06.20   #13
    Ich frage mich nur: Hatten die das vor knapp 10 Jahren auf dem Board, oder auch heute noch, wo es längst neue Generationen von Modellern gibt? In dem Bereich hat sich ja doch viel getan, wenn man die rote Bohne mit einem Kemper oder auch einem Helix vergleicht...
     
  14. B.B

    B.B Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    4.07.20
    Beiträge:
    2.270
    Zustimmungen:
    1.677
    Kekse:
    17.558
    Erstellt: 20.06.20   #14
    @notbad das Rig Rundown mit Greenberg ist 4 Jahre alt, das mit Bukovac 4 Monate.

    Mein Eventide Timefactor ist auch schon seit 10 Jahren auf dem Markt, das Timeline auch bestimmt schon über 5.

    Ich glaube sowas wie Delay ist da ziemlich ausentwickelt. Amp-Modelling ist ja nochmal ne andere baustelle.

    grüße B.B.
     
  15. notbad

    notbad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.12
    Zuletzt hier:
    2.07.20
    Beiträge:
    505
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    722
    Erstellt: 20.06.20   #15
    Bei Delays kann mir auch vorstellen, dass der Unterschied nicht so groß ist — aber vielleicht wäre ein reines Delay für den Preis doch noch besser...
     
  16. B.B

    B.B Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    4.07.20
    Beiträge:
    2.270
    Zustimmungen:
    1.677
    Kekse:
    17.558
    Erstellt: 20.06.20   #16
    hier soll es ja aber auch als schweizer taschenmesser agieren, wenn ich das richtig verstanden habe...
     
  17. Buddy645

    Buddy645 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.20
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.06.20   #17
    Also ich hab das Teil nun seit 2 Wochen und muss sagen es hat sich definitiv gelohnt! Alleine schon für die Delays (besonders das sweep echo, nun muss ich nicht mehr das große grüne DL4 nutzen, dafür hatte ich es hauptsächlich in nutzung) aber auch die Modulationseffekte können sich sehen lassen. Was die Zerren betrifft, gibt besseres aber sind nicht alle nur Mist, mit ein bisschen Fingerspitzengefühl bekommt man auch da brauchbare Sounds, der "Trick" ist nicht alle über einen reinen Clean Amp zu spielen.

    Also ja! Egal welchen Effekt man in bestimmten Situationen braucht, der M5 überzeugt mich jedes mal. Im Zusammenspiel mit meinen anderen Pedalen hat sich der kauf gelohnt. Selbst wenn man immer nur einen Effekt nutzt für den Preis von 60€ (gebraucht) kann man nichts falsch machen, viel günstiger wäre der Effekt in Form eines einzelnen Pedals auch nicht.
     

    Anhänge:

Die Seite wird geladen...

mapping